Kurzgeschichte
Erinnerungen

0
"Erinnerungen"
Veröffentlicht am 31. Oktober 2017, 8 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: peshkova - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich schreibe schon sehr lange, auch wenn das früher mehr sporadisch war. Es geht meistens um die nostalgische Prosa: Kurzgeschichten, Erzählungen, kleine Dialoge usw. Es hat angefangen, wie Edelsteine sammeln: es war als ob ich etwas sehr Schönes entdeckt habe und es war in mir drin. Und ich musste es rauslassen: aufschreiben. Sich genau zu erinnern ist etwas sehr Kostbares. Etwas verarbeiten, akzeptieren, ist wie eine direkter Kontakt zur ...
Erinnerungen

Erinnerungen

 3

Wenn man eine schwere, aber monotone Arbeit tut, ist man beschäftigt, aber der Kopf ist frei. Und wenn man etwas findet, was einem in irgendwelcher Form betrifft, Erinnerungen weckt, dann kann es zu einem sehr angenehmen, berauschenden und begeisterten Zustand führen. So was es Mitte der Neunziger, als ich in einem großem Bücherladen arbeitete. Es war das Weihnachtsgeschäft - Arbeit, Hektik, Aufregung, Erwartungen - alles ohne Ende. In den

Schaufenstern waren alte Büfetts mit nostalgischen Puppen und Teddybären aufgebaut. Bis dahin haben Antiquitäten mich nie interessiert, aber jetzt war ich froh gewesen, als ob ich alte Bekannte getroffen hätte. Vielleicht war es die Isolation, das Befremden dort, weswegen ich etwas Vertrautes, Heimisches suchte.

Die Büfetts sahen viel besser aus als der im Elternhaus. Das Büfett bei uns zu Hause wurde jedes Jahr neu gestrichen, es war eine hässliche salatgrüne Farbe, die auch nicht hielte. Diese Büfetts waren nur mit Lasur oder Lack behandelt worden, dadurch kam die Holzmaserung zur Geltung, es sah edel und gediegen aus. Das Büfett zuhause bestand aus

einem Unterschrank, geteilt durch einen Boden und einem Oberschrank mit klaren Sprossenfenstern. Da stand das ganze Geschirr: Gläser, verschiedene Teller. Der Oberschrank war mit einer Hinterwand aus Holz mit dem Unterschrank verbunden. Vorne wurde er auf zwei Holzbeinen gehalten. In diesem offenen Teil standen meistens ein paar Marmeladengläsern und lag ein Brotlaib. Im Unterschrank befanden sich verschiedene Tüten und Packungen mit Getreide, Zucker, Bohnen und Erbsen.

Die Anrichte war sehr schön, mit verschiedenen Schnitzereien verziert. Der Oberschrank hatte eine verschnörkelte Oberkante, die auch eine

Ablagemöglichkeit darbot: dort lag meistens verschiedener Kram.

Das Geschirr im Büfett war einfach und für alle Angelegenheiten geeignet. Die Teller waren alle verschieden: viele - mit Goldkanten verziert und hatten entweder Blümchen- oder Tiermuster, was ich sehr toll fand. Daher konnte ich das mühsame Spülen in ein Spiel verwandeln. Wir hatten auch Teller aus einem dunkel getönten Glas, mit wellenartig geschwungenen Kanten. Es war das Festtaggeschirr.

Ein anderes Mal, beim Putzen einer alten Kneipe, sah ich dort die blumigen 70ger-Jahren-Gardinen. Zuerst kommt das Gefühl, irgendwo habe ich das schon

gesehen, es ist mir sehr bekannt und heimelig. Es kommt aus einer ganz anderen Zeit, die mit der Heutigen ziemlich wenig am Hut hatte. Die Neunziger sind farblos und blass, die naturverbundene Einrichtung ist blassgelb und beige. In den Achtzigern sind es die Pastellfarben, besonders Rosa, Lila, Flieder. Die Siebziger haben Kraft, Mut zur Farbe und Muster. Es war auch eine sehr dynamische, schillernde Zeit und die Farben, natürlich, ähnlich.
Diese Gardinen hatten einen unmöglichen (für Heute) starken Grünton mit großen roten Blumen. Es hat mich an meine Kindheit auf dem Lande erinnert. Dieses Muster hatte so viel Wärme und

Geborgenheit in sich, dass ich mich, praktisch, wie in einer Meditation befand. Ich war auf der Zeitreise in meine Kindheit.

Die Erinnerungen sind etwas sehr Kostbares, etwas sehr Persönliches. Es ist das was bleibt, wenn Jahrzehnte vergehen, Dörfer untergehen und Heimaten gewechselt werden.

Und doch bleibt die Frage: Wieso ist es einem so wichtig welche Stoffe jeweils getragen wurden, oder welche Möbel man besaß? Und auch nicht alles Vergangene ist einem so teuer. Ist es nur mit der Kindheit so, oder hängt es mit dem Gefühl der Heimat zusammen?

0

Hörbuch

Über den Autor

Marita
Ich schreibe schon sehr lange, auch wenn das früher mehr sporadisch war. Es geht meistens um die nostalgische Prosa: Kurzgeschichten, Erzählungen, kleine Dialoge usw. Es hat angefangen, wie Edelsteine sammeln: es war als ob ich etwas sehr Schönes entdeckt habe und es war in mir drin. Und ich musste es rauslassen: aufschreiben. Sich genau zu erinnern ist etwas sehr Kostbares. Etwas verarbeiten, akzeptieren, ist wie eine direkter Kontakt zur eigenen Seele. Das ich die Edelsteine zu verabeiten lernen muss, dass verstehe ich. Aber diese Art von Arbeit macht mir Spaß!

Leser-Statistik
7

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
KaraList Was für den unbeteiligten Betrachter eine Nebensächlickeit ist, hat für den, der Erinnerungen mit einem Gegenstand verknüpft, eine besondere Bedeutung ... auch wenn in der Erinnerung einiges verklärt wird. Und warum auch nicht ... ? :-)
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
Marita Danke für die netten Zeilen.
LG
Marita
Vor langer Zeit - Antworten
Bleistift 
"Erinnerungen..."
Jede Zeit hat ihren Stil, ihre Formen und Farben, sogar Gerüche,
die außerdem im Trend von Land zu Land noch verschieden sind...
Und in lebendiger Erinnerung bleibt einem ohnehin nur das,
womit man selbst aufgewachsen ist,
und was man um sich herum sah und auch life miterlebt hatte...
Bewahre Dir also diese schönen Erinnerungen,
sie werden Dich nie wieder sonst erreichen können... ...smile*
LG
Louis :-)



Vor langer Zeit - Antworten
Marita Ich danke Dir. Louis..
LG
Marita
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
4
0
Senden

151918
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung