Humor & Satire
Kindermund - einfach drauf los...

0
"Kindermund - einfach drauf los..."
Veröffentlicht am 06. Juni 2015, 10 Seiten
Kategorie Humor & Satire
© Umschlag Bildmaterial: yuryimaging - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Hallo ihr Lieben, Mein Name ist Fredericke, ich bin 24 Jahre alt und schreibe für mein Leben gerne. Ich nutze die Erlebnisse des Alltags dazu, um meine Fantasie zu Geschichten zu verwandeln. Auf diese Art sind schon ein paar Gedichte und Kurzgeschichten entstanden. Derzeit bin ich dabei, meinen ersten Roman zu verfassen.
Kindermund - einfach drauf los...

Kindermund - einfach drauf los...

Vorwort

So sind unsere Kleinsten, sie reden, wenn sie reden wollen und stoppen manchmal erst, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.


So folgt mir nun und lasst euch sagen, das Kind, es hat mir etwas aufgetragen.

in der strassenbahn

...ich saß auf dem Weg nach Hause, in der Straßenbahn. Es war Sommer. Die Mädels trugen vielfach Röcke, die Jungs kurze Hosen. Die Luft flirrte, es war kaum auszuhalten. Über 30° Grad, sagte der Wetterbericht für heute voraus.


Gut gefüllt, schnaufte dieses Wunderwerk der Technik, seine Gleise entlang. Wie ich mich umschaute, entdeckte ich keinen freien Sitzplatz mehr. An der Haltestange zu meiner Linken, stand ein junges Mädel. Sie war hübsch anzuschauen, mit Bluse, kurzem Rock und rosa Schuhen. Ihr Haar trug

sie gelockt, mit einem kleinen Bändchen zusammengebunden.


Die Durchsage ertönte: "Nächster Halt, Bohlweg." Hier stiegen immer viele Menschen ein, wie aus. Es war eine der größeren Haltestellen. Die Türen klappten zur Seite und es begann zu strömen in beiderlei Richtung. Als sie sich wieder schlossen, war die Bahn angefüllt mit Fahrgästen. Unter ihnen, ein kleiner Junge. Dieser mochte vielleicht sieben Jahre gewesen sein. Er war zusammen mit seiner Mutter zugestiegen. Sie saß mir vorweg auf dem Sitz und maßregelte ihren kleinen Mann. Dieser wollte nicht auf sie hören und so

zog er eine Grimasse. Ich weiß noch, wie ich dabei die Mundwinkel zu einem breiten Lächeln verzog. Der kleine Junge war pfiffig durch und durch. Als schließlich der Spaß am Grimassen schneiden nachließ, bückte er sich nach vorne. Und was soll ich sagen, er schaute dem jungen Mädel unter den Rock. Seine Mutter lief im Gesicht rot an und schämte sich augenblicklich für die Tat ihres Sohnes.


Mich selbst ließ es meine gute Erziehung vergessen und so musste ich mich arg zusammen reißen, um nicht laut loszulachen. Natürlich war das an sich, gar nicht fein, was der kleine Junge da

veranstaltete, aber ich hab ihn verstanden. Er langweilte sich eben.

Doch mit dem unter den Rock blicken, war der Schreck für seine Mutter noch nicht ausgestanden. Schließlich sagte er ganz trocken: "Warum hat die Frau einen Schlitz, wie unser Briefkasten?" Nun versank seine Mutter, buchstäblich in ihrem Sitz. Sie hielt sich die Hände vor ihr Gesicht und wünschte sich innerlich, sie würde sich in Luft auflösen. Aber sie saß da, vor mir und glich im Gesicht, einer überreifen Tomate. Ich konnte nicht länger an mich halten und lachte schallend los. Mit welcher Kühnheit, dieser kleine Bursche, seine Entdeckung in die Welt posaunte, war einfach zu

köstlich. Schnell schlossen sich die übrigen Fahrgäste im hinteren Bereich des Wagens an. Seiner Mutter war dies allerdings sehr peinlich. Ein paar Jungs pfiffen vor Begeisterung, bedeutete das Kundtun des Jungen doch, dass das Mädchen keinen Slip trug. Dieser Umstand ist mir zuerst entgangen, aber ja, sie hatten ja Recht.


Das Mädchen beschallte sein Ohr mit Musik und hatte diesen Vorfall gar nicht bemerkt. Dann ertönte die Durchsage erneut: "Nächster Halt, Rathaus." Das Mädchen entnahm ihren Kopfhörer und positionierte sich an der Tür. Die Bahn hielt, die Türen öffneten sich und der

Junge sagte nur: "Bekommst du auch Briefe?" Jetzt war es vorbei mit allem Anstand. Ich lachte so laut los, dass ich mich krümmte. Alle Anwesenden Fahrgäste schlossen sich mir an. Die Mutter des Jungen verdrehte die Augen und sagte nur: "Mein Junge, so kenne ich ihn"...

0

Hörbuch

Über den Autor

Fredericke
Hallo ihr Lieben,
Mein Name ist Fredericke, ich bin 24 Jahre alt und schreibe für mein Leben gerne. Ich nutze die Erlebnisse des Alltags dazu, um meine Fantasie zu Geschichten zu verwandeln. Auf diese Art sind schon ein paar Gedichte und Kurzgeschichten entstanden. Derzeit bin ich dabei, meinen ersten Roman zu verfassen.

Leser-Statistik
27

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
EvaKlein super geschichte ..... irre lustig
Vor langer Zeit - Antworten
Fredericke voll lieb von dir Eva, danke dir,

Lg Fredericke
Vor langer Zeit - Antworten
VielLeser2802 Was hab ich herzhaft gelacht nach der Arbeit.....
Vor langer Zeit - Antworten
Fredericke das freut mich sehr, hihi,

Lg Fredericke
Vor langer Zeit - Antworten
abschuetze Kinder sind so wunderbar unbefangen und ehrlich :))
Schöne Geschichte.

LG von Antje
Vor langer Zeit - Antworten
Fredericke ganz lieben Dank Antje,

Lg Fredericke
Vor langer Zeit - Antworten
OnlyDreams Ist ja mal mega cool, diese Geschichte!
Sowas würde ich auch gerne mal live erleben!

Liebe Grüße,
Rita
Vor langer Zeit - Antworten
Fredericke War klasse Rita,
hab Tränen gelacht. Der Junge war der Hammer. Der hat das so cool rausgehauen.

Lg Fredericke
Vor langer Zeit - Antworten
mohan1948 Köstlicher Humor - eben Kindermund! Ich habe so ähnlicher Erfahrungen mit meinenKindern schon gemacht! Habe mich köstlich amüsiert - Danke und ganz liebe Grüße Hannelore
Vor langer Zeit - Antworten
Fredericke Supi Hannelore, danke dir

Lg Fredericke
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
16
0
Senden

130417
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung