Humor & Satire
Zwischen Blumentöpfen - 1. Instant Karma

0
""...we all shine on...""
Veröffentlicht am 09. Oktober 2019, 16 Seiten
Kategorie Humor & Satire
© Umschlag Bildmaterial: Uliliac
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

...in der Oberstufe...neuer Deutschlehrer...antiautoritär, sagte man...machte Jazz...auf jeden Fall längere Haare und hat uns geduzt...ich schrieb einen Aufsatz über ein Autorennen...da war ein ungekannter Turbo in mir, es machte mir Spaß..."das ist ein richtig guter Aufsatz, gratuliere! Aber eine Zwei kann ich dir leider dennoch nicht geben, denn bisher warst du immer im Fünfer-Bereich und drei Noten besser ist pädagogisch nicht sinnvoll. Ich ...
"...we all shine on..."

Zwischen Blumentöpfen - 1. Instant Karma





Instant Karma


Eine vermutlich zärtliche Begegnung


Oh, du bist da, du meine verehrte Schönheit … ich freue mich dass du die Minuten mit mir teilen magst … lass uns etwas unterhalten ich weiß ja, ich bin doch der Traum aller Grazien … ja, das musste jetzt mal gesagt werden … sagt ja sonst keiner … deshalb bist du doch hier … denn … ich bin die zu Leben gewordene Anmut.. Soll ich dir von den Schätzen des Sommers erzählen, wie sie mir zu Füßen lagen, bereitwillig ihre Vorzüge zeigten … mich baten ihnen einen Hauch meiner endlosen Verwöhnkünste zu schenken … schließlich weiß ich meine Fantasien zu leben …


ich durfte aufblühen wie meine Freundin die feurige Rose

Ich unterhalte mich gerne mit dir … nenne mich einfach Bud Komm doch mal näher … ich sage dir jetzt was … ich habe mich noch nie getraut … also … ich habe erotische Gedanken ... ich bin ein stiller Erotiker! Ja ... und was für einer … ich erotisiere weil ich bin! Ich spreche nicht darüber … ich bin ein stiller heimlicher Genießer, keiner kriegt es mit … nur du weißt es jetzt … eigentlich meditiere ich ja den ganzen Tag … vergesse meine Umgebung … höre in mich hinein … lasse die Gedanken sein… lange habe ich intensiv nachgedacht … was meinst du … dieser saftige Mirabellenbaum dort




… wenn ich einen Ball mit dem Spann in diesen Baum schieße, fallen dann die Mirabellen runter? Oder bleiben sie am Ball kleben? Oder bleibt der Ball oben hängen?


Was liebe Welt glaubst du was ich bin? Ein Shooting Star, ich bin ein Shooting Star! Mein Röschen sah mich, sie liebt mich wie ich bin … Deine Ausstrahlung ist einmalig, wie das zarte Blau des Himmels … ich unterhalte mich gerne mit dir … du darfst Kleiner Buddy zu mir sagen … weißt du, ich wollte immer ein Künstler werden, ein richtiger Künstler, aber ich weiß nicht wie das geht, niemand hat es mir gesagt, ob ich dafür zum Frisör gehen muss?




Dann habe ich den Vögeln zugeschaut … wie sie ihre schrillen Lieder pfeifen, ihre Würmer suchen, immer irgendwie in Bewegung… und dann fiel es mir von den Augen wie der Eiszapfen vom Dach … warum heißen Vögel eigentlich Vögel? Na ... weil sie … ich meine, sie könnten doch auch Flatterdackel heißen oder…

überleg mal … warum heißen Pubser Pubser?

Na … denk doch mal intelligent … weil sie pubsen. Ja, … verstehst du? Das war wie eine Erscheinung … die Vögel haben es mir gezeigt, ich habe mein Talent entdeckt! Ja, ich bin ein Dichter! Ein Dichter ist einer der Gedichte schreibt, wusstest du das? Und weißt du was das tollste ist? Ein Dichter ist auch ein Künstler! Dichtkunst. Ha, ich habe es geschafft!





Ich muss gar kein Künstler werden, ich dichte einfach … ein Künstler macht Kunst … ich mache Dichtkunst. Wenn Vögel vögeln dann hüpft das Herz kein Gedanke jetzt an Sehnsucht und Schmerz klar, nur zuschauen ist gerade erlaubt doch ihr Gefühl des Moments ist uns wohl vertraut wenn Vöglein vögeln dann hüpft die Lust


Machen Vögel auch Kunst? … nein, ich glaube das heißt anders ... Ich will dir meine Gedichte schenken … nein besser, ich schreibe ein Buch, nur für dich mein zartes Libellchen, meine holde Grazie … oh ja,




ich habe beschlossen Bücher zu schreiben, bildschöne prächtige Bücher… sieh mich an, ich werde immer besser… ich bin der glücklichste Buddha weit und breit… Ach, du meinst … ja ich weiß … Askese und alles … Stille … Zufriedenheit mit mir und der Welt … aber der kleine Buddha ist doch nicht aus Stein, auch wenn er nur sitzt atmet er doch … auch er fühlt … spürt den Schmerz wenn die Gedanken traurig sind ... und gestern schienen meine Sorgen auch noch so weit weg… doch jetzt spüre ich die Veränderung tief in mir … meine geliebte Rose … ich weiß, sie würde mich nie verlassen … sie gehört doch zu mir … wir sind eins … aber … wenn sie dann




doch einmal gepflückt würde, von einem kleinen Mädchen vielleicht … weg … gegangen … dann … was … immer war sie da … sie liebte es zu blühen … in diesem Jahr hatte sie eine Blüte im Frühjahr … eine Blüte im Sommer … eine Blüte im Herbst … eine jede feuriger als die zuvor ... ganz so als wollte sie ein Gedicht über sich geschrieben bekommen … ganz sicher hat sie dem Mädchen zugezwinkert … das Kind würde gut auf sie aufpassen … nie habe ich sie berühren dürfen, glückliches Mädchen … ciao meine geliebte schöne Rose … dein einzigartig feurig sonniges Orangerot … es wird weiter scheinen … ach, warum diese Gedanken?



„schon ein komischer Bud … war das nicht nur





ein Stein auf einem roten Mäuerchen zwischen Blumentöpfen und gläsernen Tropfen ... merkwürdig sitzend geformt und mit einer seltsamen Sprache … ... aber eine ganz nette Unterhaltung“

Nur leicht brisig der Wind, spürte sie den vertrauten Geruch des nahen Waldsees, er ließ die azurblaue Jungfer aufbrechen, dorthin wo der weiße Schwan mit seiner Geliebten auf dem stillen Wasser dem einzigartig feurig orangeroten Sonnenball entgegen flaniert… sie liebte die Geschwindigkeit, genoss es mit dem Wind zu segeln, weit war sie schon geflogen, wie anmutig diese Bewegungen, mit dem Auge kaum zu folgen, aber mit dem Herzen…














Well we all shine on Like the moon and the stars and the sun Yeah we all shine on Come on and on and on on on

John Lennon



in Kürze folgt


Zwischen Blumentöpfen

2. Dichtkunst

0

Hörbuch

Über den Autor

Uliliac
...in der Oberstufe...neuer Deutschlehrer...antiautoritär, sagte man...machte Jazz...auf jeden Fall längere Haare und hat uns geduzt...ich schrieb einen Aufsatz über ein Autorennen...da war ein ungekannter Turbo in mir, es machte mir Spaß..."das ist ein richtig guter Aufsatz, gratuliere! Aber eine Zwei kann ich dir leider dennoch nicht geben, denn bisher warst du immer im Fünfer-Bereich und drei Noten besser ist pädagogisch nicht sinnvoll. Ich habe dir eine Drei gegeben" ....und die Motivation, lange, lange Zeit nichts mehr schreiben zu wollen...

Leser-Statistik
35

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Asteria 
Wer sich in diese wunderschöne Gedankenwelt hineinfallen lassen kann,
der versteht dich, kleiner Buddy, weiß um deine Gefühle und deine Sehnsüchte und weiß, dass du die Dichtkunst beherrscht und viel mehr bist, als nur ein Künstler.
Du bist ein Zauberer!

Wie schön ist das denn? wunderschön!
Ich bin begeistert und werde es bestimmt noch mehrmals lesen ;-)
Da ich dir heut keine coins schenken kann,
lasse ich dir 5 Sterne hier und hoffe, du wirst sie hüten ... * * * * *

LG Asteria
Heute - Antworten
Enya2853 Noch einmal mit einem kleinen Schmunzeln sehr gern gelesen.
Liebe Grüße
Enya
Vor ein paar Monaten - Antworten
Uliliac 
Ach liebe Enya, danke!
Es freut mich sehr dass du mein merkwürdiges Büchlein noch einmal gelesen hast, und auch gerne...
Auf deinen ersten Kommentar hatte ich nie geantwortet, bitte entschuldige, ich war und bin auch jetzt wieder so gerührt, da wäre jedes Wort zuviel ...
allerdings ... dein Gedanke an ein Gespräch mit diesem Bud finde ich irgendwie spannend ...
besser aber ... behalte einfach dein Lächeln!

Ganz lieben Dank und schöne Wintergrüße
Uli
Vor ein paar Monaten - Antworten
Enya2853 Instant Karma - und dann auch noch zwischen Blumentöpfen.
Das allein weckt Erwartungen. Und dann wird man hineinkatapultiert in ein Gedankenkonstrukt, das zunächst verwirrend erscheint, sich aber mit jedem Wort entschlüsselt.
Der stille heimliche Genießer mit seinen erotischen Gedanken, der sich selbst erhebt in immer höhere Regionen bis hin zum vergleichenden Buddha (was er aber sofort wieder in Frage stellt) und zum Dichter (was er deutlich zeigt) stellt Fragen. Die mögen sinnlos erscheinen, entspringen aber einer sehr ursprünglichen, fast kindlichen Naivität.
Das meine ich keineswegs abwertend. Nur Kinder können so fragen, unvermittelt und unverdorben, auch sie sind geprägt vom egozentrischen Denken.

In seiner Begegnung macht der bud Zugeständnisse, man darf ihn Buddy nennen, er will seine Gedichte schenken, sogar ein Buch schreiben.
Und dann mischt sich so etwas wie Verlorenheit zum Ende hin in diese Gedanken, eine kleine talfahrt.
Nein, er wird nicht verlassen, das muss ein anderer tun.

Und zum Schluss war es eine "ganz nette Unterhaltung"?
Mitnichten. Es war weitaus mehr.

Uli, ich habe mich fallenlassen, die Ironie des Ganzen hat mich lächeln gemacht und doch eine leichte Traurigkeit spüren lassen.
Fast meine ich, ich könne mit dem Bud Gespräche führen, ihm etwas schenken. So, dass er seinem Ich nicht als ein Du begegnen müsste.

Ich ziehe meinen Hut.
Made my day ...
Liebe Grüße zu dir
Enya
Vergangenes Jahr - Antworten
baesta Ein Monolog der besonderen Art. Was soll ich noch weiter schreiben, wo von den Vorgängerkommentatoren schon alles gesagt ist.
Chapeau.
Viele Grüße und ein herzliches Willkommen hier auf dieser schönen Schreiberplattform.
Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
Uliliac Das sind liebe Worte, die mir gut tun...und ja, mir gefällt es hier bislang gut!

Danke und liebe Grüße von Uli
Vor langer Zeit - Antworten
AlexejLich in deinem Gedankenrythmus scheinst du von Pferden gelernt zu haben....es schweift und bewegt sich dahin, wie das Reiten auf Gedanken im Wind. Im leichten Lauf gehts talwärts und bergauf und doch so elegant wie ein dünngewordener Elefant. Mit Kraft im Gepäck und Luft in den Lungen gehts auf zu zarten Bildern, gehts ab zu verwurzelten Bekräftigungen in des Daseins Treiben, als wolltest du dem Ich als Du und Nur-Nicht-Du, dem Über- und dem Unter-Ich, etwas frei erzählen, als wolltest Du dem nicht-Nur-Ich sowie dem "Vergiss-mein-Nicht" etwas von nem Wir erzählen, dass aufgehört hat ständig sein Ich zu wählen, ohne es zu quälen; freiauf dem Innenstrom zu vertrauen, als seiest du in Gegenwart von Frauen. Danke für deine Worte und so.....danke und SoSo ....prima und Bravio...=)
Vor langer Zeit - Antworten
Uliliac Lieber Alexej,
welch poetischer Kommentar!
Ich bin mir sicher, mit dem kleinen Bud würdest du dich blendend verstehen!
Danke für alles und liebe Grüße
Uli
Vor langer Zeit - Antworten
Dakota 

Hallo :-)

mit einem Lächeln, nein mit einem dicken Schmunzler
gelesen. Fast sogar wäre ein Lachen daraus entstanden.
Aber ich konnte es noch unterdrücken und das ist gut so,
denn sonst wäre ich gefragt worden, warum ich lache.
Tja... und das ist dann für mich nicht so einfach zu erklären,
weil es mir nicht gelingen würde, ein Mitlachen zu bekommen.
Und allein lachen macht ja nicht so viel Spaß.
Also, habe ich fast im Kreis gegrinst und war mal wieder froh,
dass ich Ohren habe, denn so kreisrundes Grinsen sieht ja auch
nicht unbedingt verlockend aus.
Aber eigentlich ist das ja auch egal, wenn ich hier lese.
Warum sollte ich verlockend aussehen, es sieht ja niemand außer mein Monitor und der reagiert weder auf Schmunzeln, noch Lachen, noch Locken ...
Ja, so ist das hier, wenn ich lese oder schreibe.
Dann ist es ganz still hier.
Aber eine schöne Stille. Es ist diese Stille, genau so, wie sie jetzt gerade ist. Anscheinend haben die Worte mich gesucht, hm... bin nicht ganz sicher. Zumindest haben sie mich gefunden, purzeln mir über die Fingerspitzen und werden übermütig. Ich glaub, ich sollte sie bremsen.
Genug mit dem Unfug hier. Schließlich wollte und sollte ich ja hier kommentieren und kein Buch schreiben.... sorry :-)

Ich bin begeistert und bin gespannt auf des Dichters Kunst!

Lieber Gruß
Dakota
Vor langer Zeit - Antworten
Uliliac Liebe Dakota,
ganz herzlichen Dank für deinen so bewegten Kommentar!
Da hat dich der kleine Bud doch tatsächlich aus irgendeiner Reserve gelockt...
doch, lachen allein ist auch erlaubt, schließlich hat er seiner Einfalt ja auch freien Lauf gelassen!
Ich hoffe auch seine Gedichte bald sortiert zu haben.

Ich habe mich über deine spontanen Worte ebenfalls mit einem Schmunzeln und ganz riesig gefreut!

Danke für alles und liebe Grüße :-)
Uli
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
18
0
Senden

163190
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung