Kurzgeschichte
Die schwarze Krawatte

0
"Die schwarze Krawatte"
Veröffentlicht am 31. Januar 2009, 8 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich bin eher introvertiert, liebe die Menschen, die Natur - die Literatur seit ich lesen kann (bin eine echte Leseratte) und schreibe auch selbst sehr gerne.
Die schwarze Krawatte

Die schwarze Krawatte

Beschreibung

...eine wahre Geschichte aus meinem Freundeskreis

DIE  SCHWARZE  KRAWATTE


  

Als Onkel Sepp das Zimmer betrat, blieb er unschlüssig stehen. Mutter und Vater hielten im Gespräch inne, grüßten und sahen ihn fragend an. Irgend etwas war heute anders an dem kleinen, rundlichen Mann. Die wachsamen braunen Augen wanderten unruhig von einem zum andern, von meinen Eltern und mir zu Tante Hedwig und Onkel Gustav.

„Grüß euch!“, sagte er endlich, zwinkerte mir zu und nahm am Tisch Platz.

„Was ist Sepp? Drückt dich wo der Schuh?“ 

Sein gutmütiges Vollmondgesicht verzog sich zu einem verlegenen Grinsen und er strich bedächtig über seine von einem schmalen Haarkranz eingefasste Glatze.  Er räusperte sich, als hätte er einen Knödel im Hals stecken und griff nach der Kaffeetasse, die ihm Mutter reichte.

„Nein, nein“, meinte er, „ich wollte euch nur besuchen und bei dieser Gelegenheit meine Krawatte zurück holen.“

„Welche Krawatte?“ 

„Nun ja, Karl, die schwarze, die ich dir für den Konzertbesuch geborgt habe.“, erklärte er meinem Vater.

„Du wirst sie schon bekommen – wir verkaufen sie bestimmt nicht.“, hänselte ihn Mutter, „So auf Anhieb weiß ich nicht, wo ich sie aufgehoben habe - und suchen gehe ich sie jetzt  sicher nicht!“ 

„Doch! Du musst!“, beharrte der kleine Mann.

Entschlossen schob er sein Kinn vor, das einzige, das an seinem Gesicht und ihm selbst eckig war und Kraft und Entschlossenheit verriet.

„Du hast sie schon ein halbes Jahr lang hier liegen – ich brauch sie, ich will sie wieder haben!“ 

Ich sah, wie Onkel Sepps Unterlippe zitterte und seine Hände nervös mit der Serviette spielten.

Wer weiß, was ihn trieb, die Krawatte unbedingt noch an diesem Nachmittag zurück zu holen, wer weiß, wozu er sie brauchte – es musste ihm jedenfalls wichtig gewesen sein, denn es war eher ungewöhnlich, Onkel Sepp so hartnäckig zu erleben.

„Was ist?“, brüllte Onkel Gustav,  hielt seine knochige Hand trichterförmig an sein Ohr und fixierte seine Frau. Tante Hedwig straffte den Rücken und griff, wie immer wenn sie sprach, mit der linken Hand nach ihrem Haarknoten. Sie rückte die Brille auf ihrer Nasenspitze zurecht und sagte laut und deutlich:

„Seine Krawatte will er wieder haben – die schwarze.“  „Wozu braucht er jetzt eine schwarze Krawatte?“

Wieder griff Tante Hedwig nach ihrem Haarknoten.

Immer, wenn sie diesen unbewussten Griff machte, stellte ich mir vor, der Knoten habe sich gelockert und die Haare fielen weich und verspielt über ihre Schultern. Doch die Frisur war perfekt, der Knoten hielt und Tante Hedwig neigte sich zum Ohr des Onkels.

„Er will sie halt wieder haben – vielleicht geht er ins Theater?... Hast du Theaterkarten, Sepp?“ 

„Nein, ich geh nicht ins Theater. Ich will nur meine Krawatte wieder haben. Schließlich ist geborgt nur geborgt.“

„Jetzt mach es halt nicht gar so kompliziert.“,  versuchte Vater einzugreifen.

„Rosa wird sie morgen suchen, und ich bring sie dann selbst

vorbei.“ 

„Nein, Karl, sei nicht böse, aber ohne meine Krawatte gehe ich heute nicht nach Hause!“

Onkel Sepp senkte den Blick. Er schien mit sich zu kämpfen. Sollte er nachgeben?

Sein freundliches Gesicht nahm einen gequälten Ausdruck an und kleine Schweißperlen glitzerten auf seiner sorgenumwölkten Stirn.

Er tat mir Leid, denn ich fühlte seine Unruhe. 

Leise verließ ich die Gesellschaft und ging in das Schlafzimmer meiner Eltern. Ich suchte in Vaters Kleiderkasten und den Laden der Kommode nach der schwarzen Krawatte.

Umsonst. Ich  konnte sie nirgends entdecken.

„So schau halt nach.“, bat ich Mutter, als ich wieder unten bei den andern war.

Aber Mutter funkelte mich an:

„Lächerlich!“, stieß sie hervor. „Doch um des lieben Friedens Willen werde ich sie suchen gehen.“, und brummend stieg sie die Treppe ins obere Stockwerk zu den Schlafräumen.

 

Nach zwanzig Minuten kam sie die Treppe herunter.

In der rechten Hand baumelte die schwarze Krawatte.  

Alle atmeten auf.

Onkel Sepp wirkte erleichtert, aber immer noch beunruhigt.

Was war denn heute los mit ihm?

Sorgfältig verwahrte er die Krawatte in seiner Sakkotasche.

Er sah nervös auf seine Armbanduhr und machte Anstalten, den Besuch zu beenden.

In diesem Moment läutete das Telefon. Meine Mutter hob ab.

„Nein!“, stotterte sie „Um Gottes Willen!...Nein!......“

Sie wurde kreidebleich und setzte sich zutiefst erschrocken nieder.

Die schwarze Krawatte, dachte sie, er muss es geahnt haben!! 

„Sepp.......dein Sohn.....“, zögerte sie die fürchterliche Mitteilung hinaus,

„..das eben war die Polizei....der Hannes........

der Hannes ist vor einer halben Stunde tödlich verunglückt.....“

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_16034-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_16034-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_262266.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_262267.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_262268.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_262269.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_262270.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_262271.png
0

Hörbuch

Über den Autor

mukk
Ich bin eher introvertiert, liebe die Menschen, die Natur - die Literatur seit ich lesen kann (bin eine echte Leseratte) und schreibe auch selbst sehr gerne.

Leser-Statistik
140

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
NORIS ....es gibt eben doch mehr zwischen Himmel und Erde......ich weiß das aus eigener Erfahrung......ich habe es bald geahnt, was kommt........toll geschrieben.......

Lieben Gruß
Heidemarie
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Au Backe! -
Zitat: (Original von Windflieger am 01.09.2010 - 14:40 Uhr) Da kommt es aber knüppeldick, der Arne.
LG Ivonne


Das stimmt wohl haargenau, liebe Ivonne. Muss furchtbar sein.
Danke dir ganz lieb und schicke dir herzliche Grüße aus der Wiener Stadt!
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Au Backe! -
Zitat: (Original von Windflieger am 01.09.2010 - 14:40 Uhr) Da kommt es aber knüppeldick, der Arne.
LG Ivonne


Das stimmt wohl haargenau, liebe Ivonne. Muss furchtbar sein.
Danke dir ganz lieb und schicke dir herzliche Grüße aus der Wiener Stadt!
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Und das ist wirklich passiert? -
Zitat: (Original von MarionG am 02.09.2010 - 11:45 Uhr) Hatte der Onkel eine Vorahnung?
Gut geschrieben, liebe Ingrid.
Herzliche Grüße aus Köln
Marion


Liebe Marion erstmals: danke dir. Dann, ja, es ist wirklich so gewesen, also, dass der Mann um die ausgeborgte Krawatte bat und sein Sohnam selben Tag verunglückte. Die Geschichte drum herum ist Beiwerk aus meiner Feder...
Mit liebem Gruß
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
MarionG Und das ist wirklich passiert? - Hatte der Onkel eine Vorahnung?
Gut geschrieben, liebe Ingrid.
Herzliche Grüße aus Köln
Marion
Vor langer Zeit - Antworten
Windflieger Au Backe! - Da kommt es aber knüppeldick, der Arne.
LG Ivonne
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Re: -
Zitat: (Original von mukk am 01.09.2010 - 12:09 Uhr)
Zitat: (Original von ulla am 01.09.2010 - 10:20 Uhr) Da kommen allerlei Erinnerungen hoch...
Freue mich, dass du wieder einmal da bist
ganz liebe Grüße
ulla



Danke dir, liebe Ulla, ich hoffe, es geht euch beiden gut, bei mir geht´s ziemlich rund, habe Franz an seinem Geb.Tg davon erzählt...
Ganz liebe Grüße
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: -
Zitat: (Original von ulla am 01.09.2010 - 10:20 Uhr) Da kommen allerlei Erinnerungen hoch...
Freue mich, dass du wieder einmal da bist
ganz liebe Grüße
ulla

Vor langer Zeit - Antworten
ulla Da kommen allerlei Erinnerungen hoch...
Freue mich, dass du wieder einmal da bist
ganz liebe Grüße
ulla
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Das ist ja fast... -
Zitat: (Original von PhanThomas am 31.08.2010 - 10:23 Uhr) ... wie eine Folge aus der "Twilight Zone". Irgendwie natürlich traurig aber auch spannend und ein wenig gruselig. Aber ja, manchmal hat man wohl solche Vorahnungen. Spannende Geschichte!

Liebe Grüße
Thomas


Hallo, lieber Thomas, danke dir herzlich für deinen lieben Kommi, ich glaube, dass man viel öfter solche Ahnungen hat, aber es als Blödsinn abtut und nicht auf die leise innere Stimme hört...
Liebe Grüße zu dir aus Wien!
Herzlichst!
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
36
0
Senden

16034
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung