Kurzgeschichte
Warm ums Herz - # Schrebparty 72

0
"Viel Spass ;)"
Veröffentlicht am 06. Dezember 2018, 12 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Körperlich 51, aber doch innen auch irgendwie ein bisschen Kind - manchmal auch ein bisschen arg was wohl zum Teil auch an meinen diversen Krankheiten liegt. Ich schreibe gerne Bücher um mich von der Welt ein bisschen abzulenken die ich zu einem grossen Teil nicht verstehen kann, und auch grösstenteils gar nicht will. Das führt dazu dass in meinen Büchern einerseits viel von mir zu finden ist, und doch spielen auch viele andre Elemente in ...
Viel Spass ;)

Warm ums Herz - # Schrebparty 72

Vorwort

Die Geschichte darf gerne weiterverwendet werden wenn 1) Kein Geld damit verdient wird 2) Der Name der Autorin bei jeder Veröffentlichung DEUTLICH genannt wird (Susanne Weinsanto aka JeanneDarc) 3) Ich bei weitergehenden Verwendungswünschen VORHER gefragt werde. Das Bild stammt von Pixabay und darf laut dortiger Lizenzinfo frei für kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte verwendet werden.!!

Warm ums Herz

Auch dieses Jahr öffneten auf der Erde wieder Ende November die Weihnachtsmärkte, Die Weihnachtsmärkte der Erde wurden schon seit vielen Jahren auch vom Himmel aus beobachtet und so wie mancher auf der Erde den irdischen Weihnachtsmarkt himmlisch fand, so fand manch ein Engel die Weihnachtsmärkte im Himmel ziemlich irdisch. Auch sonst gab es so manchen Unterschied zwischen dem Weihnachtsmarkt im Himmel und denen auf der Erde. Auf der Erde war, das wussten auch die Engel, Glühwein sehr beliebt. Im Himmel dagegen ist jeglich Art von Alkohol strengstens verboten, daher gab und

gibt es auf dem himmlischen Weihnachtsmarkt nur Kinderpunsch, oder Orangensaft zu trinken. Zuckerstangen hingegen waren auch auf dem Weihnachtsmarkt im Himmel sehr beliebt, so sehr, dass Gott und auch manch ein Engel soviel davon ass, dass es ein dickes Baeuchlein gab. Und nicht nur das . Manch ein Engel bekam von den vielen Zuckerstangen einen derart dicken Bauch, dass der Stoff des schönen Engelkleids am Bauch ganz gewaltig zu spannen anfing und richtig unangenehm wurde. So ging es auch dem Engel Uriel. Uriel war ausserdem auch noch reichlich tollpatschig

und er bekam auch immer so schnell kalte Finger, was seine Geschicklichkeit noch mehr einschränkte. Eines Tages hatte er so viele Zuckerstangen gegessen, dass die Wolke auf der er gerade stand nachgab und darin ein riesiges Loch entstand, durch das Uriel durchrutschte. Mit viel Mühe konnte er sich gerade noch an einem Rand des Loches mit seinen Fingern festhalten. Dabei allerdings verletzte er sich auch seinen Finger und es fing an zu bluten. Während Uriel mit der blutenden Hand sich an der Wolke festhielt dachte er noch: „Ohje, da werde ich wohl ein Pflaster brauchen“ Das Blut von Uriel tropfte aus seiner hand und fiel langsam aber sicher auf die Erde. Direkt

unter dieser Wolke war ein irdischer Weihnachtsmarkt und als die Menschen sahen, was da von oben heruntertropfte, kam erst einmal keine auf die Idee, dass es sich um das Blut eines Engels handeln könnte.


Florian, der gerade direkt unter dieser Wolke stand, dachte noch. „Hmm, ganz schön raffiniert, was sich die Veranstalter einfallen lassen um hier für Stimmung zu sorgen, er versuchte mit der Zunge einen Tropfen dieser roten Flüssigkeit einzufangen und als es ihm gelang, merkte er dass dieses rote etwas nach Glühweins schmeckte. Da dachte er: „Hmm, das ist nicht nur raffiniert, irgendwie könnte man das auch als kapriziös bezeichnen, auch

wenn ich gar nicht so genau weiss was das bedeutet“ Florian machte sich auf den Weg, zu einer der Buden des irdischen Weihnachtsmarkts an dem er gerade sah, wie sich mehrere Pärchen Küsse gaben. Da dachte Florian noch: „Ach, was ist das schön, wie die sich lieb haben, ich würde auch gerne jemanden küssen...:“ Als er an der Bude angekommen war sah er, dass dort in der Bude eine Mikrowelle und ein Ofen standen, und in beiden wurden leckere Sachen gerichtet. Als Florian auch gerade etwas von diesen leckeren Sachen haben und essen wollte, fing auf einmal der Ofen an zu brennen und innerhalb kürzester Zeit stand erst die

Weihnachtsmarktbude und dann mehrere Buden in Brand. Zum Glück hatte jemand die Feuerwehr gerufen, die innerhalb weniger Minuten da war und den Brand löschte. Doch die rote Flüssigkeit die das Blut eines Engels war, tropfte auch auf einen der Feuerwehrmänner, der nach oben sah und erst einmal nur erkennen konnte, dass an einer der Wolken irgendetwas hing, was da nicht hingehörte. Schnell sorgte er dafür, dass die Drehleiter bis zum Anschlag hochgedreht wurde und schnell kletterte einer der Feuerwehrmänner nach oben. Als er oben angekommen war glaubte er erst gar nicht, was er da sah. Ein blutender Engel, der an einer Wolke hing? Sowas

konnte es doch gar nicht geben....wahrscheinlich bildete er sich das alles nur ein. Doch als er die Leiter wieder nach unten kurbel wollte, schrie der Engel: „Heee, hilf mir bitte“ und so kam es, dass ein Feuerwehrmann Uriel rettete und schnell wurde auch Uriels Finger verarztet. Als Gott mitbekam was geschehen war sagte er:

„So stelle ich mir Weihnachten vor, Da wird nicht nur mir richtig warm ums Herz, und, lieber Feuerwehrmann, weil Du meinen Engel Uriel gerettet und so toll verarztet hast erfülle ich Dir dieses Jahr alle deine Weihnachtswünsche."


Der Feuerwehrmann dachte erst:

„Klar, erzähl Du mir ruhig was vom Pferd“, doch als am 24.12. es um Punkt 18 Uhr an der Tür klingelte und genau das vor der Türe stand, was der Feuerwehrmann sich gewünscht hatte, - ab da glaubte auch er, dass es an Weihnachten, und vielleicht nicht nur an diesem Tag, Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die man sich nicht vorstellen kann. Und ab diesem Zeitpunkt war es dem Feuerwehrmann, und nicht nur diesem, nicht mehr nur an Weihnachten „warm ums Herz“ ;)

0

Hörbuch

Über den Autor

JeanneDarc
Körperlich 51, aber doch innen auch irgendwie ein bisschen Kind - manchmal auch ein bisschen arg was wohl zum Teil auch an meinen diversen Krankheiten liegt.
Ich schreibe gerne Bücher um mich von der Welt ein bisschen abzulenken die ich zu einem grossen Teil nicht verstehen kann, und auch grösstenteils gar nicht will.
Das führt dazu dass in meinen Büchern einerseits viel von mir zu finden ist, und doch spielen auch viele andre Elemente in meine Bücher mit rein.

Ich bin mittlerweile in einigen Anthologien vertreten, daher zieht es mich auch nicht runter, wenn jemand meine Geschichten mal nicht mag. Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Und wenn sie niemandem gefallen würden, hätten es nicht einige Geschichten von mir in Bücher hinein geschafft


Ausser Bücher schreiben spiele ich Keyboard, und habe so einiges an Handpuppen.
auch auf meinem Profilbild ist normalerweise eines zu sehen.


und zum schluss noch was mich inspiriert : Eigentlich das Leben und was in diesem so passiert,
das kann manchmal ein Lied sein oder ein Erlebnis, oder auch ganz was anderes...
Beim Schreiben mag ich gerne Country Music (Classic Country) während ich sonst mehr Liedermacherinnen höre wie z.b. mein muskalisches Idol Juliane Werding.
Ich bin gerade sehr stolz darüber dass ich im Keyboardunterricht nach gerade mal 1 Jahr mich nun erstmals an einem Lied von meinem Idol versuchen darf.
Was die schriftstellerischen Erfolge angeht - nunja - der eine oder andre Wettbewerb wurde mitgemacht und das beste was ich erringen konnte war ein 2.Platz (nicht hier auf mystorys) schaun wir mal wie sich mein Leben weiter entwickelt, obwohl, es ist eigentlich nicht ganz, aber fast, egal, denn das Leben schreibt die besten Bücher, ich schmücke sie nur aus und schreibe sie dann auf
Meine Vitag im Net Verlag: http://www.net-verlag.de/weinsanto-susanne.html

Leser-Statistik
8

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Friedemann 
Ja, es geschehen erstaunliche Dinge zwischen Himmel und Erde, die ich immer so hingenommen habe, wie sie geschahen. Schade, dass ich nicht schon früher draufkam, dass man sie einfach durch ein Dutzend Vorgabewörter manipulieren kann.

Schmunzelgrüße
Friedemann
Vergangene Woche - Antworten
Darkjuls Es geschehen Dinge zwischen Himmel und Erde, auf jeden Fall! Viel Erfolg beim Wettbewerb. Es grüßt Marina.
Vergangene Woche - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
2
0
Senden

160199
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung