Humor & Satire
Keks in der Kirche

0
"Keks in der Kirche"
Veröffentlicht am 22. November 2015, 10 Seiten
Kategorie Humor & Satire
© Umschlag Bildmaterial: yuryimaging - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich bin Luca, bin 15 Jahre und kein Psychokiller:D Wenn ihr euch fragt warum ich so heiße, dann ist hier die Antwort, ich mag das Lied Psychokiller von den Talking Heads eben sehr! Ich schreibe seit meinem 8 Lebensjahr. Ich spiele Klarinette, Klavier und Gitarre. Viel Spaß beim Lesen meiner Geschichten! Neben deim Schreiben bin ich auch mit ein paar Freunden auf Youtube Aktiv. Wir heißen "Lords of the Parodies". Würde mich freuen wenn ihr ...
Keks in der Kirche

Keks in der Kirche

der keks

Als ich 4 Jahre alt war, schleppte meine Mutter mich regelmäßig mit in die Kirche. Schon damals war mir schnell klar, dass die ganze Sache nicht mein Ding war. Da wir in einer äußerst kleinen Kleinstadt leben, ist der Gottesdienst nie besonders gut besucht, ich bin hier wohl der einzige Dauergast in unserer kleinen Provinzkirche. Wenn man den treuen Diener Gottes, den Pfarrer Johann, ausnimmt. Ach ja, dann ist da natürlich noch Gottes Sohn, der dort vorne über dem Altar abhängt seit ich denken kann. Ich habe das Gefühl, dass

er da schon deutlich länger hängt als ich vermutet habe. Deswegen habe ich auch immer vermutet, es müssten schon längst irgendwelche Pilze auf ihm gewachsen sein, doch eines Tages fand ich etwas ganz anderes heraus. In einem unbeobachteten Moment bin ich, weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe, zu ihm hingelaufen und habe zunächst mal eine Riechprobe durchgeführt. Zu meiner Enttäuschung blieb die jedoch völlig ergebnislos. Ich wollte mich aber nicht geschlagen geben, also habe ich ihn eingehens genauer inspiziert, und dabei ist mir ist mir eine kleine Schrift an seinem rechten Fuß aufgefallen: „Made

in China“. Manch einer hätte sich vielleicht bestürzt gezeigt, doch ich war vielmehr sehr erfreut über meine Entdeckung. Um Pfarrer Johann den Shitstorm zu ersparen, habe ich meine Entdeckung für mich behalten. Ob er es wohl weiß? Irgendwie muss das Kruzifix ja hierhergekommen sein... Eines schönen Tages werde ich ihn fragen müssen. Ich kann es nämlich nicht ertragen, wenn ich ein Geheimnis nicht lüften kann. Den Drang jedes Geheimnis zu lösen das mir unter kommt habe ich schon sehr lange. Ich weiß nicht mehr genau seit wann, aber ich kann mich noch sehr gut an ein sehr

prägendes Eregnis meiner Kindheit erinnern. Ich muss wohl fünf oder sechs Jahre alt gewesen sein, als mich meine Mutter wie jeden Sonntag mal wieder mit in die Kirche nahm. Sie hielt mich immer an der Hand, damit ich keinen Unfug anstellen konnte. So standen wir also ganz vorne vor dem Altar und Mama betete stumm vor sich hin. Für mich war die ganze Angelegenheit eher anstrengend. Ich wollte lieber draußen herumtollen oder spielen. Gelangweilt wie ich war, ließ ich meinen Blick durch die Kirche schweifen und senkte ihn dann zu Boden.

Ich war sehr überrascht darüber was ich da liegen sah. Da lag ein runder Keks, mit Schokoladenstückchen oben drauf! Toll, dachte ich mir, beugte mich vorsichtig langsam hinunter und hob ihn auf. Ich betrachtete ihn kurz voller Erfurcht und steckte ihn dann ein. Leider kann ich mich nicht mehr an das genaue Aussehen des Kekses erinnern, ich kann nicht herausfinden um was für einen Keks es sich wohl gehandelt hat. Ich weiß nur noch eines sehr genau. Er hat so köstlich geschmeckt!


Man könnte sich fragen, warum ich ich überhaupt in die Kirche gehe, wo ich doch so wenig vom Mann aus China und seinen Genossen halte. Diese Frage lässt sich recht leicht beantworten. Es ist nunmal so, dass es in diesem winzigen Örtchen keine Einrichtungen gibt. Nichts ist los, es gibt kein Freibad, kein Sportplatz, kein Kino... Nur die kleine Kirche von Pfarrer Johann. Weil ich nicht den ganzen Tag allein Zuhause sitzen will, besuche ich regelmäßig Pfarrer Johanns Gottesdienste. Aber Zeitvertreib und Pfarrer Johann sind nicht die einzigen Gründe für mich in die

Kirche zu gehen. Insgeheim hoffe ich immer noch, dass sich das Kekserlebnis von damals wiederholt. Eines Tages, nach meinem neunten Geburtstag schickte mich meine Mutter zur Beichte. Vorher erzählte sie mir etwas von Sünden, Hölle und Sündenerlass. Zum Schluss sagte sie mir noch, nach der Beichte würde es mir besser gehen. Komisch, dachte ich bei mir, ich fühle mich doch gar nicht krank. Ich wollte aber sicher gehen, also habe ich noch schnell Fieber gemessen bevor ich in die Kirche geschlendert bin. Pfarrer Johann empfing mich lächelnd in

seinem Kirchendress. "Es freut mich sehr, dass du zur Beichte kommst. Du wirst sehen, nach der Beichte wirst du dich besser fühlen." Seltsam... Wenn es kein Fieber ist, was ist es wohl dann? Hoffentlich nichts ernstes!

0

Hörbuch

Über den Autor

Psychokiller
Ich bin Luca, bin 15 Jahre und kein Psychokiller:D
Wenn ihr euch fragt warum ich so heiße, dann ist hier die Antwort, ich mag das Lied Psychokiller von den Talking Heads eben sehr!
Ich schreibe seit meinem 8 Lebensjahr. Ich spiele Klarinette, Klavier und Gitarre.
Viel Spaß beim Lesen meiner Geschichten!
Neben deim Schreiben bin ich auch mit ein paar Freunden auf Youtube Aktiv. Wir heißen "Lords of the Parodies". Würde mich freuen wenn ihr mal vorbeischaut!
https://www.youtube.com/channel/UC8Ds0dVIakGRxNj0zcOEc6g


Leser-Statistik
29

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Himbeere Der Chinaman, was soll sich denn wohl bei mir bessern......das Warten auf den Keks :) schöne Kirchengeschichten- und vielleicht findest Du Deinen Keks ja auch nochmal woanders. LG Himbeere: )
PS. : ...oder hast Du ihn bereits gefunden? Habe gerade gesehen, daß die story vom letzten Jahr ist :D .
Vor langer Zeit - Antworten
Psychokiller Das Leben ist doch voller Kekse, man muss sie nur zu sehen wissen ;)
Vergangenes Jahr - Antworten
Carina Eine sehr schöne Geschichte, auch sehr gut geschrieben. Auch die Idee der Story, mal was anderes. Ich habe sie mit einem Schmunzeln gelesen und unweigerlich stiegen Erinnerungen aus meiner "Kirchen - Kindheit" auf....
Schöne Grüße Carina
Vor langer Zeit - Antworten
TheGeneral Ich mag den Gedanken der Story an sich. Es gibt nun ein mal Menschen die in die Religion hinein gezogen werden...vor allem Kinder. Menschen die noch keine wirkliche Meinung bilden können und nur wissen, dass was die Eltern machen ist gut. Es ist vom Stil her gut geschrieben. auch die Szene mit dem Made in China ließ mich schmunzeln. So ist es doch wirklich....Hach. Nun...was den Keks anging und die Szene am Ende bin ich leider noch nicht darauf gekommen. Eine bestimmte Absicht von dir?

LG
General
Vor langer Zeit - Antworten
Psychokiller Ich habe das Ende und die Herkunft des Kekses bewusst offen gelassen. Ich bin aber am überlegen, ob ich eine Fortsetzung schreibe...
Vor langer Zeit - Antworten
TheGeneral Ahh, ich mag offene Enden, deswegen schreckte es mich auch nicht ab oder ließ die Geschichte schlechter erscheinen.
Eine Fortsetzung würde ich dennoch gern lesen, sonst fantasiert man sich da Dinge zusammen...

Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
6
0
Senden

137525
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung