Biografien & Erinnerungen
Heute schon betrogen worden? - Wenn nicht heute, dann vielleicht morgen

0
"Ich glaube an das Gute im Menschen, leider gibt es zuviele Ausnahmen"
Veröffentlicht am 17. Mai 2019, 10 Seiten
Kategorie Biografien & Erinnerungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich sehe und verstehe mich als Hobby-Autor. Da ich jedoch mit dem Schreiben nicht meinen Lebensunterhalt bestreiten muss, nehme ich mir die Freiheit heraus und schreibe das, wozu ich Lust habe, woran ich Spaß habe und was mir gefällt. Da ich ein kritischer Mensch bin, gerne alles hinterfrage, was mir fragwürdig erscheint und darüber Nachdenken (ein weiteres Hobby von mir) schreibe ich nicht nur zur Unterhaltung und zum Wohlgefallen. Ich bin ...
Ich glaube an das Gute im Menschen, leider gibt es zuviele Ausnahmen

Heute schon betrogen worden? - Wenn nicht heute, dann vielleicht morgen

Heute schon betrogen worden? (1)

Vorwort Ich bin ein Mensch, der immer noch dahin tendiert, an das Gute im Menschen glauben. Aber zu oft wurde ich in dieser Hinsicht schon enttäuscht, indem diese lobenswerte Eigenschaft schon zu oft von skrupellosen und gewissenlosen Mitmenschen missbraucht und ausgenutzt wurde. Betrug rangiert dabei mit an erster Stelle und ich behaupte, dass es keinen Menschen gibt, der diese Erfahrung noch nicht gemacht hat. Und wenn doch, dann nur deswegen, weil der Glaube an das Gute im Menschen zu stark bzw. blind gemacht hat. Wer denkt denn schon

an Betrug z.B. bei einer Rechnung die von einer Autoreparatur erstellt wurde? Oder, hat der Zahnarzt möglicherweise doch mehr getan als nötig war und einen Zahn mehr gezogen? Das sind nur zwei Beispiele von „ach so vielen“. Wie sieht es mit falschen Versprechungen aus? Davon handelt diese wahre Begebenheit.



Ich wünsche euch amüsante aber auch lehrreiche Unterhaltung und kommentare sind wie immer erwünscht. - LG Fred





Das Preisausschreibe Preisausschreiben gibt es in Hülle und Fülle und die Teilnahme daran ist sehr verlockend, da sie nichts kosten und der Gewinn sehr vielversprechend ist. Zumeist handelt es sich dabei um Werbung. Aber findige Köpfe nutzen diese Preisausschreiben zur Abzocke. Vor ca. 1 ½ Jahren nahm ich im Internet an einem Preisausschreiben teil, um damit evtl. meine dürftige Rente aufzubessern, denn dem Gewinner winkten 100 tausend €. Einige Wochen später erhielt ich einen Anruf von einem Unternehmen welches sich „Eurovision“ nannte und bei München ansässig war. Sie erstellten angeblich Preisausschreiben im Auftrag der Industrie

oder sonstiger Interessenten. Ich glaube in dem Falle musste Mercedes für Glaubwürdigkeit herhalten – die aber nichts davon wussten, wie sich später herausstellte. Mir wurde mitgeteilt, daß ich zu den glücklichen Gewinnern gehöre und 35.900 € gewonnen hätte. Es ging dabei um eine Terminabsprache denn das Geld sollte mir durch einen Geldtransporter, mit einer Notarin an Bord, zugestellt werden. Den Hinweis es einfach auf mein Konto zu überweisen lehnten sie ab, da die Übergabe dokumentiert werden sollte und ich den Empfang durch meine Unterschrift bestätigen müsste. Soweit ok, dachte ich, wenn die das so haben wollen, dann soll es so sein, aber dazu musste

ich eine Kröte schlucken: Ich sollte mich mit 900 € an der Versicherung beteiligen. In Anbetracht der verlockenden Summe erschien mir das verhältnismäßig und bat darum, den Betrag von meinem Gewinn einzubehalten. Das lehnte man ab mit der Begründung: Das Geld sei in einem versiegelten Koffer, nur ich könnte den öffnen und den Code teilte man mir mit. Ich gab ihnen die Erlaubnis den Koffer zu öffnen, da sie den Code ohnehin kennen. Dagegen gab es den Einwand, daß die Notarin da nicht mitspielen würde, da sie für die unversehrte Auslieferung die Verantwortung trägt. Ich blieb jedoch weiterhin misstrauisch und schlug ihnen vor, die 900, - € für die

Versicherung der Notarin zu übergeben, sobald das Geld bei mir eingetroffen ist. Daraufhin wurde ich belehrt, daß die Versicherung nur dann gewährt ist, wenn der Beitrag vorher erfolgt ist und sie sähen keine Veranlassung das vorzustrecken, denn schließlich sei ich der Gewinner. Auch das klang logisch und erschien nachvollziehbar, aber ich wunderte mich sehr, daß der Betrag über Steamkarten erfolgen sollte - wem das nichts sagt, hier ein Link: https://www.onlinewarnungen.de/lexikon/was-sind-steam-karten-und-wo-gibt-es-die-guthabenkarten/ ) Die Chancen standen 900 zu 35.000 und ich willigte ein, kaufte bei der Post 18

Steamkarten (die Karten sind auf 50 € limitiert) und gab die Codes telefonisch durch. Alles schien jetzt soweit ok, doch es sollte noch besser(?) kommen! Einen Tag später wurde ich wieder angerufen, zunächst von dem Fahrer des Geldtransportes und er teilte mir mit, daß er zurück beordert worden wäre, man würde mich dbzgl. anrufen. Er suggerierte mir, daß er schon unterwegs gewesen war. Einige Stunden später dann eine erfreuliche Nachricht, es habe ein Zahlendreher stattgefunden zu meinen Gunsten. Ich hätte nicht 35 tausend € gewonnen, sondern 90.35o € Die Freude hielt sich stark in Grenzen,

stattdessen wuchs mein Misstrauen und das zurecht, als man mir mitteilte, daß sich dadurch auch die Versicherungssumme erhöht habe und zwar auf 4.000 €, die ich an ein Konto in Jugoslawien überweisen sollte - klar, da hatte man später keinen Zugriff, sollte es schief gehen und das es schiefgehen würde, also Betrug, dessen war ich mir ab da sicher und willigte nicht ein. Ich machte ihnen den Vorschlag, mir die zuerst genannte Gewinnsumme zuzustellen und den Rest könnten sie sich behalten – m.E. ein faires Angebot. Was ist weiter geschehen? Um es kurz zu machen: Einfach nichts und die Telefone waren immer besetzt. Daraufhin erstellte ich eine Anzeige gegen die

ominöse „Eurovision“ und den Helfer der Alpha – Geldtransportfirma. Das Verfahren wurde allerdings derzeit nach 14 Tagen eingestellt und ich habe darum gebeten es wieder aufzunehmen. Darüber werde ich im zweiten Teil ausführlich berichten, soweit es geht, denn das Verfahren läuft wieder, das hoffe ich zumindest.

0

Hörbuch

Über den Autor

pepe50
Ich sehe und verstehe mich als Hobby-Autor. Da ich jedoch mit dem Schreiben nicht meinen Lebensunterhalt bestreiten muss, nehme ich mir die Freiheit heraus und schreibe das, wozu ich Lust habe, woran ich Spaß habe und was mir gefällt.
Da ich ein kritischer Mensch bin, gerne alles hinterfrage, was mir fragwürdig erscheint und darüber Nachdenken (ein weiteres Hobby von mir) schreibe ich nicht nur zur Unterhaltung und zum Wohlgefallen.
Ich bin mir dessen bewuust, dass ich die Mehrheit damit nicht begeistern kann. Aber auch in dem Falle ist mir Qualität lieber als Quantität.
Alle (annehmbaren) Kommentare sind ausdrücklich erwünscht und ich betrachte sie als Belohnung.

http://alpeko.npage.de/

Leser-Statistik
12

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Nereus Merkst Du eigentlich noch nicht, dass Du Dich selbst betrügst, um Deine Lebenszeit, die nicht endlos ist, Dir jedoch eine ENDLOSSCHLEIFE:
mk
Vor ein paar Monaten - Antworten
pepe50 Wäre ich mit 25 Jahren gestorben, dann hätte ich das als Betrug angesehen, aber es hätte mich nicht interessiert, weil ich ja gestorben bin, auch eine ENDLOSSCHLEIFE :-)) -LG Fred
Vor ein paar Monaten - Antworten
derrainer hallo fred ,
ich musste doch grinsen, wie kann ein gestandener kerl,
auf sowas reinfallen ,,,,,,,, es hätte dich wecken müssen,
einen vorschuß zu senden, hast du die dollar zeichen im auge gehabt.
man lernt nie aus ,,,,,,, aber ich denke , du hast wieder was dazu gelernt .
gruß rainer
Vor ein paar Monaten - Antworten
pepe50 Reingefallen bin ich nicht, es war ein Experiment welches in die Hose ging. Dazugelernt habe ich auch nichts, nur hat sich einiges bestätigt, betrügen lohnt sich. :-(( LG - Fred
Vor ein paar Monaten - Antworten
derrainer ein teueres experiment,
gruß rainer
Vor ein paar Monaten - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Ach nee, ist dir doch nicht wirklich passiert - oder?
Mann, Mann, Mann!
Willst du, dass wir Doofen aus'm Osten jetzt für dich Geld sammeln? Oder Rentenpunkte?? Oder Mitleid???
Ganz nebenbei mal - ist dir eigentlich schon aufgefallen, dass Jugoslawien seit spätestens 2006 gar nicht mehr existiert?

Fassungslose Grüße an dich so Oberschlauen,
fleur
Vor ein paar Monaten - Antworten
pepe50 Aber ja doch Frau,Frau, Frau und stell dir vor, ich stehe sogar dazu.
Und was die "doofen im Osten" betrifft, ich habe im Allgemeinen eine hohe Meinung von ihnen, natürlich gibt es Ausnahmen, wie üblich.
Aber interessant woran Du dich hochziehst, natürlich gibt es Jugoslawien geographisch noch, da ändert auch die Umbenennung bzw. Splittung nicht dran.
Und mit den fassungslosen Grüßen kann ich überhaupt nicht anfangen es sei denn, Du hättest einmal selbst darüber nachgedacht, wie oft Du schon betrogen wurdest, dann hätte ich Vertsändnis dafür. Aber Du bist klug genug, dafür kein Midleid zu erwarten.
Vielen Dank für deinen Kommentar, selbst wenn er eine Spur zu überheblich ist, aber das ist wenigstens ehrlich und auch authentisch. :-)) - LG Fred
Vor ein paar Monaten - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Ja, Fred, ich bin auch schon betrogen worden, bzw. habe mich so gefühlt. Und das war am 3. Oktober 1990. Ich bin morgens in einem Land aufgewacht, in das ich nicht ausgereist war und wo ich nicht hin wollte. Die Betrüger waren Schäuble und Günter Krause, die den Einigungsvertrag ausgehandelt hatten - ohne mein Einverständnis. Inzwischen habe ich mich an das neue Land gewöhnt, das Unrecht jedoch nicht vergessen.

Solche Betrugsversuche, wie bei dir, habe ich auch schon oft erlebt, bin allerdings nicht drauf reingefallen.
Schadenfroh bin ich nicht, aber wundere mich schon sehr über deine Leichtgläubigkeit.
LG fleur
Vor ein paar Monaten - Antworten
pepe50 Das was dir am 3. Oktober passiert ist, steht uns allen noch bevor, wenn die EU so kommt, wie Merkel, Macron und CO sich das voestellen, ganz genau so und wahrscheinlich noch schlimmer.

Natürlich gibt es viel zu viele Betrugsversuche und warum? Es wird zu lasch geahndet m.a.W. betrügen lohnt sich. Mehr dazu im Teil 2
- LG Fred
Vor ein paar Monaten - Antworten
Bleistift 
"Heute schon betrogen worden? - Wenn nicht heute, dann vielleicht morgen"
Hallo Fred,
...jeden Morgen steht einer auf...
das mit diesem ominösen Gewinnspiel ist so deppert,
wie der oberfaule Enkel-Trick, oder das Hütchen-Spiel
und die Leute mit der blanken Gier nach Geld im Auge,
sie fallen auch heute noch prompt darauf herein...
Ja, mei...
beste Grüße von
Dagobert Duck :-)
Vor ein paar Monaten - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
17
0
Senden

161839
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung