Kurzgeschichte
Yuna und die Feen

0
"Neues von Yuna "
Veröffentlicht am 13. Februar 2015, 8 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Körperlich 53, aber doch innen auch irgendwie ein bisschen Kind - manchmal auch ein bisschen arg was wohl zum Teil auch an meinen diversen Krankheiten liegt. Ich schreibe gerne Bücher um mich von der Welt ein bisschen abzulenken die ich zu einem grossen Teil nicht verstehen kann, und auch grösstenteils gar nicht will. Das führt dazu dass in meinen Büchern einerseits viel von mir zu finden ist, und doch spielen auch viele andre Elemente in ...
Neues von Yuna

Yuna und die Feen

Yuna und die Feen

Manchmal bekam Yuna auch Dinge mit, die eigentlich nicht für die Ohren von kleinen Kindern bestimmt sind. So war es auch heute. Yuna bekam mit wie ihre Mama mit irgendjemand telefonierte.

Sie hörte nur ein paar Worte, die in den Augen von Yuna so gar nicht zusammen passten. Die Worte waren „Peitsche“ „Handschellen“ „Bett“ und „Fetisch“ Yuna wusste was eine Peitsche ist, und an Fasnacht hatte sie auch bei einem ihrer Kindergartenfreunde, der als Polizist verkleidet war Handschellen gesehen und ins Bett ging sie jede Nacht.


Aber was sollte denn ein Fetisch sein? Also wenn schon dann müsste das doch Feentisch heißen. Aber was sollte denn dann wieder ein Feentisch sein? War das dann ein Tisch auf dem die Feen tanzten oder war das ein Tisch der nur für die Feen gedeckt wurde.



Hmm, schwierig, darüber musste sie ein bisschen nachdenken. Und immer wenn Yuna nachdenken musste bekam sie Lust auf etwas Süßes. Ihre Mama hatte ihr eigentlich verboten alleine an den großen Schrank zu gehen. Das war ihr heute allerdings ziemlich egal, denn ihre Mama schien so in das Telefonat vertieft zu sein, dass sie

anscheinend überhaupt nicht merkte was da so um sie herum passierte.

Yuna machte den Schrank auf, holte sich etwas Süßes aus dem Schrank und aß eine Süßigkeit nach der anderen. Da Yuna einfach nicht still sitzen kann tobte sie auch jetzt wieder in der Wohnung herum. Ihre Mama telefonierte noch immer und versuchte Yuna dazu zu bringen etwas leiser zu sein. Aber wer Yuna kennt der weiß dass es einfacher ist eine Herde Kühe zu bändigen als eine Yuna.

Bei dem rumtoben sprang Yuna auch im Bad herum und riss dort die Schränke auf. Dabei fiel ihr dann eine Flasche aus dem Schrank

entgegen auf der After Shave stand. Yuna musste das Wort mehrmals lesen, und dann musste sie lachen. Sie wusste dass After eine etwas vornehmere Bezeichnung für Popo ist. Aber derjenige, der das erfunden hatte konnte anscheinend nicht richtig schreiben. Sie wusste dass das Schaf heißt und nicht shave.


Also musste das irgendwas mit Schafen und mit Popo zu tun haben. Da kam Yuna die Erleuchtung. Na logisch, das musste es sein. Ihr Opa, der schmierte sich auch immer so eine komische Flüssigkeit auf seine Glatze, weil er wieder Haare haben möchte. Also musste After Shave ein Mittel sein, dass dafür sorgt dass man am Popo Haare kriegt.


Yuna war zwar nicht so ganz klar für was das gut sein sollte. Vielleicht war das einfach dafür da, dass die Erwachsenen keine Kissen mehr brauchten, also sozusagen das Kissen direkt am Pop wuchs. Das könnte die Lösung sein.

Yuna schmierte sich ein bisschen davon auf und an den Popo und das brannte ganz schön. Vielleicht brannte das so weil da schon Haare wuchsen? Wenn ein Baby einen Zahn bekam dann weinte das ja auch. Vielleicht war das so ähnlich?


Da hörte sie dass ihre Mama aufgehört hatte

zu telefonieren. Schnell ging sie zu ihrer Mama und fragte: „Mama, wo ist denn der Tisch mit den Feen?“

Yunas Mama verstand wieder einmal überhaupt nichts von dem was Yuna sagte, bis Yuna sagte: „Na, Du hast Doch vorhin am Telefon was von Feentisch gesagt, und ich muss die Feen was fragen“

Da wusste Yunas Mama nicht ob sie nun rot anlaufen oder laut loslachen sollte, und sie sagte. „Oh Yuna, was wolltest Du die Feen denn fragen?“

Und als Yuna sagte: „Na ich muss wissen wieso das After Schaf so brennt wenn man es

auf und in den Popo schmiert“ da wusste Yunas Mama, dass sie wieder etwas hatte um es in ihr Buch über Yuna zu schreiben.

0

Hörbuch

Über den Autor

JeanneDarc
Körperlich 53, aber doch innen auch irgendwie ein bisschen Kind - manchmal auch ein bisschen arg was wohl zum Teil auch an meinen diversen Krankheiten liegt.
Ich schreibe gerne Bücher um mich von der Welt ein bisschen abzulenken die ich zu einem grossen Teil nicht verstehen kann, und auch grösstenteils gar nicht will.
Das führt dazu dass in meinen Büchern einerseits viel von mir zu finden ist, und doch spielen auch viele andre Elemente in meine Bücher mit rein.

Ich bin mittlerweile in einigen Anthologien vertreten, daher zieht es mich auch nicht runter, wenn jemand meine Geschichten mal nicht mag. Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Und wenn sie niemandem gefallen würden, hätten es nicht einige Geschichten von mir in Bücher hinein geschafft


Ausser Bücher schreiben spiele ich Keyboard, und habe so einiges an Handpuppen.
auch auf meinem Profilbild ist normalerweise eines zu sehen.


und zum schluss noch was mich inspiriert : Eigentlich das Leben und was in diesem so passiert,
das kann manchmal ein Lied sein oder ein Erlebnis, oder auch ganz was anderes...
Beim Schreiben mag ich gerne Country Music (Classic Country) während ich sonst mehr Liedermacherinnen höre wie z.b. mein muskalisches Idol Juliane Werding.
Ich bin gerade sehr stolz darüber dass ich im Keyboardunterricht nach gerade mal 1 Jahr mich nun erstmals an einem Lied von meinem Idol versuchen darf.
Was die schriftstellerischen Erfolge angeht - nunja - der eine oder andre Wettbewerb wurde mitgemacht und das beste was ich erringen konnte war ein 2.Platz (nicht hier auf mystorys) schaun wir mal wie sich mein Leben weiter entwickelt, obwohl, es ist eigentlich nicht ganz, aber fast, egal, denn das Leben schreibt die besten Bücher, ich schmücke sie nur aus und schreibe sie dann auf
Meine Vitag im Net Verlag: http://www.net-verlag.de/weinsanto-susanne.html

Leser-Statistik
11

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Sylke Bloß gut, dass Yunas Mama alles für uns aufschreibt. Es wäre tragisch, würden diese Gedanken von Yuna geheim bleiben.

Danke für deine Geschichten sagt Sylke
Vor langer Zeit - Antworten
Sophia oh ja, solche "Verwechslungen" kenne ich auch von meinen Kindern undEnkelinnen...das sollte man wirklich immer aufschreiben, damit es nicht in Vergessenheit gerät...und später wird es immer für Erheiterung sorgen...gerne gelesen, was Yuna so anstellt, liebe Jeanne...einen schönen Sonntag und alles Liebe Sonja Sophia
Vor langer Zeit - Antworten
JeanneDarc So nun hab ich den Dippelkommentar gelöscht. Lies gerne die anderen Yuna sachen sind ja einige ;) Viel Spass
Vor langer Zeit - Antworten
outis Habe sehr gelacht bei der Geschichte. Schicke das Kind nicht in den aktuellen Kinofilm mit dem Feentisch.
Ein Gruß Alois
Vor langer Zeit - Antworten
JeanneDarc Keine Angst, die kleine ist fünf - die darf da GANZ SICHER nicht rein ;)
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
5
0
Senden

125664
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung