Kurzgeschichte
Hauptsache gemütlich - SP 81

0
"Hauptsache gemütlich - SP 81"
Veröffentlicht am 06. Dezember 2019, 10 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Was mich inspiriert: Ich lasse mich am meisten von Filmen oder Videospielen inspirieren. Dort findet man so viele kreative Ansätze, die meine Fantasy ins kochen bringen können. Die Art, wie ein Film eine Geschichte erzählt, bringt mich auch des öfteren zu Erkenntnissen, was zu einer guten Geschichte wirklich dazu gehört. Auch bei Videospielen erfahre ich immer wieder, wie sehr ein Mensch in dieser Welt gefangen sein kann. Deshalb finde ich ...
Hauptsache gemütlich - SP 81

Hauptsache gemütlich - SP 81

SP 81

Ich sehe gerne Feedback, schreib was du von dieser Geschichte hältst. Negative Kommentare sind genauso gerne gesehen, wie positive. Ich nehme alles an und ziehe das beste für mich aus euren Kommentaren. Danke.


Viel Spaß beim Lesen!


Mit freundlichen Grüßen

Obladje

Hauptsache gemütlich

Ich habe 90 Jahre auf dieser Gott verlassenen Erde verbracht und miterlebt, wie die Menschen sich an immer mehr Wohlstand erfreuen, weil wir Dinge erfinden, die uns unmittelbar das Leben erleichtern. Wir haben es immer gemütlicher auf der Erde. Die Technik, die Möglichkeiten der Rohstoffnutzung, die Präventionen, die Bildungseinrichtungen und vieles mehr soll unser Leben einfacher und effizienter machen. Dies macht das Leben sehr gemütlich und vielleicht müssen wir bald schon gar nichts mehr machen. Wer weiß. Du musst deinem

Kind nicht mal mehr unbedingt etwas beibringen, die Schule und Fördereinrichtungen nehmen dir die Arbeit ab. Man muss nicht mal mehr die Welt erkunden, im Internet ist mehr Welt zu sehen, als du jemals erkunden könntest. Du möchtest eine andere Stadt besichtigen? Kein Problem, hier, hast du ein Navigationssystem. Und falls du Rezensionen brauchst, du weißt ja nicht, ob diese Stadt toll ist, dann frag doch einfach Google. Jeder weiß doch, dass Google fast alles weiß. Dass wir die alte, antike Bauweise der Pyramiden nicht verstehen können, kann doch nicht verwunderlich sein. Wenn wir

überwiegend Technik benutzen, die wir selber nicht verstehen, werden wir auch nicht in Erwägung ziehen irgendetwas zu verstehen, was unseren Horizont überschreitet. Die Menschheit entwickelt sich ja danach, es gemütlich und einfach zu haben, und Horizont-Überschreitend zu denken ist bekanntlich schwer. Darum werden Prioritäten vernachlässigt, die wichtiger wären, als dieser Technik Kram. Eigentlich kann ich froh sein. Die Moderne Zeit lässt mich wohlhabend und sicher leben. Ich bräuchte mir keine Gedanken machen. Wir haben ein funktionierendes System. Ich sollte

glücklich sein und anstatt mich zu beschweren, wertschätzen. Wir haben kein Krieg, kein Hungern, wir haben ein Leben im Wohlstand. Dennoch bin ich unglücklicher als jemals zuvor. Ich kenne die Zeit nicht so, wie sie heute ist. Es hat sich zu viel verändert. Wo das Leben doch einfacher geworden ist und mehr Zeit als genug für wichtige Dinge zur Verfügung stehen, frage ich mich, was heutzutage überhaupt wichtig ist. Ich kann so viele Dinge aufzählen, die heute besser sind als damals. Wirklich. Das ist mir aber alles egal. Ich weiß nämlich, dass es mal anders war und die Zeit, die Menschen verändert hat. Es

wird vergessen, wie wichtig eigentlich Zusammenhalt in der Familie ist. Mein ganzes Leben habe ich für die Familie aufgeopfert. Ich habe mein ganzes Leben gearbeitet und meine Kinder großgezogen. Meine Enkelkinder waren ein Segen für mich. Ich liebe meine Familie über alles und würde für sie sterben. Ich weiß einfach nicht was die Zeit mit ihnen gemacht hat. Es ist mir fremd, seinen Vater und Opa keinerlei letzten Respekt entgegenzubringen. Mich wollte im Altenheim niemand besuchen, als wäre ich nicht mehr relevant für meine Familie. Es macht mich traurig und nachdenklich. Ich hätte

für sie alles gemacht. Warum bin ich ihnen so egal geworden? Sie sind zu beschäftigt, um ihr Leben mit mir zu teilen, obwohl die moderne Zeit doch so gemütlich und einfach geworden ist. Ich habe keinen Platz mehr in ihrem Leben, ich merke es. Nun ist es aber zu spät. Eine Verabschiedung wird es nicht mehr geben, weil ich mir sicher bin, nach dem Schlafen gehen nicht mehr aufzuwachen.

0

Hörbuch

Über den Autor

Ombladje
Was mich inspiriert:
Ich lasse mich am meisten von Filmen oder Videospielen inspirieren. Dort findet man so viele kreative Ansätze, die meine Fantasy ins kochen bringen können. Die Art, wie ein Film eine Geschichte erzählt, bringt mich auch des öfteren zu Erkenntnissen, was zu einer guten Geschichte wirklich dazu gehört. Auch bei Videospielen erfahre ich immer wieder, wie sehr ein Mensch in dieser Welt gefangen sein kann. Deshalb finde ich diese beiden Komponente sehr inspirierend.

Leser-Statistik
17

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
baesta Das ist Dein bisher bester Text. Chapeau!
LG Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
Darkjuls Ein wirklich guter Beitrag mit ernstem Hintergrund und aktuell ist er ohnehin. Wir, und da nehme ich mich nicht aus, nehmen uns zu wenig Zeit für unsere Mitmenschen. Danke für die Mahnung, mich hat sie aufgerüttelt. LG Marina
Vor langer Zeit - Antworten
Ombladje Was eine Ehre, noch einen zweiten Kommentar von dir zu diesem Buch ;-)

MfG
Ombladje
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList In Deiner Geschichte spannst Du einen Bogen ... von der subjektiv gewonnenen Freizeit durch die Errungenschaften der Technik zum Verlust der Mitmenschlichkeit. Leider sehr realitätsnah.
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
Ombladje Danke, deine Beschreibung gefällt mir. Es freut mich, dass so vielen die Geschichte gefällt. Da habe ich wohl mal was richtig gemacht. ;-)

MfG
Ombladje
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Die heutige Welt ist eine einzige Rennerei! Eilig, noch mehr in kürzerer Zeit. Das menschliche bleibt auf der Strecke.
Die Kurzgeschichte ist sehr gut, wenn ich mir auch logischere Zusammenhänge gewünscht hätte. So wirkt es etwas wie eine kritische Aufzählung.
Nur ein Beispiel: Das Leben ist einfacher geworden und mehr Zeit...
Ich frage mich was heutzutage überhaupt wichtig ist, (außer kaufen. Und was machen sie mit der gewonnen Zeit?)
Der Schluss hingegen (die letzten 2 Seiten) ist bärenstark!
Günter
Vor langer Zeit - Antworten
Ombladje Ich habe versucht, den Text kurz zu halten und nur das rein zu nehmen, was erforderlich ist. Deshalb wollte ich einige Dinge nicht genauer beschreiben, da die Aussage so schon ankam und nicht unbedingt mit erweiterten logischen Schlüsseln verziert werden musste. Ich mag es nämlich, wenn Geschichten prägnant sind :-)

Danke für dein Kommentar

MfG
Ombladje
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Es sollte auch nicht erweitert werden, sondern vielleicht akzentuierter, aber es ist schon so sehr gut
Herzlich
Günter
Vor langer Zeit - Antworten
Bleistift 
"Hauptsache gemütlich..."
In der Tat, was ist das doch für eine Schöne Neue Welt
in der wir heutzutage leben...
Nur dass unsere Droge hierzulande, »KAUFEN« heißt...
many greetings
Adolus H.
Vor langer Zeit - Antworten
Ombladje Wieso Adolus? Ich dachte du heißt Louis
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
16
0
Senden

163752
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung