Kinderbücher
Mein merkwürdiger Nachbar

0
"Mia und Fynns Wohnort wäre langweilig...wäre da nicht ihr merkwürdiger Nachbar...."
Veröffentlicht am 12. Januar 2016, 32 Seiten
Kategorie Kinderbücher
© Umschlag Bildmaterial: diavolessa - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Lese und schreibe leidenschaftlich gerne.Es gibt Tage an denen sprudeln die Ideen nur so aus mir heraus und an anderen bekomme ich kein Wort zu Papier.Ich bin wie ich bin...die einen lieben mich....die anderen.....?
Mia und Fynns Wohnort wäre langweilig...wäre da nicht ihr merkwürdiger Nachbar....

Mein merkwürdiger Nachbar



Ein Kinderbuch von


Biljana Schebek

Ein ganz normaler Tag



Mia und Fynn wohnen in einem kleinen Ort,wo es eigentlich sehr beschaulich zugeht.Ein Ort,in dem so wirklich gar nichts passiert und es für Kinder ein tolles Örtchen ist um aufzuwachsen.


Alles ist schön,bis die beiden Kinder eines Tages eine merkwürdige Beobachtung machen.


In ihrer Nachbarschaft wohnt Alex mit seiner Frau Isolde.Alex und Isolde sammeln alles,alles was der Mensch braucht und nicht braucht.

Alex war immer mit seinem klapprigen Fahhrad unterwegs und Isolde hatte immer einen Handkarren dabei.

So schleppten sie alles Mögliche ,was sie sammelten,nach Hause.


Es wurde im Ort erzählt,dass noch nie jemand bei den Beiden im Haus gewesen ist,aber jeder ganz genau wusste,dass die Beiden mit Sicherheit ein Paar Leichen im Keller vergraben hatten.

Man munkelte auch,dass sich ein Haufen Geld in ihrem Keller befand und die Beiden sich alles leisten könnten was sie wollten,es aber nicht taten.

Sie bevorzugten es in ihren zerschlissenen Kleidern rumzulaufen und

im Sperrmüll anderer Leute zu wühlen.


Mia und Fynn kamen gerade aus der Schule,da sahen sie wieder Alex,wie er auf dem Bürgersteig gegenüber von ihrem Haus sein vollgepacktes Fahrrad nur mit Mühe und Not schob.

Die Kinder schauten ihn an und überlegten ,was er wohl in seinen großen Kartoffelsäcken drin hatte.

Wie die Kinder ihn so anstarren,bleibt Alex stehen und dreht sich um und schaut Mia und Fynn an.

Die Kinder erschrecken sich dermaßen,dass sie so schnell sie können im Haus verschwinden.

Hinter der Tür verharren die

Beiden.Mutig macht Mia die Tür einen Spalt auf und sie sehen wie Alex Kopfschüttelnd weitergeht.

"Mensch Mia,das ging ja gerade nochmal gut! Wenn wir weiter draußen geblieben wären ,hätte er uns bestimmt mitgenommen !"

" So ein Quatsch ",sagte Mia,"Der sammelt doch keine Kinder !"

Da lachten die Beiden und gingen in ihre Zimmer um Hausaufgaben zu machen.


Nach einer Weile schaute Mia aus dem Fenster und sah Isolde mit ihrem Handkarren auf der Straße.

Was hatte sie dort auf dem Karren geladen?

Es sah aus wie eine Truhe,eine riesengroße Truhe....es würde locker ein Mensch hineinpassen,so groß war sie.

Hatte Fynn etwa doch Recht und die Beiden sammelten auch Kinder ?

Mia sah,wie Isolde vor ihrem Haus stehen blieb und wartete.

Aufgeregt rief Mia ihren Bruder."Fynn,komm schnell! Sieh Dir das an! Koooommmmm!!!"

Fynn kam in Mia's Zimmer gestürmt und schaute ebenfalls aus dem Fenster.

"Siehst du,die sammeln doch Kinder! Das ist ein Sarg....oder sowas ähnliches...Da werden bestimmt alle drin eingesperrt .."

Zustimmend nickte Mia.

Dann sahen die Kinder,wie Alex auf

seine Frau zulief .

Gemeinsam versuchten sie die Truhe,samt Handkarren nach Hause zu bewegen.

Jetzt war die Neugiet der Kinder richtig geweckt und sie liefen aus dem Haus auf die Straße immer darauf bedacht,nicht von Alex und Isolde gesehen zu werden.


Sie verfolgten die Beiden Erwachsenen bis sie vor dem Haus standen.


Das merkwürdige Haus


Das Grundstück von Alex und Isolde sah sehr ungepflegt aus.Überall lag Schrott und Gerümpel herum,den die Beiden im Laufe der Jahre angesammelt hatten.

Alles sah ziemlich heruntergekommen aus.

Links stand eine alte Zinkbadewanne mit Erde gefüllt....wer weiß was unter der Erde ist?!

In der rechten Ecke des Grundstücks befand sich ein Hühnerstall und überall liefen Hühner umher. 

Die Hecke war sehr dicht und zugewuchert,so dass die Kinder keine gute Einsicht in das Grundstück hatten.

Aus dem Keller kamen merkwürdige Geräusche.....als ob etwas stöhnen würde.

Plötzlich flatterte der Hahn auf die Kinder zu und mit einem lauten Kikeriki versuchte er die Kinder zu vertreiben.

Mia und Fynn waren so erschrocken ,dass sie so schnell es ging nach Hause liefen.

Zu Hause überlegten sie ,was sie jetzt tun sollen.

Nun ja,morgen ist Samstag und da treffen sich Mia und Fynn mit ihren Freunden Tim und Lena.

Dann werden sie gemeinsam besprechen,wie sie es anstellen können um näher an das Haus heranzukommen und einen Blick ins Innere werfen zu

können.

Ein Samstag voller Überraschungen


Mia und Fynn waren am Samstag schon früh auf den Beinen und konnten es kaum erwarten,dass Tim und Lena endlich bei Ihnen ankommen.

In Windeseile hatten sie sich angezogen und gefrühstückt und als die Mutter Ihnen den Auftrag gab ihre Zimmer aufzuräumen ,maulten die Beiden.Lieber wären sie nach draußen gegangen um dort auf ihre Freunde zu warten.Aber Mama war da anderer Meinung.....also gingen sie zum aufräumen in ihre Zimmet.

Als sie fertig waren klingelte es an der Haustür und beide liefen zur Haustür um

Tim und Lena in Empfang zu nehmen.

Die Freude der Kinder war groß ,denn nun konnten sie ihren Freunden von ihrem gestrigen Abenteuer erzählen.

Bis ins Kleinste Detaille erzählten sie vom Alex und Isolde,vom Haus,von der merkwürdigen Kiste und vom angriffslustigen Hahn.

Gemeinsam beschlossen die vier Kinder zum Haus zu gehen.

Als sie vor dem Haus ankamen,sahen sie sich um.Sie kamen sich wie Diebe vor,die ihre Beute Ausspähen.

Es war schwierig Einsicht zu bekommen in das Grundstück und es lud auch nicht wirklich dazu ein.

Neugierig wie sie waren stiegen sie auf

die Grundstücksmauer und versuchten eine bessere Sicht zu bekommen.

Wieder kam der Hahn mit lautem Kikeriki auf die Kinder zugeflattert und versuchte sie zu verscheuchen,doch heute blieb er erfolglos .Die Kinder ließen sich nicht vertreiben .Die Neugier war einfach zu groß .

Sie sahen sich um und es war anscheinend niemand zu Hause.Die vier Kinder beschlossen das Grundstück zu betreten und sich alles aus nächster Nähe anzusehen.

Sie sahen sich alles genauestens an und da bemerkten sie,das eine Treppe nach unten in den Keller des Hauses führte.

Fynn war mutig genug die Türklinke

herunter zu drücken,obwohl Mia,Tim und Lena ihn davor warnten.

Zu Ihrer Überraschung ließ sich die Tür öffnen.....ihre Herzen schlugen bis zum Hals und es machte sich immer mehr die Neugier in ihnen bemerkbar .

Was befindet sich hinter der Kellertür?

Im Keller


Fynn öffnete ganz langsam und leise die Kellertür.....

Angst machte sich bei den Kindern bemerkbar....aber die Neugier siegte...


Was verbarg sich dahinter?

Was,wenn Alex und Isolde doch zu Hause waren und sie erwischt wurden?

Was ist zu tun,wenn etwas passiert ???


Fragen über Fragen......doch die Neugier trieb alle vier voran.



Langsam und leise stiegen sie die

Kellertreppe herunter.

Unter Fynns Füssen knarrte die alte Holztreppe.Mia drehte sich wütend um und ermahnte ihren Bruder doch vorsichtig zu sein.


In der hintersten Ecke stand Sie....die Truhe welches ein Geheimnis verbarg.


Mit kleinen Schritten und Herzklopfen gingen die vier Kinder auf die Truhe zu.


Lena untersuchte die Truhe von allen Seiten.Es war kein Schloss angebracht .

Wer hat jetzt den Mut die Truhe zu öffnen?


Sie spielten Schnick-Schnack-Schnuck und Mia verlor und musste somit die Truhe öffnen.


Mit weichen Knien und zitternden Händen ging sie auf die Truhe zu....


Langsam,ganz langsam fasste sie mit beiden Händen an den Truhendeckel.....die Spannung der vier Kinder war im Keller zu spüren....

Nervös machte sie sich daran zu schaffen,als die Kellertür geöffnet wurde und Schritte auf der Holztreppe zu hören waren...



Oh mein Gott!

Es kam jemand! Weglaufen ging nicht mehr....dafür war es schon zu spät....


Sie blieben wie versteinert vor der Truhe stehen und warteten darauf was jetzt passieren würde.



>

Weglaufen zwecklos !!!!



Die Treppenstufen knarrten und mit schweren Schritten kam Alex herunter.


Der sah die Kinder,welche wie versteinert vor ihm standen.


Er machte kein böses Gesicht.....er lächelte....


Die Kinder waren unsicher,wie sie diesen Gesichtsausdruck deuten sollten.



Alex sprach die Kinder an:"Ja schönen

guten Tag ihr lieben Kinder....was sucht ihr denn in meinem Keller???"


Mia versuchte eine Antwort zu stammeln....:"Ähhh....das war soooo.....ich...wir....Ähhh...wollten....möchten...Truhe gucken....."


Alex lachte und von seinem Lachen wurde seine Frau Isolde angelockt.

Auch sie schaute die Kinder an und lächelte.

Alex erzählte seiner Frau ,dass die Kinder gerne wissen würden,was in der Truhe ist.


Isolde lachte ebenfalls....

Die Kinder standen nur da und wussten nicht was sie machen sollten.

Wir öffnen für Truhe !



Isolde sagte zu den Kindern:"Soso....ihr wollt wissen was in der Truhe ist? Nun ja....dann will sie mal öffnen...."


Den Kindern blieb der Atem stehen of Aufregung.....gleich,gleich ist es so weit und dann erfahren sure endlich was sich in der Truhe befindet.


Langsam öffnete Isolde die Truhe...

Die Kinder schauten neugierig hinein....sie sahen einen Haufen alte Theater Kleider...


Isolde und Alex sahen in erstaunte Gesichter.

"Na Kinder kommt mal mit nach oben.Ich mache euch einen Kakao und erzähle euch was es mit den Kleidern auf sich hat."


In der Küche sitzend und an ihrem Kakao schlürfend hörten die Kinder zu,was Isolde zu erzählen hatte.


Die Truhe stammt von ihrem Vater,der war Theater Schauspieler und das Laientheater im Ort lieh sich ab und an Kleidungsstücke für ihre Vorstellungen.


Und Alex erzählte weshalb er und Isolde

alles sammeln.

Die Beiden sammelten die Sachen und gaben sie an Bedürftige weiter.



Endlich gab es eine Erklärung und das Geheimnis um Isolde und Alex war gelüftet .


Bei der Verabschiedung sagten Alex und Isolde:"Kommt uns doch öfter besuchen.Wir freuen uns darüber....aber ihr müsst nicht durch den Keller kommen.Ihr dürft gerne die Haustür benutzen..."


Da lachten die Kinder und freuten

sich,dass sie trotz ihres Einbruchs ins Haus willkommen waren.


"Das machen wir und Danke! Tschüss bis bald...."riefen die Kinder und gingen nach Hause.

0

Hörbuch

Über den Autor

BillyJo
Lese und schreibe leidenschaftlich gerne.Es gibt Tage an denen sprudeln die Ideen nur so aus mir heraus und an anderen bekomme ich kein Wort zu Papier.Ich bin wie ich bin...die einen lieben mich....die anderen.....?

Leser-Statistik
48

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Ameise Gefällt mir. Kinder haben eine rege Phantasie und viel zu viel Neugierde. LG Ameise
Vor langer Zeit - Antworten
BillyJo Vielen Dank.Ja Kinder haben sehr viel Phantasie,was nicht immer so gut ist
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Schön geschrieben,teilweise recht unheimlich.
Vor langer Zeit - Antworten
BillyJo Vielen Dank
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Coole Geschichte ;D
Vor langer Zeit - Antworten
BillyJo Dankeschön
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
6
0
Senden

127527
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung