Esoterik
Vergilbtes Büchlein - Zitate von Castaneda

0
"Zitate, Castaneda, Reise nach ixtlan"
Veröffentlicht am 02. Februar 2015, 8 Seiten
Kategorie Esoterik
© Umschlag Bildmaterial: javarman - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Je älter ich werde, umso weniger gibt es über mich zu sagen :-)
Zitate, Castaneda, Reise nach ixtlan

Vergilbtes Büchlein - Zitate von Castaneda

CASTANEDA

Heute griff ich überraschender Weise nach dem vergilbten Taschenbuch aus dem Jahr 1976  von Carlos Castaneda,  REISE NACH IXTLAN, die Lehren des Don Juan.

Meine Absicht war, einfach ein bisschen während der Kaffeepause darin zu schmökern.

Nun, wie es aussieht werde ich es ganz lesen.

Hier einige Zitate aus Büchlein, die ich sehr bemerkenswert finde:






„ Wenn man einen Menschen anhalten will, muss man sich immer außerhalb des Kreises befinden, der sie bedrückt. Auf diese Weise kann man den Druck immer dirigieren.“









„Angst fügt einem nie Schaden zu. Was einem Geist schadet, ist immer jemanden hinter sich zu haben, der einem schlägt und einem sagt, was man tun und lassen soll.“


„Die Welt anhalten.“

(Den Strom der Interpretationen unterbrechen.)


„Belohne mich für meine Zeit, mit deiner Zeit.“


„Vielleicht gibt es über Pflanzen nichts zu lernen weil es über sie nichts zu sagen gibt.“

„Die Leute machen es sich kaum klar, dass wir alles aus unserem Leben verbannen können, jederzeit, einfach so“


„Der Mensch kann von allen Dingen um ihn her Zustimmung erhalten.“

„Eines Tages stellte ich fest, dass ich meine persönliche Geschichte nicht brauchte, da gab ich sie auf, wie das Trinken.“


„Zuerst muss man den Wunsch haben, sie loszuwerden“, sagte er, „und dann muss man sich daran machen, sie allmählich, Stück um Stück abzutrennen.“



„ Du weißt nicht, was ich bin, nicht wahr?“


„Du wirst niemals wissen wer oder was ich bin, weil ich keine persönliche Geschichte habe.“


„ Wenn du keine persönliche Geschichte hast, sind keine Erklärungen notwendig. Niemand ist über deine Handlungen böse oder enttäuscht. Und vor allem kann dich niemand mit seinen Gedanken festlegen.“


„Niemand kennt meine persönliche Geschichte. Niemand weiß, wer ich bin, oder was ich tue. Nicht mal ich selbst.“


„Wie soll ich wissen, wer ich bin wenn ich all das bin?“


„Nach und nach musst du einen Nebel um dich schaffen, du musst alles um dich her auslöschen, bis nichts mehr als erwiesen als sicher oder wirklich gelten kann.“


„Du musst beginnen dich selbst auszulöschen.“

„ Fang mit einfachen Dingen an, etwa indem du nicht zu erkennen gibst, was du wirklich tust. Sodann musst du alle verlassen, die dich gut kennen. Auf diese Weise wirst du einen Nebel um dich erzeugen.“

„Falsch ist, dass du, wenn sie dich

einmal kennen, für sie etwas Selbstverständliches bist, und von dem Augenblick an wirst du das Band ihrer Gedanken nicht zerreißen können.“


„Ich kümmere mich nicht um Lügen oder Wahrheit.“

„Lügen sind nur dann Lügen, wenn du eine persönliche Geschichte hast.“

0

Hörbuch

Über den Autor

Mitmensch
Je älter ich werde, umso weniger gibt es über mich zu sagen :-)

Leser-Statistik
18

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
mohan1948 Interessante Weisheiten! Gerne gelesen
liebe Grüße
Hannelore
Vor langer Zeit - Antworten
Mitmensch Hallo Hannelore!
Ist es nicht spannend, dass man Bücher nach Jahren "anders" liest?
Danke für Deinen Kommentar!
Gruß
Johanna
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
2
0
Senden

125142
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung