Humor & Satire
Jetzt nehmen uns die Ausländer auch noch die erste Hilfe weg

0
"Geschichte aus dem leben die man besser nicht erfinden kann"
Veröffentlicht am 22. März 2016, 8 Seiten
Kategorie Humor & Satire
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Wollt Ihr etwas über mich erfahren, dann lest meine Texte. Viel Spaß. P.S. Freue mich über Feedback. (Es darf auch Kritik geübt werden, bringt einen weiter.)
Geschichte aus dem leben die man besser nicht erfinden kann

Jetzt nehmen uns die Ausländer auch noch die erste Hilfe weg


Liebe Leser,


die folgende Geschichte beruht teilweise auf einer wahren Begebenheit. Da ich neimanden bloss stellen möchte, habe ich den Namen geändert.


Ameise


























Harald Stein (Name geändert), seines Zeichens Mitglied und ehemaliger Vorsitzender der NPD in seinem Landkreis, wohnhaft in einem kleinen Dorf , ist seit Jahren unzufrieden mit den Zuständen in seinem schönen Vaterland. Ausländer sind ihm ein Dorn im Auge. Unverschämter Weise beschloss die Landesregierung Haralds Bundeslandes in der nächstgelegen Stadt ein Erstaufnahmelager für Flüchtlinge zu errichten. Als wenn das schon anwesende Pack nicht ausreichen würde, jetzt muss er in seiner direkten Nachbarschaft auch noch Tausende von denen erdulden. Mit seinen Mitstreitern und besorgten Bürgern hat er in den vergangenen Wochen in besagter Stadt öffentlichkeitswirksam auf die Gefahren der

unkontrollierten Einwanderungen hingewiesen. Besonders wichtig erschienen ihnen Demonstrationen in der Innenstadt. Schließlich stand die Kommunalwahl an. Harald stand bei jeglichen Aktionen in der ersten Reihe. Für ihn besonders wichtig, denn als Spitzenkandidat seiner Partei möchte er in den Kreistag einziehen. Bei den vorherigen Wahlen, gelang es seiner Partei auch in den Kreistag zu ziehen. Selten waren die Chancen so groß, wie in dieser Wahlperiode die Abgeordneten Zahlen zu verdoppeln. Leider sah die Realität dann etwas anders aus, denn eine neue Partei die sich AFD nennt, nahmen ihnen einige Wählerstimmen weg. Nichts desto trotz schaffte er es in den Kreistag und in seiner

Nachbarstadt erreichte seine Partei sagenhafte 18%. Der beste Beweis das alle Mühen sich gelohnt haben. Zufrieden mit sich, verlässt Harald an diesem wunderschönen sonnigen Morgen sein Haus. Beschwingt steuert er zu seinem Wagen, dreht die Anlage auf und startet das Auto. Aus den Lautsprechern dröhnt Nazi Hip Hop. Lauthals trällert er Lieder über den Sieg der weißen Rasse. Seine Gedanken drehen sich um ein Deutschland frei von all dem Dreckspack, das die deutschen Frauen vergewaltigt, guten deutschen Bürgern die Arbeitsgrundlage wegnimmt und zu allem Überfluss auch noch ungebildet, ja in dem islamischen Glauben verblendet ist.

Plötzlich verliert Harald die Kontrolle über seinen Wagen. Alles passiert so schnell und ehe er sich versieht, hat sich sein Auto um den Baum am Straßenrand gewickelt. Er ist schwer verletzt, das Atmen fällt ihm schwer. Wenn nicht bald Hilfe kommt, wird er hier sterben. Doch das Schicksal meint es gut mit ihm. Just in diesem Moment fahren zwei syrische Asylbewerber mit ihrem Wagen an der Unfallstelle vorbei. Der Fahrer bremst sofort. In Windeseile stürzen die beiden Männer aus dem Auto, erreichen die Unfallstelle und leisten erste Hilfe. Nachdem sie sicher gestellt

haben, das sie für Harald alles in ihrer Macht stehende getan, rufen sie den Krankenwagen. Der herbeigerufene Notdienst verbringt Harald schwerverletzt ins nächst gelegene Krankenhaus. Die bei der Unfallstelle erschienene Polizei, informiert die Presse über die Ereignisse. Folgende Schlagzeile erscheint in der Zeitung: „ SYRER RETTEN NPD-POLITIKER“.

0

Hörbuch

Über den Autor

Ameise
Wollt Ihr etwas über mich erfahren, dann lest meine Texte.
Viel Spaß.
P.S. Freue mich über Feedback. (Es darf auch Kritik geübt werden, bringt einen weiter.)

Leser-Statistik
52

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Willie Die mehr oder weniger unkontrollierte Einwanderung und einige damit im Zusammenhang stehende Probleme beunruhigen breite Bevölkerungskreise querbeet.
Hier in der, gut geschriebenen Satire, entsteht (für mich) ein bisschen Eindruck, als würden nur die ewig Gestrigen (um nicht Nazis zu sagen) sich diese Umstände für ihre ausländerfeindlichen Bestrebungen zunutze machen.
In einer Satire bietet sich, wegen der notwendigen Vereinfachungen, eine Schwarz-Weiß- Malerei natürlich an und ob und wie er damit umgeht, ist immer noch die Sache des Autors.
Dem Leser aber dem Sinn für Satire (oder satirisch zugespitzte Begebenheiten) abgeht, der sollte sich damit begnügen, die Bildzeitung zu lesen, dort steht alles, was ihm den Horizont erweitern kann.
b.G.
W. 
Vor langer Zeit - Antworten
Ameise Manchmal muss es schwarz weiss sein. Irgendwie gehen uns die Farben verloren. Wenn ich die Stimmung kippen will, muss ich mich den Gegebenheiten anpassen. Dann kann ich versuchen mit Farben zu kommen, aber erst muss mir ja mal jemand zuhören. Leider kommt man mit guten Argumenten nicht mehr gegen die Stimmung in der Gesellschaft an. Danke für deinen Kommentar und Deinen Besuch LG Ameise
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Nicht locker lassen und weiter so. Nach dem Motto;' Steter Tropfen höhlt den Stein!'
Mach's gut!
W.
Vor langer Zeit - Antworten
ArnVonReinhard Das ist der eindeutige Beweis: Auch Flüchtlinge sind nicht perfekt!
:D

LG
AvR
Vor langer Zeit - Antworten
Ameise Gut erkannt. Freut mich das Du hier warst .Lg Ameise
Vor langer Zeit - Antworten
gela556 Ich danke Dir für die nette Antwort.
LG, Gela
Vor langer Zeit - Antworten
Ameise Ich habe zu danken. Schönes Osterfest.
Vor langer Zeit - Antworten
Angelheart Gutes Beispiel! Brisantes Thema!
Ich bin da ganz bei Hannelore. Wir sind alle in einem ewigen Band verbunden. Hass, Untoleranz, Angst, Unwissenheit usw. trennt uns.
Ich sag mal, würden wir rein theoretisch z.B. Deutschland und Syrien in 'allgemein gute' und allgemein schlechte' (ist natürlich auch ein breites und subjektives Feld) Menschen aufteilen, wäre der Unterschied in der direkten Aufstellung nicht vehement groß.
Die Deutschen haben vor allem eines: Angst! Und diese 'subtile', durch Medien stark genährte Angst ist der Nächstenliebe nicht gerade zuträglich! Ich war selbst schon bei der Hilfe für Flüchtlinge aktiv, habe einige kennengelernt, erlebt.
Sie sind wie wir: die einen so, die andren so. Und so wie es bei uns die 'Unterstützenden, Helfenden' gibt, gibt es bei uns auch die NPD.
Also was?!
Danke für dein Buch :-)
Vor langer Zeit - Antworten
Ameise Kann ich nur zustimmen. Wir sind alle gleich.
Ich wünsche Dir eine angenehme Nacht.
Ameise
Vor langer Zeit - Antworten
Magnolie Das ist der Hammer!! Bin sprachlos ...
Herzlichst
Manu
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
29
0
Senden

142212
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung