Biografien & Erinnerungen
Wandern ... erster Versuch

0
"Man muss ja einmal anfangen ..."
Veröffentlicht am 01. September 2020, 10 Seiten
Kategorie Biografien & Erinnerungen
© Umschlag Bildmaterial: Pixabay
http://www.mystorys.de
Man muss ja einmal anfangen ...

Wandern ... erster Versuch

Wandern ... erster Versuch


Es war in den 80er Jahren, da beschlossen mein Mann und ich, aus heiterem Himmel, „Wandervögel“ zu werden.

Wir, die beide in der Großstadt aufgewachsen sind, mit wandern noch nie was am Hut hatten, begannen plötzlich die Natur zu „entdecken“. Freilich, als Kinder sind wir mit den Eltern oft in der näheren Umgebung spazieren gegangen, aber wandern? Nein, so weit ging die Liebe

nun auch wieder nicht. Jedenfalls, da es bei uns keine halben Sachen gibt, kauften wir als erstes Wander-Klamotten! Kniebundhosen, Janker, Wanderschuhe und was man halt so braucht. Für mich dann noch einen Rucksack (!). Aber keinen so "neckischen" wie sie später in Mode kamen, sondern einen richtig großen aus Leder. Himmel, was wollte ich mit

diesem Riesending eigentlich transportieren? Einen Rehbock?

Ja und als Krönung von dem Ganzen bekam ich noch einen rustikalen, aus Holz geschnitzten Spazierstock, der unten mit einer Metallspitze versehen war. Aber wehe, man kam damit auf einen gepflasterten Weg, dann hörte es sich an, als käme Kapitän Ahab (aus Mobby Dick) mit seinem Holzbein daher ...


Anmerkung - lt. Wikipedia:

Nordic Walking Stöcke gab es damals noch nicht. Sie wurden erst 1997 produziert, hießen damals noch „Gehstöcke“ und bekamen ihren Namen „Nordic Walking“ erst 1999.


Derart ausgerüstet, starteten wir unsere erste "Wanderung" gleich mal in der "Eng", am

"Großen Ahornboden" im Karwendelgebirge.

Eine wunderschöne Landschaft mit sogar im Sommer verschneiten Bergspitzen. Kühe und Ziegen weideten auf saftigen Wiesen. Es gab einen kleinen Gasthof und ein Alm-Dorf mit acht oder zehn Hütten. Eine eindrucksvolle

Idylle zwischen 1000 und 1400 Metern, wie

man sie selten findet. Heute? Heute ist es dort dermaßen überlaufen, dass die Gemeinde überlegt, ob man überhaupt mit dem Auto noch hierher fahren darf.

Jedenfalls, nachdem wir die Maut bezahlt hatten, durften wir weiterfahren und kamen nach kurzer Zeit zum „Großen Ahornboden“, einem Naturereignis im größten Nationalpark Österreichs. Denn nur dort wachsen in dieser Höhe Ahornbäume!

Ein einzigartiges Erlebnis. Himmel, jetzt bin ich doch direkt ganz vom wandern abgekommen – aber jetzt ...

Wir setzten uns kurz auf eine Bank, bissen herzhaft in unsere mitgebrachten Wurstbrote und genossen den grandiosen Ausblick.

Dann schulterte ich meinen Rucksack, nahm

den Spazierstock zur Hand – und los ging`s.

Der Weg, den wir uns ausgesucht hatten sah recht harmlos aus. Wir waren ja jung und würden alles auch ohne „Training“ meistern.

Ja von wegen.

Eine Weile ging ja alles gut. Es ging leicht bergauf durch einen schattigen Wald und wir hatten ab und zu einen wunderschönen Blick

auf die vielen Ahornbäume drunten im Tal.


Aber dann, der Weg wurde immer steiler und steiniger. Wir kletterten über kleinere Felsen, wobei mein Spazierstock eher hinderlich war. Und ich fragte mich ein ums andere Mal, wozu ich denn eigentlich diesen riesigen Rucksack mit mir herumschleppte?

Schließlich kamen wir an einen Punkt, da half uns auch der Humor nicht mehr weiter und

mein Mann ließ seinen Lieblingsspruch los: „Mei Liaba i moan oiwei, da san ma neitretn“ (Übersetzung in etwa: „ ich meine immer, da haben wir aber Pech gehabt“). Ja Herrschaftszeiten, wir wollten doch nur wandern und kein „Überlebenstraining“ absolvieren … Mein Mann ging keinen Schritt mehr weiter

und hockte sich auf einen Stein. „Jetzt stell dich nicht so an!“ maulte ich und stieg noch ein Stück weiter. Aber dann war

auch für mich Schluss – wir kehrten um. Dass man sich bergab viel schlechter geht, als bergauf ist ja bekannt und so stolperten wir mehr oder weniger wieder Richtung Tal. Fix und fertig kamen wir endlich unten an. Mein Gott, wir waren aber auch garnix gewöhnt … Wir kehrten in einer kleinen bewirtschafteten

Hütte ein und ließen uns Buttermilch, Speck und Käse schmecken. Es war köstlich und entschädigte uns für alle „Strapazen“ … Nach dieser Brotzeit bekam mein Rucksack endlich seine „Daseinsberechtigung“, denn wir füllten ihn mit Speck, Käse, je zwei Gläsern Honig und Marillen (Aprikosen)-Marmelade. Jetzt hatte er wenigstens für seine Größe das richtige Gewicht. Tragen musste ihn halt jetzt mein Mann ...

Frage, hätten wir das nicht eigentlich alles in München kaufen können? Und bestimmt auch billiger - aber was soll`s.

Die Sonne war fast schon am untergehen, als wir den Heimweg antraten und an den Almen

vorbei Richtung Auto gingen. Es herrschte eine ganz besondere Stille am „Großen Ahornboden“. Wir konnten uns dieser Stimmung einfach nicht entziehen. Und so setzten wir uns nochmals auf eine Bank und genossen die Ruhe.

Auf einmal hörten wir, zuerst leise, dann immer

lauter, das Geläut von Kuhglocken. Und dann sahen wir sie auch schon. Nur ein paar Meter von uns entfernt, trotteten – angeführt von der Leitkuh – an die zwanzig, dreißig Kühe (die Ochsen blieben auf der Weide) in Reih und Glied einträchtig hintereinander, zu ihren heimatlichen Ställen um gemolken zu werden. Nach etwa einer halben Stunde war alles vorbei.

Wir ließen diesen letzten Eindruck on der "Eng" noch eine Zeitlang auf uns wirken und nahmen ihn dann als schöne Erinnerung - bis heute - mit nach Hause.

Resümee: eigentlich sind wir mehr"gesessen", als gewandert, aber das hat sich im Laufe der Zeit geändert. Davon zeugen die Plaketten auf meinem Spazierstock. Außerdem haben wir schon bald darauf bei einer "Wander-Ralley" den zweiten Platz belegt.


















© Text Gertraud Widmann Bilder Helmut Widmann 31.8.2020

0

Hörbuch

Über den Autor

GertraudW

Leser-Statistik
17

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Annabel so eine schöne Geschichte..
Vor ein paar Monaten - Antworten
GertraudW 
Liebe Annabel,
♥lichen Dank für Deinen Besuch und Deine Mitbringsel.
Es freut mich sehr und auch, dass Dir meine Geschichte
gefallen hat.
Ganz liebe Grüße
Gertraud
Vor ein paar Monaten - Antworten
KaraList Liebe Gertraud,
dass ihr die wunderschöne Landschaft genossen habt, glaube ich Dir auf's Wort, dass ihr fix und fertig gewesen seid auch. :-)
Obwohl ich ein großer Naturfreund bin, gehört das Wandern nicht zu meinen bevorzugten Aktivitäten ... aber lange Spaziergänge liebe ich, ebenerdig, winzige Hügelchen akzeptiere ich auch noch. Trotzdem ließ ich mich vor einigen Jahren zu einer Wanderung in der Hohen Tatra überreden. Es war eine einschneidende Erfahrung. Berge sind wunderschön ... zum Angucken! :-)
Dein "Erlebnisbericht" hat mir sehr gefallen, hat mir ein verständnisvolles Schmunzeln entlockt.
LG
Kara
Vor ein paar Monaten - Antworten
GertraudW 
Liebe Kara,
ein ♥liches Dankeschün für Deinen "schmunzelnden" Besuch und
das Mitbringsel.
Ich freue mich, dass Dir meine "Wander-Erfahrungen" gefallen haben
und vor allem, dass Du Verständnis aufbtinhgst ...
Ich schaue - bzw. schau t e - die Berge auch lieber von unten an..
Jetzt wäre ich froh, wenn ich überhaupt einen erkennen könnte ....
Da haben mir immer die "Bergsteiger" gefallen, die oben auf dem
Gipel standen, ins Tal hinunterschauten und dann sagten: "schau,
wie schön es da unten ist ..." Warum sind sie dann nicht unten
geblieben? Grins.
In diesem Sinne, ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenede
Gertraud
Vor ein paar Monaten - Antworten
Biggi11 Liebe Gertraud, da kommen Erinnerungen hoch. Wir waren im letzten Jahr im Karwendel. Als Tagestour sind wir den Dammkarsteig abgestiegen :-)) da habe ich mich abends auch gefragt ob das noch Urlaub ist. Aber am nächsten Tag natürlich wieder rein in die Wanderschuhe und auf ein Neues.
Es war wirklich sehr voll und deshalb werden wir diesen September an der Weser radeln.
LG Birgit
Vor ein paar Monaten - Antworten
GertraudW 
Liebe Birgit, ich danke Dir recht ♥lich für Deinen Besuch und die
Talerchen. Ja, es ist schon schade, dass es mittlerweile überall
so überlaufen ist ...
Es hört sich blöd an, aber "früher," als wir noch unterwegs waren,
hatten viele Menschen noch kein Auto und man war manchmal
direkt einsam ...
Liebe Grüße und viel Spaß bei der nächsten "Wanderung"
Gertraud
Vor ein paar Monaten - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Liebe Gertraud, ich habe euch gedanklich sehr gern auf eurer Wanderung begleitet und mich an der herrlichen Aussicht erfreut.
Liebe Grüße
fleur
Vor ein paar Monaten - Antworten
GertraudW 
Freut mich sehr liebe fleur, dass Du "Dabei" warst. Dort ist es aber
auch schön - wir waren viele Male dort.Ja und der Speck und der
Käse erst - köstlich.
Hertlichen Dank für Deine Lesezeit und die Geschenke.
Ganz liebe Grüße
Gertraud
Vor ein paar Monaten - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Wir waren auch mehrmals in Österreich, ein wunderschönes Land!
Danke fürs Taschengeld, liebe Gertraud!

Liebste Grüße
fleur
Vor ein paar Monaten - Antworten
baesta Ojojoi, wandern musste ich früher als Kind immer mit meiner Mutter und das hat mir meist gar nicht gepasst, muss wohl früher schon was mit den Knien gehabt haben. Und die Stocknägel am Spazierstock, die kenne ich auch noch. Ist aber im Laufe der Zeit alles abhanden gekommen.
Und jetzt würde ich gerne wandern, aber nu gehts nicht mehr. Bin schon froh, wenn ich noch einen Kilometer schaffe.
Danke für diese schöne Geschichte.

Liebe Grüße
Bärbel
Vor ein paar Monaten - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
12
0
Senden

165673
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung