Kurzgeschichte
Schrei nach Freiheit - Beitrag FB 80

0
"Wir hatten nichts zu verlieren"
Veröffentlicht am 26. Oktober 2019, 10 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: Werner Baumgarten
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Als Kind und Jugendliche habe ich oft beim Lesen Raum und Zeit vergessen. Meine kleinen Gedichte und Erzählungen, auf Rumänisch, wurden bis jetzt nur wenigen Personen anvertraut. Aber in mir brennt der Wunsch weiter zu schreiben und gelesen zu werden, diesmal auf Deutsch... Ich bin seit 24.08.2019 als Bella DOR auf mystorys. Warum DOR? Erklärung im Blog :-) https://youtu.be/b6TinfzTtfk
Wir hatten nichts zu verlieren

Schrei nach Freiheit - Beitrag FB 80


Battle 80 zum Thema: Freiheit Vorgaben: achtzig geradeaus Vision Horizont aufgeben Hoffnung Grenzen neu stürmen Ende

Schrei nach Freiheit

„Vrem alegeri libere!"

"Jos Ceaușescu!"

"Libertate, te iubim,

Ori învingem, ori murim!"

Damals, im Dezember neunundachtzig, es hat uns keiner etwas versprochen, es hat uns keiner gesagt, was auf uns wartet. War dies der Weg geradeaus in die Freiheit? Ich war 19 und mit jedem Jahr ist der Wunsch immer größer geworden: Es soll ein Tag kommen, an dem ich nie wieder hungrig einschlafen sollte … Es war nicht schlimm, dass wir die

Hausaufgaben bei Kerzenlicht machen mussten.

Es war nicht schlimm, dass wir im Winter mit Handschuhen und Mänteln in den Klassenräumen lernen mussten.

Es war nicht schlimm, dass wir nur zwei bis vier Stunden am Tag Wasser hatten. Wir fanden es normal und haben nichts vermisst. Wir hatten keine Vision. Plötzlich war er da, der Schrei nach Freiheit. War es der Hunger? War es die Wut? War es die Angst? War es die Hoffnung nach neuen und

besseren Zeiten?

Tausende marschierten auf den Straßen und skandierten "Freiheit" und "Nieder mit Ceaușescu!" Unser Hunger nach Freiheit kannte keine Grenzen. Unsere Wut war zu unerfahren. Unsere Angst war so unerforscht. Plötzlich war er da, der Schrei nach Freiheit. Und er war ansteckend, verbreitete sich schnell von Temeswar über ganz Rumänien.

Verbunden, mitfühlend, wir wurden immer mehr und immer bedrohlicher. Wir bebten und waren nicht mehr zu stoppen.

So viele sind unter den Schüssen gefallen. So viele sind festgenommen worden. Doch wir hatten nichts zu verlieren und auch nichts zu vermissen. Wir wollten unsere Träume nicht aufgeben, bis zum Ende kämpfen. Der Horizont gehörte uns.

Es hat uns keiner gesagt, was auf uns wartet, wenn wir endlich frei sind. Wir wussten nicht, was wir damit anfangen könnten. Auch nicht, dass wir uns noch Jahrzehnte gedulden müssten, um die Grenzen der Freiheit zu verstehen.


Wir waren und sind noch nicht frei von Lügen

und Korruption. Wird es uns gelingen, den Palast der Macht zu erstürmen und die Mauern der Korruption einzureißen?



© lc alias Bellador 10/2019

Update 12/2019



https://www.deutschlandfunk.de/30-jahre-nach-der-ceausescu-diktatur-muehsame-aufarbeitung.922.de.html?dram:article_id=461105


https://www.google.com/amp/s/amp.tagesspiegel.de/politik/das-normale-rumaenien-hat-gewonnen-iohannis-erneut-zum-rumaenischen-praesidenten-gewaehlt/25264138.html


https://www.google.com/amp/s/amp2.handelsblatt.com/politik/international/rumaenien-vor-johannis-liegen-grosse-aufgaben-und-das-zeitfenster-ist-klein/25264184.html


0

Hörbuch

Über den Autor

Bellador
Als Kind und Jugendliche habe ich oft beim Lesen Raum und Zeit vergessen.
Meine kleinen Gedichte und Erzählungen, auf Rumänisch, wurden bis jetzt nur wenigen Personen anvertraut. Aber in mir brennt der Wunsch weiter zu schreiben und gelesen zu werden, diesmal auf Deutsch...

Ich bin seit 24.08.2019 als Bella DOR auf mystorys.

Warum DOR? Erklärung im Blog :-)

https://youtu.be/b6TinfzTtfk

Leser-Statistik
68

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Rajymbek Interessanter Text, meine Liebe, wir, die wir in der DDR Ähnliches erlebt haben und ich ganz speziell, der Jahre zuvor in Rumänien etwas geschockt wurde, kann dies gut nachfühlen. Du wirst dich sicherlich fragen, wie geschockt? Ich habe damals alle sozialistischen Länder des Ostens besucht und war zutiefst erstaunt, dass es den Rumänen vergleichsweise schlecht erging. Rumänien hatte sich nach dem großem Donauhochwasser von 1970 nie wieder richtig erholt. Ich habe nie verstanden, weshalb es den Rumänen nicht gelang, sich von diesem Schock zu erholen. Dazu kam sicherlich auch die Oligarchenwirtschaft des Nicolae Ceau?escu. Und irgendwann läuft das Fass über, dann schreit das Volk nach Freiheit und fegt die Herrscher hinweg. Vielen Dank für diesen Geschichtsunterricht, liebe Bella.

VLG Roland
Vergangenes Jahr - Antworten
Bellador 
Vielen Dank fürs Lesen und Kommentar :-)
LG Bella
Vergangenes Jahr - Antworten
baesta Chapeau. Das ist ein sehr berührender Text. Ich kenne diese Zeit auch noch und als das Maß voll war.....
Ich glaube, in Rumänien war es ja noch schlimmer.

LG Bärbel
Vergangenes Jahr - Antworten
Bellador Danke, Bärbel, fürs Lesen, Abo, für Kommentar, Taler und Favo !
Ich habe mich darüber sehr gefreut:-)
LG Bella
Vergangenes Jahr - Antworten
Bellador Update 26.11.2019

Es gibt gute Hoffnung!

"Das normale Rumänien hat gewonnen"

https://www.google.com/amp/s/amp.tagesspiegel.de/politik/das-normale-rumaenien-hat-gewonnen-iohannis-erneut-zum-rumaenischen-praesidenten-gewaehlt/25264138.html

https://www.google.com/amp/s/amp2.handelsblatt.com/politik/international/rumaenien-vor-johannis-liegen-grosse-aufgaben-und-das-zeitfenster-ist-klein/25264184.html
Vergangenes Jahr - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Mich hat gewundert, dass Dancila überhaupt wieder antreten durfte, es gab doch diese Korruptionsanschuldigungen ...
Aber wir werden da nicht den richtigen Durchblick haben ...
Ich wünsche dem rumänischen Volk das Beste!

LG fleur
Vergangenes Jahr - Antworten
Bellador Multumesc, draga Fleur!
Salutari, Bella
Vergangenes Jahr - Antworten
Trollmops Das ist ein sehr gut formulierter Text! Warum ist er mir nicht aufgefallen? Ich denke, dass eine echte Freiheit nie wirklich zu erreichen ist. Dazu gibt es viel zu viele Missbräuche der Macht durch einige Wenige. Man kann sich lediglich die Lücken suchen, durch die man selber passt, um sich dann soviel von der verbliebenen Freiheit zu nehmen, wie es gesund ist.

Gruß Det
Vergangenes Jahr - Antworten
Bellador 
Besser später als nie :-))
Danke für ALLES!

LG Bella
Vergangenes Jahr - Antworten
Dakota 
Ein sehr berührender und nachdenklich stimmender Text, liebe Bella.
Ein starker Beitrag zum Thema Freiheit!

Ganz lieber Gruß
Dakota
Vergangenes Jahr - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
47
0
Senden

163131
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung