Kurzgeschichte
Das Leben einer Frau - Kurzfassung

0
"Das Leben einer Frau - Kurzfassung"
Veröffentlicht am 17. August 2017, 8 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: Lydia Fast
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich schreibe schon sehr lange, auch wenn das früher mehr sporadisch war. Es geht meistens um die nostalgische Prosa: Kurzgeschichten, Erzählungen, kleine Dialoge usw. Es hat angefangen, wie Edelsteine sammeln: es war als ob ich etwas sehr Schönes entdeckt habe und es war in mir drin. Und ich musste es rauslassen: aufschreiben. Sich genau zu erinnern ist etwas sehr Kostbares. Etwas verarbeiten, akzeptieren, ist wie eine direkter Kontakt zur ...
Das Leben einer Frau - Kurzfassung

Das Leben einer Frau - Kurzfassung

Sie rannte, so schnell sie konnte. Das Herz hämmerte in der Brust, verzweifelt schnappte sie nach Luft. Es war hinter ihr. Sie konnte es nicht sehen, aber die Angst davor, raubte ihr den Atem. Sie hat die hinterste Ecke des Hofes erreicht und war jetzt in dem, freien von den Tieren, Schafstall. Vor ihr war der hohe Zaun, das war das Ende. Es hat sie eingeholt. Und packte sie an der Schulter und wirbelte sie mit einem harschen Ruck zur sich. Sie schloss die Augen. Etwas Heißes klatschte gegen die Stirn. Es klebte wie ein geschmolzenes Wachs an ihr. Und es war rot.

…Mit wild klopfendem Herzen schreckte sie auf. Es war ein Traum, aber so real… Unter dem Po und zwischen den Beinen war es klebrig und unangenehm feucht. Ein großer roter Fleck breitete sich auf dem Laken aus.

Noch vor paar Monaten hat sie mit ihren Freundinnen zum Spaß eine Binde ausprobiert. Die wollten das erwachsene Leben testen. Jetzt war die Erinnerung wie ausgelöscht. Scham und Angst überfallen sie. Es konnte nur so einem schlechten Mädchen wie ihr passieren. Und sie muss das von der Umwelt verstecken. Den ganzen Tag improvisierte sie irgendwelche Binden

und wusch sich ständig in der Sommerdusche. Sie hatte die irrationale Hoffnung, dass es irgendwann vorbei wird.

Abends kam Mutter in ihr Zimmer, legte Binden an das Bett und meinte unterkühlt: „Wieso sagst du nicht, dass bei dir die Menstruation eingesetzt hat?“ Allein das Wort „Menstruation“ hat sie schon erschlagen, sie erinnerte sich an einfachere und wärmere Wörter wie „die Tage“ und es tröstete etwas. Sie war 12 Jahre alt und noch nicht bereit eine junge Frau zu sein.

Manchen ihren Freundinnen ging es

ähnlich, eine meinte, dass sie sterben wird. Aber schließlich bekamen das auch andere Mädchen aus ihrer Klasse. Und sie hat gelernt, damit umzugehen. Es war nicht einfach in dem Anti-Sex-Land: Tampons gab es nicht und die Binden bastelten sich die Mädchen aus Mull und Watte.

Bis zu der Ehe wird sie immer schreckliche Krämpfe haben, die sie ins Bett zwingen. Beschwert hat sich nicht, es war normal selber damit klarzukommen. Als ob es eine auferlegte Strafe wäre für die Schuld: eine Frau zu sein.

Die nächsten drei Jahrzehnte waren unkompliziert: es war etwas lästig, aber ermöglichte ihr das Frausein, dass sie schön fand.

Langsam kamen Beschwerden dazu. PMS. Schreckliche Niedergeschlagenheit, erst ein paar Tagen danach wusste sie, dass es an Hormonen lag. Ihre Frauenärzte, (allesamt mit Doppelnamen)je nach politischer Orientierung, hatten unterschiedliche Meinung zu ihren Problemen. Die Ärztin aus der 68-Bewegung meinte, dass Sterilisierung als Verhütung bei abgeschlossener Familienplanung, voll akzeptabel wäre. Die „Ökotante“ fand, dass

Sterilisierungen unweigerlich zur einen frühen Menopause führen.

Um die Fünfzig ging es ihr so dreckig, dass sie sich das sehnlichst wünschen wird.

Nichts da, mit Ach und Krach, mit größeren und kleineren Katastrophen lief die Regel weiter. Sie hat aufgehört auf das Ende zu warten.

Irgendwie ist man damit immer noch eine Frau in den besten Jahren. Oder wie ein ziemlich seltsamer Arzt meinte, noch eine „richtige Frau“.

0

Hörbuch

Über den Autor

Marita
Ich schreibe schon sehr lange, auch wenn das früher mehr sporadisch war. Es geht meistens um die nostalgische Prosa: Kurzgeschichten, Erzählungen, kleine Dialoge usw. Es hat angefangen, wie Edelsteine sammeln: es war als ob ich etwas sehr Schönes entdeckt habe und es war in mir drin. Und ich musste es rauslassen: aufschreiben. Sich genau zu erinnern ist etwas sehr Kostbares. Etwas verarbeiten, akzeptieren, ist wie eine direkter Kontakt zur eigenen Seele. Das ich die Edelsteine zu verabeiten lernen muss, dass verstehe ich. Aber diese Art von Arbeit macht mir Spaß!

Leser-Statistik
11

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Bleistift 
"Das Leben einer Frau..."
Alles schön und gut, oder auch nicht,
wenn man diese Frauengeschichte bis zu Ende gelesen hat...
Was ich aber überhaupt nicht verstehen kann, warum man mit diesem jungen 12jährigen Mädchen nicht nicht schon vorher über dieses Thema gesprochen hat und was sie erwarten würde, wenn eines Tages dieser Fall einträfe...
Sehr persönlich geschrieben...
LG
Louis
Vor langer Zeit - Antworten
Marita Lieber Louis,
mit der sexueller Aufklärung ist es auch in Deutschland nicht so lange her. So war es halt nur und bleibt in vielen Teilen der Welt.
Ich schreibe generell persönlich, für was anderes ist mir die Zeit zu schade.
LG
Marita
Vor langer Zeit - Antworten
HansJoachim Ich nehme an,das es für eine junge Frau nicht einfach ist,mit ihrem Frauwerden umzugehen,nur "leider" muss jede Frau da durch.
Wir Männer haben es da leichter und würden,wenn wir die "Tage" hätten,anders damit umgehen.Ich habe es in meinem Buch "Frauen sind die besseren Männer" beschrieben.Du beschreibst deinen Übergang (glaube ich)...vom Mädchen zur Frau sehr realistisch und sehr gut!
lg hj
Vor langer Zeit - Antworten
Marita Lieber Hans-Joachim, danke für deinen verständnisvollen Beitrag.
Bin sehr gespannt auf dein Buch, wusste nicht einmal, dass Männer sich für solche typisch Frauen-Themen interessieren.
Die Welt ändert sich anscheinend doch.
Vor langer Zeit - Antworten
HansJoachim Ich meine,dass Männer genauso über die weibliche Anatomie Bescheid wissen sollten,wie eben die Frau auch und wenn sie schon nicht direkt etwas damit zu tun haben,so sollten sie wenigstens versuchen,sich in die weibliche Hormonwelt hinein zu versetzen.
Also Frauen,...ihr seid nicht alleine...;-))
lg hj
Vor langer Zeit - Antworten
Marita Ok))... Gut zu wissen
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
6
0
Senden

153853
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung