Wissenschaft
Aus meinen Gedanken - Die Macht

0
"Belohne mich..."
Veröffentlicht am 10. Januar 2018, 8 Seiten
Kategorie Wissenschaft
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich bin ein Mädchen aus der Ukraine, dem Land der ewigen Wahlen. Durch unsere Sprache zeigen wir die Weltanschauung unseres Volkes, deshalb sind wir alle verschiedene. Ich möchte meine Denkungsart ihnen auf Deutsch öffnen und ich stelle mich schon vor, wie komisch das sein wird. Vielleicht bin ich ein Griffoneur, vielleicht gefällt ihnen meine "Kunst".
Belohne mich...

Aus meinen Gedanken - Die Macht

Die macht

Es gibt viele bekannten Begriffen in der Welt, die wir im Laufe vieler Jahre benutzen, aber nicht alle Begriffe können wir immer deutlich erklären. Wenn wir Wissenschaftler, Philosophen oder Politiker "Was ist Macht?“ nicht fragen werden, und wir fragen die einfachen durchschnittlichen Menschen, wir können solche Varianten hören: das Geld, die Regierung, die Kraft, die Kontrolle. Ich finde mich einen einfachen Mensch, deshalb halte ich Macht für die Kontrolle einer Gruppe von Menschen unter der anderen.

In Wirklichkeit können wir die Macht überall sehen. Alles, was höher ist, ist eine bestimmte Art der Macht. Wenn man das alles genauer betrachtet, kann man verstehen, dass wir die Macht brauchen, weil anderseits wir in einer Willkür leben werden. Das Problem besteht nicht in der Macht, sondern wer sie besitzt. Macht kann verschiedenen Arten haben: für die Kinder im Kindergarten bedeutet Macht die Erzieher, für die Erzieher - die Leitung, für die Leitung - den Stadtrat und so weiter. Es ist eine normale Hierarchie und wir brauchen sie für die Erhaltung einer bestimmten Ordnung. Jedoch ist ein Mensch keine einfache Maschine, die bestimmen kann, was

schlecht und was gut ist, und er ist ein Wesen, das beeinflussen und auch diesen Einfluss übernehmen kann. Ich glaube, dass Macht uns nicht verändern kann. Sie kann die Menschen, die uns umgeben, verändern, und sie können uns beeinflussen. Ich vertrete die Meinung, dass die Macht unseren wahren Charakter öffnen kann, aber ich bin nicht damit einverstanden, dass sie uns verändern kann. Ein despotischer und unfreundlicher Mensch kann an die Macht leicht gehen, wenn er weiß, man andere Menschen betrügt und zeigen seinen Despotismus nicht jedem. Wenn

man Macht für Macht bekommen will, braucht man Fassungsgabe und Schlauheit, und nicht die gute Seele. Der Begriff "Macht für Macht" meint die gute Seele schon nicht. Die Macht hat Jean Valjean nicht beschädigt, weil er kein beschädigter Mensch war. Es bedeutet aber nicht, dass wir die Kontrolle einem beliebigen vom Leben verprügelten Menschen anvertrauen können, denkend, dass er Jean Valjean ist. Seit unserer Kindheit lernen wir zu leben, und uns an dieser Welt anzupassen. Je mehr wir die Möglichkeiten mit anderen Individuen zu

kommunizieren haben, desto mehrere Varianten des Überlebens finden wir. Man lernt zu verstehen, was gut und was schlecht in der Welt ist, aber wir wollen lieber wissen, was gut und was schlecht für uns ist. Alles fängt in der Kindheit an. Wir sind, wie wir sind. Etwas hat uns die Natur gegeben, etwas haben wir mit der Erziehung von unseren Eltern bekommen, und etwas haben wir von den Beziehungen mit der Gesellschaft bekommen. Es ist das, was unseren Charakter macht, und dann sucht unser Charakter die Wege der Realisierung unserer Ambitionen. Meistens, wenn wir sagen, dass die

Macht den konkreten Menschen korrumpiert hat, irren wir uns. Dieser Mensch war immer so, aber bis zum Erhalten der Macht war es ihm nicht vorteilhaft, seinen wahren Charakter zu öffnen. Vielleicht wusste er über seine einige Charakterzüge sogar nicht. Ein Mensch will die Macht bekommen, um die Welt besser zu machen, ein anderer - um es besser für sich zu machen, einem anderen ist es egal, ob er diese Macht hat. Ein guter Mensch kann mit Macht auch gut umgehen und sie sinnvoll einsetzen, sowie ein schlechter kann mit Macht andere Leben verderben kann.

0

Hörbuch

Über den Autor

Elisa_Tork
Ich bin ein Mädchen aus der Ukraine, dem Land der ewigen Wahlen. Durch unsere Sprache zeigen wir die Weltanschauung unseres Volkes, deshalb sind wir alle verschiedene. Ich möchte meine Denkungsart ihnen auf Deutsch öffnen und ich stelle mich schon vor, wie komisch das sein wird. Vielleicht bin ich ein Griffoneur, vielleicht gefällt ihnen meine "Kunst".

Leser-Statistik
12

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
baesta Dazu kann ich nur folgendes zitieren:
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Imanuel. Kant)
Und::
"Nur der Schwache wappnet sich mit Härte. Wahre Stärke kann sich Toleranz, Verständnis und Güte leisten.
(Tilly Boesche Zacharowsky)
Der Mensch läßt sich zu sehr beeinflussen, von der Politik, von den Medien, wohl einfach, weil er zu "faul" ist selber zu denken. Beeinflussung bedeutet Poaeisierung, ob zum Guten oder zum Schlechten. Wenn der Mensch nicht lernt, beides voneinander zu unterscheiden, haben Machthaber immer gute Karten. Ich gehe da mit allen anderen Kommentatoren mit.
LG Bärbel


Vergangenes Jahr - Antworten
Elisa_Tork Hallo, Bärbel!
Vielen Dank fürs Lesen!
Du hast Recht. Es gibt viele Leute, die nur auf die Nachrichten von TV warten, um etwas selbstverständliches zum 100 mal zu besprechen und sich ein bisschen klüger zu fühlen.
LG
Elisa
Vergangenes Jahr - Antworten
baesta Danke für das Abo.
LG Bärbel
Vergangenes Jahr - Antworten
LogorRhoe Mit der Macht, ist es wie mit der Autorität.
Wer Autorität hat, ist ein weiser Mensch,
wer Autoritär ist, dem Gnade GOTT.

Das eine, wird ihm von den Anderen zugedacht.
Das andere aus ihm selbst missbraucht.

Der Mensch kann nicht mit Macht umgehen,
daher sollte die Macht niemals auf Einzelne übertragen werden,
denn Sie würde Ihn überfordern und in Versuchung führen.
In der Essenz aus ALLEN (der Masse ALLER) wird in die Harmonie führen und die Macht /Herrschaft wird Arbeits- und Sinnlos.

Doch ist es die Bequemlichkeit der Vielen
die den Einzelnen Macht überträgt.

lg LogorRhoe
Danke für deine Zeilen.
Vergangenes Jahr - Antworten
Elisa_Tork Lieber LogorRhoe,
Danke für Deinen Kommentar!
Du hast Recht! Es gibt aber ein Problem, dass die Leute ihre Autorität nicht immer richtig wählen... Alles beginnt mit Leute. Ohne Leute ist keine Regierung und keine Autorität.
LG
Elisa
Vergangenes Jahr - Antworten
Bleistift 
"Macht..."
Der große englische Liberale des 19. Jahrhunderts,
Lord Acton, hat einmal den Satz geprägt:
„Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut“.
Das trifft den Nagel in des Pudels Kern voll auf den Kopf,
denn besser kann man es einfach nicht formulieren... ...smile*
LG
Louis :-)
Vergangenes Jahr - Antworten
Elisa_Tork Danke für Deinen Kommentar :D
Was würdest Du machen, wenn Du Macht hätte? )

LG
Elisa
Vergangenes Jahr - Antworten
Bleistift smile*
Dann gebe ich Dir hier mal mein Statement dazu ab...
Da ich persönlich definitiv keinerlei Machtgelüste hege,
würde ich sie in jeden Fall selbstlos
und ausschließlich zum Wohle und im Interesse
einer Majorität einsetzen. Denn wenn die Menschheit je eine Zukunft haben soll,
dann muss die Majorität deren Hoffnungsträger sein...
Praktisch würde das bei mir so aussehen,
dass korrupte, wie unfähige Politiker öffentlich angeprangert
und ohne Ansehen der Person aus dem Amt entfernt würden.
Ansonsten mit klaren Richtlinien daran zu arbeiten,
das Motto der Französischen Revolution, Liberté, Égalité, Fraternité
nach besten Wissen und Gewissen mit Leben zu erfüllen...
LG
Louis :-)
Vergangenes Jahr - Antworten
Elisa_Tork Lieber Louis!
Also kann man sehen, dass nur jene Leute Macht bekommen wollen, die diese Macht benutzen wollen. Nicht wie Du oder ich.
Auf jeden Fall verstehe wir, dass das eine große Verantwortlichkeit ist, die nicht jeder ertragen kann. ich meine, dass das sehr schwer für einen ehrlichen Mensch ist, solche Macht, wie in der Regierung, enzusetzen. Ich denke auch, dass es solche Situationen auch gibt, wenn man betrügt muss, um etwas scheusliches nicht passiert lassen. Zum Beispiel Lenin, Machno und Anarchie...
In unserer Lage können wir nur zusehen und das bekommen, was die Regierung uns gibt.
LG
Elisa
Vergangenes Jahr - Antworten
Bleistift lacht*
nicht ganz, in einer funktionierenden Demokratie
kann man diese Typen auch abwählen,
man muss es allerdings auch tun... ...smile*
LG
Louis :-)
Vergangenes Jahr - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
15
0
Senden

156499
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung