Religion & Glaube
Liebe in unverdienter Gnade - Ist Gott wirklich so schlimm?

0
"Liebe in unverdienter Gnade - Ist Gott wirklich so schlimm?"
Veröffentlicht am 26. November 2015, 26 Seiten
Kategorie Religion & Glaube
© Umschlag Bildmaterial: Yulia Artemova - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich möchte meine Erfahrungen gerne mit anderen Menschen teilen, sie mit einer Prise Humor stärken! Das Leben ist vorherbestimmt, man wird nur diesen Weg gehen, den man sieht! Der andere Pfad, der steinige ist immer der unbequeme aber doch der hilfreichste Weg, um sich zu stärken! Danke an Gott, meiner wunderbaren Frau und allen Menschen, die mich im Leben begleiten!
Liebe in unverdienter Gnade - Ist Gott wirklich so schlimm?

Liebe in unverdienter Gnade - Ist Gott wirklich so schlimm?

Vorwort

In diesen 4 Kapiteln möchte ich kurz auf Gottes Wirken in uns eingehen!


Ich würde mich freuen, wenn jemand nicht direkt bei diesem Vorwort das Buch zuschlägt, sondern es bis zum Ende durchliest.


Für Kommentare bin ich gerne offen.


Habt viel Spaß beim Lesen, Nachdenken, was auch immer..

Die 10 Gebote

Die zehn Gebote, die Gott Mose am Berg Sinai für das Volk übergab, sind auf den ersten Blick einfach.

Hier sind sie nochmal aufgelistet:


1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.


2.Du sollst den Namen Gottes nicht verunreinigen.


3.Du sollst den Tag des Herrn heiligen.


4. Du sollst Vater und Mutter ehren.


5. Du sollst nicht töten.


6.Du sollst nicht ehebrechen.


7.Du sollst nicht stehlen.


8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.


9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.


10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.


Es klingt alles nach einem erfüllten und doch sehr komplizierten, fast schon nicht

zu realisierenden Leitfaden für einen Menschen. Du sollst, du sollst, du sollst.. manch einer wird sich fragen, wenn ich das alles soll, kann ich mich doch dagegen stemmen und das Soll in ein Könnte ich doch umwandeln. Die Menschen denken, Gott wacht mit diesen 10 Geboten streng über einen und verurteilt ihn dann, weil dieser sich dazu "verpflichtet" fühlt, diese Gebote einzuhalten.


Das Geniale aber ist, das Gott genau das beabsichtigt hat, weil er weiß, dass wir uns nicht daran halten können. Der Sinn hierbei besteht darin, dass er lediglich nur möchte, dass die Menschen zu Ihm

beten und Ihn um Vergebung bitten, wenn Sie gegen einen dieser Gebote verstoßen haben. Das zeigt ihm schon, dass das Gespräch mit Gott gesucht wird. Es bedarf nicht immer einer Antwort. Es ist alles ganz einfach. Er liebt uns Menschen, mehr als wir uns jemals vorstellen und realisieren können.


Unverdiente Gnade

Was meine ich mit der unverdienten Gnade?

Damit meine ich folgendes:


Gott liebt Sie, das zu wissen ist unheimlich wichtig. Weshalb? Es macht einfach frei von aller Angst.


Hierin besteht ein riesiger Unterschied zwischen dem Glauben an Jesus und den anderen Religionen dieser Welt. Wir glauben, dass Gott sich in und mit Jesus den Menschen zugewendet hat und allen Menschen ewige Versöhnung anbietet.


"Denn aus Gnade seid ihr durch den Glauben gerettet, nicht aus eigener Kraft!


Sondern Gott schenkt uns aus seiner Liebe und Gnade die vollständige Versöhnung mit ihm. Er hat Jesus geschickt, damit alle Altlasten, Sünden, und dergleichen von einem Menschen genommen wird um rein vor Gott sein zu können.


"Gott erklärt uns aus Gnade für nicht schuldig. Es ist sein Geschenk an uns durch Jesus Christus, der uns von unserer Schuld befreit hat." (Römerbrief 3, Vers 24)


Falls sich jetzt einer Fragen sollte, ob man jetzt weiter sündigen darf. Wenn man erst einmal das Gespräch zu Gott gefunden hat, wird man ihn immer wieder um Vergebung bitten, weil Sünden nicht ausbleiben werden. Aber Gott erfüllt darin auch einen mit Klarheit und Führung, wenn man ihn darum bittet.


Klingt alles absurd und unverständlich? Verstehe ich das nicht oder bin ich zu blöd dafür? Nein, es bedarf eine Zeit, bis man es versteht, man sollte nur den Weg mal einschlagen können. Es lohnt sich!


Unverdient ist es in dieser Hinsicht, weil wir es nicht wie eine Schenkung erwarten. Wir fragen uns, warum vergibt er uns? Gott liebt uns Menschen, und er möchte, das wir zu ihm finden, damit wir alle friedvoller und bewusster leben können.


Kannst Du Gott um Verzeihung bitten, für all das was Du getan hast?

Kannst Du ihm dafür danken, dass er dir längst verziehen hat?

Liebe

In der heiligen Schrift (Bibel) gibt es eine wunderbare Definition von Liebe:


1. Korinther 13 Vers 4-7


"Liebe ist geduldig und freundlich. Sie ist nicht verbissen, sie prahlt nicht und schaut nicht auf andere herab. Liebe verletzt nicht den Anstand und sucht nicht den eigenen Vorteil, sie lässt sich nicht reizen und ist nicht nachtragend. Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt. Liebe ist immer bereit zu verzeihen, stets vertraut sie, sie verliert nie die

Hoffnung und hält durch bis zum Ende."


Es ist einfach cool, so etwas in der Bibel zu lesen, gerade in einer Zeit in der Gott verpönt wirkt und die Menschen sich von ihm abwenden bzw. ihn nicht im Leben brauchen. Gerade diese Liebe teilt er mit uns, genauso liebt er uns Menschen! Das sollte man sich bewusst machen! Egal wie schlimm ein Mensch ist, Gott begleitet auch ihn. Gott liebt alle Menschen! Dabei ist alles so einfach, wenn wir ihm vertrauen und mit ihm sprechen (beten), ihn für alles demütig danken können! Er kennt jeden einzelnen Weg eines jeden Menschen, weil er ihn nicht ohne Grund am

irdischen Leben teilhaben lässt. Was sind verhältnismäßig wenige Lebensjahre im Gegensatz zu seiner Liebe, die er, wenn wir zu ihm finden, uns spendet. Er bewahrt uns vor der Hölle. Er schickte seinen Sohn Jesus, um die Leiden und Sünden der Menschen auf sich zu nehmen. Auch Deine Sünden und alles negative kann er Dir nehmen. Wir können reines Herzens sein (und unsere schlimmen Taten sowie Gedanken werden von uns genommen), wenn wir ihn einfach in unser Herz lassen und ihm vertrauen. Welche geniale und unverdiente Gnade und Liebe für uns!


Denkt mal darüber nach.


Sex und Liebe in der Bibel

Sex ist ein Geschenk Gottes, eingesetzt für die Ehe. Die Bibel sagt in Sprüche 5, 18-19: Dein Born sei gesegnet, und freue dich des Weibes deiner Jugend. Sie ist lieblich wie eine Gazelle und holdselig wie ein Reh. Laß dich von ihrer Anmut allezeit sättigen und ergötze dich allewege an ihrer Liebe.


Es gibt einige Bibelstellen, die uns klarmachen sollen, das Gott nicht verklemmt ist oder es als Tabuthema wie die Kirche sieht. Wir Menschen fixieren uns viel zu viel auf die Kirche anstatt auf Gott! Gott wird immer wieder

als strafendes Wesen dargestellt was totaler Quatsch ist.


Liebe, die offen zurechtweist, ist besser als Liebe, die sich ängstlich zurückhält.


Je offener ich in der Beziehung und in der Ehe gegenüber dem Partner stehe, umso wunderbarer wird es. Wir sollen uns sexuell auch ausleben können, aber nur in der Ehe! Jetzt fragt sich wahrscheinlich jemand, man käuft ja nicht die Katze im Sack. Dazu kann ich nur eins sagen, ist es schöner im Leben mich mit unzähligen Partnern durchzuschlafen oder einen Partner zu finden und ihn so lieben, begehren und

ehren zu können, wie es ihm gebürt? Die Versuchung ist für manche sehr verlockend, um dann ernüchternd festzustellen, dass die Versuchung keine Deut besser ist. Entweder ist man heute nur noch ein guter Partner, ein guter Freund, ein guter Liebhaber oder auch nur ein "guter" Ehemann. Wieso nicht einfach alles sein? Dafür kann man Gott um Hilfe und Führung bitten, damit alles funktionieren kann. Jesus und Gott sind die Quelle für Liebe, Weisheit, Führung, Kraft sowie Klarheit.


Eins sollte erwähnt werden! Ein Partner, egal ob Mann oder Frau kann dem anderen jeweiligen Partner nicht

bedingungslose Liebe, Respekt und Achtung geben, wenn man gar nicht damit erfüllt ist. Deshalb sollte man um Liebe, Respekt, Achtung bei Jesus bitten, damit er dich erfüllen kann, damit diese Liebe, dieser Respekt und die Achtung voreinander weitergegeben werden kann.

Nachwort

Ich habe bewusst jedes Kapitel mit einer Frage beendet, um einfach mal nachzudenken.

Der Ein oder Andere wird sich denken (falls er es bis hierhin liest), Muss ich das verstehen?

Muss ich jetzt die Bibel lesen?

Muss ich jetzt Gott demütig bitten?


Wenn man Gott ins Zentrum stellt und daraus die Ehe, Beziehung und zwischenmenschliche Kontakte aufbaut, wird einiges einfacher sein.


Beten oder mit Gott reden kann befreien.

Es sind nur 4 Kapitel, die aber völlig ausreichend sein könnten, die Bibel mal zumindest einmal im Leben zu lesen.


Gott ist wunderbar! Ich danke ihm dafür, dass ich diese Zeilen schreiben konnte und er mir die richtigen Worte ins Herz und in meine Gedanken gelegt hat. Danke Gott! Amen!

0

Hörbuch

Über den Autor

SebastianE
Ich möchte meine Erfahrungen gerne mit anderen Menschen teilen, sie mit einer Prise Humor stärken!
Das Leben ist vorherbestimmt, man wird nur diesen Weg gehen, den man sieht! Der andere Pfad, der steinige ist immer der unbequeme aber doch der hilfreichste Weg, um sich zu stärken!
Danke an Gott, meiner wunderbaren Frau und allen Menschen, die mich im Leben begleiten!

Leser-Statistik
9

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Magnolie Ehrlich gesagt, fällt mir ein Kommentar schwer ... Offenheit spielt eine große Rolle auf allen Ebenen. Vielleicht kann man damit der Liebe in allen Varianten näher kommen.
Liebe Grüße
Manu
Vor langer Zeit - Antworten
SebastianE Hi Manu,ich kann das gut nachvollziehen, weil ich auch so gedacht habe.. es ist aber leider nicht der einzige Weg, wie ich festgestellt habe. Wir denken immer, das wir alles selbst bestimmen und lenken können, und auf gewisse Tugenden oder scheinbar positiven Anhaftungen setzen können, dem ist definitiv nicht so. Damit muss man sich auch nicht arrangieren, es ist jedem selbst überlassen was man tun wird ;-) w
Liebe Grüße,
Sebastian
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
2
0
Senden

137648
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung