Biografien & Erinnerungen
Unverständnis - Wie kann ein Mensch so handeln?

0
"Was wird von enttäuschten Seelen übrig bleiben?"
Veröffentlicht am 14. November 2019, 14 Seiten
Kategorie Biografien & Erinnerungen
© Umschlag Bildmaterial: altanaka - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Hallo, ich bin neu hier und möchte meine ersten Schritte im Schreiben hier ausprobieren. Lesen hat noch immer zu meinen Hobbies gezählt...und als Mutter zweier Jungs im besten Tollalter, kann ich so abends am besten abschalten. Aber nur zum Lesen bin ich ja nicht hier;-) Einige Freunde von mir meinten meine Gedichte, die meist aus Jux und Dollerei entstehen, wären gar nicht mal so schlecht und ich solle mich doch im Schreiben ...
Was wird von enttäuschten Seelen übrig bleiben?

Unverständnis - Wie kann ein Mensch so handeln?

Gedanken eines verlassenen Kindes

Was habe ich verbrochen? Was ist falsch mit mir? Bin ich so ein schlechter Mensch?

Wieso sonst sollte jemand mich weggeben? Und das nun schon zum zweiten Mal!?

Was stimmt nicht mit mir?


antworten?

 




Nichts mein Kind!  Frage lieber: Was stimmt nicht mit euch, dass ihr mich, ein Kind, abgeben wollt? Nein nicht abgeben wollt ... abgegeben habt!

 







Die erste Person antwortet dir vielleicht:

Ich war ein Tor, eine Gefangene meiner Sucht. Wusste nicht, was ich dir damit antuen würde. Trotzdem war es vielleicht die richtige Entscheidung? Was hätte ich dir bieten können? Keine schöne Kindheit, immer nur auf der Suche nach meinem persönlichen Glück ... in Form einer Spritze.

 



 




Die zweite Person wird dir antworten, insofern sie ehrlich zu dir ist:

DU bist schuld. DU hast alles zerstört. DU hast dich daneben benommen. DU hast mich MEIN Leben nicht leben lassen. ICH habe deinen kranken Pflegevater, meinen Ehemann gepflegt, bis zum Ende. Und DU? DU hast mich nach dessen Tod im Stich gelassen. ICH habe sofort einen neuen Mann in unser Leben gelassen.

Habe ICH dich um Erlaubnis gefragt? NEIN, warum denn auch? MIR soll es ja gut gehen, denn MIR ging es eine ganze Zeit lang schlecht und DU hast mein neues Glück, was ich mir redlich

verdient habe, nicht akzeptiert. Hast sogar MEIN neues Leben torpediert, dich quergestellt ... wie eigentlich schon immer.

Immer schon hast du versucht alles kaputt zu machen, dabei habe ICH doch alles probiert. DU hattest alles, dir fehlte es an nichts Materiellem. Wir sind zum Psychologen gegangen damit du dein schweres Los deines doch noch so jungen, siebenjährigen Lebens abschütteln kannst. Aber ein Danke kam nicht von deinen Lippen. Kein Danke, nur Missmut und Manipulation.

DU bist doch selber Schuld, hättest du dich mal so benommen, wie ich es von dir erwartet habe. Aber nein, du wolltest

lieber Beachtung, Liebe und Verständnis! Und wer versteht mich? Ich stehe hier und sehne mich nach etwas wie Leben und jemandem, der mich zu ehren weiß. Ich möchte vergöttert werden und als Königin angesehen werden. Jeder, der sich meiner nicht würdig erweist wird eliminiert. Tja, und du, Kind, du hast dich nach all den Schicksalsschlägen meiner nicht würdig erwiesen. Fast 7 Jahre habe ich mich dir hergegeben. Ich erwarte ein Dankeschön dafür. Ein Dankeschön in Form von Fügung. Aber DU verstehst das nicht. Also habe ich dich auch eliminiert, aus meinem Leben verbannt. Einfach weggegeben. So und jetzt, kann ICH endlich leben

Meine Worte

Liebes, verlassene Kind, mein Ratschlag an dich: Überlege dir gut welche dieser Personen nun aus Liebe zu dir gehandelt hat? Meine Antwort an dich: NICHTS hast du falsch gemacht, wirklich gar NICHTS.

Mein Wunsch für dich: Ich hoffe du findest dein Glück und kannst Menschen vertrauen und das Gute in ihnen erkennen; sie vielleicht auch lieben. Und ich bete darum, dass du irgendwann die Person, die dich am meisten enttäuscht hat, auch persönlich zur Rede stellen kannst.







Mein Wunsch für mich:




Ich hoffe an diesem Tag bin ich bei dir und kann der Person in ihr dummes, egoistisches, selbstsüchtiges Gesicht sehen wenn du dich für diese Aktion bei ihr bedankst.

Geschrieben aus bitterer Enttäuschung und totalem Unverständnis für dieses Handeln

0

Hörbuch

Über den Autor

Jooschen
Hallo,

ich bin neu hier und möchte meine ersten Schritte im Schreiben hier ausprobieren. Lesen hat noch immer zu meinen Hobbies gezählt...und als Mutter zweier Jungs im besten Tollalter, kann ich so abends am besten abschalten. Aber nur zum Lesen bin ich ja nicht hier;-) Einige Freunde von mir meinten meine Gedichte, die meist aus Jux und Dollerei entstehen, wären gar nicht mal so schlecht und ich solle mich doch im Schreiben versuchen....damit haben sie einen heimlichen Wunsch von mir losgetreten....und hier bin ich jetzt :-) Tadaaa, ich versuchs mal....vielleicht finde ich ja meinen Weg mit eurer Hilfe. Ich freu mich auf dieses Experiment und bin neugierig wohin es mich führt :-)

Leser-Statistik
16

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
MerleSchreiber Nachdem du in einer Antwort zu einem Kommentar geschrieben hast, dass es dich nicht selbst betrifft und ich dich also nicht in einer akuten Phase verletzen kann, wage ich es, Dir folgenden Link zu meinem Buch mit dem Titel: "Ich geb` Dich weg, mein Kind" anzubieten:
https://www.mystorys.de/b74099-Gedichte-Ich-geb-Dich-weg.htm
Liebe Grüße, Merle
Vergangenes Jahr - Antworten
Jooschen Danke für deine Lesezeit und auch den Link zu deinem Buch.

Keine Entscheidung fällt leicht, und sicherlich nicht die, das eigne Kind wegzugeben. Hat man aber ein solches Kind aufgenommen, weil man sich so sehr ein Kind wünscht, sollte man es nicht nach 6/7 Jahren abgeben, nur weil die eigne Situation geändert hat und sich der eigne Egoismus durchsetzt. Man hat Jahre zuvor eine Verantwortung übernommen, und die sollte man konsequent durchziehen. Das ist das, was mich in diesem Fall einfach nur bestürzt und ein bisschen sprachlos macht. Jetzt passt das Kind nicht mehr ins Leben und weg damit? Was tun denn leibliche Eltern in solchen Situationen? Dieses 'gewissenlose' Handeln entsetzt mich dann schon.
Natürlich muss man immer die 2 Seiten der Medaille kennen....in diesem Fall kenne ich sie.
Wie gesagt ich musste mich einfach auslassen, und möchte auf gar keinen Fall hier irgendwen verurteilen.

LG Jooschen
Vergangenes Jahr - Antworten
MerleSchreiber Sorry, aber wenn du in diesem Zusammenhang "von konsequent durchziehen" schreibst, dann sagt mir das, das du dich mit dem Spannungsfeld "Leibliche Eltern - Pflegekinder - Pflegeeltern" nicht wirklich befasst hast. Ich habe das Gedicht geschrieben, um mich als langjährige Pflegemutter in die Mutter eines meiner Pflegekinder hineindenken und ihre Motivation verstehen zu können. Mich hat das sehr erleichtert und meine Wut befriedet. Vielleicht könnte dieser Ansatz dir auch helfen, um ein wenig von der Empörung weg zu kommen. Ich wünsche es Dir!
Liebe Grüße, Merle
Vergangenes Jahr - Antworten
MerleSchreiber Nachdem du in einer Antwort zu einem Kommentar geschrieben hast, dass es dich nicht selbst betrifft und ich dich also nicht in einer akuten Phase verletzen kann, wage ich es, Dir folgenden Link zu meinem Buch mit dem Titel: "Ich geb` Dich weg, mein Kind" anzubieten:
https://www.mystorys.de/b74099-Gedichte-Ich-geb-Dich-weg.htm
Liebe Grüße, Merle
Vergangenes Jahr - Antworten
Bellador 
Liebe Jooschen, deine Zeilen haben mich sehr berührt!
Sehr gelungen!
LG Bella
Vergangenes Jahr - Antworten
HarryAltona So eine Adoption kann ja auch klappen, gibt genug Beispiele. Natürlich auch im negativen, was dann besonders schlimme Folgen hat. Da sind dann eben die Verantwortlichen in der Pflicht bessere Arbeit abzuliefern.
lg... harryaltona
Vergangenes Jahr - Antworten
Jooschen Natürlich, aber nicht immer liegt es an den Kindern....wird aber gerne so dargestellt (also in diesem Fall)

LG Jooschen
Vergangenes Jahr - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Nachdem, was man so hört und sieht, wie Kinder vernachlässigt und gequält werden, ist es für manche eindeutig die bessere Chance, weggegeben zu werden und vielleicht in eine liebevolle Pflege- oder Adoptivfamilie zu kommen...

LG fleur
Vergangenes Jahr - Antworten
SaenaPJ Da steht man fast neben sich, versucht die Welt zu verstehen
bei solch dramatischen Geschehen.
Luft holen... aussortieren... Ruhe bewahren
um weiter im Leben zu bestehen
es gild eines nach vorne wieder zu sehen
bedrückende berührende Zeilen
liebe Grüße in deinen Tag

Vergangenes Jahr - Antworten
Miranda Liebe Jooschen,
ich bin erschüttert und wütend auf diese Person/ en. Meine Kindheit lief auch nicht so ab, wie es zu wünschen wäre, aber wenn dir so etwas passiert ist...dann wünsche ich dir:
1. Stärke
2. Ein versöhnliches Herz
3. Liebe zu dir selbt und zu den Menschen, die dir nahe sind.
Ganz liebe Grüße
sigrid
Vergangenes Jahr - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
13
0
Senden

163541
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung