Gedichte
Wann ist ein Gedicht gut?

0
"Durch Könnerschaft, aber ohne Publikum?"
Veröffentlicht am 27. April 2015, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: Olga Drozdova - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich bin der, der den Mund nicht halten will, wenn es etwas zu sagen gibt.
Durch Könnerschaft, aber ohne Publikum?

Wann ist ein Gedicht gut?

wann ist ein gedicht gut?



Ein Gedicht ist von Goethe, muss es dann gut sein? Ein Gedicht ist nicht von Goethe, muss es dann schlecht sein? Man tausche Goethe gegen Schiller, Schiller gegen Heine, Heine gegen Fontane, Fontane gegen Lessing, Lessing gegen Busch, Busch gegen Ringelnatz, Ringelnatz gegen Neuruda, Neruda gegen Basho, Basho gegen X,



X gegen Y, Y gegen mich, mich gegen dich, alle gegen jeden. Copyright by Outis 2015

0

Hörbuch

Über den Autor

outis
Ich bin der, der den Mund nicht halten will, wenn es etwas zu sagen gibt.

Leser-Statistik
21

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Tintenklecks Hmm..
der Frage, wann ein Gedicht gut ist, bist Du mit der Verkettung von auszutauschenden Autoren nicht nahe gekommen.
Aus meinem Verständnis heraus stelt sich die Frage eher so: Wodurch unterscheidet sich ein gutes Gedicht von einem schlechten. Also was macht die Qualität aus? Und dann für wen?
Letztlich lässt sich das Thema auf jede Literatur ausweiten.

lg der Tintenklecks
Vor langer Zeit - Antworten
outis Autoren sind tatsächlich austauschbar. Je nach Geschmack gibt es Vorlieben oder Abneigungen. Wem ein Gedicht anspricht, der findet es gut. Der Rest zählt kaum, oder?
LG Alois
Vor langer Zeit - Antworten
Tintenklecks hmm, mir etwas zu flach,
weil die Inhalte zählen und Sprachformen,
bei gleichem Inhalt gibt es da autorenspezifische Lebenserfahrungen und Stile.
Der Autor macht das Gedicht, es ist der Ausdruck seiner Persönlichkeit.
lg der Tintenklecks
Vor langer Zeit - Antworten
abschuetze Ja, wann ist ein Gedicht gut? Gute Frage :))
Wie bei vielen anderen Dingen - der Schöpfer möchte seine Gedanken und Gefühle zum Ausdruck bringen. Gut ist es nur für denjenigen, der dies auch versteht.
Dabei geht es nicht (für mich) um Reglements und Standards.

LG von Antje
Vor langer Zeit - Antworten
outis Mir geht es auch nicht um Regeln. Würden wir die immer befolgen, dann gäbe es nie etwas Neues. Danke für deine Gedanken.
Ein Abendgruß Alois
Vor langer Zeit - Antworten
AngiePfeiffer Coole Gedanken.
Wer entscheidet, vor allem: wer macht populär?
LG
Angie
Vor langer Zeit - Antworten
outis Hier im Forum muss wohl jeder selbst für Popularität sorgen. Sie fällt nicht vom Himmel. Die Entscheidung fällt der Schreiber in erster Instanz, da er seine Worte freigibt. Der Rest liegt im Auge des Betrachters (Lesers). Damit mein Dank fürs Lesen.
Ein Abendgruß Alois
Vor langer Zeit - Antworten
abschuetze Populär = gut? Ich glaube nicht :))
(gut ist immer individuell)

LG von Antje
Vor langer Zeit - Antworten
outis Popularität ist nicht gleich gut, aber per Definition nicht schlecht. Wer nicht populär ist, der wird auch nicht gelesen. Egal, wie gut er ist.
Ein Abendgruß Alois
Vor langer Zeit - Antworten
AngiePfeiffer Eben, genau das meine ich. Es gibt so viele gute Texte/Autoren, die niemals die Chance bekommen, weil eine willkürliche Vorauswahl getroffen wird.
Ich rezensiere ziemlich viel und bekomme mitunter Romane, auf denen ein Aufkleber prangt: "Nr. 1 Bestseller im Spiegel (oder Stern oder, oder, das ist egal)" - bloß ... der Roman wird erst in ein paar Wochen veröffentlicht ....
Wie kann das sein?
Andererseits gibt es richtig gute Bücher von nicht so bekannten Autoren, die niemals in einer Bestseller Liste auftauchen, leider.
Liebe Grüße
Angie
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
18
0
Senden

128708
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung