Gedichte
Was am Ende bleibt

0
"Was am Ende bleibt"
Veröffentlicht am 10. Dezember 2015, 6 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: Danussa - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich hatte mich mit jungen Jahren in ein Mädchen verliebt. Damals habe ich Ihr kleine Gedichte geschrieben und damit angefangen zu schreiben. Damals waren es noch sehr unreife Werke welche eher einem Kind gerecht werden. Ich habe mich nicht getraut ihr zu sagen was ich fühle und habe das ganze 2 Jahre durchgehalten. Also die Schule dann zu Ende ging habe ich ihr meine Gefühle offenbart. Sie konnte leider meine Gefühle nicht erwidern. Danach habe ...
Was am Ende bleibt

Was am Ende bleibt

Titel

Was am Ende von uns bleibt, ein Gefühl, dass mir die Tränen in die Augen treibt Ein Auge das nach dir weint, ein trauriges Lächeln ohne Neid Es tut mir Leid das es so gelaufen ist, doch ich konnte nicht so sein wie du es bist Uns hat am Anfang so viel verbunden, haben unsere Augen aneinander gebunden




Konnte es kaum glauben als es geschah, als wäre es schon immer da Das Gefühl welches mein Herz bewegte, welches meine Sinne erregte Dein Name war das erste und das letzte an was ich jeden Tag dachte Der Grund aus dem ich so oft und so viel lachte Plötzlich hast du mir das Herz gebrochen, es in eine milliarde Splitter zerbrochen Verbrochen hatte ich nichts, wollte ich doch für dich da sein bevor du mich zerbrichst

So viel hatten wir gemeinsam doch endeten wir im Endeffekt wieder einsam Ich habe mir so viele Fragen gestellt, so oft mir eingeredet das mir nichts an dir gefällt So viele Gespräche in meinem Kopfe geführt, so oft deine Haut mit meinen Fingern im Traum berührt Ich dachte mein Leben würde danach enden, konnte es irgendwie nicht glauben, nicht beenden




Warum das alles passiert, habe ich mich so oft gefragt, nachts an meinen Träumen hat die Trauer genagt Nicht gewagt dir all die Fragen zu stellen, denn unsere Zeit brach unter den einsamen Wellen Versuchten wir doch noch etwas zu retten was nicht mehr zu retten war, vergessen konnten wir trotzdem nicht was zwischen uns geschah Die Zeit heilte langsam meine Wunden und doch bleibst du auf ewig ein Teil von mir und mit mir verbunden


Was am Ende bleibt ist ein kleines Lächeln an die schöne Zeit es macht sich keine Liebe und keine Trauer in meinem Herzen mehr breit Es ist so weit das ich weiter gehe auch wenn ich nicht immer alles verstehe Durch dich und mich fließt das selbe Blut, wir spüren denselben Schmerz verlieren oft den Mut - doch ich hoffe trotzdem es geht dir gut Was bleibt ist die Erinnerung an dich, an mich, an das was war und so wird mir klar, dass meine Liebe nicht für dich bestimmt war

0

Hörbuch

Über den Autor

Edomaajka
Ich hatte mich mit jungen Jahren in ein Mädchen verliebt. Damals habe ich Ihr kleine Gedichte geschrieben und damit angefangen zu schreiben. Damals waren es noch sehr unreife Werke welche eher einem Kind gerecht werden. Ich habe mich nicht getraut ihr zu sagen was ich fühle und habe das ganze 2 Jahre durchgehalten. Also die Schule dann zu Ende ging habe ich ihr meine Gefühle offenbart. Sie konnte leider meine Gefühle nicht erwidern. Danach habe ich für fast 7 Jahre keine Gedichte mehr geschrieben. Mit 29 haben mich gleich 2 große Schicksalsschläge ereilt zum einen habe ich meine Großmutter verloren - welche die wichtigste Person in meiner Kindheit gewesen ist. Zum anderen habe ich mich wieder in eine Frau verliebt, welche mit meinen Gefühlen gespielt und es nicht ernst mit mir gemeint hat. Die Einsamkeit und der Verlust zweier geliebter Menschen haben eine Reaktion in mir ausgelöst welche dazu geführt hat, dass ich mein erstes Gedicht geschrieben haben ("Das letzte Sandkorn"). Ich habe in einem Jahr ungefähr 83 Gedichte geschrieben, welche nicht alle hier zu finden sind. Es hat alles harmlos angefangen und wurde immer ausgeprägter und meine Sprache hat sich mit der Zeit weiterentwickelt sowie auch mein Stil sich verändert hat. Ich bestimme nicht selbst worüber ich schreibe, ich kann es nicht ganz erklären es ist eigentlich alles aus dem Herzen und manchmal kann ich es selbst kaum glauben, dass solche Worte von mir kommen. Ich werde solange schreiben wie ich es nur kann. Mich inspiriert am meisten die Liebe, die Menschen und ihre Schicksale. Meine Gefühle kann ich am besten so beschreiben und auch die Phasen in welchen ich mich befinde. Mein Ziel ist es wenigstens einen Menschen zu berühren und das schaffe ich.

Leser-Statistik
26

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Darkjuls Du schreibst ehrlich und aufrichtig Deine Gefühle nieder, das gefällt mir. Hier lese ich Respekt vor dem Gegenüber, auch, wenn die Liebe vorbei ist. Meinen Respekt dafür. Du hast eine sehr schöne Art, Dich auszudrücken. Weiter so. Lieben Gruß Marina
Vor langer Zeit - Antworten
Coyote Was für ein wunderschönes Werk!
Das erste, was ich hier las UND mir richtig gefallen hat...
Kaum zu glauben, dass es noch kein anderer hier gelesen hat.
Ich empfehle dir, Werbung dafür zu machen, kostet paar "Coins".
Hut ab, ein sehr rührendes Gedicht, ehrlich!
Vor langer Zeit - Antworten
Edomaajka Danke für deine Worte. Ich habe das Gedicht schon hervorgehoben. Weiß aber nicht ob ich noch mehr Werbung dafür machen kann. Darfst es ja gerne weiterempfehlen. Freut mich das es dir gefällt.
Gruß Edo
Vor langer Zeit - Antworten
Coyote Ich werde es versuchen. Normalerweise würde ich ein originelleres Buchcover empfehlen, aber dein jetziges ist eigentlich sehr passend. Aber das könnte das Problem sein, denn es gibt zuviele Blumen hier, vielleicht hat es darum keine Neugierde geweckt?
Vor langer Zeit - Antworten
Edomaajka Ich finde das Cover passend. Aber ich habe ja schon einen Menschen damit erreicht also habe ich mein Ziel mit meinem Gedicht erreicht.
Danke für deinen Support
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
5
0
Senden

138375
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung