Gedichte
Suchen

0
"Suchen"
Veröffentlicht am 28. Juni 2016, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Meistens bin ich ruhig. Im wahren Leben habe ich einen Mann, zwei Töchter, eine Hand voll Enkelkinder, zwei Katzen und alle zusammen leben wir im Süden Deutschlands. Wenn ich nicht schreibe, fotografiere ich, denn Fotos sind für mich auch kleine Geschichten - wenn man sie lesen kann. Ansonsten bin ich optimistisch, (fast) immer gut drauf und stehe mit beiden Beinen fest im Leben. Ergänzung: Das wahre Leben gibt es nicht mehr. Ich musste ...
Suchen

Suchen

Suchen Die Brille im Regal, ein Schuhpaar vor der Tür, du bist nicht mehr real und doch noch immer hier. Wenn ich mich schlafen lege, vermiss ich deine Hand, dann fehlen mir die Wege, such allzeit unser Band. Ich kann dich nicht mehr spüren, wo immer du auch bist, mit Sehnsucht dich berühren, vergangen ist die Frist.

Wer gibt mir dieses Zeichen, das eine, so begehrt, wie kann ich dich erreichen, es wär mir so viel wert.

Ich hab den Platz im Herzen, den niemand niemals nimmt, wenn Tränen seufzend schmerzen, Liebe niemals verglimmt.


© Fliegengitter (28.Juni 2016)

0

Hörbuch

Über den Autor

Memory
Meistens bin ich ruhig.
Im wahren Leben habe ich einen Mann, zwei Töchter, eine Hand voll Enkelkinder, zwei Katzen und alle zusammen leben wir im Süden Deutschlands.
Wenn ich nicht schreibe, fotografiere ich, denn Fotos sind für mich auch kleine Geschichten - wenn man sie lesen kann.
Ansonsten bin ich optimistisch, (fast) immer gut drauf und stehe mit beiden Beinen fest im Leben.
Ergänzung:
Das wahre Leben gibt es nicht mehr. Ich musste meinen Mann, meine große Liebe, ziehen lassen. Seit dem steht die Welt still.

Leser-Statistik
37

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Soraya55 So traurig und doch so schön , Worte für einen Menschen der nicht mehr greifbar aber immer im Herzen ist.
Liebe Grüsse Gudrun
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Das kostbare Vermächtnis eines Menschen ist die Spur, die sein Leben in unseren Herzen zurückgelassen hat. Ich weiß nicht, wer diese Worte gesagt hat und Trost spenden sie sicher nicht, doch ich hoffe, dass auch Dir das Glück eines Tages wieder leuchten wird.

Bin in Gedanken bei Dir.
Liebe Grüße
Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
AngiePfeiffer Ein Gedicht wie eine bittersüße Melodie.
Liebe Grüße
Angie
Vor langer Zeit - Antworten
MerleSchreiber Man schreibt so oft "berührend", dabei sollte man sich dieses Wort aufheben..........für Zeilen wie diese von Dir, Sabine!
Liebe Grüße zu Dir, Merle
Vor langer Zeit - Antworten
derrainer liebe sabine,
sicherlich,wird niemand diesem platz in herzen bekommen,
was sagt der pfarrer bei einer hochzeit,,,,, bis der tod euch scheidet.
wir wissen von anbeginn, das was wir lieben niemals halten können.
doch bin ich der meinung , wie ira , trost und zuneigung der bekommen sollte, der das glück hat noch leben zu dürfen, auch wenn er es in den zeiten der trauer dies nicht einsehen will.
mein onkel ist mit 50 verstorben , meine tante wollte und konnte es nicht akzeptieren, sie lebte nur in trauer und tränen, bilder waren im haus verteilt, jeden tag war sie auf dem friedhof,,,,stundenlang , sie sprach mit ihm und weinte bitterlich. ich war mal mit ihr dort , sie kniete vor dem grabe und wünschte sich bei ihm zu sein ,,,,, ich hielt ihr eine schreckschusspistole hin,,,,, die ich mir besorgte ,,,, für diesen anlass.
sagte zu ihr sie sollte sie im mund nehmen oder an der schläfe halten und dann abdrücken.dann wäre sie mit ihrem mann vereint.
meine tante lebte noch 32 jahre danach, sie lebte ihr leben,
sicherlich hat sie nie ihren mann verleugnet oder vergessen, aber sie machte das , was jeder machen sollte ..... so lange er lebt ,,,,,, leben.

ich weiß viel zu lang ,

lieben gruß rainer
Vor langer Zeit - Antworten
Himbeere Berührend vertextet.
Zu erleben, daß ein eben noch spürbarer Mensch plötzlich nicht mehr begreifbar da ist .... Deine Worte klingen so vertraut und doch muss es wohl jeder auch für sich allein erleben und auch das begreifen lernen.... LG Himbeere
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Liebe Sabine,
traurige Zeilen - berührend und wunderschön.
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
Bleistift 
"Suchen..."
Es ist alles in einem,
stark, schön und voller trauriger Melanchonie
und dazu auch noch menschlich so verdammt nahe...
So, wie es mich auch jedes Mal richtig mitnimmt,
wenn ich deine Zeilen dazu lese...

Lieben Gruß
Louis
Vor langer Zeit - Antworten
Lindenblatt 
Ich kenne Deinen Schmerz. Doch er wird sich von Monat zu Monat entfernen, aber der Liebste immer tief im Herzen bleiben.
Lieben Gruß
Linde
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
"Unsere Toten leben fort in den süßen Flüssen der Erde,
kehren wieder mit des Frühlings leisem Schritt,
und es ist ihre Seele im Wind,
der die Oberfläche der Teiche kräuselt."
Häuptling Seattle vom Stamme der Duwamish

Stille Umarmung
deine fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
17
0
Senden

145003
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung