Religion & Glaube
Gott ist Tot - Glauben heißt nicht wissen

0
"Der große Irrtum unseres Glaubens"
Veröffentlicht am 04. Januar 2018, 8 Seiten
Kategorie Religion & Glaube
© Umschlag Bildmaterial: Gunnar Assmy - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich möchte mit meinen Büchern unterhalten,provozieren und zum Nachdenken anregen, ähnlich einem Trojanischen Pferd in den Köpfen der Menschen. Auch soll man in meinen Büchern träumen und lachen können. Wenn mir das gelingt,habe ich erreicht,was ich möchte.
Der große Irrtum unseres Glaubens

Gott ist Tot - Glauben heißt nicht wissen

vorgelogen wurde



Es gibt keinen Gott.




Ist es kollektiver Wahnsinn oder die

Suche des Menschen nach Halt.

Rund 95 % der Weltbevölkerung glauben an ein höheres Wesen,gleich welcher Gestalt.

Aber andererseit suchen auch alle Menschen nach dem Sinn des Lebens und nach dem Zweck ihres Daseins.

Darum haben sie sich ein höheres Wesen geschaffen,das ihnen eine Antwort auf diese Fragen geben kann.Ob es nun Götzen,Götter oder Gott ist,letztendlich muss es ein Wesen sein,das über allem steht.




Man konnte sich nicht erklären,wie alles begann,woher wir stammen und wer das alles erschaffen hat.

Nun ist die Wissenschaft dabei,all diese Fragen zu klären und verdrängt dabei immer mehr Gott.Sie dringt tief in die Geheimnisse der Natur ein.Die Philosophen haben es versucht und auch die Bibel,aber keiner hat es geschafft,die Bibel am allerwenigsten,denn sie wurde von vielen Autoren geschrieben,die garnicht mehr lebten oder es nur vom hören-sagen hörten.

Die Kirche war in ihrer unrühmlichen Geschichte nur darauf bedacht,den Menschen mit allerlei Hokus-Pokus

Angst und Schrecken zu implantieren und dabei ihren Reichtum zu mehren.Diese Sekte ist das Urübel der Menschheit und hat nur Unheil und Tod über die Menschen gebracht.

Da stirbt ein kleines unschuldiges Kind und sie redet sich mit den unergründlichen Wegen Gottes heraus.

Das entbehrt jeder Logik!

Sicher hätte Gott das verhindern können,wenn es ihn denn gäbe,aber um sich abzusichern hat man dem Menschen den freien Willen,also die volle Verantwortung überlassen.Wozu also brauchen wir ihn?

Als reiner Erschaffer oder als Beobachter?

Erschaffer kann nicht sein,denn seit Darwin wissen wir,woher wir stammen.Die Evolutionstherorie beweist es uns und auch die Philosophen und Theologen schliessen sich dieser Meinung an.Den Rest besorgen die Wissenschaftler mit ihren Forschungen über den Beginn der Zeit.

Einstein,Hawking und weitere kluge Köpfe sagten sich von Gott los,er glaubte nicht an Gott als Person und sagte:

"Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher
Schwächen,die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger,aber doch reichlich primitiver Legenden".



Und Hawking sagte kurz vor seinem Besuch beim Papst:

"Fragen nach Gott und meinem Glauben mag ich nicht".

Er stellte sich gegen Gott und sagte auch,das es bei der Erschaffung des Universumms eines Schöpfers nicht bedurfte.

Richard Feynman,einer der bedeutenden Physiker unserer Zeit hat einmal den Begriff "Cargo-Kult" geprägt für Projekte und Pseudowissenschaften,die so sinnlos sind wie das Anbeten von Flügplätzen,auf denen nie ein lugzeug landet,durch un-informierte Ureinwohner.Sie bauten Landebahnen,auf

denen früher die Amerikaner landeten,um die Einwohner der Salomonen-Inseln,nördlich von Australien,mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgte aber nach dem Ende des Krieges nicht mehr verwendet wurden.

Die Existenz des Gottes ist unlogisch,weil sich viele Dinge nach menschlichem ermessen nicht definieren lassen.

Der Nachweis eines Gottes wird wohl nie bewiesen werden und jeder soll glauben,was er mag.Solange es nicht in Übereifer mündet.


0

Hörbuch

Über den Autor

HansJoachim
Ich möchte mit meinen Büchern unterhalten,provozieren und zum Nachdenken anregen,
ähnlich einem Trojanischen Pferd in den Köpfen der Menschen.
Auch soll man in meinen Büchern träumen und lachen können.
Wenn mir das gelingt,habe ich erreicht,was ich möchte.


Leser-Statistik
32

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
stoffband Warum kann man Gott nicht beweisen, es gibt Menschen die könnten das!
Für mich ist Gott real geworden, der Mensch glaubt wirklich nur das was er sehen kann. Den Wind kann man nicht sehen, die Gedanken ebenso, nur durch das wissen hat jeder den Beweis!
Vor ein paar Monaten - Antworten
GertraudW 
Lieber Hans-Joachim,
ich will nicht philosophieren, ich rede mit dem Herrgott - ob es ihn nun
gibt oder nicht - wie ich mir`s denke. Seit geraumer Zeit "schicke" ich
den Refrain von dem Lied "S Muatterl" von der Gruppe EAV gen Himmel:
"`Herrgott, es gescheh` dein Wille,
doch manchmal glaub` ich, du brauchst eine Brille
und ein Hörgerät,
den du siehst und hörst mi net,
wie dreckig mir`s da herunt`n geht."
In diesem Sinne, liebe Grüße
Gertraud
Vergangenes Jahr - Antworten
Gast Antwort verfassen…
Vor ein paar Monaten - Antworten
HansJoachim Ich habe in meinem Bericht fett gedruckt geschrieben,das jeder glauben kann,was er will.Solange es nicht im Übereifer mündet.
Damit meine ich die Fanatiker,die mit ihren Schwachsinnigen Lehren und Taten nicht Menschen verletzen oder gar töten.
Diese kommen hauptsächlich aus der islamischen Ecke,wo der Koran sowieso nicht verstanden wurde.
hj
Vergangenes Jahr - Antworten
stoffband Gott ist Tod das stimmt ja im Prinzip schon,den er ist in der Jenseitigen Welt zuhause, ihr geht da alle mal hin, außer das Sterben wird abgeschafft!
Vergangenes Jahr - Antworten
HansJoachim Die Erfindung Gott ist eine kollektive Selbsttäuschung des Menschen,um die eigene Unzulänglichkeit zu kompensieren.
Das Sterben ist ein natürlicher Vorgang und gehört zum Leben.
lg hj
Vergangenes Jahr - Antworten
stoffband Gott bedeutet Jenseits und dem Menschen nicht zugânglich!
Vergangenes Jahr - Antworten
HansJoachim Dann geht er in unserer nach Vorbildern suchenden Welt ein hohes Risiko ein.Die Menschen wollen was greifbares,materielles haben.
Vergangenes Jahr - Antworten
stoffband Ihm kann es egal sein ob jemand glaubt! Es geht hier nur um eine kurze Bewâhrungsprobe,!
Vergangenes Jahr - Antworten
baesta Ja, es scheint wieder mal ein kollektiver Wahsinn auszubrechen und das im 21 Jh. Man hat immer mehr das Gefühl, dass auch die Medien jetzt dazu mißbraucht werden, Religionen wieder passabel zu machen. Jeder mag glauiben, was er will - solange er es für sich tut und nicht andere Menschen "überzeugen" will. Da gehe ichganz konform mit Welpenweste.
Gott wurde erfunden, um die dumme Masse hörig zu machen und unter diesem Decjmäntelchen Macht auszuüben und Geld zu scheffeln.

LG Bärbel
Vergangenes Jahr - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
19
0
Senden

156303
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung