Gedichte
Leise Lieder

0
"Lass mich nicht alleine im unbekannten Land ... (Liedtext)"
Veröffentlicht am 17. März 2018, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: Memory
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Meistens bin ich ruhig. Im wahren Leben habe ich einen Mann, zwei Töchter, eine Hand voll Enkelkinder, zwei Katzen und alle zusammen leben wir im Süden Deutschlands. Wenn ich nicht schreibe, fotografiere ich, denn Fotos sind für mich auch kleine Geschichten - wenn man sie lesen kann. Ansonsten bin ich optimistisch, (fast) immer gut drauf und stehe mit beiden Beinen fest im Leben. Ergänzung: Das wahre Leben gibt es nicht mehr. Ich musste ...
Lass mich nicht alleine im unbekannten Land ... (Liedtext)

Leise Lieder





Für Mom

















Leise Lieder Gefangen in der Zeit sitze ich neben dir, versuche zu ahnen wie du dich fühlst und weiß doch nichts. Sag mir doch, sind deine Sorgenfalten Sorgen geschuldet oder nur ein stummer Hilferuf nach dir selbst? Verbunden mit dir denke ich mich ins Damals, als ich auf einer Schaukel saß, du Lieder summtest und unsere Welt noch unverletzt war.





So sehr wünsch ich dir du träumst mit mir, während ich leise Lieder summe. Die Schaukel fehlt und ich weiß doch nichts.


© Memory  

0

Hörbuch

Über den Autor

Memory
Meistens bin ich ruhig.
Im wahren Leben habe ich einen Mann, zwei Töchter, eine Hand voll Enkelkinder, zwei Katzen und alle zusammen leben wir im Süden Deutschlands.
Wenn ich nicht schreibe, fotografiere ich, denn Fotos sind für mich auch kleine Geschichten - wenn man sie lesen kann.
Ansonsten bin ich optimistisch, (fast) immer gut drauf und stehe mit beiden Beinen fest im Leben.
Ergänzung:
Das wahre Leben gibt es nicht mehr. Ich musste meinen Mann, meine große Liebe, ziehen lassen. Seit dem steht die Welt still.

Leser-Statistik
65

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
MerleSchreiber Du hast das 2018 geschrieben. Damals wusste ich noch nicht, was die Demenz eines Elternteils wirklich bedeutet. Hatte nur die Theorie und das Erzählen von anderen im Kopf. Heute weiß ich um die Hilflosigkeit, die einen umfängt.... Es war kein langer Zeitraum bei meinem Vater, aber sehr traurig und intensiv... auch wegen der Coronabeschränkungen.
Du hast das so wunderbar beschrieben und ich habe auch unsere alten Lieder gesummt.
DANKE Sabine und liebe Grüße, Merle
Vor ein paar Monaten - Antworten
Memory 
Danke, liebe Merle.
Aus deinem Kommentar spricht soo viel Liebe zu deinem Vater.

Damals habe ich es schon Kara geantwortet - Ich habe beide Möglichkeiten erlebt. Meine Mom war dement, lebte relativ "fröhlich" in ihrer Welt (bis auf Ausnahmetage) und fühlte sich scheinbar wohl. Sie machte alles mit, freute sich über jede Kleinigkeit und plauderte den ganzen Tag.
Mein Dad dagegen war geistig bis zum letzten Tag fit, war auf Grund seiner Parkinsonerkrankung jedoch ein 100-Prozent-Pflegefall.
Ich bin davon überzeugt, dass die Situation für ihn viel viel schlimmer war.
Aussuchen kann man es nicht und ich ich kenne leider auch sehr viele Fälle, für die die Demenz schrecklich ist.
Man könnte so viel dazu sagen ...

Auch dir schicke ich liebe und windige Grüße.
Sabine

Vor ein paar Monaten - Antworten
FLEURdelaCOEUR Liebste Sabine, meine Mama sagte immer, nur alte Menschen können Alte verstehen. Wer beruflich damit zu tun hat, ist sicher im Vorteil. Dennoch - verstehen hilft noch nicht, wirksam helfen zu können ... Sie ist und bleibt total traurig, diese Altersdemenz ... Deine Zeilen sind so speziell!
Ganz lieben Gruß
deine Nachtblume
Vor ein paar Monaten - Antworten
Memory 
Danke, du Liebe.
Enya ist hier eine fleißige Finderin alter Schätze ♥

Ich glaube nicht, dass nur alte Menschen Alte verstehen können. Aber ich glaube schon, dass es sehr hilfreich ist, wenn man diese Menschen sinnvoll begleiten und ihnen ein Stück weit helfen möchte.
Traurig ist dieser Zustand immer, obwohl ich oft sehe, dass dementen Menschen sehr gut drauf sind. Für Angehörige sind diese Zweifel oft viel schlimmer. So sehe und erlebe ich es jedenfalls.

Es ist und bleibt ein schwieriges Thema.
Dir schicke ich ganz liebe und windige Grüße und wehe jetzt zur Arbeit :)
Deine Sabine
Vor ein paar Monaten - Antworten
Enya2853 Liebe Sabine,
sehr berührend deine Zeilen, sie treffen so genau.

Es gibt sie, diese Tage, an denen einen mehr als nur die Erinnerung einholt. Es sind Empfindungen, die man kaum greifen kann.
Das, was du beschreibst (ich nenne es Dämmerstunden und ich habe dazu eine Geschichte geschrieben), ist einfach schwer zu fassen. Aber auch wenn du nicht in deine Mom hineindringen konntest, war da doch der gleiche Klang in euren Seelen, diese leise Melodie, die über jede Zeit Bestand hat. Und vielleicht, ja, vielleicht war es dann doch so, dass ihr gemeinsam geträumt habt.

Ganz liebe Grüße
Enya
Vor ein paar Monaten - Antworten
Memory 
Liebe Enya,
ich freue mich sehr über deinen "Fund".
Meine Mom fehlt mir sehr. Eigentlich war sie fast immer unbeschwert und gut gestimmt, auch noch in ihrer Demenz. Wir haben viel gelacht. Aber da waren auch diese Dämmerstunden, in denen man einfach hilflos daneben steht. Wie gern hätte ich dann gewusst, was sie denkt.
Dass wir trotzdem auch dann immer eng verbunden waren, habe ich nie bezweifelt.
Vielen Dank fürs Ausgraben.
Ganz liebe Sonnengrüße
Sabine

Hast du deine Geschichte dazu hier veröffentlicht? Magst du den Link schreiben? Ich würde sie gern lesen.
Vor ein paar Monaten - Antworten
Enya2853 Sabine, sie wird demnächst in einer Anthologie veröffentlicht, ich darf sie vorher nicht veröffentlichen, ist auch etwas länger.
Wenn du magst, kann ich sie dir mal per Mail als Word-Datei schicken.

Ganz liebe Grüße
Enya
Vor ein paar Monaten - Antworten
Machara Bei deinen Zeilen denke ich an einen Menschen den ich selbst vor vier Jahren verloren habe und der mir sehr viel bedeutet hat....
Deine Worte sind so wunderschön und treffen mich direkt ins Herz...
Liebe Grüße
Jessy
Vor langer Zeit - Antworten
Memory 
Das tut mir leid, liebe Jessy.
Aber ich freue mich auch, dass ich dich erreichen konnte.
Lieben Gruß
Sabine
Vor langer Zeit - Antworten
derrainer Liebe Sabine,
Irgendwie merkt man es , der November hat etwas , was uns manchmal für einen kurzen Augenblick aus die Bahn werfen kann .
Gern war ich nochmal hier
Lieben Gruß zu dir rainer
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
57
0
Senden

157636
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung