Kurzgeschichte
Mein Museum - Der Kronkorken

0
"Mein Museum - Der Kronkorken"
Veröffentlicht am 31. Juli 2016, 18 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: olly - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich versuche mit guten Geschichten zu unterhalten. Hoffentlich glückt es. Ich bin Jahrgang 1958, in München geboren. Seit meiner Kindheit schreibe ich, habe aber nie eine Profession daraus gemacht. Meine zarten Versuche mal eine meiner Geschichten bei einem Verlag zu veröffentlichen sind gescheitert. Hier gibt es eine Auswahl von Kurzgeschichten aller Art. Sie sind in ihrer Kürze dem Internet und e-pub Medium angepasst.
Mein Museum - Der Kronkorken

Mein Museum - Der Kronkorken

Vorbemerung

"Mein Museum".

Ich erzählte bereits von der

Silbersesterze,

dem Angelhaken aus meinem Museum


Hier nun wird der Kronkorken meines privaten, kleinen Museums gewürdigt.

Zu 95% beruht diese Geschichte auf wirklichen Ereignissen.

(wieder eingestellt: 27.05.2022)



Copyright: G.v.Tetzeli

Cover: G.v.Tetzeli


Die Buchreihe "Mein Museum":


Die Sesterze Der Angelhaken Der Kronkorken Die goldene Schraube Die Feder

Das Erbe

Der Angelhaken

Der Kronkorken

Wieder war ich in meinem Museum, der Garage, die andere ohne Kunstverstand eher als Rumpelkammer bezeichnet hätten. So stand ich vor einer schier unlösbaren Aufgabe, nämlich Ordnung zu schaffen. Daher ließ ich diesen Gedanken wieder fallen.

Aber Eines war mir wichtig: Finde den Kronkorken! Ich hatte ihn doch schon einmal im Wust meiner übrigen "Kleinodien" verloren! Ich fand ihn schließlich genau da, wo ich ihn abgelegte hatte.

Nachdem nun der Angelhaken und die Silbermünze ihre kleinen Vitrinen hatten, sollte der Kronkorken auch eine bekommen. Warum denn, werden sie fragen.


Ich erzähle es Ihnen, soweit ich mich erinnern kann:

Vor ca. 25 Jahren befand ich mich in Venezuela. Genauer gesagt in Chichirice (ausgesprochen Tschischerivizi), an der Atlantikküste gelegen. Und wenn man etwas weiter nach oben unterwegs wäre, käme man nach Maracaibo. Das Hotel, in dem ich untergebracht war, hieß Caribana. Es steht noch heute. Damals war dieser Ort erst im Aufbruch. Es gab schon Neubauten, kleine Bungalows, die für Touristen und Venezoelaner gedacht waren, die dort Urlaub machen wollten. Irgendwie fehlte aber das Geld, so dass sich die meisten Häuschen

noch im Rohbau befanden. Die Hauptstraße zum Hafen nannte sich Calle Silva. Eigentlich war es nur eine etwas breitere Piste. Eine Piste aus Sand, Geröll und rötlichem Beige. Rechts und links waren die Häuschen bewohnt, allerdings ließ sich kein Mensch blicken. Am meisten kann man von der Örtlichkeit immer dann erfahren, wenn man die Ortskneipe aufsucht. In der Calle Silva gab es eine, kurz vor dem Hafen. Ich enterte und bestellte salopp einen Tequila. Die wenigen Gäste starrten mich durch den schummrigen, spartanischen Schankraum an. Die Gestalten sahen so aus, als ob sie nur auf das nächste Piratenschiff warteten, um endlich wieder ihrem blutigen Handwerk nachzugehen. Ich war so unauffällig wie eine Schildkröte auf

einer Sahnetorte und fühlte mich unwohl. Da stand einer der Verbrecher von seinem Plastiktischchen auf und steuerte auf mich zu. Wie ich denn hieße. Ich nannte Namen und meine ferne Herkunft. Er patschte mir auf die Schulter und los ging’s. Er orderte die nächste Bestellung. Rum! Natürlich Bückware, hochprozentig und ein richtiger Rachenputzer. Ich bezahlte, um mich bei dem Seeräuberhaufen einzuschleimen. Am Schluss befand ich mich mitten unter der Seeräuberbande. Sie waren alle wirklich nette Menschen. Von ihnen erfuhr ich, dass man mich zu den vorgelagerten Inseln übersetzen könnte. Vormittags hin, nachmittags zurück. Ich verabredete einen Treffpunkt am Hafen um 10:00 Uhr des nächsten Tages. Es war ein

geselliger Abend, der so unverfälscht war, wie man es sich nur wünschen kann. Zuletzt fühlte ich mich als Buckanier aufgenommen, sozusagen zur Familie gehörig.

Am nächsten Morgen war ich am Hafen zur Stelle. Am Kai erwartete mich ein gemütlicher, ca. 50 jähriger Mann mit Bauch. Ich stieg in das blaue Holzboot ein. Ein Mercury Außenborder trieb es an. Das Schiff hieß Pereira. Und weil ich ihn nicht weiter kannte und er außerdem maulfaul war, nannte ich den Bootseigner ebenfalls Pereira, der Einfachheit halber. Pereira fuhr mich zur Cayo Muerto, der Todesinsel. Um 16:00 Uhr holte er mich, inzwischen war ich sonnenverbrannt, wieder

ab. Das hatte mir gefallen! Praktisch Robinson Crusoe spielen. Na gut ich hatte eine Cava, also eine Kühlbox dabei gehabt, die mit Getränken und Obst gefüllt war, aber trotzdem. Es war einsam, Palmen-bewehrt und paradiesisch gewesen. Am nächsten Tag erschien ich wieder bei Pereira. Man könnte doch auch die kleine Insel Cayo Peraza anfahren. Perera verneinte und zeigte auf den Atlantik hinaus. „Nix gut“, meinte er.

Das war’s. Ich wiederum verstand nix. Wunderbares Wetter, blauer Himmel, tiefblaues, ruhiges Meer. Pereira, stummgesprächig wie immer, schüttelte nur den Kopf. Er würde nicht hinaus

fahren. So begab ich mich verärgert zum Hotel Caribana zurück. Allmählich zogen dunkle Wolken auf. Es lohnte sich nicht mehr am Schwimmingpool zu faulenzen. So ging ich zur anliegenden Hotelbar, die im Tiefpaterre eine Halle mit Beton-Stempen darstellte. Praktisch ein Souterrain. Jose goss Cuba Libre ein.

„Er wird kommen“, sagte er, als ich erschrocken feststellte, dass es so dunkel geworden war, wie wenn die Nacht hereingebrochen wäre.

Dann brach der Sturm los.

Sinnflutartiger Regenguss kam herunter. Das Wasser im Schwimmingpool tobte. Der Wind war ungeheuerlich. Im Nu war der Pool überschwemmt und die Treppen hinab zur

Hotelbar wurden zu Wasserfällen, die sich tosend auf den Boden der Bar stürzten.

(Andrew hin zu den Bahamas u. Florida)

Gegenstände sah man draußen luftig vorbei

huschen, wie wenn die großen Teile nur Fliegenschiss wären. Es orgelte, brummte und tobte. Irgendwie konnte ich plötzlich der Sage von der Sinflut einiges an Wahrheitsgehalt abgewinnen. Ich flüchtete aus der Bar, die sich allmählich in einen schmutzigen See verwandelte. Jose war schon eher auf diesen Gedanken gekommen und enteilt.

An der Rezeption erkundigte ich mich. Die Holde brüllte, dass es nicht so schlimm sei. Es sei nur ein Ausläufer. Der wirkliche Horror bliebe uns erspart. Andrew würde weiter wandern. "Was", schrie ich durch das Tosen zurück. "Alles OK, das Hotel ist stark gebaut."

Im Hotelzimmer hatten sie die Fenster zusätzlich mit Juteleinen verhangen, damit keine Glassplitter durch das Zimmer jagen

konnten. Dass die zugekeilten hölzernen Fensterläden alles abhalten konnten, daran glaubte man offensichtlich nicht.


Ganze viereinhalb Stunden wütete der Orkan, dann erst flaute es ab.


(Die Entwicklung von Andrew. Der rote Punkt

ist ungefähr die Höhe von Chichirice. Rot ist Klasse 5)

Am nächsten Morgen war der Himmel immer noch grau bedeckt, aber es war trocken. Ich ging die Calle Silva hinunter zum Hafen, der eigentlich nur aus einem ziemlich erbärmlichen Kai bestand und hochtrabend Embarcadero Santa Barbara genannt wurde. Kaum eines der kleinen Boote dümpelte an Ankerleinen. Die Fischer und auch Pereira hatten die Boote rechtzeitig an Land gezogen. Die Calle Silva glich einem Emmentaler voller Pfützen und kleinen Seen. Am Hafen selbst waren mehrere Fischer versammelt, die mit Kennerblick auf das graue Meer hinausschauten.


Ein kleiner Junge faszinierte mich. Er mochte vielleicht fünf Jahre alt sein, war stämmig gebaut und hatte relativ kurze Beine. An einem Bindfaden zog er ein kleines, geschnitztes Bötchen durch die große Wasserpfütze. Das aus Holz geschnitzte Boot hatte sogar einen Mast. An dem hing an einem quer befestigten Zahnstocher ein Lappen als Segel. Der Junge zog und das Gefährt litt immer wieder an gefährlicher Schlagseite. Eine ganze Weile sah ich dem Kapitän zu, wie er die große Fahrt intensiv begutachtete. Schließlich ging ich auf ihn zu. Er hatte wohl etwas Angst, dass ich sein Boot wegnehmen könnte. Da bückte ich mich und hob einen Kronkorken auf. Damit belud ich sein Schiff.

Schnell umrundete ich den recht großen Pfützen-See und erwartete die Lieferung. Wie Gulliver stampfte und patschte der Kleine mit dem Frachter im Schlepptau durch das Wasser. Er kam bei mir an, machte aber kehrt und begab sich auf die Rückreise. Nachdem ich ihn immer wieder freundlich anlächelte und bitte, bitte signalisierte, durfte ich die Fracht schließlich doch in Empfang nehmen. So behielt ich den Kronkorken und kehrte zum Hotel zurück. Andrew war 1992 ein Hurrikan der Klasse fünf. Und diese Gewalt hatte er schon entwickelt, als er nur bei Venezuela vorbei zog. In Florida galt er als der schlimmste Sturm seit Menschengedenken. Er wurde erst durch Hurrikan Katrina übertroffen. Andrew forderte

damals in Venezuela 26 Todesopfer. Davon ein Fischer, der trotz der bekannten Vorboten auf das Meer hinausgefahren war.

Es war der Vater meines kleinen Admirals gewesen. Er kehrte nicht zurück und wurde auch nie gefunden. Auch sein Boot nicht.

Der Kronkorken blieb und ziert mein Museum noch heute.


0

Hörbuch

Über den Autor

welpenweste
Ich versuche mit guten Geschichten zu unterhalten.
Hoffentlich glückt es.
Ich bin Jahrgang 1958, in München geboren.
Seit meiner Kindheit schreibe ich, habe aber nie eine Profession daraus gemacht. Meine zarten Versuche mal eine meiner Geschichten bei einem Verlag zu veröffentlichen sind gescheitert.

Hier gibt es eine Auswahl von Kurzgeschichten aller Art. Sie sind in ihrer Kürze dem Internet und e-pub Medium angepasst.

Leser-Statistik
29

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Brubeckfan Starke Geschichte, lieber Günter, und stark dargeboten.
Der Rahmen hat ein bißchen von "Willi Schwabes Rumpelkammer" vor vielen Jahren.
Viele Grüße,
Gerd
Vor ein paar Monaten - Antworten
welpenweste Vielen lieben Dank für die Lesezeit und das Lob. Ich kenne "Rumpelkammer" nicht, aber die Idee meines "Museums" umfasst ja mehrere Geschichten.
Vor ein paar Monaten - Antworten
Enya2853 Wie versprochen, melde ich mich noch einmal zu deiner Geschichte, jetzt, da die Schreibparty vorbei ist.
Du erzählst sehr gut in einem flüssigen Schreibstil. Lässt mich als Leserin teilhaben an der Umgebung und den Handlungen, die authetisch rüberkommen und zeichnest auch die Charaktere sehr gut.
Mir gefällt deine Geschichte wirklich und es ist klar, dass dir dieses Erleben gut in Erinnerung ist.
Auch dass du diesen Kronkorken als Erinnerungsstück für dein Museum aufgehoben hast, finde ich toll.
Aber hier kommt auch eine kleine Kritik. Das Erleben mit dem Jungen und seinem Bötchen, das dich ja letztlich motiviert hat, ein Erinnerungsstück mitzunehmen, kommt mir für den Titel und dein Anliegen etwas zu kurz. Hier hätte ich mir eine genauere Darstellung und auch eine mit stärkeren Gefühlen gewünscht. Warum sonst hättest du diesen Kronkorken mitnehmen sollen, wenn dich dieses Ereignis nicht besonders berührt hätte?
Aber das ist mein persönliches Empfinden.
Ansonsten toll gemacht, bis auf einige kleine Rechtschreibfehler (ich denke aber eher, dass es Tippfehler sind).
Liebe Grüße
Enya
Vor ein paar Monaten - Antworten
Enya2853 Hallo Günter,
was für eine Geschichte, spannend, interessant und am Ende traurig. Trotz der vergangenen 25 Jahre hast du noch sehr detaillierte Erinnerungen. Danke für deinen Beitrag.
Nach dem Battle melde ich mich noch mal.
Liebe Grüße
Enya
Dieses Jahr - Antworten
welpenweste Freue mich, wenn Du Dich meldest. Günter
Dieses Jahr - Antworten
Newcomer Ganz ausgezeichnet Günter, eine tolle und lebendige Geschichte mit traurigem Ausgang. Der Korken sollte einen absoluten Ehrenplatz bekommen!
Herzliche Grüße, Marko
Vor langer Zeit - Antworten
CHM3663 Ich mag Deine spannenden, berührenden Erinnerungsgeschichten!
Dieser Kronkorken ist ja zu etwas ganz Besonderem und zu einem sehr wertvollen Erinnerungsstück geworden!
Die Geschichte ist wunderschön geschrieben und am Ende sehr traurig, aber so ist halt das Leben - mal lustig, mal traurig und manchmal einfach wunderbar...
Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Besuch in Deinem Museum!
Herzlichen Dank, eine tolle neue Woche und LG, Chrissie
Vor langer Zeit - Antworten
Annabel der arme Fischer. Er hatte die Wetterwarnungen wohl nicht so ernst genommen - oder es war die Not. Wer weiß. Lieben Gruß an dich
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Da hat er aber wirklich einen besseren Platz verdient, als in einer garage "herumzulungern".
LG Bärnel
Vor langer Zeit - Antworten
Willie Eine neue Fassung, die du hier vorstellst, wenn ich nicht irre.
lg
W.
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
13
0
Senden

145407
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung