Gedichte
Hoffnungslos

0
"Hoffnungslos"
Veröffentlicht am 21. Juli 2015, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: Elenathewise - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Die Ahnung, das Gefühl, der Reiz eines Augenblicks sickert in mein Herz und bildet aus tränenreichen Worten einen See, der, wenn er überläuft, in Kaskaden, Verse schmiedet, die zum Verstand fließen wie ein weiser Strom und sich ins Meer ergießen. Die Hand ist sein Delta, Schreibt auf, was der Fluss von seiner Reise erzählt. (Roland Pöllnitz)
Hoffnungslos

Hoffnungslos

Hoffnungslos

Reden, schreien, nichts verstehen, Ohren zu und Augen auf, Worte, die wie Stürme wehen, gleichen einem Amoklauf. Aus den Augen schießen Pfeile, von den Lippen flieht ein Schuss, und für eine kleine Weile reden Paare nur noch Stuss. Alles falsch und nichts ist richtig, keiner hört genauer hin, jeder nimmt sich selber wichtig, Selbsterhaltung ist der Sinn. Trauer tränt aus jeder Wunde, Blut schäumt in der Leidenschaft, etwas stirbt in jener Stunde, Hoffnung wird hinweggerafft.


(c) Rajymbek 07/2015

0

Hörbuch

Über den Autor

Rajymbek
Die Ahnung, das Gefühl, der Reiz eines Augenblicks sickert in mein Herz und bildet aus tränenreichen Worten einen See, der, wenn er überläuft, in Kaskaden, Verse schmiedet, die zum Verstand fließen wie ein weiser Strom und sich ins Meer ergießen. Die Hand ist sein Delta, Schreibt auf, was der Fluss von seiner Reise erzählt. (Roland Pöllnitz)

Leser-Statistik
21

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Feedre Hoppla....Stunk an Bord und hoher Seegang...lach...
aber wenn die Wogen sich wieder geglättet haben,
kuschelt man doch gerne wieder eine Runde
in der Kajüte...:-))))
wirklich super!
lieben Gruß
Feedre
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek 
Die Liebe ist wie das Wetter, Sonnenschein, Regen, Hitze, Kälte - alles kommt vor. Manche wohnen in Lappland, andere in der Südsee. So unterschiedlich ist es und so schön. Danke für deinen Favo.

GHG Roland
Vor langer Zeit - Antworten
cliffy wunderschönes Gedicht, es versprüht so viel Gefühl und keine Worte habe ich dafür so schön ist es

Jenny
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek 
Das freut mich aber, wenn es dich sprachlos macht, Jenny. Dafür und für den Favo bedanke ich mich von ganzem Herzen.

VLG Roland
Vor langer Zeit - Antworten
SternVonUsedom 
OHOH......wenn dunkle Stürme wehen....

Na hoffentlich hat jemand die Sturmlaterne bei ,um die Insel der Hoffnung doch noch im Sturm zu finden

Klasse geschrieben


Grüße
Der Stern
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek 
Nicht alle Wortstürme sind ein Ergebnis der Realität. Dichtung und Wahrheit liegen mal näher, mal weiter auseinander, Sternchen. Und Dankschön für den Favo.

VLG Roland
Vor langer Zeit - Antworten
Janara Das geht vorüber ...
wirst schon sehen

Ärger gibts doch überall mal!

Doch dort, wo die Liebe wohnt -
halten die Stürme nicht lange an!!!

ggggglG
Jana
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek 
Es wohl niemanden, der nicht mal gestritten hat. Vielleicht ist es so nachfühlbar, weil es überall einmal vorkommt und man weiß, wie man sich fühlt dabei. Solange die Liebe mitschwingt sind die Aussichten auf ein sommerliches Hoch nicht in weiter Ferne, nicht wahr? Lach.

GGLG Roland
Vor langer Zeit - Antworten
Tintenklecks Meingott, ist das erschütterd gut beobachtet und die Emotion direkt in Vers und Wort übertragen. Ich verbeuge mich tief!!!
der Tintenklecks
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek 
Vielen Dank für deine Verbeugung. Ich nehme sie ehrfurchtsvoll zu Kenntnis - wie auch deinen Favo.

VLG Roland
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
16
0
Senden

132075
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung