Kurzgeschichte
Letzter Schultag

0
"Letzter Schultag"
Veröffentlicht am 13. März 2020, 6 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: vic&dd - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich habe die Worte von Ingeborg Bachmann gewählt, weil ihre Texte für mich, vor fast vierzig Jahren wie eine Offenbarung waren. Natürlich hatte ich damals in der Schule auch gelesen, aber dieser Griff in das Bücherregal meiner Eltern hat in mir eine Tür aufgerissen, dieses berauschende neue Gefühl endlich zu verstehen, was es ist was in mir verzweifelt nach Ausdruck kämpft. Und dann ging es schnell, Kafka, Dostojewski, Camus, Trakl, Benn, ...
Letzter Schultag

Letzter Schultag

Der letzte Schultag

Es ist ein einziger aufgeregter Ameisenhaufen. Gerüchte fliegen hin und her, jeder Lehrer wird zu seiner Einschätzung befragt „Glauben sie, dass die Schule zumacht?“ „Haben sie schon mit der Schulleitung gesprochen?“ „Die Schillerschule hat heute doch auch schon geschlossen“ . Die neuesten Meldungen auf n-tv und allen verfügbaren Kanälen werden geteilt, heizen die Erwartungshaltung an. Offensichtlich hat eine Art Begeisterung die Schülerschaft ergriffen. Fünf Wochen Ferien! Von Besorgnis keine Spur. Langsam spricht sich herum, dass die Landesregierung eine Regierungserklärung für

den Nachmittag anberaumt hat. Doch plötzlich fast Panik unter den Schülern: Eine Meldung erscheint, dass die Schulen erst ab Mittwoch schließen würden...Und wieder rennen sie alle Türen ein auf der Suche nach Information, die ich ihnen nicht geben kann, ich bin selbst erstaunt und kann es nicht fassen: Es wäre gewiss eine schwere Fehlentscheidung. Zunächst aber geht der Unterricht weiter, es ist schon fast 15.00 als der Direktor durch die Klassen geht und informiert. Ab Montag kein Unterricht mehr, Nachschreibklausuren können stattfinden, Dinge noch aus dem Spind geholt werden. Bis nach den Osterferien bleiben alle Schulen des Landes geschlossen. Ich unterrichte gerade in der elften Klasse als

er kommt und alles erklärt. Sofort entsteht wildes Gejohle, ausgelassene Stimmung, plötzlich fünf Wochen Ferien, Wahnsinn, das gab es noch nie! Ein wenig dämpfe ich die Freude, es könnte langweilig werden, nichts läuft, alles geschlossen, es gibt online Unterrichtsmaterialien. Aber die Gamerfraktion will und braucht nicht vor die Tür, und viele sind eh am liebsten virtuell unterwegs. Bald ist dann auch diese Stunde, ihre letzte Stunde vorbei. Ich bitte sie noch alle Stühle hochzustellen, sie sind jetzt gutmütig und nicht mehr so hektisch. Ein paar Worte sage ich noch und am Ende, was für mich eher spröden Menschen schon viel ist: „und passt auf euch

auf“ Ich meine es ehrlich, fühle mich ihnen freundlich verbunden. Und da sehe ich es: die Tränen glitzern, manche müssen sich abwenden, es ist plötzlich ein unerwarteter, intimer und besonderer Moment. Wir verabschieden uns mit einem Lächeln. Und wirklich, ich werde froh sein sie in fünf Wochen wohlbehalten wieder zu treffen.

0

Hörbuch

Über den Autor

AndriVento
Ich habe die Worte von Ingeborg Bachmann gewählt, weil ihre Texte für mich, vor fast vierzig Jahren wie eine Offenbarung waren. Natürlich hatte ich damals in der Schule auch gelesen, aber dieser Griff in das Bücherregal meiner Eltern hat in mir eine Tür aufgerissen, dieses berauschende neue Gefühl endlich zu verstehen, was es ist was in mir verzweifelt nach Ausdruck kämpft. Und dann ging es schnell, Kafka, Dostojewski, Camus, Trakl, Benn, Musil...bald eigene Gedichte, zerzweifelt, existentialistisch, pubertär. Der Traum davon Schriftsteller zu werden.
Aber aus ganz unterschiedlichen Gründen habe ich die Literatur verloren, vergessen, nach ganz hinten geräumt. Dreißig Jahre lang. Bis, ja bis erste Geschichten auf Facebook entstanden, kurze Betrachtungen und bald wieder ein erstes Gedicht. Es ist seltsam, als hätte man eine Münze gefunden die vor langer, langer Zeit unter einer Diele verschwunden ist.
Etwas rostig, glanzlos, wertlos inzwischen und doch so faszinierend.

Leser-Statistik
54

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Trollmops Besonders gefallen hat mir die Stelle, an der du, als eher spröder Mensch, Gefühle zeigst und es ehrlich meinst. Das geht auf die Schüler über und steigert nicht nur den Respekt. Tolle Geschichte.

Gruß Det
Vergangenes Jahr - Antworten
FLEURdelaCOEUR Mir gefällt deine Geschichte auch sehr gut und besonders der Schluss, wo ein Hauch Wehmut hoch kommt. Mögt ihr euch alle nach Ostern gesund wiedersehen!
Dass die Krankheit für Deutschland danach ausgestanden sein wird, daran glaube ich allerdings nicht. Das Virus ist um einiges gefährlicher und hartnäckiger als das Influenzavirus, und die Grippewelle zieht sich immer schon etliche Monate hin.
LG fleur
Vergangenes Jahr - Antworten
AndriVento Hallo Fleur, ich freue mich sehr über deinen Kommentar, das Abo und die Taler :))
Ich hoffe nach wie vor, dass in ein paar Wochen das Schlimmste überstanden ist. Der Umschwung von Sorglosigkeit bis zu völligem Pessimismus war ja eklatant. Ich traue mir eine kleine Wette, dass in Italien die Fallzahlen in einer Woche schon stark sinken und dann bald auch die Zahl der neuen Opfer. Und bis Ostern überall in Europa. Naja, ich hoffe es einfach!! ;)
#andratuttobene
Liebe Grüße,
Andri
Vergangenes Jahr - Antworten
Memory 
Lieber Andri,
diese wenigen Seiten von dir haben es in sich und gefallen mir sehr.
Du hast eine Menge an Gefühlen unaufdringlich "verpackt" und sehr aktuell beschrieben.
Lieben Gruß
Sabine
Vergangenes Jahr - Antworten
AndriVento Liebe Sabine,
entschuldige, dass ich so lange nicht antwortete. Aber irgendwie bin ich in eine Art Starre verfallen wie vielleicht viele.
Aber hab Dank für deinen Kommentar über den ich mich sehr gefreut habe!
Liebe Grüße,
Andri
Vergangenes Jahr - Antworten
Bleistift 
"Letzter Schultag..."
Gut geschrieben, Deine Schreibweise, wie auch die Formulierungen
gefallen mir. Das aktuelle Thema ist gut gewählt und die Hoffnung
auf ein absehbares Ende dieses Irrsinns dominieren an Ende...
LG
Louis :-)
Vergangenes Jahr - Antworten
AndriVento Hallo Louis, ganz vielen Dank für dein Lob und die Taler. Ich glaube auch dass trotz der gegenwärtigen Panik und der ja auch sinnvollen Maßnahmen die Welt zu Ostern schon wieder freundlicher aussieht. Ich bin da optimistisch!
#andratuttobene
LG
Andri
Vergangenes Jahr - Antworten
Bleistift meint*
Hallo Andri,
Leider wurde heute mein für Juni geplanter Kurreise-Urlaub
in ein ungarisches Heilbad gecanzelt, also ganz so optimistisch,
allein, was die Zeit angeht, wäre ich damit wohl eher doch nicht...
LG
Louis :-)
Vergangenes Jahr - Antworten
AndriVento So ein Mist! Leider wird im Moment so vieles was noch recht lange in der Zukunft liegt gecancelt. Als ob sich damit die Situation jetzt verbessern ließe. Voreilig und dumm was da abläuft. Ich wünsche dir, dass du Ersatz findest.
Alles Liebe,
Andri
Vergangenes Jahr - Antworten
AngiePfeiffer Die letzte Seite Deiner Geschichte hat es in sich. Und wohlbehalten wiedersehen ... das müssen wir uns in diesen Zeiten wohl alle wünschen.
LG
Angie
Vergangenes Jahr - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
12
0
Senden

164514
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung