Humor & Satire
Ein unvergesslicher Skiurlaub

0
"Ein unvergesslicher Skiurlaub"
Veröffentlicht am 29. Oktober 2017, 14 Seiten
Kategorie Humor & Satire
© Umschlag Bildmaterial: Feedre
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Nicht der Wind, sondern das Segel bestimmt die Richtung. Aus China
Ein unvergesslicher Skiurlaub

Ein unvergesslicher Skiurlaub




































Die Stimmung stieg wie Bodennebel, kaum dass wir in den grünen "Jägerreisenbus" eingestiegen waren. Der Bus, ein "Lumpensammler" der Firma Jäger Reisen. Uns hat er in Stuttgart eingesammelt. Kaum auf der Autobahn, reichten zwei Bus Stewardessen den bei Skifahrern beliebten Zwetschgi, ein höllisch, scharfer Zwetschgen Schnaps, der durch die Kehle brennt, wie Glassplitter. Der Zwetschgi hatte kaum die Blutbahn erreicht, als auch schon ein saudummes Lied durch den Bus schallte .....S.. K... I... F A H R N.........in allen Stimmlagen, von noch nüchtern, bis schon

angesäuselt. Es ging in dem Lied um eine Gondel, mit der man ins Grab stürzt, genau die richtige Einstimmung, auf dem Weg nach Österreich zu hohen Bergen und tiefen Tälern, durch die wir schweben würden, mit Gondeln und Sesselliften. Ich fragte mich, welcher Mehlkopf diesen Schwachsinn erfunden hatte. Möglicherweise in seiner allerletzten Stunde! So fuhr unser Omnibus durch die sternenklare Nacht. Aber nicht lange, es war Freitagabend! Die erste Ansammlung von Blech, die uns am berühmten Aichelberg aufhielt, kam in Sicht und erschreckte uns ein wenig, aber nicht so sehr, wir hatte ja die beiden Animierdamen und ihren Zwetschgi, der wie göttliches Feuer in die Köpfe der Skifahrwilligen Fahrgäste schoss! Eine der beiden nahm irgendwann

das Bordmikrofon und bat um Ruhe. Schwierig, einen Bus voller heiß gelaufener Noch-Nicht- auf- der- Piste- Skifahrer zum schweigen zu bringen. Doch schließlich gelang es und es gab eine Durchsage. Mit der Betonung auf Sage! Das Mädchen redete von Morgen früh. Um sechs Uhr aufstehen und frühstücken. Also ehrlich morgens um sechs Uhr bringe ich keinen Bissen herunter! Dann fing sie an, uns unsere Heimat zu erklären, redete von Dinos und Ur Echsen, die man beim Bau der Autobahn damals gefunden hatte. Schätze, die beiden Damen haben den Archäologischen Bus verpasst! Das Ganze ging dann sowieso unter im Zwetschgenwasser und dem Temperament der Ski - fahr - willigen Busgäste. Der Stau

draußen vor den Fenstern bewegte sich nicht mehr. Wir hingen am Aichelberg fest, bei den Dinos. Dieser Skiausflug war die Idee von Walter, unserem Trainer im Fitnessstudio gewesen und das halbe California Team saß im Bus. Aber nicht mehr lange, nach drei Stunden begannen die ersten Skifahrer sich die Füße auf der Autobahn zu vertreten und begannen mit den üblichen Gymnastikübungen! Als wir morgens um halb vier im Hotel, mit weniger, als einem Stern ankamen, hörte man von unseren Animierdamen eindrucksvolle Sätze, wie: "Wir werden uns jetzt mal um die Zimmereinteilung kümmern!" Damit verschwanden sie für lange Zeit. Der

Nervenzusammenbruch der Hotelmanagerin war ziemlich offensichtlich! Sie hatte nicht mal im Traum daran gedacht, dass irgendwelche Leute, die vor drei Monaten ein Zimmer gebucht hatten, sich auch wirklich daran erinnern und bei ihr im Hotel auftauchen...und das auch noch so früh am Morgen! Einer aus dem Bus, der ziemlich viel mit Zwetschgi hantiert hatte, begann lauthals nach einem Zimmer zu rufen, oder wenigstens ein Bett, oder etwas, was einem Bett ähnlich sieht. Walter, der uns das Ganze eingebrockt hatte, fragte demütig nach einer Besenkammer. Aber auch die war schon belegt, dort schlief die Putzfrau! Einige, völlig fertig, von der anstrengenden Gymnastik auf der Autobahn, sanken erschöpft in die Fauteuils der

Hotelhalle. Der Rest begab sich ins untere Stockwerk, in die Bar. Ein paar, die noch halbwegs wach und nüchtern waren, begannen "Mäxle" zu spielen und die Hotelmanagerin um den Verstand zu bringen! Sie forderten Ersatz für Zimmer und Bett in Form von Flüssigem. Verzweifelt versuchte sie zu erklären, dass sie während der Sperrstunden keine Alkoholischen Getränke ausschenken durfte. Zimmer gab es nicht, das Hotel war ausgebucht! Aber um halb sechs gab es Frühstück! Die Ski -fahr- willigen Busgäste waren inzwischen mutiert Richtung Zombi, hingen lustlos über ihrem österreichischen Körnchen Brot und dem starken Kaffee, der Tote hätte aufwecken können. Das war

wahrscheinlich ein Anschlag der Firma Jäger Reisen und den beiden Reisebegleiterinnen, die dafür sorgen mussten, dass die Skifahrer pünktlich auf die Piste kamen.

Das passierte dann auch. Völlig übernächtigt bestiegen wir wieder den Reisebus und fuhren eine gute halbe Stunde zur Gondel Station.

Doch ungefähr tausend bunt gekleidete Ski Fahrer, waren schon früher aufgestanden, als wir, jedenfalls sahen die meisten ziemlich wach und ausgeschlafen aus! Jede Gondel fasste so an die fünfundzwanzig Skifahrer, einige von uns, fingen an zu rechnen. Geschlossen steuerten wir das kleine Lokal gegenüber der Gondelstation an, bestellten drei Taxis und fuhren zum nächsten Bahnhof, und fuhren mit dem nächsten Zug nach Hause!














@ Feedre

10/2017







0

Hörbuch

Über den Autor

Feedre

Nicht der Wind, sondern das Segel bestimmt die Richtung.

Aus China

Leser-Statistik
29

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
KaraList Das war ja eine kurze "Abfahrt". :-))
Na, wenigstens bestand keine Gefahr des Abstürzens.
LG
Kara
Vergangene Woche - Antworten
Feedre das war alles andere als Skifahrn...lach!
Aber unvergesslich..:-)))
Vielen Dank und Gruß ins Wochenende
Feedre
Vergangene Woche - Antworten
Dakota ach du Sch...
außer Spesen nichts gewesen, heißt es ...

warum hast du denn nicht gesagt, dass du eine echte Prinzessin bist?
vielleicht hätten sie gesagt, dass sie dich nur mal sehen wollten und du darum dort "gelandet" bist
und anschließen wärst du mit einem Schlitten in ein 5-Sterne-Hotel gebracht worden...
jaha, so könnte es sein :-)))

jesses, das ist soo gemein, verschenkte Stunden kostbarer Zeit ...
super geschrieben!

lieber Gruß und ein wunderschönes Wochenende
Dakota
Vor langer Zeit - Antworten
Feedre Lach....ich denke in Österreich muß man Kaiser sein, oder
Sissi heißen, um solch Extravagante Behandlung zu
erfahren...:-)))))))) ich freue mich, dass du da warst..:-)))
und bedanke mich sehr herzlich bei dir Dakota...:-)))
lieben Gruß Feedre
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek 
Das sind Ausflüge, wie man sie liebt. Gut, dass ich das Skifahren schon in meiner Kindheit aufgegeben habe.

VLG Roland
Vor langer Zeit - Antworten
Feedre Ab und zu kann ich nicht widerstehen...:-))))
aber nicht mehr mit dem Bus...lach
schön dass du reingeschaut hast
und Danke für deinen Kommentar
lieben Gruß Feedre
Vor langer Zeit - Antworten
Newcomer Oh Mann, liebe Feedre, was für eine Geschichte!! Ich glaube, in solchen Momenten lernt man das eigene zu Hause erst so richtig schätzen! Hat man euch tatsächlich mit - geschätzt - 1,8 Promille auf die Piste geschickt? Dann kann ich bloß sagen: Jäger Reisen mit Verantwortung - bei uns erleben Sie unvergesliche Urlaubstage!
Na dann, Prost Mahlzeit!
Liebe Grüße von Marko
Vor langer Zeit - Antworten
Feedre Danke Marko...:-))))
Einmal und nie wieder mit Bus in den Wintersport...lach! Die Geschichte hab ich so erlebt. Ja und Jägerreisen kann ich natürlich nicht weiterempfehlen....:-))))
schön dass du da warst Marko, ich schicke dir einen lieben Herbstgruß
Feedre
Vor langer Zeit - Antworten
Newcomer Vielen Dank für die Coins, liebe Feedre, und diese großartige Geschichte!
Liebe Grüße, Marko
Vor langer Zeit - Antworten
Feedre ich danke...:-)))) ich wünsch dir schöne Feiertage..:-)))
LgF
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
21
0
Senden

154999
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung