Science Fiction
The New Order - Kapitel 1

0
"Es wird niemals wahren Frieden geben"
Veröffentlicht am 11. Juni 2016, 16 Seiten
Kategorie Science Fiction
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Mein Name ist Pedro Zimmer und ich arbeite mit einem Freund an dieser Geschichte und ich bedanke mich an alle die, die es gelesen haben sehr .Ich hoffe ich konnte euch angeln für mein nächstes Kapitel Spezieller Dank an : Zana(Mitautor) und Ferhat(Senpai)
Es wird niemals wahren Frieden geben

The New Order - Kapitel 1

                                                        Kapitel 1

So einfach ging die Tür auf, und doch so schwer war sie zu durchbrechen. Ein übler Haufen von Schwerst-kriminellen die zu recht hier sitzen und auf den Tod warten, aber so wie die Menschen sich irren so sitzt hier einer zu Unrecht.

Einer der nichts Falsches getan hat, und doch an allem Schuld sein wird.

Diese auf dem Boden kauernde Person fing langsam an aufzuwachen , während er begann sich  hektisch umzuschauen. Er war kaum 15 Jahre alt und doch hat er  schon Ereignisse miterlebt die man

keinen Menschen zutrauen möchte. Er  hat leider genau das erlebt was jeder andere der 500000  Tausend Übrigen Menschen miterlebt hat. Keine Warnung, und auch keine Zeit, hatten die Menschen im  Jahre 2043 als die Weltmächte China und Russland sich entschlossen,

die westliche Welt zu erobern und um den wahren Frieden zu stiften, den sie waren der Meinung das man für Krieg Konkurrenten braucht, aber wenn die ganze Welt unter einer Flagge steht wird es nie einen Krieg geben. Ohne Warnung schossen die Russen und die Chinesen biochemische Waffen, die durch Einatmung die menschliche

Körperstruktur modifizierten und sie somit nicht tötet , sondern den Menschen radikal zurücksetzten  und sie zu Primitive formte, sodass die Feinde  ohne wirklichen Widerstand die westliche Welt  erobern und sie zu ihren Gunsten gestalten konnten .So leicht dachten sie würden sie es durchziehen und am Ende wurden diese neuartigen gen-manipulierenden  Atombomben über alle Metropolen der Vereinigten Statten geworfen . Aber diese Aktion zog eine Gegenreaktion von den Vertretern anderer Ländern mit sich.Dieser löste einen nukleareren Atomkrieg aus der die Weltbevölkerung

beinahe auf Null reduzierte. Jetzt sind es

nun 3 Jahre her dachte sich der übermüdete Junge. Dies war ihm jedoch egal den dieses Wissen half dem Jungen nicht zu überleben. Aber eins wusste er, er wusste das er Angst hat und das er weinerlich zusammenbrechen würde wenn er bedenkt, dass er erst 15 ist und nun sterben muss. Er wurde aus seinen elendigen Gedanken in die noch elendigere Welt zurückgeholt .Er stand aus dem mit Blut und Schmutzverschmierten Boden auf und sah zur meterdicken Stahltür die 100 Meter von ihm entfernt war .Er sah aus der unteren Türritze zwei sich bewegende Schatten die diese Tür öffneten und laut aufschrien als sie

eintraten . Der Junge kroch ruckartig  in die Ecke und hoffte das er nicht heute dran sei .Er wollte Leben, jede Faser seines Körpers schrie auf als er bedachte das er nichts dafür kann in diese Welt hineinversetzt zu werden .Er wollte lieber in Gefangenschaft den Rest seines Lebens fristen als jetzt zu sterben. Aber so viel Glück hatte er selten, und dieses bekam er auch nicht, den diese Leute die die Tür öffneten waren Soldaten der vermutlich letzten Generation von Menschen die im letzten Moment 500000 tausend Menschen in 5 der Stadt Bosten aufgeteilten  Bunkern in Sicherheit brachten während der Rest der Einwohner in nur 2 Wochen  stark

mutierten. Diese Soldaten die diese Verbrecher vor der mutierung retteten, wollten ihnen jetzt das leben nehmen, denn in einer Welt in der es an allem mangelt, weshalb sollten sie ihre schwer aufzutreibende Nahrungsgüter an schlechte Menschen verschwenden die zu Recht im Todestrakt sitzen. Diese Soldaten waren gereizt und schwerst aggressiv gegen uns Abschaum der Menschheit, sie schlugen mit Knüppeln gegen eine Stange um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen  und forderten das jeder sich fern von den Zellen gittern hält. Einige gehorchten nicht und beleidigten die Soldaten, diese wurden ohne Zustimmung des

Oberbefehlshabers des Südöstlichen Bunkers erschossen und die die zulange gebraucht haben wurden aus den Zellen geworfen und halbtot geschlagen. Aber das war der Junge gewöhnt, es ist fast wie Routine die Schreie der Verletzten und die lauten Pistolenschüsse zu hören. Als die schreie jedoch  verstummten trat ein Mann in einem Weißen Kittel in den Todestrakt ein .Es war einer der führenden Wissenschaftler der die Mutierten Menschen untersuchte und gleichzeitig auch

Chef der LRF (Locate and Rescue Force)  mit dem Namen Prof. John Hill. Der Junge sah diesen Mann voller Neugier an und erzielte ungewollten

Blickkontakt. Beide sahen sich an und dann packte Prof. Hill einen Soldaten an der Schulter, zeigte auf den Jungen und rief: “Ihn dort, denn brauche ich“ Bevor er denn Satz zu Ende gesprochen hatte klammerte sich der Junge an die Bettkante fest und dacht das seine Zeit abgelaufen sei, dass sie jetzt kommen würden und ihm brutal zusammenschlagen werden oder schlimmer noch , ihn töten . Drei Soldaten stürmten die Zelle und packten ihn. Er fing laut an zu schreien wehrte sich schlug um sich und kämpfte um sein Leben. Das half aber nichts, er wurde an Armen und Beinen festgehalten und dann von hinten rücksichtslos bewusstlos

geschlagen.

Nach einiger Zeit wachte er langsam auf und  hatte höllische Schmerzen am Hinterkopf. Er hörte eine Stimme die er als erstes nicht richtig realisierte, die aber nach der Zeit immer deutlicher wurde.

„Na? Alles klar Kleiner? Entschuldige die schlechte Behandlung aber wir wollten kein Risiko eingehen.“

„In solchen Schweren Zeiten in dem man nie sicher genug sein kann und das einem der Tod näher steht als einem der engste Freund.“

Schluchzend und ohne zu wissen ob er jetzt in Sicherheit ist fragte er : „ Was

wollen sie von mir?"

Der Professor antwortete ohne zu überlegen: “Du bist ein Glückspilz, weißt du das? Sei lieber froh dass du jetzt nicht vor deinem Schöpfer stehst! Unter allen den vielen Menschen den ich hatte eine 2.Chance geben können, gab ich sie dir!"

„WIESO?? Wieso tun sie das??“ schrie der Junge.

-„Ich sah es in deinen Augen, Du bist nicht so dumm und abgestumpft wie diese Holzköpfe, Nein du nicht, du hast einen Willen selbst unter schwersten Bedingungen weiterleben zu wollen und das du alles tust nur um weiter Atmen zu dürfen"

Der Junge wusste nicht worauf er hinaus möchte und schaute ihn verdutzt an.

Der Professor sah das und sagte:“ Seit dem 13.März 2043 wird der Mensch von etwas bedroht das er selbst erschaffen hat. Nämlich der nächsten Evolutionsstufe seiner selbst . Diese Bomben die auf Boston fielen waren keine normalen Bomben , sie waren nur schwach in Gegensatz zu den nuklear Sprengköpfen zu dieser Zeit, schickten aber eine Druckwelle aus die von einer Nebelwolke verfolgt wurde .Dieser veränderte den Körper des Menschen durch bloßes einatmen .Es mutierte die Menschen in einem extrem schmerzhaften Vorgang zu einer neue

Rasse die wir bis heute als “Dornenteufel“ kennen , da diese an dem Kopf Hörner haben, ihre Unterarme und ihre Unterbeine keine Haut sondern eine harte Knochenschicht haben.Zudem haben sie rausgewachsende Rippen an der Brust und verschärfte Sinne. Diese neue Rasse hat sich der Menschheit abgewandt und leben seither in den Wäldern, wie elende Tiere.“

„Das ist mir bekannt“, sagte der Junge und will wissen was er damit zu tun hat.

Prof.Hill ignorierte ihn und fuhr fort „Alle Menschen die während der Explosion nicht im Bunker waren, sind zu solchen Dingern geworden. Wir könnten insgesamt 500.000 Menschen das

Leben retten.

Die Stadt Boston hatte 5 Millionen Einwohner. Ich hoffe du kannst rechnen! „

-„Das wären 4.5 Millionen.“ Der Junge dachte kurz nach erschreckte sich und schrie: „Das hieße dass das neunfache der Leute die gerettet wurden Dornenteufel sind??“

-„500.000 gegen 4.5 Millionen, wenn es dann zwischen den beiden zum Krieg kommt ist es egal wie hochtechnologisch wir sind, wir würden alles verlieren. Deshalb habe ich dich ausgewählt um den ersten Kontakt mit diesen Volk zu führen. Du sollst ihnen zeigen dass wir friedlich sind. Gehe zu ihnen hin, rede

mit ihnen .Tust du das bist du  frei und darfst gehen.

Tust du das nicht kannst du dir selbst ausmalen was mit dir passiert.

-„Versprechen sie mir das,das ich gehen und leben darf?“fragte der Junge

-„Kommt auf dich an!“

Der Junge überlegte nicht viel reichte seine Hand hin und sagte:“Alles was ich will ist Leben, und das werde ich auch, egal was ich dafür tun muss. Deshalb nehme ich an, ich spiele mit.“

Der Professor gab ihn die Hand und sagte:„Ich freue mich auf unsere gemeinsame Zusammenarbeit, aber es wäre noch besser wenn ich noch deinen Namen wüsste?

Der Junge wurde eigentlich  selten nach seinem Namen gefragt,

deshalb fiel in das etwas schwer,

er dachte kurz nach und sagte zögerlich:

„Elay... ,

„Elay Deen“

Kapitel 2 erscheint am 17.Juni

0

Hörbuch

Über den Autor

Nemesis
Mein Name ist Pedro Zimmer und ich arbeite mit einem Freund an dieser Geschichte und ich bedanke mich an alle die, die es gelesen haben sehr .Ich hoffe ich konnte euch angeln für mein nächstes Kapitel

Spezieller Dank an : Zana(Mitautor) und Ferhat(Senpai)

Leser-Statistik
51

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
PamolaGrey Interessante Geschichte, gefällt mir.
Gruß Pam
Vor langer Zeit - Antworten
currywurschT Sehr interessante und spannende Story. Sind noch einige Rechtschreib und Grammatikfehler drin. Würde dem Lesefluss nicht schaden, wenn du das Ganze mal überarbeitest und korrigierst ;)
Aber ansonsten bin ich durchaus angeteasert :)
Vor langer Zeit - Antworten
DieNeueDani Schreibst du mit einem Autorenprogramm? Im Text sind viele Komma- und grammatikalische Fehler. Die Story finde ich großartig.
Vor langer Zeit - Antworten
Nemesis es tut mir sehr Leid für all die Fehler. Wirklich Leid.....

Vor langer Zeit - Antworten
Gast Ein düsteres und von der Story anderes Buch.endlich mal was anderes als Zombies
Freue mich auf das nächste Kapitel
Vor langer Zeit - Antworten
gela556 So oder so ähnlich könnte man sich das ganze Geschehen auch vorstellen, doch immer noch Hoffen wir, dass es niemals so weit kommen mag, es wäre eine nie wieder gutzumachende Wende, für alle Menschen.
Schönes Wochenende, glG, Gela
Vor langer Zeit - Antworten
Nemesis Vielen Dank das du mein Buch gelesen hast ich freue mich sehr das du reingeschaut hast.
Mit lieben Grüße
Nemesis
Vor langer Zeit - Antworten
gela556 Habe ich sehr gerne gemacht,
weil es Freude bereitet, andere
Werke zu lesen, auch
wenn sie noch nicht vollendet sind
GlG, Gela
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
8
0
Senden

144531
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung