Fantasy & Horror
Der Bann des Schattentanzes - Kapitel 1

0
"Der Bann des Schattentanzes - Kapitel 1"
Veröffentlicht am 20. September 2015, 16 Seiten
Kategorie Fantasy & Horror
© Umschlag Bildmaterial: alphaspirit - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich liebe Geschichten auf jede Art, ob Thriller oder Fantasy. Jedes Buch hat etwas Besonderes.
Der Bann des Schattentanzes - Kapitel 1

Der Bann des Schattentanzes - Kapitel 1

 








Der Bann des Schattentanzes


Kapitel 1











Von Cooki

ProloG

Jonathan:


Überall war sie zu hören. Diese Melodie. Das Trauerlied. So wird es genannt. Niemand kann sich dem entziehen, denn es wird von einem zum anderen getragen. Es erreicht sicher jeden von uns und verkündet uns, wenn jemand von unseren Leuten gefallen ist. Das letzte Mal, als es so schlimm war, waren es zehn. Es wird nicht mehr lange dauern. Bald werden wir uns alle versammeln. Dann endlich wissen wir, wen es getroffen hat - wer nicht rechtzeitig drauf geachtet hat, dass er sich „auftankt“. So scheußlich dieses Wort auch klingen mag. Es ist meiner Meinung nach die einzig, richtige Bezeichnung für diesen überlebenswichtigen Vorgang, den wir machen müssen, um am Leben zu bleiben. Dennoch ist es immer noch besser, als der anderen Gruppe anzugehören. Jene, die

zu weit gehen und sich mehr holen, als sie eigentlich benötigen. Das jedenfalls rede ich mir Tag für Tag ein. Es gehen auch grausame Gerüchte herum, dass sie das Herz und das Blut gebrauchen können. Aber für was, weiß niemand und ob das stimmt bin ich mir auch nicht sicher. Ein Kribbeln macht sich in meinen Bauch bemerkbar. Mir wird klar, dass ich mich heute noch auftanken muss. Am Morgen konnte ich noch nicht ahnen, dass es heute so weit sein würde. Sonst hätte ich mich schon aufgetankt, bevor wir uns auf den Weg gemacht hatten. Ich merke, wie meine Kraft allmählich schwindet. Dies ist ein Zeichen, dass ich endgültig aufbrechen muss. Ich möchte schließlich nicht zu den Gefallenen gehören. Für die dieses Lied gespielt wird.

Kapitel 1:

Mandy: Die letzte Schulstunde geht quälend langsam vorbei. Am Anfang habe ich mich noch sehr gefreut mit der gesamten Klasse ein letztes Mal zusammen zu sitzen, aber jetzt möchte ich nur zu gerne, dass auch das bisschen Rest dieses Schuljahres verstreicht und endlich die Sommerferien beginnen. So zählen wir alle gemeinsam die letzten Sekunden des Unterrichts: Fünf. Vier. Drei. Zwei. Eins. „Ding, Dong“, hallt es durch die ganze Schule. Die Schüler stürmen wie auf ein Zeichen aus den Klassenzimmern. Mitten unter ihnen bemerke ich plötzlich einen Jungen. Ich habe ihn noch nie zuvor hier gesehen. Er steht mit abwesendem Blick mitten im Gang. Es scheint fast so, als wüsste er nicht, wie ihm geschieht. Alle weichen ihm aus, um sich an ihm vorbei zu drängeln. Einige beschweren sich sogar bei ihm,

was ihm einfiele, einfach stehen zu bleiben. Natürlich merke ich zu spät, dass er keinen Zentimeter von der Stelle gerückt ist und laufe in ihn hinein. Er weicht mit einem gleichgültigen Blick von mir zurück. Ich entschuldige mich bei ihm, doch er geht nicht drauf ein und verlässt das Schulgebäude. Voller Verwunderung schaue ich ihm nach. Ein Schmerz in meinem Arm lässt mich zusammen zucken. Es ist meine beste Freundin, Annelie. Sie hat alles mitbekommen und wollte durch einen Knuff in meinen Oberarm meine Aufmerksamkeit gewinnen. „Au, was soll das?“, stelle ich sie zur Rede. Annelie fängt an zu kichern, und schiebt mich hinaus. Währenddessen beginnt sie aufgeregt zu reden: „Was ist da gerade abgelaufen mit dir und diesem sehr gut aussehenden Jungen?“. Ein verschmitztes Lächeln überzieht ihr Gesicht. Bevor wir den Schulhof verlassen, verabschiede

ich mich von meinen Freunden, da ich die meisten von ihnen erst wieder im nächsten Schuljahr sehen werde. Meine Freundin wartet schon auf mich vor der Schule. Gemeinsam schlendern wir noch zur Eisdiele. Annelie hört nicht auf über die Begegnung von mir und dem unbekannten Jungen zu fantasieren. Zum Glück kann ich das Thema wechseln. Zwar schwärmt sie nun über meinen Zwillingsbruder, jedoch ist mir dies viel lieber als das Gerede über diesen fremden Jungen und mich. Endlich an der Eisdiele angelangt bestelle ich mir ein Zartbitterschokoeis. Genießerisch schlecke ich an meinen Eis, während Annelie angewidert auf meine Kugel Eis starrt. „Wie kannst du das nur freiwillig essen? “, fragt sie, während sie ihr Erdbeereis verschlingt. „Siehst du doch.“, entgegne ich und schlecke demonstrativ weiter. Wir kommen auf das vergangene Schuljahr zu sprechen. Außerdem spekulieren wir, wie das

nächste Jahr für uns verlaufen wird und wer neu dazukommen könnte. Meine Freundin erzählt mir, dass sie hofft Herrn Fiedle als Lehrer zu bekommen. Der für sie anscheinend einzig wichtige Aspekt: Seine besonders sportliche Figur und laut ihr auch sein knackiger Hintern. Draußen sind es mittlerweile etwa 30°C und der Weg von der Eisdiele nach Hause ist in der Hitze sehr anstrengend. „Ich gehe erstmal duschen“, denke ich mir, während ich das Haus betrete und die kühle Luft von drinnen meinen verschwitzten Körper abkühlt. Mit dem Kochen muss ich mich halt umso mehr beeilen. Meiner Mutter habe ich nämlich versprochen, dass ich uns was ich kochen werde, da sie heute bis spät abenden muss. Von meinen Bruder brauche ich, dass erst gar nicht erwarten. Im Flur ziehe ich mir meine Schuhe aus. Neben meinem Platz sehe ich mit Erstaunen die Schuhe meiner Mutter. Ich schaue

zur Garderobe und die hängende Jacke bestätigt mir - sie ist zu Hause. Was macht sie hier schon so früh? Um das heraus zu finden rufe ich nach ihr. Die Antwort kommt aus der Küche: „Hier bin ich. Kommst du mal bitte, Schatz?“ „Geht es dir gut Mam?“, frage ich verwundert, während ich meine Tasche ablege. Auf dem Weg zur Küche kommt die Antwort meiner Mutter mit Verzögerung. Sie versichert mir, dass es ihr gut geht. Irgendetwas beunruhigt mich. Der Weg zur Küche kommt mir dieses mal länger vor als sonst. Eigentlich kann man von der Haustür zur Küche hereinschauen und doch kann ich meine Mutter noch nirgends sehen. Ihre Stimme ist es, die mir heute anders vorkommt. Aber vielleicht täusche ich mich ja auch und es gibt nichts worüber ich mir Gedanken machen müsste. Mehr Zeit zum Nachdenken bleibt mir nicht, denn ich stehe schon mitten in der Küche und sehe meine Mutter. An ihrer Seite steht ein

Mann. Ich habe ihn noch nie zuvor gesehen. Dennoch weiß ich wer er ist. Mein Vater. Hätte ich ihn nicht schon zuvor auf einem Foto gesehen, würde ich ihn spätestens jetzt an seiner großen Nase erkennen. Sie ist unverwechselbar. So groß und voller Sommersprossen. Dieselbe, die auch ich in meinem Gesicht trage und an mir so hasse. Er ließ sich nicht mehr blicken, seit ich fünf war. In mir beginnt Wut und Enttäuschung zu wachsen. „Mandy, alles okay?“, höre ich die Stimme meiner Mutter. Ich möchte antworten, doch ist das zu viel für mich. Überforderung. Ich habe das Gefühl als würden meine Beine gleich unter mir nachgeben. Ich versuche mein Gleichgewicht zu halten, doch schaffe ich es nicht. Verzweiflung. Krampfhaft suche ich nach einem Halt, lehne mich gegen die Küchenzeile und blicke auf.

Sehe meinen Vater an. Doch der schweigt. Hat er überhaupt schon etwas gesagt oder war ich zu sehr mit mir selbst beschäftigt und habe deshalb nicht mitbekommen, dass er etwas von sich gegeben hat? Aus ein paar Sekunden des Schweigens wird eine Ewigkeit. So kommt es mir jedenfalls vor. Stille. Blicke, die auf mir ruhen. Ich ertrage es nicht mehr. Kann mich nicht mehr beherrschen. Wut. Es muss aus mir raus und deshalb schreie ich meine Eltern an: „Warum jetzt? Warum nicht schon viel früher?“. Immer wieder wiederholen sich die Sätze in meinem Kopf. Warum jetzt? Warum nicht schon viel früher... Meine Mutter kommt auf mich zu. Sie will mich trösten. Sie will mich in die Arme nehmen. Ich jedoch trete einen Schritt zurück. Nein, so nicht. Verständnisvoll lässt sie mich gewähren und kehrt an ihren Platz zurück. Er schaut mich nur still an. Seine Anwesenheit und sein gleichzeitiges

Schweigen ist für mich nun unerträglich. Was ich schon die ganze Zeit versucht habe zu vermeiden, geschieht nun. Meine Füße fühlen sich an wie Gummi und können jederzeit nachgeben. Am liebsten würde ich mich hier und jetzt zusammenrollen und die Welt um mich herum vergessen. So, wie ich es früher öfters getan habe. Wie gerne würde ich ihm zeigen, dass es mich verletzt hat. Wie sehr ich ihn in meiner Kindheit vermisst habe. Wie oft ich mir meinen Vater gewünscht habe und dennoch hatte ich ihn nie an meiner Seite. Bevor ich ihm diese Wunden jedoch zeige, renne ich aus der Küche, hinauf in mein Zimmer. Die Tränen laufen mir schon übers Gesicht. Der Tränenstrom, der aus meinen Augen quillt, wird immer stärker. Die Tür fällt hinter mir ins Schloss. Angelehnt an diese, versuche ich mich unter Kontrolle zu bringen. Es klopft. Ich aber möchte alleine sein. Mit zittrigen Händen und verschleiertem Blick

drehe ich den Schlüssel herum. Um meine Kontrolle ist es nun ganz geschehen. Bevor meine Knie nachgeben, lasse ich mich an der Tür hinabgleiten und rolle mich, am Boden sitzend, zusammen. Ich muss schluchzen. Meine Mutter hört dieses, denn das Klopfen wird lauter. „Mach doch auf.“, bittet sie. Ich jedoch drehe mir meine Musik laut auf und setzte mir die Kopfhörer auf. Die Stimme meiner Mutter und ihr Klopfen verhallen in weiter Ferne.b mir was!

0

Hörbuch

Über den Autor

cooki
Ich liebe Geschichten auf jede Art, ob Thriller oder Fantasy. Jedes Buch hat etwas Besonderes.

Leser-Statistik
66

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Buhuuuh Guter Text, gut beschrieben diese schwierige Situation für eine Person; kurz Überforderung.

Simon
Vor langer Zeit - Antworten
cooki Lieber Simon,
Ich war mir nicht ganz sciher ob das so gut ist, mit den einzelnen Wörtern. Es freud mich jedoch, dass es dir gefällt, wie ich schreibe.
Liebe Weihnachtsgrüße
Eva
Vor langer Zeit - Antworten
Danea Wow
Du hast einen tollen, fesselnden Schreibstil und man bekommt Lust auf mehr.
Bin gespannt, wie es weitergeht.:)
Liebe Grüße Danea
Vor langer Zeit - Antworten
cooki Liebe Danea,
Es freut mich das es dir gefällt über das Favo von den Buch und " Fereundschaft" natürlich auch Ich hoffe bald weiter Kapitel zu veröfentlichen und freue mich auf weitere Besuche und Komentare.
Liebe Grüße
Vor langer Zeit - Antworten
Manon129 Ich freue mich, die Geschichte nochmal lesen zu können. ;-)

LG Manon
Vor langer Zeit - Antworten
cooki Liebe Manon,
über deinen besuch hier freue ich mich sehr, auch bedanke ich mich bei dir für die Coins und das Favo.
Liebe Grüße
Eva
Vor langer Zeit - Antworten
sugarlady Deine Geschichte gefällt mir sehr.
Gut geschrieben.
Schöne Grüße von Andrea!
Vor langer Zeit - Antworten
cooki Liebe Andrea,
ich danke dir für die Coins und über das Lob. .
Liebe Grüße
Eva
Vor langer Zeit - Antworten
schreiber2015 hi
die Geschichte ist sehr gut aber ich habe zwei Schreibfehler zu melden (ist ja nicht schlimm, hab ich auch oft XD) Einmal hast du geschrieben "sie arbeitet heute bis SPÄHT (spät) abends..." und dann noch laufe ich ihn (in) mein Zimmer. .."
aber sonst echt gut ich lese gleich mal die weiteren Kapitel

lg schreiber2015
Vor langer Zeit - Antworten
cooki Lieber Schreiber2015,
Vielen Dank für die Hinweiße, bin dir sehr dankbar. Werde sie gleich verbessern.
Wünsche dir noch ein Frohes neues Jahr.
Eva
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
12
0
Senden

134850
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung