Fantasy & Horror
Sternwächter - Prolog

0
"Sternwächter - Prolog"
Veröffentlicht am 19. Juli 2015, 8 Seiten
Kategorie Fantasy & Horror
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Solang ich denken kann fand ich Gefallen am Schreiben und fing früh an kleine Geschichten zu schreiben. Ich liebe es mit meiner Fantasie auf Entdeckungstour zu gehen und mich möglichst kreativ auszulassen. ^^ ...nur einziges Problem: mir wurde gesagt, dass das Schreiben mir nicht liege... da mir das Schreiben aber total Spaß macht, hoffe ich meinen Schreibstil hier durch Schreibübungen und eurem Feedback zu verbessern. Ich würde mich also sehr ...
Sternwächter - Prolog

Sternwächter - Prolog

Prolog

Ich lag da und schaute in den dunklen Himmel. Es war schon spät und er hatte eine pechschwarze Färbung. Es hätte bedrückend und beängstigend gewirkt, wenn nicht die vielen Sterne wie Diamanten den Himmel zum funkeln bringen würden. So wirkte es eher beruhigend. Ja geradezu magisch. Unzählige Sterne leuchteten auf mich hinab. Es waren so unglaublich viele. Einfach unmöglich zu zählen und ich wurde mir wiedermal über die atemberaubende Weite des Universums bewusst. Wie klein ich mich doch fühlte. Wie jedes mal wenn ich hinauf zu den

Sternen sah. Ich dachte dann immer wie unbedeutend mein eigenes Leben doch sein musste... Was sich dort oben wohl für Geheimnisse verbargen? Mir gefiel die Vorstellung, dass jeder Stern eine Geschichte verbarg, dass jeder Stern ein Geheimnis schützte. Milliarden von Geheimnissen gut versteckt hinter den Milliarden von Sternen. Unerreichbar für die Menschheit. Unvorstellbar! Wie gerne würde ich doch nur ein Wenig von dem Wissen. Langsam wurde mir kalt. Der kühle Asphalt unter mir schickte die Kälte in kleinen Wellen durch meinen Körper. Ich begann zu frösteln und eine Gänsehaut

legte sich über meine nackten Arme. Ich wollte mir mit meinen Händen über die Arme reiben und damit die Kälte vertreiben. Doch ich konnte meine Arme nicht rühren. Ich versuchte mich aufzurichten, doch auch das untersagte mir mein Körper. Was war hier los? Wieso konnte ich mich nicht bewegen? Langsam ergriff mich die Panik. In dem Moment realisierte ich wo ich war und was passierte. Der ohrenbetäubende Lärm drang an mein Ohr. Das laute Knacken und Knirschen von Metall. Das leise Knistern der zügelnden Flammen. ...die Schreie. Ich vernahm eine Bewegung in meinen Augenwinkeln. Etwas flatterte am Rande meines Bewusstseins. Ich

wusste was für ein Bild mich dort erwartet. Ich wusste, dass wenn ich hinsah, mein Innerstes zerreißen würde. Aber auch wenn ich es nicht wollte, so konnte ich auch nicht anders. Das Wegschauen war einfach unmöglich. Dicht neben mir brannte etwas. Etwas das in nicht allzu ferner Vergangenheit mal unser Auto war. Es stank entsetzlich nach brennenden Plastik und Gummi. Das Auto lag auf dem Dach, wir mussten uns überschlagen haben. Überall lagen Glasscherben von den zerbersten Fenstern. Ich versuchte meine Eltern zu sehen, doch ich konnte sie nirgendwo entdecken. Wieder erfüllten die Schreie die Luft. Die Schreie meiner Mutter

...und endlich begriff ich. Vielleicht wusste ich es auch schon vorher und habe lediglich versucht das Unbegreifliche zu leugnen. Meine Eltern saßen noch im Auto. Sie waren verletzt und konnten nicht aus dem brennendem Autofrack. Die Flamme fraßen sich schnell voran und züngelten bereits an ihren wehrlosen Körpern. Die Angst vernebelte mein Hirn und betäubte mich. Ich musste ihnen helfen! Ich musste sie da raus holen! Doch ich konnte mich noch immer nicht bewegen... Selbst mein Schrei schaffte es nicht meine Lippen zu entrinnen. So lag ich da und die Tränen stiegen mir in die Augen, fluteten über und überflossen sich über mein Gesicht.

Ich schloss die Augen und hörte wie die Schreie von den Flammen verschluckt wurden und leise in der Dunkelheit verhallten...

0

Hörbuch

Über den Autor

ferderzauber
Solang ich denken kann fand ich Gefallen am Schreiben und fing früh an kleine Geschichten zu schreiben. Ich liebe es mit meiner Fantasie auf Entdeckungstour zu gehen und mich möglichst kreativ auszulassen. ^^
...nur einziges Problem: mir wurde gesagt, dass das Schreiben mir nicht liege... da mir das Schreiben aber total Spaß macht, hoffe ich meinen Schreibstil hier durch Schreibübungen und eurem Feedback zu verbessern. Ich würde mich also sehr freuen wenn ihr mir eure Meinungen sagt und mir kleine Ratschläge geben würdet ;)

Leser-Statistik
32

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
MoniSchreibfee Du schreibst mit sooo viel Gefühl. :-)
Vor langer Zeit - Antworten
ferderzauber Danke sehr :)
Vor langer Zeit - Antworten
Manon129 Auch ich, Gänsehaut pur. Du hast das sehr gut formuliert. Ich kann mich in die Gedanken hinein versetzen....eigene Erinnerungen
Bin auf die nächsten Seiten gespannt.

LG Manon
Vor langer Zeit - Antworten
ferderzauber vielen vielen Dank für die lieben Worte :))
die nächsten Seiten werden folgen ;)
Vor langer Zeit - Antworten
Gillegan Gänsehaut pur. Super Stimmungswechsel und gruselige Auflösung der aktuellen Situation. Jetzt bin ich neugierig, wer da im Gras liegt und eines der schlimmsten Erlebnisse lethargisch hinnehmen muss.
LG
Gillegan
Vor langer Zeit - Antworten
ferderzauber wow vielen dank. das freut mich zu hören. :) Fortsetzung folgt ;)
Vor langer Zeit - Antworten
Django Du hast den Prolog gut geschrieben und beschrieben. Wenn es schon so heftig anfängt, dann will ich wissen, wie schlimm es dann noch wird.

MfG Django
Vor langer Zeit - Antworten
ferderzauber Danke :) Naja die nächsten Kapitel können damit nicht wirklich mithalten... sind eher ein wenig langweilig, aber die Spannung wird noch wieder steigen ;)
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
8
0
Senden

128010
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung