Kurzgeschichte
Urlaub - herrliche Zeit

0
"Urlaub - herrliche Zeit"
Veröffentlicht am 09. Juli 2017, 12 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: Melinda Nagy - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich bin zurückhaltend, aber ich lache gern. Das Leben macht mir Spaß. Als Kind war ich Revoluzzer. Ich kann drei Sprachen sprechen. Spanisch, französich, englisch und tatsächlich etwas griechisch. Ich schreibe, wenn ich Zeit finde und dann denke ich auch immer über das Erlebte nach. Die Zeiten mit meinen Geschwistern und das Reisen. Ich sitze gern in einem Cafe und sehe mich um, weil die Menschen so interessant sind. Ihr Lieben, seid bitte ...
Urlaub - herrliche Zeit

Urlaub - herrliche Zeit

der Koffer

"Schaaaaatz, können wir los? fragte Elke, seine Freundin.


Andreas Blutdruck stieg schlagartig um 100 Punkte. Genau dieses "Schaaaatz, können wir los?" bedeutete, dass sie endlich bemerkt hatte, dass der Bus in Kürze fuhr.


Für Andreas bedeutete das Stress pur. Die zwei Koffer mussten aus dem dritten Stock nach unten getragen werden und sie schafften es nie, N I E die richtigen 20 Kilo pro Person zu packen. Also los. Er wuchtete den Rucksack auf seinen

Rücken und begann den Abstieg mit den mindestens 45 Kilo. Nach der dritten Stufe schlug er das erste Mal an das Treppengeländer - "Sorry liebe Nachbarn, es ist eilig".


Unten angekommen, zog er den Koffergriff hoch. Jetzt durfte Elke den Koffer ungefähr 60 Meter bis zur Straße ziehen, dann kamen die nächsten Treppen. 15 Stufen, danach war Elke 150 Meter bis zur Bushaltestelle dran.


"Puuh, geschafft". Andreas atmetet tief durch.


Als der Bus kam, schlenderte Elke zum

Busfahrer, hielt ihm die Fahrkarte unter die Nase und bat ihn, doch dem lieben Freund die Tür hinten zu öffnen.


Wie Freihanteln hob Andreas die Koffer in den Bus, in die Nähe von Elke, die selbstverständlich bereits saß. Andreas hatte einen Standplatz. Nun ja. So konnte er darauf achten, dass die Koffer in den fünf Minuten bis zur S-Bahn-Station nicht umfielen. Gleichzeitig musste Andreas darauf achten, sich mit dem schweren Rucksack nicht zu schnell zu drehen, damit kein Umstehender von seiner Kraft (und Wucht) in den Orbit geschleudert wurde.


Nach endlosen fünf Minuten mit dem Jonglieren der Koffer kam der Bus an der S-Bahn Station an. Andreas wusste genau, was auf ihn zukommt.


Zuerst zweimal 18 Stufen die Treppe hinunter (der Fahrstuhl ist 80 Meter entfernt und funktionierte genau wie die Rolltreppe meist nicht). Anschließend kam eine 15 Meter Etappe für Elke, um dann eigens wieder in das Training einzusteigen. Zweimal 23 Stufen.


Die Stufen waren für Andreas Routine. Täglicher Arbeitsweg. Endlich auf dem Bahnsteig angekommen, sah ihn Elke mit einem unzufriedenen Blick an.


Die zwei Scheiben Brot, die er ihr während ihres 30 minütigen Badezimmeraufenthaltes geschmiert hatte, drückten und zogen ihren Rucksack nach hinten. Kurz bevor die Bahn kam, hatte er die Stullen dann auch in seinen Rucksack reingepresst.


Die Bahn fuhr ein. Andreas freute sich. 15 Minuten Pause bis zum Hauptbahnhof. Schweißgebadet setzte er sich zu Elke. die schon Platz genommen hatte. Andreas lehnte sich erschöpft auf die beiden Koffer.die auf dem Gang standen und zu Unmut bei einigen Fahrgästen führten.


Endlich am Hauptbahnhof angekommen, ließ er alle Fahrgäste zuerst durch. Es war ihm klar, dass auch hier die Rolltreppen nicht funktionierten. Er wollte keinen Rückstau auf der Treppe erzeugen. Wer weiß, wie viele S-Bahnen dadurch vielleicht verzögert wurden. Gut erholt und fast durchtrainiert hievte er die Koffer hoch.


Endlich oben auf dem Steg angekommen, waren es nur noch 70 Meter für Elke bis sie endlich am Abfahrgleis 13 angekommen waren.


Andreas blickte vom Steg den Abgrund hinunter. Das sah wirklich gefährlich

aus. Mindestens drei mal 20 Stufen und keine anderen Gäste, bei denen man sich bei einem Sturz einhaken konnte.


Nun, Luis Trenker hat auch Höhenmeter geschafft. Er schnappte sich die Koffer und startete den Abstieg zur Fernbahn. Endlich waren sie unten angekommen. Das war jetzt eine Mutprobe ohne Gleichen. Vom Gipfel ins Tal.


Der Zug kam, die Türen gingen auf. Beidarmig flogen die Koffer in den Waggon. Als Andreas den zweiten Koffer an die reservierten Sitzplätze brachte, hatte Elke es sich bereits bequem gemacht. "Schatzi", mit großen Augen

sah Elke ihn an, "ich bin von der vielen Schlepperei total erschöpft". Elke hatte ihre Jacke bereits an einen Haken gehängt und saß ermattet am Fenster.


Andreas bot seine letzten Kräfte auf und wuchtete die Koffer in die Ablage. Dann sackte er genau so erschöpft wie Elke auf seinen Platz. "Reisen strengt immer so furchtbar an", seufzte Elke und sah ihren Freund an. Andreas konnte nur nach Luft schnappen.


"Schaaaatz, können wir los?", sagte Elke seine Freundin. Andreas kam in die Realität zurück und erschauerte. Er hatte einen Albtraum, bevor die Reise

überhaupt losging. Kurzfristig überlegte er, ob er die Koffervom Balkon werfen sollte. Im Treppenhaus abseilen, wäre auch noch eine Alternative.


Andreas wuchtete sich den Rucksack auf den Rücken und nahm die Koffer. Die Reise konnte tatsächlich losgehen.



















0

Hörbuch

Über den Autor

Felix
Ich bin zurückhaltend, aber ich lache gern. Das Leben macht mir Spaß. Als Kind war ich Revoluzzer.
Ich kann drei Sprachen sprechen. Spanisch, französich, englisch und tatsächlich etwas griechisch. Ich schreibe, wenn ich Zeit finde und dann denke ich auch immer über das Erlebte nach. Die Zeiten mit meinen Geschwistern und das Reisen. Ich sitze gern in einem Cafe und sehe mich um, weil die Menschen so interessant sind.
Ihr Lieben, seid bitte nicht entäuscht, wenn ich verzögert antworte, denn ich bin viel unterwegs und habe dabei natürlich immer die Augen auf.
Liebe Grüße
Felix

Leser-Statistik
41

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
SternVonUsedom 

Schatz...............wann sind wir da?

Ich habe 78 Stufen......ups
Also stell dich nicht so an )))

Herzlichst
Der Stern
Vor langer Zeit - Antworten
Finnley Ich sag nur eins
Reisen bildet!
Mit breitem Lächeln gelesen...:-))) hervorragend!
Gruß Finn
Vor langer Zeit - Antworten
GertraudW 
Wirklich aus dem Leben gegriffen - herrlich geschrieben lieber Felix.
Ich hab`s grinsend gelesen ...
Allein schon der Anfang: wer die Koffer - wann - und wie weit - trägt ...
Im Laufe der Geschichte habe ich immer gedacht: und noch 20 Meter ...
und wieder 30 Stufen ... und die Elke sitzt schon wieder ...
Liebe Grüße
Gertraud
Vor langer Zeit - Antworten
Felix Liebe Gertraud, ich freue mich sehr über deinen lustigen Kommentar. Ganz lieben Dank!
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Coole Geschichte sollte das natürlich heißen
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Cole Geschichte. Gern mehr davon
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Das war Spaßlektüre, dicht an der Realität. :-))
Sehr gern gelesen!
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Das war Spaßlektüre, dicht an der Realität. :-))
Sehr gern gelesen!
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Das war Spaßlektüre, dicht an der Realität. :-))
Sehr gern gelesen!
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Sehr unterhaltsam, mit einer kleinen Träne im zwinkernden Auge ;-)
Lieben Gruß
fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
16
0
Senden

153241
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung