Gedichte
Auf der Flucht

0
"Auf der Flucht"
Veröffentlicht am 16. Januar 2016, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: transiastock - Fotolia.com
http://www.mystorys.de
Auf der Flucht

Auf der Flucht

Auf der Flucht

An einem warmen Sommerrmorgen lag ein Kind im Korn geborgen, unter Sonnenlicht im Seelenfeld, pfiff ein Lied im Bunt der Welt. Bis um sie die Vögel schreckten. Sie aus ihrem Traum erweckten, allein, verlassen, unbedacht. Ringsherum die dunkle Nacht. Sie weinte, ging das Weite suchen, zwischen Birken, Tannen, Buchen, immer weg vom alten Schmerz, mit den Blicken himmelwärts,







ist sie in Liebe hoch geflogen, in Nestern ein- und ausgezogen, fliehend, wenn sie festgestellt, das nichts Wärmendes sie hält, fiel sie von Bäumen immer wieder, sang am Weg doch Liebeslieder, mit großem Herz, das lange bricht, Schönheit, die zu Augen spricht, zog sie durch die Kälte weiter. In alter Hoffnung. Seltner heiter ging sie einfach geradeaus, ganz allein, am Weg zu Haus, bis an einem Sommermorgen lag das Kind im Korn geborgen. Ihre Augen fielen müde zu. “Finster wird es? Ab im Nu!”,




so tappt sie nun dort im Dunkeln. Von oben weinen Sterne Funkeln. Die Sonne singt in ihr Gesicht: Sieh doch her! Und geh noch nicht!

>

0

Hörbuch

Über den Autor

Makaveli

Leser-Statistik
26

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Sylke 
Lebendigkeit hat immer auch ein kleines Sterben in sich.
LG von Sylke
Vor langer Zeit - Antworten
Makaveli Ja, mag sein, mag sogar sein, das nur das Bewusstsein von Vergänglichkeit uns wirklich lebendig werden lässt. Ist sogar mit Sicherheit so.
Aber darum geht es ja nicht. Wenn einmal ein Trauma eine Sonne, von der du dir so sicher warst, sie würde immer scheinen... verdunkelt... Dann wird aus der Lebendigkeit, die eben immer dann ist, wenn man sich unsterblich fühlt im einen Moment. Und sich im Bewusstsein, das man es nicht ist. Im nächsten direkt beginnt zu sehnen. Wie beim Wechsel zwischen Tag und Nacht eben.

Aus der Freude auf denTag. Die Angst vor der Nacht. Und diese Angst. Ist fürchterlich. Denn... FEAR IS STRONGER THAN LOVE!
Vor langer Zeit - Antworten
Magnolie Eine traurige Gedankenreise, aber sehr schön geschrieben.
Herzlichst
Manu
Vor langer Zeit - Antworten
Himbeere Ein Gedicht voller Lebensbilder. Gefällt mir :) LG Himbeere
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
4
0
Senden

139988
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung