Sonstiges
Rituale - Pro und Contra

0
"Rituale - Pro und Contra "
Veröffentlicht am 27. September 2014, 8 Seiten
Kategorie Sonstiges
© Umschlag Bildmaterial: peshkova - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

...Was gibts über mich zu wissen ? Ich schreibe gerne, deshalb bin ich auf der Seite angemeldet. Muss man mehr wissen ?Ich freu mich natürlich immer über konstruktive Kritik und Kommentare zu meinen Texten.Sonst noch was über mich.. Malt und Metalhead und Laborheini mit einem Faible für Philosophie, Pfeifen und Fantasyliteratur. Erwarte also bitte niemand zu viel von mir :-) Oh und mich gibts auch bei ...
Rituale - Pro und Contra

Rituale - Pro und Contra


Während ich Religion ablehne, glaube ich, das ein Argument für das beibehalten Ritualisierter Abläufe gemacht werden kann. Und nicht nur das, es gibt in vielen Fälle Rituale, die keinerlei religiöse Verbindung besitzen. Ich rede hier von Dingen wie ,,Ticks“ die jeder von uns hat, als Beispiel sei hier z.b das ritualisierte Anhauchen von Spielwürfeln. Etwas von dem wir glauben, dass es Glück beim Spiel bringen könnte. Und ich darf anmerken , vielleicht tut es das sogar. Wenn wir von einem Spielprinzip sprechen, bei dem es auch auf Technik und nicht nur auf reines Glück ankommt, kann der durch

ein Ritual induzierte Placeboeffekt durchaus zu besseren Ergebnissen führen. So wie auch das tragen eines angeblichen Glücksbringers. Neben diesem positiven Effekt sei auch gesagt, das Rituale und Handlungsabläufe Ruhe und Struktur in den Alltag bringen können. In diesem Sinne kann dem Ritual also durchaus ein positiver Effekt zugestanden werden. Aber es steht eben keine göttliche Instanz dahinter, sondern simple Psychologie. Das Entzaubern des Regenbogens hat hier aber keinen schlechten Effekt, im Gegenteil. Wie beobachtet werden kann, erleben selbst Patienten, die in einer Studie WISSEN,

das sie Placebomedikamente erhalten, eine gewisse positive Wirkung. In diesem Sinne hat auch ein entzaubertes, daher rationales, Ritual vermutlich noch eine Wirkung. Dies würde jedoch weitere Untersuchungen voraussetzen. Ein besonderes Augenmerk muss jedoch darauf gelegt werden, das solche Handlungen offenbar nur für die einzelne Person positiv sind und wohl in gewissen Fällen auch negative Wirkungen entfalten können. Mittlerweile gab es beispielsweise Studien zum Thema der Heilwirkung von Gebeten. Hierbei wurden Patientengruppen mit ähnlichen Krankheitsbildenr zusammengestellt, soweit mir bekannt Personen, die eine

Herzoperation vor sich hatten. Für eine der Gruppen wurde nicht gebetet. Für eine weitere Gebetet ohne, das sie es wusste und für eine dritte Gebetet mit Wissen der Patienten. Die Ergebnisse sahen wie folgt aus: Die Zwei ,,blinden“ Gruppen ohne Wissen über gebet und Nichtgebet erholten sich in etwa gleich schnell und mit den gleichen Maß an Komplikationen. Interessant war jedoch das Ergebnis für die Gruppe, die wusste, dass für sie gebetet wurde. Hier kam es gar zu einer Häufung von Komplikationen. Die mögliche Erklärung hierfür ist, das der psychologische Stress, der auf die Patienten wirkte, ihren Heilungsprozess

negativ beeinflusste. Demnach hat die Erwartung der Patienten, dass die Gebete doch etwas bewirken müssten, ihre Situation eher verschlechtert. Was wäre nun also die letztendlich Schlussfolgerung hieraus : Für das Individuum, das ein Ritual vollzieht, sei das Meditation, bestimmte Handlungsabläufe einzuhalten oder einfach nur eine Glücksmünze mit sich zu tragen, kann der Effekt durchaus Positiv sein. Für die Masse hingegen ist die Wirkung möglicherweise genau umgekehrt. Stress und Erfolgserwartung machen aus dem Ritual der Masse etwas

Schädliches.

0

Hörbuch

Über den Autor

EagleWriter
...Was gibts über mich zu wissen ? Ich schreibe gerne, deshalb bin ich auf der Seite angemeldet. Muss man mehr wissen ?Ich freu mich natürlich immer über konstruktive Kritik und Kommentare zu meinen Texten.Sonst noch was über mich..
Malt und Metalhead und Laborheini mit einem Faible für Philosophie, Pfeifen und Fantasyliteratur. Erwarte also bitte niemand zu viel von mir :-)

Oh und mich gibts auch bei MyStorys
http://www.mystorys.de/profil/EagleWriter
Wattpad :
https://www.wattpad.com/user/Eagle_Writer
Bookrix
http://www.bookrix.com/-fp5b8dec42cb535/
Und bei Schreibernetzwerk :
http://www.schreiber-netzwerk.eu/de/Member/2648/EagleWriter/
Und Storyhub
https://storyhub.de/profil/EagleWriter

Leser-Statistik
417

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
rolandreaders Das ist mir jetzt auch neu. Erwartungshaltung ist kontraproduktiv. Demnach müsste es in Fußballstadien muksmäuschen still sein, denn man könnte ja seine Mannschaft einem dermaßen psychologischen Stress aussetzten, dass sie verlieren müssen.
Doch zurück zu deiner Studie. Du hast nicht erwähnt, ob auch die Patienten gläubig waren.
Und dann gibt es noch sehr viel mehr Einflüsse, die den Verlauf der Krankheit beeinflussen.
Gibt es Angehörige, die zu einem stehen und einen unterstützen. Kein Medikament, keine Therapie, keine Operation hat bei jedem Menschen die gleiche Auswirkung.
Ob da nun gebetet wurde oder nicht, ist irrelevant.
Wo ich dir Recht gebe: Wenn es nicht oberste Priorität des Patienten ist, gesund zu werden, kann auch kein Gott mehr helfen.
L.G.Roland
Vor langer Zeit - Antworten
EagleWriter Hmm, generell gehe ich bei einer klinischen Studie von ähnlichen Patientensituationen aus. Ich verlinke dir mal die Quellen hier die sich auf die Studie beziehen :

http://www.patheos.com/blogs/friendlyatheist/2009/05/15/study-concludes-intercessory-prayer-doesnt-work-christians-twist-the-results/

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=newsarchive&sid=adC8Tv0rlwBk

http://skeptico.blogs.com/skeptico/2005/07/prayer_still_us.html


Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
2
0
Senden

118958
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung