Romane & Erzählungen
wenn du aufwachst - (Morgengedanken)

0
"wenn du aufwachst - (Morgengedanken)"
Veröffentlicht am 09. November 2020, 6 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Aus dem sch√∂nen Sachsenland stammend & mit vielen Interessen behaftet. Begeisterungsf√§hig in vielerlei Hinsicht. Ich mag tiefgr√ľndige Menschen,wahre Worte und verk√∂rpere die HOFFNUNG. Schreibe wahnsinnig gern,habe es noch nie pr√ľfen lassen und somit entschuldigt man bitte meine vielen Kommas.....Die waren schon in der Schulzeit zu Hauff √ľberfl√ľssig gesetzt :-)
wenn du aufwachst - (Morgengedanken)

wenn du aufwachst - (Morgengedanken)

wenn du aufwachst

Die Nacht halbwach verbracht.

Die Vögel machen auf dem Fensterbrett krach und ich versuche meine Augen zu öffnen.

Aber es will mir nicht gelingen.

Statt dessen schleichen sich Gedanken ein,die mich echt verwirren,mich in einen Zustand des Strudelns versetzen ohne Halt.

Innerlich kämpfe ich dagegen an und um so mehr ich diesem Drang einen Stock zwischen die Beine versuche zu werfen,tauchen noch viel wirrere Gedanken auf.


Was also tun,so frage ich mich.


Endlich ist eins meiner Augen hellwach.

Die V√∂gel sitzen draussen auch nicht mehr im Halbdunkel des fr√ľhen Novembermorgens.Aber was tue ich?..... sortieren.


F√ľr wen?F√ľr dich,f√ľr mich,f√ľr uns oder Andere?

Mittlerweile kämpft das zweite Auge nach klarer Sicht.

Geschafft....

Es ist das Gestern,was da war.Es wird das Morgen sein,was kommt.Aber auch Menschen,Situationen aus fr√ľheren Zeiten.

Sogar halb verschwommen,Liebste...die nicht mehr auf Erden verweilen.

Momente,die ich erlebte und noch erleben könnte.Etwas Gesagtes,was gewollt oder auch unbedacht alles vernichtete.

Ich weiss einfach nicht mehr wer ich bin,was ich sagen w√ľrde...wenn man mich jetzt danach fragte.


Und dann steh ich auf,sitze auf der Bettkannte,eine Weile.

Versuche zu lächeln um mich selbst zu beruhigen.

Es wird mir klar um wen es geht,nämlich wirklich nur um mich allein.

Mein Geist,der mir die alte Kassette

meines Daseins abspielt.

Mir nichts b√∂ses will,sondern nur noch mal vor Augen schicken...das nicht alles gel√∂scht ist,nur weil ich versuchte es zu verdr√§ngen.Und kein Tag im Nichts verschwinden wird,ohne das es einen Moment gab,der mich nach Jahren vielleicht fr√ľh im D√§mmerzustand wachkitzelt.

0

Hörbuch

Über den Autor

Greenelf
Aus dem schönen Sachsenland stammend & mit vielen Interessen behaftet.
Begeisterungsfähig in vielerlei Hinsicht.
Ich mag tiefgr√ľndige Menschen,wahre Worte und verk√∂rpere die HOFFNUNG.
Schreibe wahnsinnig gern,habe es noch nie pr√ľfen lassen und somit entschuldigt man bitte meine vielen Kommas.....Die waren schon in der Schulzeit zu Hauff √ľberfl√ľssig gesetzt :-)











Leser-Statistik
16

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
KaraList Ein nachvollziehbarer Text, berührend in seiner Aussage. Einer wenig erholsamen Nacht folgt ein Morgen, mit sich überstürzenden Gedanken.
Man möchte sich in die Kissen kuscheln und das Rad im Kopf zum Stillstand zwingen.
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
Greenelf ja Karla,so ists sehr oft.freut mich,das meine Zeilen auch bei dir gehör fanden.dir einen schönen 3.advent wünsche
Vor langer Zeit - Antworten
katjak sehr nachfüllend und verständlich
Vor langer Zeit - Antworten
Greenelf ich danke dir.lg daniela
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR Auch mich berührt dein Text sehr. Ich lese hier, dass es andern auch so geht und schwer fällt, die Nächte zu durchgrübeln, morgens eine gewisse Klarheit zu erlangen und tagsüber dann irgendwie zu funktionieren ...
Lieben Gruß
fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Greenelf hallo liebe fleur....
wir fahren eben den pc in uns hoch...bzw werden gestartet.
faszinierende natur...lieben dank für deine worte und vor allem schön zu wissen,man ist damit nicht allein.lg daniela
Vor langer Zeit - Antworten
Miranda Liebe Daniela,
deine Morgengedanken kann ich sehr gut nachvollziehen. Mir geht es ähnlich, auch ich frage mich jeden Tag: Was tue ich mit diesem Tag?
So oft möchte ich einfach liegen bleiben, und erst am Abend kann ich richtig durchatmen. Danke für dein kluges Buch.
Liebe Grüße
Sigrid
Vor langer Zeit - Antworten
Greenelf guten morgen sigrid.
danke für deine zeilen....lass uns am besten jeden morgen lächeln...wenn wir am bettrand sitzen.liebe grüsse
Vor langer Zeit - Antworten
Enya2853 Dein Text berührt mich sehr. Ich kann dieses Gefühl der Schwere beim Aufwachen gut nachvollziehen.
Möchte man sich dem Tag stellen oder einfach lieber wieder wegdämmern?
Ich glaube, dass es gerade jetzt in dieser (Jahres)Zeit noch einmal schwieriger ist, solche Momente aufzufangen.

Zeilen, die mich nachdenklich stimmen und die nachhallen.
Lieben Gruß
Enya
Vor langer Zeit - Antworten
Greenelf danke für deine zeilen.ja die jahreszeit und unser aller situation machts nicht leichter.immer denken wir,alles selbst zu steuern.dabei entschlüsselt unterbewusst unser hirn...und wir ärmsten,können dem ganzen nicht so schnell folgen früh.dir auch einen schönen tag.lg daniela
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
13
0
Senden

166089
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung