Humor & Satire
Berliner Schlüsselerlebnis - Einer zog in die Fremde hinaus - und einer zog sich aus ...

0
"Berliner Schlüsselerlebnis - Einer zog in die Fremde hinaus - und einer zog sich aus ..."
Veröffentlicht am 29. Juni 2015, 8 Seiten
Kategorie Humor & Satire
© Umschlag Bildmaterial: olly - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Geboren und aufgewachsen in Süddeutschland. Lange in Berlin und Hamburg gelebt, später in der Lüneburger Heide. Neuerdings wieder in Berlin. Autor von bisher drei Romanen, von Erzählungen und von Kurzprosa. Eine Buchveröffentlichung: Alle Männer sind Brüder, Roman (BoD Norderstedt 2007). Weitere Werke als eBooks unter www.bookrix.de/-arno.abendschoen gratis lesen und herunterladen!
Berliner Schlüsselerlebnis - Einer zog in die Fremde hinaus - und einer zog sich aus ...

Berliner Schlüsselerlebnis - Einer zog in die Fremde hinaus - und einer zog sich aus ...

Der Bus 128 in Berlin verbindet den Flughafen Tegel mit drei von Nord nach Süd verlaufenden U-Bahnstrecken. So ist er einmal wichtiges Transportmittel für Fluggäste, zum anderen normale Stadtbuslinie quer durch ausgedehnte Wohnviertel des Nordens. Das ergibt eine recht bunte Mischung des fahrenden Publikums. Die gerade erst gelandeten Passagiere zeichnen sich häufig durch sehr gehobene Stimmung aus, während in der Gegenrichtung den Abreisenden oft die Sorge ins Gesicht geschrieben steht, ob sie noch rechtzeitig zum Abflug kommen. Unter die Euphorisierten wie unter die gestressten Pressierten mischt sich

jeweils die Berliner Normalbevölkerung, unaufgeregt alltäglichen Dingen nachgehend. Und dann gibt es unter den Einheimischen noch gewisse Exoten … Heute sitzt da ein dicker Mann mittleren Alters gleich neben der Eingangstür, allen Einsteigenden den Durchgang mit mächtig vorgestrecktem Knie halb versperrend, in sehr angeregtem Gespräch mit dem Busfahrer, auf den er heftig gestikulierend lautstark einredet. Hat man das Hindernis umgangen und weiter hinten Platz genommen, stellt man verwundert fest: Der Fahrer fährt nur, gibt nie Antwort, beachtet die geräuschvolle Suada gar nicht. Den

Dicken stört das nicht im Mindesten, er palavert immer weiter. Er verkörpert den Typ Alleinunterhalter im höchsten, reinsten Grade - indem er fortgesetzt trompetet, unterhält er nur sich selbst. Was er erregt und dabei stark nuschelnd vorzubringen hat, versteht man hinter ihm nicht. Und es erregt bei den Mitfahrenden auch weiter kein Interesse. Ein hübscher Kontrast: Gleich hinter dem Dicken sitzt ein Tourist mit Koffer neben sich und einem Faltblatt in der Hand, das man ihm am Flughafen gegeben hat: das metropolitane Schnellbahnnetz. Der Mann ist in den

Dreißigern, gut, doch nicht auffallend gekleidet, dem Anschein nach ein gehobener Mittelschichtler, deutlich dem mediterranen Typ angehörend. Er kann aus Mailand oder Barcelona sein. Oder aus Buenos Aires. Er schaut ruhig durchs Fenster, sieht die Straßen, die Wohnblocks, das viele Grün vorbeiziehen. Jetzt sind wir da, wo alles nach Schweizer Orten benannt ist, und zwar nach berühmten: Aroser Allee, Vierwaldstätter Weg, Grindelwaldweg … Die Haltestelle Brienzer Straße naht, und der Dicke erhebt sich, einen noch halb gefüllten Pappbecher mit Kaffee in der

Hand. Er schwankt zum Ausgang, kehrt noch mal um und steigt doch vorn aus. Als er sich durch die Hineindrängenden schiebt, hat er auf einmal den Becher zwischen den Lippen. So trägt er ihn, wie ein Hund einen Stock oder die Zeitung, zwei Meter weiter, auf die Grünfläche gleich an der Haltestelle zu, schon vorne an sich nestelnd. Dann fällt die Hose, rutscht fast bis zu den Knien. Von einem Slip ist nichts zu sehen, nur viel nackte, weiße Haut. Er füllt nun, seine Blase erleichternd, genau das Blickfeld des fremden Südländers aus, halb Manneken Pis, halb Kröver Nacktarsch.

Sehn Se, dit is Berlin … Und keiner verliert die Ruhe.

0

Hörbuch

Über den Autor

Abendschoen
Geboren und aufgewachsen in Süddeutschland. Lange in Berlin und Hamburg gelebt, später in der Lüneburger Heide. Neuerdings wieder in Berlin. Autor von bisher drei Romanen, von Erzählungen und von Kurzprosa. Eine Buchveröffentlichung: Alle Männer sind Brüder, Roman (BoD Norderstedt 2007). Weitere Werke als eBooks unter www.bookrix.de/-arno.abendschoen gratis lesen und herunterladen!

Leser-Statistik
6

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
tooshytowrite Berlin ist und bleibt sehenswert...
Vor langer Zeit - Antworten
Boris Wie immer perfekt geschildert! Schön, dass Du mal wieder hier gewesen bist.

LG Jürgen
Vor langer Zeit - Antworten
Abendschoen Oh, ich bin oft hier - unsichtbar.
Danke außerdem fürs Lob, Jürgen.

Freundlichen Gruß
Arno Abendschön
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
3
0
Senden

131198
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung