Kurzgeschichte
Ein ganz normaler Freitag, der 13.!

0
"Ein ganz normaler Freitag, der 13.!"
Veröffentlicht am 14. September 2019, 10 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

1967 in Hamburg geboren, seit 1988 verheiratet, Mutter von 5 Kindern
Ein ganz normaler Freitag, der 13.!

Ein ganz normaler Freitag, der 13.!

Freitag der 13. Es gibt so Tage an denen einem ein weises Stimmchen etwas warnend ins Ohr flüstert.

“Bleib heute lieber im Bett liegen!” säuselte es beispielsweise, als ich an diesem Freitag voller Tatendrang erwachte. Da ich aber generell nicht auf Stimmen in meinem Kopf höre, es sei denn sie erzählen mir eine wirklich gute Geschichte, stand ich natürlich doch auf und das Stimmchen kicherte freudig erregt.... Der Tag fing denn auch gleich gut an.

Als ich meine Lieblingsocken aus der Schublade holen wollte fand ich nur eine. Um die Zweite zu finden, musste ich erst auf meinen Knien rutschend in die hintersten Winkel unter meinem Bettdringen. Dort, zwischen den verschieden großen Wollmäusen, heftigen Niesern (meiner Hausstauballergie geschuldet), verlorenen Handykopfhörern und alten Legosteinen, fand ich auch die gesuchte Socke, wenn auch ziemlich angeknabbert, was ganz eindeutig auf die spitzen Zähne unserer Beagledame Lexy, hinwies. Ich musste mir also ein paar bereits getragene Socken aus dem schon

überquellenden Dreckwäschekorb angeln. Einmal kurz dran geschnuppert...ja, die konnte man tatsächlich nochmal tragen. In der Küche stellte ich dann fest, dass irgendein Scherzkeks die leere Butterdose in den Kühlschrank gestellt hatte. Vermutlich war es der beste Ehemann von allen gewesen, da er auch gerne leere Marmeladengläser und ausgetrunkene Bierflaschen wieder zurück in den Kühlschrank stellt und mich damit jedes Mal auf die Palme bringt. Jetzt musste ich mit Olivenöl auf meinem Brötchen vorlieb nehmen. Gut das die Marmelade sowieso alle war...



So wie auch der Kaffee. Verdammt! Meine Nase lief und das leise Pochen sich nähernder Kopfschmerzen setzte ein, auch weil unsere Nachbarn beschlossen mal eben ihre neuste Errungenschaft, eine Wosch GTS 10 XC-RLM Kreissäge auszuprobieren. Lexy bellte und jaulte die Haustür an, als wolle sie den Nachbarn beim Sägen noch eine Art musikalische Untermalung anbieten.

Ich musste raus aus diesem Wahnsinn.

Ein Spaziergang mit dem Hund würde bestimmt meine Nerven beruhigen und ich könnte nebenbei auch noch ein paar

wirklich wichtige Sachen einkaufen. Dinge wie Kaffee und Allergietabletten hatten dabei höchste Priorität.

Das Stimmchen in meinem Kopf stieß einen warnenden Pfiff aus und erklärte mir, dass Spazierengehen jetzt echt eine blöde Idee wäre.

"Das Wetter...es wir bestimmt regnen!!" flüsterte es. “Die Wetterapp bestätigt weithin günstiges Wetter für Spaziergänge!" erklärte ich trotzig dem nervigen Stimmchen und legte Lexy die Leine um. Draußen herrschte wirklich blauer Himmel und strahlender Sonnenschein...nur ganz weit hinten am Horizont befanden sich ein paar

Wölkchen, die aber nicht sehr beeindruckend aussahen.

Man sollte sich allerdings seiner Sache nie zu sicher sein, nicht wahr?!


Es war auf dem Rückweg nach Hause. Der Hund zog kräftig an der Leine die ich krampfhaft mit meiner rechten Hand festhielt, an meiner linken Hand baumelte eine papierne Einkaufstüte, da ich ja umweltbewusst bin... und ich zeigte bereits ziemliche Ermüdungserscheinungen.

Lexy leider nicht!

Ausgerechnet jetzt hockte sie sich mitten auf dem Gehweg hin für ein größeres Geschäft und natürlich hatte ich kein

Beutelchen dabei. Stöhnend kniete ich mich also hin und suchte aus der Einkaufstüte die Tüte mit den Äpfeln raus, die ich dann lose wieder zurück in den Papierbeutel verfrachtete, während ich den dann freigewordenen Beutel für Lexys Hinterlassenschaft verwendete. Ächzend stand ich wieder auf.

Kein Mülleimer weit und breit und über uns hatten sich inzwischen schwarze Wolkenungeheuer aufgetürmt.

Wo waren die bloß so schnell hergekommen?

Das boshafte Kichern des Stimmchens hallte in meinen Ohren und wir fanden bei dem einsetzenden Wolkenbruch natürlich nirgendwo mehr Unterschlupf.


“Ich hatte dich gewarnt...”

Wir waren in kürzester Zeit vollkommen durchweicht. Die Einkaufstüte leider auch. Sie versagte knapp vor der Haustür ihren Dienst und die befreiten Äpfel kullerten über die Straße. Sie kamen nicht weit, da der fette BMW unserer Nachbarn es schaffte fast über jeden einzelnen von ihnen zu rollen und zugleich noch das ungesund aussehende Wasser einer schlammigen Pfütze recht gleichmäßig über uns zu verteilen.

Tja. Jetzt ist es zwar erst 14 Uhr, aber ich liege gerade wohlig warm und

trocken in meinem Bett, unsere Beagledame zu meinen Füßen und eins ist gewiss. Hier bekommt mich heute auch niemand mehr raus. Ich werde mich hüten dem Stimmchen nochmal zu widersprechen. Ganz besonders nicht an diesem Freitag.

Den 13.!







Copyright Nina P.Camara , September 2019

0

Hörbuch

Über den Autor

Ninamy67
1967 in Hamburg geboren, seit 1988 verheiratet, Mutter von 5 Kindern

Leser-Statistik
25

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
FLEURdelaCOEUR 
Mir geht es wie Det, habe das verflixte Datum im Urlaub gar nicht bemerkt. Aber ein wenig geregnet und sehr gestürmt hat es am nördlichen Strand von Kreta, das entnehme ich im Nachhinein meinen Fotos, so dass wir vom Strand an den Pool gewechselt sind, wo es etwas geschützter war.
Deine so lebendig geschriebene Geschichte gefällt mir gut.
LG fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Ninamy67 Dankeschön liebe Fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Trollmops Ja, Mist, der Tag hat es doch glatt geschafft, dass ich nicht an ihn gedacht habe. Da habe ich diesmal wirklich Pech gehabt ...
Schöne Geschichte. Auf Seite zwei kann man nicht "hervordringen", nur hervorkommen oder hineindringen.
Gruß Det
Vor langer Zeit - Antworten
Ninamy67 Stimmt...Mist...werde ich verbessern. Schön dass dir die Geschichte ansonsten gefallen hat!

LG
Nina
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Dieser Ausdrucksfehler ist mir auch aufgefallen. ;-)
Vor langer Zeit - Antworten
HarryAltona Och, hört sich nach einem ganz normalen Tag an, zumindest in meinem Leben. Aber darum geht ´s nicht. Hoffe Du hast dich gut erholt. Der nächste Freitag am 13ten kommt sicher.
lg... harryaltona
Vor langer Zeit - Antworten
Ninamy67 Oh je...alle deine Tage sind so??? Läuft bei dir!! *Lach
Ja...ich hab mich natürlich wieder erholt...stressige Tage gibt es ja immer :)

LG
Nina
Vor langer Zeit - Antworten
Miranda Hallo Nina,
eine tolle Geschichte, gefällt mir sehr ( nein, ich bin nicht schadenfroh)
Allerdings sollte man manchmal auf diese leisen Stimmchen hören.
Jetzt haben wir den 13. ja überstanden, auf ein neues.
LG
sigrid
Vor langer Zeit - Antworten
Ninamy67 Ja...das Stimmchen sagt manchmal genau das Richtige und wir hören einfach nicht zu! Danke für deinen lieben Kommi...und Schadenfreude hab ich auch gar nicht dabei herausgelesen... *Grins

LG
Nina
Vor langer Zeit - Antworten
Noxlupus Ich hoffe du hast den gestrigen Resttag im Bett ohne weitere Zwischenfälle gut überstehen und konntest frohen Mutes in den Samstag starten ;-) LG
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
19
0
Senden

162948
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung