Biografien & Erinnerungen
Du fehlst - SP 87

0
"Ein Lebewohl ist manchmal auch ein Neuanfang"
Veröffentlicht am 22. November 2020, 14 Seiten
Kategorie Biografien & Erinnerungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Da sich bei Mystorys vieles verändert hat, ist es wohl an der Zeit, auch in meinem Outfit etwas zu verändern. Nun, was gibt es über mich zu sagen. Nein, ich bin kein Katzentier, das schreiben kann, nur mein Kater ist der Schönere von uns beiden und ein wenig eitel darf man doch noch sein, oder? Ich habe nicht den Ehrgeiz von allen verehrt und geliebt werden zu wollen, das klappt sowieso nie. Mir genügt es, wenn man mich nimmt so wie ich bin, ...
Ein Lebewohl ist manchmal auch ein Neuanfang

Du fehlst - SP 87

Erinnerungen an unser Purzelchen

1998 - 2017


„Du fehlst“

Mein kleiner süßer Schatz, ich hab dich nicht vergessen. Es ist nun schon über drei Jahre her, seit wir dich über die Regenbogenbrücke ins ewige Licht gehen lassen mussten. Mein Herz ist zwar immer noch traurig und wollte sich ewig nicht trösten lassen, vor Allem, weil mir das Kuscheln mit Dir so fehlt, wenn ich meine Hände in Dein Seidenfell vergraben konnte. Doch nun hat auch seit mehr als drei Jahren ein neues Katertier mit dem Namen Charly bei uns Einzug gehalten. Seine vorherige Dosenöffnerin hatte ihn so genannt und wir ließen es bei dem Namen. Er ist auch schon älter und manchmal habe ich das Gefühl, als

wäre dein kleines Seelchen in ihn geschlüpft, weil er manche deiner Marotten, so scheint es, übernommen hat.


Eines Tages sah ich bei Ebay Kleinanzeigen zufällig einen Kater, der dir auf dem Bild so ähnlich sah, dass ich schlucken musste. Als

ich dann den Text las, stand für mich schon fast fest, dass wir diesem Tierchen ein neues Zuhause geben mussten.

Es klang wie ein Hilferuf, als da geschrieben stand: „Suche für unseren alten Kater ein neues ruhiges Zuhause, weil er sich von meiner kleinen Tochter belästigt fühlt und sich immer außer Reichweite bringt, wenn sie aus dem Kindergarten nach Hause kommt. Ich möchte ihn mit seinen elf Jahren nicht ins Tierheim abgeben.“ Das Bild von ihm im Internet hatte mich so sehr an dich erinnert und so fuhren wir nach Leipzig, um ihn erst mal in Augenschein zu nehmen. Ein schöner kräftiger Kerl schaute uns mit großen Augen an und ließ sich sogar

dazu herab, sich von uns streicheln zu lassen. Somit stand unser Entschluss fest. Es gab zwar noch andere Bewerber, aber die junge Frau wollte ihn nur in ein ruhiges Zuhause abgeben und gab uns deshalb den Vorzug. Sie brachte ihn sogar selber zu uns, um sich anzuschauen, wo er künftig leben würde. Charly, so heißt der Neue hat aber nur deine großen Augen und ist ansonsten charakterlich ganz anders. Er ist etwas tapsig und nicht so hippelig, wie du. Sein Fell geht mehr ins bräunliche und ist auch nicht so seidig, wie deines. Doch immer, wenn er vor mir sitzt und mich mit seinen großen leuchtenden Augen anschaut, dann denke ich, du sitzt vor mir. Manchmal denke ich, ich habe schon eine

Macke, weil ich, wenn ich am PC sitze, aus den Augenwinkeln dich durch die Wohnung huschen sehe. Ich gucke, ob es Charly war, aber der liegt ruhig in seinem Körbchen und schläft.

Aber auch er hat so ein Gespür und mag es nicht, wenn ich zu lange am PC sitze. Er springt dann auf meinen Computertisch,

sortiert, genau wie du es gemacht hast, die herumliegenden Schreibsachen um und legt sich genau vor den Bildschirm damit ich nicht immer da hineinschauen soll. Doch eigentlich benimmt er sich wie ein kleines Hündchen. Er macht „Sitz“ auf Kommando und gibt „Pfötchen“, allerdings nur wenn man ihm ein Leckerli als Gegenleistung anbietet. Du hast die Leckerli lieber mit den Pfötchen aus der Luft aufgefangen. Irgendwelche Kunststückchen konnte man Dir aber ansonsten nicht beibringen. In der Hinsicht warst du ziemlich lernresistent. In letzter Zeit ist Charly mit dem Futter auch genau so mäkelig geworden, wie du es einst warst und im Bad muss ich im Waschbecken

immer den Wasserhahn ein klein wenig aufdrehen und dann steht er drin und leckt die Wassertropfen auf – genau wie du.

Wenn wir am Mittagstisch sitzen, setzt er sich vor uns hin, ist mit seiner Nase am


Schnüffeln und schaut uns so lange mit sehnsüchtigen Augen an bis er ein Häppchen vom Essen bekommt. Dich hat unser Essen nicht interessiert, bist nur gerne über den

Tisch und, wenn es keiner sah, auch übers Geschirr gelatscht. Charly ist trotz seines Alters noch sehr verspielt und fegt mit seinem kleinen Gummiball durch die Wohnung, dass es nur so scheppert. Du bist manchmal auch durch die Wohnung gejagt, mit erhobenem Bürstenschwanz, aber das geschah meist, wenn du mal aufs Katzenklo musstest. So mein Süßer, das war es erst mal wieder, damit du weißt, dass wir dich nicht vergessen haben.


0

Hörbuch

Über den Autor

baesta
Da sich bei Mystorys vieles verändert hat, ist es wohl an der Zeit, auch in meinem Outfit etwas zu verändern. Nun, was gibt es über mich zu sagen. Nein, ich bin kein Katzentier, das schreiben kann, nur mein Kater ist der Schönere von uns beiden und ein wenig eitel darf man doch noch sein, oder? Ich habe nicht den Ehrgeiz von allen verehrt und geliebt werden zu wollen, das klappt sowieso nie. Mir genügt es, wenn man mich nimmt so wie ich bin, manchmal etwas bissig, manchmal ernsthaft, machmal übermütig, aber niemals bösartig.

Leser-Statistik
19

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Darkjuls Sehr schön, liebe Bärbel. Deine Geschichte geht mir besonders nahe. Du hast das Buch mit Bildern verziert, welche das Geschehen sehr gut ergänzen. Besonders gefällt mir das Bild von Charly am Wasserhahn. Ich kann gut verstehen, dass Du an Deinem ehemaligen Kater sehr hängst und Dich gern an die Zeit mit ihm zurückerinnerst, ebenso den neuen Kater ins Herz geschlossen hast und sogar Vieles wiedererkennst. Eine sehr berührende Geschichte, die mir sehr gut gefiel. Lieben Gruß Marina
Vor einem Monat - Antworten
baesta Ganz vielen lieben Dank für den lieben Kommi. Habe mich sehr über Deinen Besuch gefreut.

Liebe Grüße
Bärbel
Vor einem Monat - Antworten
Andyhank Sehr schöne Erinnerungen!
Erheiternd fand ich besonders das übers Geschirr Gelatsche ... :D
Vor einem Monat - Antworten
baesta Freut mich, dass Du zu Besuch bei mir warst. Ja, das mit dem übers Geschir Gelatsche rtimmt wirklich. Da musste man bei unserem alten Kater wirklich aufpassen.
Danke für Kommi, Favo und auch die Spende in die "Weihnachtssparbüchse"
LG Bärbel
Vor einem Monat - Antworten
Gast Eine schöne Erinnerung hast du da kreiert. Gern gelesen.

Liebe Grüße
Mari
Vor ein paar Monaten - Antworten
matzetino ups da war ich ausgeloggt.
Vor ein paar Monaten - Antworten
baesta Das freut mich, dass Dir meine Erinnerung gefallen hat. Danke, auch für die Spardosenfüllung.

LG Bärbel
Vor ein paar Monaten - Antworten
KaraList Liebe Bärbel,
ich kann mich noch gut erinnern, wie traurig Du damals warst, als Euer Kater gehen musste. Du hattest ja ein Buch darüber geschrieben.
Aus dieser Geschichte spricht die Herzenswärme für den neuen Kater und die liebevolle Erinnerung an den verlorenen, aber nicht vergessenen Kater.
LG
Kara
Vor ein paar Monaten - Antworten
baesta Es war eigentlich als Fortsetzung zu den anderen "Büchern" geplant, und nun habe ich die SP gleich zum Anlass genommen, habe die Vorgabeworte eingebaut und nun doch noch veröffentlicht.
Danke für Deinen lieben Kommi und auch für die Talerchen.
LG Bärbel
Vor ein paar Monaten - Antworten
Loraine Liebe Bärbel -
sehr schön und ja das FEHLEN kennend,
Eine feine wertvolle Geschichte
mit viel Herz.
DANKE.
Loraine
Vor ein paar Monaten - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
30
0
Senden

166162
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung