Kurzgeschichte
Gespür für Vertrauen - SP87

0
"Gespür für Vertrauen - SP87"
Veröffentlicht am 21. November 2020, 10 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Nicht alles, was ich schreibe ist auch erlebt. Vieles ist einfach nur erträumt oder aus der Fantasie entstanden, die oft in mir blüht wie ein Strauß bunter Blumen. Schon als Kind liebte ich es, in Reimen zu sprechen, womit ich so manchem die Geduld stahl, mir aufmerksam zuzuhören. Also, bitte nicht alles ernst nehmen, was es von mir zu lesen gibt. Auch traurige Gedichte sind selten Autobiographie.
Gespür für Vertrauen - SP87

Gespür für Vertrauen - SP87





Beitrag zur SP87


FELLNASEN & CO


von Anne 25.11.2020



vorgegeben:


Licht, Herz, Reichweite, trösten, schnüffeln, Gespür, Geschirr, Pfötchen, Kuscheln










*Hansi*










Hansi, das ist der Name, unseres Kanarienvogels, der seit dem Tod meiner Schwiegermutter nun bei uns lebt.

Wann er das Licht der Welt erblickte, wissen wir nicht, denn als sie ihn vor ca. 15 Jahren kaufte, bei einem Nachbarn, der Kanarienvögel züchtet, wurde über sein Alter nicht gesprochen.

Obwohl sein Gefieder schon ziemlich ergraut war, trällerte er bis zum letzten Tag, den er in der Wohnung meiner Schwiegermutter verbrachte, seine schönsten Lieder.



Als er zu uns kam, war und blieb er stumm. Er verließ die Stange im Käfig nur noch zum Essen und Trinken. Er war wohl traurig darüber, nicht mehr in seiner alten Umgebung zu sein und vermisste auch die wundervolle Frau, die ihn liebevoll mit

"mein Hansele" ansprach.

Bisher hatten wir nie Kanarienvögel, aber schon zweimal einen Wellensittich. Die waren immer sehr neugierig und zutraulich und durften tagsüber im offenen Käfig leben. Vielleicht möchte ja dieser Vogel auch gern mal aus dem Käfig dachte ich.


als er bereits 3 Wochen bei uns war. Da es mich unglücklich machte, dass er nur so vor sich hin saß, startete ich einen Versuch.

So öffnete ich die kleine Tür und wartete ab, was geschah. Aber es passierte nichts. Nach wie vor, hockte er etwas aufgeplustert auf der Stange. Seine Augen sahen müde aus. Tagsüber ließ ich das Türchen auf, doch sobald es dunkelte, schloss ich es wieder, damit er nicht ins Unglück fliegen konnte, falls er doch noch auf die Idee kommen sollte, einen Rundflug zu wagen.

Eines Tages brachte mein Mann einen Hund aus dem Tierheim mit und als die beiden das Wohnzimmer betraten, wurde Hansi unruhig und hüpfte zur Käfigtür, flog durch den Raum und landete direkt vor Streunerles Pfötchen. Mir blieb fast das Herz stehen vor Schreck und lauter Angst, der Hund könnte zuschnappen. Auch mein Mann erstarrte. Niemand bewegte sich mehr. Streunerle war am Schnüffeln und Hansi pickte ihm sanft gegen die Schnauze. In diesem Moment erwachte eine gegenseitige Akzeptanz und eine große Liebe.



Ich hatte das Gefühl, der kleine Vogel ließ sich endlich trösten.

Keiner von beiden hält irgendeine Reichweite zum Schutz ein, im Gegenteil!, wenn ich mal mit dem Hund am Kuscheln bin, fliegt der kleine Kanarie sofort dazu und setzt sich meistens auf das Geschirr von Streunerle.

Leider ist dieses Gespür, von Vertrauen und Liebe, uns Menschen nicht so sehr gegeben wie den Tieren, denn obwohl uns ein Züchter gesagt hat, dass die alten


Vögel nicht mehr singen, singt nun auch Hansi wieder aus voller Kehle. Wie schön, wie herrlich ist es doch, dass es diese kleinen Wunder gibt.




0

Hörbuch

Über den Autor

AnneSchrettler
Nicht alles, was ich schreibe ist auch erlebt.
Vieles ist einfach nur erträumt oder aus der Fantasie entstanden,
die oft in mir blüht wie ein Strauß bunter Blumen.

Schon als Kind liebte ich es, in Reimen zu sprechen,
womit ich so manchem die Geduld stahl, mir aufmerksam zuzuhören.

Also, bitte nicht alles ernst nehmen, was es von mir zu lesen gibt.

Auch traurige Gedichte sind selten Autobiographie.

Leser-Statistik
16

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Friedemann 
Liebe Anne,
eine liebevolle und emotionale Erzählung über 2 Tiere, die offenbar zueinander gefunden haben. Jetzt fehlt für dieses Duo nur noch ein Vogelname, der zu Deinem Streunerle passt. Vielleicht ebenso schwäbelnd: Hänsle oder Singerle?

Liebe Grüße und gut's Nächtle,
Friedemann
Diese Woche - Antworten
AnneSchrettler 
Lieber Friedemann,
wenn meine Schwiegermutter ihren Vogel vorgestellt hat,
hat sie gesagt: Das ist Hansi.
wenn sie mit ihm gesprochen hat, hat sie ihn liebevoll Hansele genannt :)
Wir nennen ihn Hansi, aber er hat natürlich, wie fast alle Tiere,
noch viele andere Namen,
z.B. mein kleines Federchen, Kanarie, Knopfäuglein
und manchmal nenne ich ihn auch Goldi.
Auf jeden Fall hört er mir gern zu, egal, wie ich ihn anspreche,
dann hält er sein Köpfchen schief und lauscht.
Ab sofort werde ich ihn auch noch Singerle nennen, das gefällt ihm bestimmt :))))

Lieben Dank für deinen Kommentar und die Taler,
die ich später noch verprassen werde.
Lieber Gruß,
Anne

Diese Woche - Antworten
baesta Und da sagt man, dass Tier keine Gefühle hätten. Sie empfinden auch wie wir Freude, Trauer, Angst und können das nur in ihrer Körpersprache ausdrücken.
Deien Geschichte ist der beste Beweis dafür.
Talerchen gab es schon bei Deinem Randbeitrag aber das Herzchen ist ja auch ein Lob.

Liebe Grüße
Bärbel
Diese Woche - Antworten
AnneSchrettler 
Dankeschön, liebe Bärbel,
ich freue mich sehr
und schicke dir liebe Grüße.
Anne
Diese Woche - Antworten
Brigitte eine wunderschöne herzerwärmende Geschichte über die Freundschaft und gegenseitige Akzeptanz von Tieren. Vor allem, dass Hansi jetzt wieder singen kann ist wie ein Wunder. Das hast du ganz toll erzählt liebe Anne. Liebe Grüße Brigitte
Diese Woche - Antworten
AnneSchrettler 
Dankeschön, liebe Brigitte,
ich freue mich sehr über deinen Kommentar.

Lieber Gruß,
Anne
Diese Woche - Antworten
Rehkitz DANKE, dass du uns an diesem herrlichen Wunder teilnehmen lässt.Bei deiner Geschichte wird mir richtig warm ums Herz. Schön geschrieben, gut zu lesen.
Liebe Grüsse Rehkitz
Diese Woche - Antworten
AnneSchrettler 
Ganz lieben Dank für deine Worte, deine Geschenke
und Grüße
ich freu mich sehr
und schicke dir liebe Grüße zurück.
Anne
Diese Woche - Antworten
Enya2853 Liebe Anne,
auch diese Geschichte ist herzerwärmend.
Ich habe schon öfter von Freundschaften zwischen Hunden und Vögeln gehört. Meist waren es Wellensittiche.
So schön, dass man hier Streunerle wieder begegnet und auch dass die Geschichte doch ein wunderbares Ende nimmt.
Und du hast sie sehr einfühlsam erzählt.
Liebe Grüße
Enya
Diese Woche - Antworten
AnneSchrettler 
Liebe Enya,
ich freue mich sehr über diesen schönen Kommentar
und danke dir
mit lieben Grüßen,
Anne
Diese Woche - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
15
0
Senden

166150
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung