Journalismus & Glosse
Alles hat seinen Preis... - und was kostet die Welt?

0
"Derivathandel, Spekulationen, Ausverkauf unserer Ressourcen, Green Economics, Umweltschutz u. Banken"
Veröffentlicht am 10. Februar 2015, 10 Seiten
Kategorie Journalismus & Glosse
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich glaube an Liebe auf den ersten Blick, den verlängerten Arm des Schicksals, an wahre Freundschaft und Gefühlstiefe, an Botenstoffe und guten Rotwein und daran, dass Leben Spass machen sollte. . . Außerdem glaube ich, dass Musik eine große visionäre Kraft besitzt und an die Notwendigkeit sozialer Kompetenz, an Eigenständigkeit und die Verantwortung für eigenes Handeln. Ich glaube an heitere, natürliche Sexualität und daran, dass man seine ...
Derivathandel, Spekulationen, Ausverkauf unserer Ressourcen, Green Economics, Umweltschutz u. Banken

Alles hat seinen Preis... - und was kostet die Welt?

Alles hat seinen Preis...

und was kostet die Welt?


Bitte hierzu den Film ansehen:

http://www.arte.tv/guide/de/050583-000/natur-spekulationsobjekt-mit-zukunft?autoplay=1?autoplay=1




©roxanneworks 2015 / 02






Ich bin mir sicher, dass fast jedem klar ist, wie exorbitant kreativ Banken sind. Um ihre Gewinne zu maximieren waren sie in der Vergangenheit bereit, extrem viele Risiken einzugehen. Natürlich war das Risiko für die Bank minimal, für den Anleger jedoch unkalkulierbar. Nun haben sie sich einen neuen, innovativen Markt gesucht. Die Umwelt. Genauer gesagt: den Umweltschutz.

Green Economics ist das Zauberwort. Nun mag es sein, dass nur mir dieser Wirkungskreis für eine Bank suspekt erscheint. Banken wollen die Welt retten?! Das ist neu und für mich nicht denkbar, denn Banken wollen viel Geld verdienen und nicht investieren!

Das Konzept klingt gut, ist allerdings reine Augenwischerei.

Weltweit agierende Bankensysteme wie Goldman Sachs gründen Umweltbanken, die Land aufkaufen, um die bedrohten Tierarten zu schützen, die darauf leben. Angeblich. Wenn Konzerne auf diesem Grund und Boden eine Niederlassung errichten wollen, müssen sie enorme Entschädigungszahlungen in Form von Umweltzertifikaten von der Bank erwerben, um, so heißt es, die Artenvielfalt zu schützen. Soll heißen: ich verkaufe dir Land für teure Zertifikate und entscheide, welche Tiere überleben dürfen, denn es werden zwangsläufig mit der Zeit einige Arten

einfach geopfert. Wer braucht schon die kalifornische Sandfliege?

Die weltweiten Spekulationen auf Tierarten und Lebensarten hat längst begonnen. Sie handeln mit Derivaten auf unsere Umwelt und den Artenschutz. Zweifelhafte Investmentfonds auf bestimmte Fliegenarten, Bienen, Ourang Outangs und andere bedrohte Spezies werden heute an der grünen Börse gehandelt. Der Erdgipfel tagte 1992 und setzte sich aus Staatsvertretern der ganzen Welt zusammen. Damals waren nur eine Handvoll Unternehmer geladen. Nach diesem Gipfel wurde im selben Jahr der Weltwirtschaftsrat gegründet und den

Vorsitz des Aufsichtsrates dieses Gremiums, das von den Unternehmen gewählt wird, übernahm Charles O. Holliday, Jr - Bank of America...... Zum Vergleich: am Erdgipfel 2012 waren alle globalen Megakonzerne und weltweit agierenden Wirtschaftsvertreter und Banken geladen. Der Druck auf die Politik ist unübersehbar, allerdings spricht offiziell der Gipfel mit einer Stimme. Na klar. Und diese Stimme schreit nach monitärem Gewinn. Kapitalwirtschaft braucht Wachstum. Weltweites Wachstum und ökologische Nachhaltigkeit schließen sich aber aus. Wenn man auf die Liste der geladenen Globalplayer blickt, wird einem sehr

schnell deutlich, woher der Wind weht. Alle großen Mineralölkonzerne, die Mega-Chemiekonzerne, die Big 10 der Lebensmittelgiganten, weltweit agierende Minenkonsortien wie Vale und die Enerieversorger wollen sich also neuerdings für das Naturkapital Umwelt starkmachen! Eben dies stellten und stellen sie fraglos unter Beweis. Sind sie es nicht, die zweifelsohne für die großen Umweltschäden der jüngsten Vergangenheit und der Gegenwart zur Rechenschaft gezogen werden müssten. Das Gegenteil ist der Fall. Sie kaufen sich dreist aus der Verantwortung frei und dürfen obendrein ganz offen weiter Lobbyismus betreiben. Allein in der EU

sitzen 15000 - 50000 Lobbyisten. Da mag es nur mir folgerichtig erscheinen, wenn die Politik in Europa dem Ausverkauf durch Freihandelsabkommen keinerlei Bedenken beimisst. Es geht also nicht im Mindesten um den Umweltgedanken als solches, schon gar nicht um den Erhalt von Ressourcen. Nein, es geht auch nicht um Grünes Wachstum, wie die Banken uns mit ihren Zertifikaten so gern verkaufen wollen. Die Unternehmen können sich sowieso in Form angeblicher Ersatzzahlungen einkaufen und machen so den Weg frei. Es geht um Wachstum allgemein und den Profit, der daraus zu generieren ist. Dabei scheint es im Denken der Bänker

und Konzerne keinerlei Schranken zu geben. Green Economics heißt, unsere "UmWelt" schlicht zu privatisieren.

Unternehmen, wie Monsanto, Vale, BASF u.a. gehen inzwischen höchst seltsame Wege, um ihr angekratztes Image aufzupolieren.

Neuerdings gehen sie Partnerschaften mit den von ihnen so gefürchteten Umweltorganisationen ein.

Nun muss sich der geneigte Leser spontan fragen, ob eine Liason zwischen Umweltorganisationen und globalen Multikonzernen nicht eine gewisse Hörigkeit beinhalten könnte.

Eine erhebliche Schräglage in der Gewichtung stellt sie allemal dar.

Nach dem Motto: Ich liebe den Feind in meinem Bett.... Wirtschaftspolitische Prostitution!

Mir wird speiübel, wenn ich über diesen stinkenden Sumpf nachdenke.

Scheiß doch auf das Kioto-Protokoll, die Ozonschicht, das Schmelzen der Pole, Ausbeutung von Trinkwasserreserven - Geld regiert die Welt!

Jeder und alles scheint käuflich und verkäuflich zu sein. Selbst die Welt....

0

Hörbuch

Über den Autor

roxanneworks
Ich glaube an Liebe auf den ersten Blick, den verlängerten Arm des Schicksals, an wahre Freundschaft und Gefühlstiefe, an Botenstoffe und guten Rotwein und daran, dass Leben Spass machen sollte. . . Außerdem glaube ich, dass Musik eine große visionäre Kraft besitzt und an die Notwendigkeit sozialer Kompetenz, an Eigenständigkeit und die Verantwortung für eigenes Handeln. Ich glaube an heitere, natürliche Sexualität und daran, dass man seine Geburtstagsgeschenke nicht schon vorher auspacken sollte...und ich glaube an nie enden wollende, sanfte feuchte Küsse und die Macht der Liebe, die ein Leben lang andauert...

Mich inspiriert das Leben und die Menschen darin. Die innere Auseinandersetzung mit all den Stolpersteinen, die das Leben mir vor die Füße legt. In meinen Texten versuche ich mich den unterschiedlichsten Themen des Lebens auf meine Weise zu nähern, sie aufzuschlüsseln und zu verarbeiten. Dabei werde ich das Leben stets von der heiteren Seite betrachten, gleichwohl finden sich auch Gedanken von mir, die mit schwarzer Tinte geschrieben wurden. Meine Präferenz in der Literatur gehört jedoch der Liebe, mit all ihren Facetten.
©roxanneworks
http://www.verwortet-by-roxanneworks.blogspot.com/..........www.net-verlag.de/roxanneworks.html

Leser-Statistik
33

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
NORIS Ich treffe immer wieder auf Menschen, welchen dieser Machtkampf um immer mehr Profit gewaltig stinkt. Doch wie die Geschichte lehrt, dauert es seine Zeit, bis das Pendel wieder in die andere Richtung schwingt.
Wir können nur hoffen, dass die Menschheit die Kurve noch bekommt.
LG Heidemarie
Vor langer Zeit - Antworten
Bleistift 
"Alles hat seinen Preis..."
In der Tat, so kommt altes kapitalistisches Gebaren
jener multinationalen Großkonzerne im völlig neuen Gewande,
nur noch deutlich aufgepeppter und im sehr viel breiteren Stile daher...
Warum wohl lässt v.Goethe seinen Faust sagen...
"Am Gelde hängt doch alles... "
LG Louis :-)
Vor langer Zeit - Antworten
roxanneworks 
Wenn ich mir allein die Schweinerei von Vale betrachte, könnte ich schier den Verstand verlieren, so wütend macht mich das.

Ein Auszug aus Wikipedia: Vale wurden öfters Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung vorgeworfen.[10) [11) [12) [13) [14) [15) Im Jahr 2012 wurde dem Konzern der Negativpreis Public Eye Award,[16) [17) verliehen, da Vale den Belo-Monte-Damm bauen will. Dazu wurden 40.000 Menschen, die im Amazonasgebiet lebten, umgesiedelt. Wenn der Damm gebaut wird, würde ein Großteil des Urwaldes überflutet werden.[18) Die deutsche Organisation für Entwicklungszusammenarbeit Misereor wirft Vale gravierende Umweltzerstörungen beim Eisenerzabbau im Amazonasgebiet vor ...
Liebe Grüße
und Danke!
roxanne
Vor langer Zeit - Antworten
AutorNom Liebe Roxanne,
ich habe diesen Beitrag gesehen, auch andere enthüllende Beiträge bei Arte über das Ausufern dieses so menschen- und naturverachtenden Kapitalismus. Leider kommen viele Beiträge erst sehr spät und werden auch von zuneigen wahrgenommen. Auch ein Teil dieses Systems. Nachrichten und Wahrheiten nur scheibchenweise. Was ist das für eine Welt!!
LG
Thomas
Vor langer Zeit - Antworten
roxanneworks 
Ich könnte speien, bei so viel Augenwischerei und Gleichschaltung in den Medien...Es ist unfassbar, was sich in den Vorstandsetagen und Lobbyistenbüros hinter verschlossenen Türen abspielt. Irgendwann bekommt der Bürger ein Randnotiz zu lesen, doch dann ist schon alles erledigt und es gibt kein zurück.
Siehe die geheimen Bemühungen um TTIP, TISA - ebenso, wie das Freihandelsabkommen mit Japan...Frau Merkel arbeitet auch daran - USA ebenfalls, man braucht schließlich Alternativen, denn das europaweite Bürgerbegehren könnte durchaus Erfolg haben...

Liebe Grüße
und Dank an Dich
roxanne
Vor langer Zeit - Antworten
shirley ...und wir fürchten uns vor Aliens??? Wenn ich mir das schlimmste vorstelle, was bei einer möglichen Invasion passieren könnte....tja, das haben wir doch schon, wir sind unsere eigenen Ausbeuter....du hast es toll in Worte gefasst.
Danke
Shirley
Vor langer Zeit - Antworten
roxanneworks Nach dem Motto: Wozu auf eine Invasion von Alienes warten! Bis die kommen, haben wir die Kleinigkeit schon selbst erledigt...Was ist schon die Erde - im Kontext Universum !

Liebe Grüße
und sorry,
weil ich mal wieder so spät bin...
roxanne
Vor langer Zeit - Antworten
shirley Kein Problem, ich bin auch rar dieser Tage, hab so viel um die Ohren. Heute hat mein Sohn Geburtstag, waren gerade essen....bald fange ich eine neue Arbeit an....das ist für mich eine sehr spannende Zeit, in der ich den Kopf zum Schreiben nicht frei bekomme. Aber es werden andere Zeiten folgen, und wir vergessen einander nicht, oder?
LG Shirley
Vor langer Zeit - Antworten
roxanneworks 
Dann schicke ich Dir schnell etwas für Deinen Sohn....
https://www.youtube.com/watch?v=-ZRYCz284aM

und nein, wir vergessen uns nicht...wenn ich das nächste mal in der Nähe bin, klopfe ich an ;-)

Liebe Grüße
roxanne
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Dabei setzen sie immer auf eines, auf die Dummheit der Bürger, die das ganze pervers eingefädelte Spiel nicht zu durchschauen vermögen bzw. es auch gar nicht wollen. "Nach mir die Sintflut", heißt die Devise. Gut, dass es dennoch Menschen gibt, die aufpassen und sich nicht von dem ganzen Mammon beeindrucken lassen. Gelder, wie auch immer sie heißen mögen, bestellen nun mal keine Felder, backen nun mal kein Brot, bauen keine Häuser und wenn der letzte begriffen hat, dass man Geld nicht essen kann, dann ist es vielleicht zu spät.
Eine traurige Bilanz hast Du gezogen und dennoch ist sie aktueller denn jeh.

Liebe Grüße
Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
28
0
Senden

125510
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung