Gedichte
Wenn ich dich beschreiben will

0
"Wenn ich dich beschreiben will"
Veröffentlicht am 13. Februar 2018, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: PhotoSG - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich hatte mich mit jungen Jahren in ein Mädchen verliebt. Damals habe ich Ihr kleine Gedichte geschrieben und damit angefangen zu schreiben. Damals waren es noch sehr unreife Werke welche eher einem Kind gerecht werden. Ich habe mich nicht getraut ihr zu sagen was ich fühle und habe das ganze 2 Jahre durchgehalten. Also die Schule dann zu Ende ging habe ich ihr meine Gefühle offenbart. Sie konnte leider meine Gefühle nicht erwidern. Danach habe ...
Wenn ich dich beschreiben will

Wenn ich dich beschreiben will

Wenn ich dich beschreiben will

Wenn ich dich beschreiben will Dann will ich ehrlich sein, es kommt mir nämlich nur ein Wort in den Sinn Ich sehe den Weg bisher und sehe jetzt wo wir sind Gestehen muss ich dir, war ich am Anfang so blind Ich lerne schon mein ganzes Leben lang und das meiste brauche ich nie wieder Doch mit dir lernte ich etwas kennen, was in meinen Herzen schrieb die schönsten Lieder Ich tappte so lange im Dunklen und eigentlich sah ich

nichts Doch als du in mein Leben kamst, war es wie der Schalter des Lichts Ich hörte vorher viel doch mit dir lernte ich zuzuhören Ich besaß immer viel doch mit dir lernte ich jemanden ganz und gar zu gehören Ich sah so viel in meinen Leben, doch vor dir war ich wirklich blind Ich wollte erwachsen sein, doch mit dir fühlte ich mich wieder wie ein Kind Ich musste mich sehr lange gedulden um jetzt hier zu stehen Mit dir in meinen Armen, fühlt sich alles richtig an, muss ich ehrlich

gestehen Das Wort mit dem ich dich beschreiben will ist „Wunderschön“ Ich verliere mich immer noch in deinen Augen, die sind so schön grün

0

Hörbuch

Über den Autor

Edomaajka
Ich hatte mich mit jungen Jahren in ein Mädchen verliebt. Damals habe ich Ihr kleine Gedichte geschrieben und damit angefangen zu schreiben. Damals waren es noch sehr unreife Werke welche eher einem Kind gerecht werden. Ich habe mich nicht getraut ihr zu sagen was ich fühle und habe das ganze 2 Jahre durchgehalten. Also die Schule dann zu Ende ging habe ich ihr meine Gefühle offenbart. Sie konnte leider meine Gefühle nicht erwidern. Danach habe ich für fast 7 Jahre keine Gedichte mehr geschrieben. Mit 29 haben mich gleich 2 große Schicksalsschläge ereilt zum einen habe ich meine Großmutter verloren - welche die wichtigste Person in meiner Kindheit gewesen ist. Zum anderen habe ich mich wieder in eine Frau verliebt, welche mit meinen Gefühlen gespielt und es nicht ernst mit mir gemeint hat. Die Einsamkeit und der Verlust zweier geliebter Menschen haben eine Reaktion in mir ausgelöst welche dazu geführt hat, dass ich mein erstes Gedicht geschrieben haben ("Das letzte Sandkorn"). Ich habe in einem Jahr ungefähr 83 Gedichte geschrieben, welche nicht alle hier zu finden sind. Es hat alles harmlos angefangen und wurde immer ausgeprägter und meine Sprache hat sich mit der Zeit weiterentwickelt sowie auch mein Stil sich verändert hat. Ich bestimme nicht selbst worüber ich schreibe, ich kann es nicht ganz erklären es ist eigentlich alles aus dem Herzen und manchmal kann ich es selbst kaum glauben, dass solche Worte von mir kommen. Ich werde solange schreiben wie ich es nur kann. Mich inspiriert am meisten die Liebe, die Menschen und ihre Schicksale. Meine Gefühle kann ich am besten so beschreiben und auch die Phasen in welchen ich mich befinde. Mein Ziel ist es wenigstens einen Menschen zu berühren und das schaffe ich.

Leser-Statistik
11

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Trollmops Mir gefallen deine Gedankengänge sehr gut. Leider spiegelt sich das nicht in deinen Gedichten wider. Ich glaube eher, du solltest auf Reime verzichten und lieber deinen Gedanken mehr Raum lassen, dann haben sie auch mehr Platz um sich auszubreiten. Ich denke, in deinem Kopf ist so viel, was heraus will, aber wenn du es in Reime verpacken willst, werden sie gebremst. Versuche doch einmal, deine Gedanken so nachdenklich wie es dir möglich ist, aufs Paper zu bringen und lasse den Zwang weg, dass es sich reimen soll. Ich glaube, dann entstehen Meisterwerke.

Gruß Det
Vor langer Zeit - Antworten
Edomaajka Hallo Det,
auch hier bedanke ich mich für deine Lesezeit und natürlich nehme ich auch gerne Kritik entgegen. Du hast Recht, da dieses Gedicht in eile entstanden ist. Ich habe die Gedanken so gut versucht festzuhalten wie es ging und ich finde es ziemlich schön. Natürlich bleibt Dichtkunst immer Geschmackssache. Ich hoffe das es dir trotzdem gefallen hat und du auch weitere Sachen von mir liest. Gruß Edo.
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Lieber Edo,
inhaltlich gefallen mir Deine Zeilen sehr. Eine schöne Aussage ... und sie wirken ehrlich
Wenn Du die Zeilen kürzer halten würdest, würde sich der Lesefluss verbessern. Das ist nur ein Tipp von mir. Die Entscheidung triffst Du! :-)
Dankeschön für Dein Gedicht.
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
Edomaajka Halo KaraList. Vielen Dank für deine Worte und deine Lesezeit. Meine Gedichte entstehen meistens das ich viel darüber nachdenke und aus einem Gefühl heraus. Ich habe auch nicht wirklich die Kontrolle darüber. Es klingt vielleicht komisch, aber es ist so ähnlich wie ein Tunnelblick wenn ich anfange zu schreiben. Irgendwann wenn ich dann fertig geschrieben habe, sehe ich das und denk mir der Type der das Geschrieben hat, hat aber Talent. Dennoch danke ich dir für deinen Tipp :) Ich wünsche dir viel Spaß und hoffe du schreibst noch mehr Texte, weil ich deine Texte sehr mag.
Vor langer Zeit - Antworten
Lorenzoni Hallo Edomaajka, ist Dein schönes Gedicht vollständig geladen? Oder fehlt am Ende nur ein "n"?
LG Ana
Vor langer Zeit - Antworten
Edomaajka Hallo Ana, danke dafür das du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Es fehlt wirklich ein "n". Habe es jetzt nachträglich hinzugefügt. Danke für deine Lesezeit. Gruß Edo.
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
6
0
Senden

157105
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung