Wissenschaft
Lady Slipper

0
"Es gibt ganz spezielle VIP's"
Veröffentlicht am 30. Juni 2014, 12 Seiten
Kategorie Wissenschaft
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich versuche mit guten Geschichten zu unterhalten. Hoffentlich glückt es. Ich bin Jahrgang 1958, in München geboren. Seit meiner Kindheit schreibe ich, habe aber nie eine Profession daraus gemacht. Meine zarten Versuche mal eine meiner Geschichten bei einem Verlag zu veröffentlichen sind gescheitert. Hier gibt es eine Auswahl von Kurzgeschichten aller Art. Sie sind in ihrer Kürze dem Internet und e-pub Medium angepasst.
Es gibt ganz spezielle VIP's

Lady Slipper

Vorbemerkung

Es handelt sich hier nicht um Slipper von Damen, von Zehen-Tangas, sondern um eine Blume.


(wieder eingestellt: 10.03.2019)



Copyright: G.v.Tetzeli

Cover: Dank an pixabay (CCO)

Der Silverdale Golfplatz ist eine Adresse, die sich Herrschaften mit gewissem Geldbeutel merken sollten. Genau genommen muss man sich in die Redbridge Lane, Silverdale, Ortschaft Carnforth begeben. Dort erwartet den passionierten Golfer ein 18 Loch Golfplatz, der einen beschaulichen Blick über die Morecambe Bay und die Howgill Fels bietet. Sofern man dieses naturnahe Heiligtum des Silverdale Golfclubs betreten darf, um sich sportlich zu betätigen, befindet man sich in einem geschützten Naturgebiet, das sich Leighton Moss RSPB reserve nennt. Natürlich liegt die Gegend in England und wir haben uns von Lancaster aus auf der M6 Richtung Crocklands aufgemacht. Linker Hand ist das

Golfparadies zu finden. Aber.... Eine Überraschung besonderer Art erwartet unseren noblen Golffreund. Gerade, als er von Abschlag 6 mit dem Eisen 7 einen Ball auf die Reise schicken will, sichtet er in einiger Entfernung eine Gruppierung von Bobbys. Sie stehen mit steinernem Gesicht in der Landschaft. Sofern man sie zu Sprechen bewegen kann, kommt die spärliche Auskunft, dass man jemandem Polizeischutz gewähre. Einen Polizeischutz rund um die Uhr. Man fragt sich natürlich, ob es sich dabei um einen Verbrecher, oder um ein Mitglied des Königshauses handeln mag, der sich an dem Golfspiel delektiert, aber weit gefehlt:

Bewacht wird hier "Cypripedium calceolus". Es handelt sich um einen unglaublich seltenen Frauenschuh, eine Orchideenart, die gerade noch vor dem Aussterben bewahrt wurde. Angeblich gab es nur noch eine einzige Pflanze dieser Art in ganz England. Sie wurde an einem hoch geheimen Ort aufbewahrt, um sie weiter zu züchten und zu retten. Das war im Jahr 1930. Seit 1917 galt sie schon als vom Aussterben bedroht. Unglücklicher Weise ist diese Orchidee nicht ganz einfach zu pflegen. In ganz England gibt es zur Zeit weniger, als 12 Pflanzen dieser Art. Eine einzige Pflanze fand aber ausgerechnet das Refugium dieses Golfplatzes für

anheimelnd. Und so blüht sie denn dort zwischen Mai und in den Juni hinein. Deswegen wurde der Personenschutz durch die Bobbys eingerichtet, weil ,typisch englisch, verrückte Sammler hinter ihr her sind. Man erwägt auch zusätzlich eine Videoüberwachung rund um die Uhr, aber das muss wohl erst mit den Club-Statuten in Übereinstimmung gebracht werden. Da könnte ja jeder kommen! Nicht auszuschließen, dass dieser Orchidee ein Adelstitel verliehen wird, um eine Sonderbehandlung durch den Club zu rechtfertigen. Die polizeilichen Maßnahmen sind nicht unbegründet. Es sollen schon mehrere

Anschläge auf das unschuldige, so seltene Opfer verübt worden sein und schon sechs Mal wurde versucht sie zu stehlen. Das ist insoweit kein Wunder, da für ein solches Exemplar unter Sammlern Unsummen bezahlt werden würde, natürlich illegal und unter der Hand. Offiziell wird ihr Wert mit weit über 5000 € angegeben. In Wirklichkeit spricht man von weit über 100.000 € unter einschlägigen Kreisen. Wenn dem illegalen Besitzer die Nachzucht gelingen sollte, könnte er sein Rentnerdasein durchaus recht angenehm gestalten. Es gibt inzwischen ein hochrangiges, eigenes Experten-Gremium, das "Cypripedium Committee".

Außerdem braucht man eine extra Sondergenehmigung, um überhaupt das Kleinod berühren zu dürfen.


Es gibt diese Orchideenart auch in Deutschland. Sie ist knallgelb und sie ist auch hier nicht gerade, wie Löwenzahn verbreitet. Sie liebt kalkhaltigen Boden und braucht als Waldpflanze halbschattige bis schattige Standorte.

Genauso, wie in England, wird sie gerne illegal gepflückt, ausgegraben und gesammelt. Da diese empfindliche Orchidee sehr wählerisch hinsichtlich ihres Lebensraumes ist, wird sie immer seltener. Sie ist streng geschützt.


Der sogenannte gelbe Frauenschuh besitzt

keine Knollen – im Gegensatz zu anderen Orchideenarten. Sie ist eine Kesselfallenblume. Kräftige, kleine Insekten, wie zum Beispiel Sandbienen, werden durch den Duft angelockt und entkommen nur, in dem sie über saftige Haartreppen nach außen gelangen und so auch Narbe und Pollenwand berühren. Zur Selbstbestäubung ist die Orchidee nicht in der Lage.

Daher braucht sie diese Insektentypen unbedingt, um sich fortzupflanzen. Aber auch diese sind selten geworden. In England spricht man davon, dass es sich bei ihrem gelben Frauenschuh um eine Unterart handeln könnte. Wahrscheinlich aber ist das nur ein Gerücht, um die

"Lady’s-slipper orchid" zu vergolden.

(Wikipedia) Wer hätte gedacht, dass es auch VIP’s unter den Pflanzen gibt.

[Ergänzung: Seit 2003 soll es in England inzwischen wieder um die 300 Exemplare geben.]

(wikipedia)

0

Hörbuch

Über den Autor

welpenweste
Ich versuche mit guten Geschichten zu unterhalten.
Hoffentlich glückt es.
Ich bin Jahrgang 1958, in München geboren.
Seit meiner Kindheit schreibe ich, habe aber nie eine Profession daraus gemacht. Meine zarten Versuche mal eine meiner Geschichten bei einem Verlag zu veröffentlichen sind gescheitert.

Hier gibt es eine Auswahl von Kurzgeschichten aller Art. Sie sind in ihrer Kürze dem Internet und e-pub Medium angepasst.

Leser-Statistik
25

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
baesta Man kann sie aber auch kaufen. habe sie schon in Blumenläden gesehen. Da sie aber als Topfpflanze doch recht heikel zu pflegen ist, habe ich die Finger davon gelassen und bleibe bei der pflgeleichten Phalaenopsis.

LG Bärbel
Vergangenes Jahr - Antworten
Eifelfee Danke für Deine Informationen zu diesen besonderen Blumen.
Wer diese Schönheiten liebt, der will sie nicht besitzen, sondern ehrt sie in freier Natur.
Liebe Grüße
Anne
Vergangenes Jahr - Antworten
CHM3663 Es ist wirklich erstaunlich, auf wie vielen unterschiedlichen Gebieten Du immer wieder die interessantesten Fakten recherchierst!
Von dieser Orchidee hatte ich bisher noch nie gehört. Um so spannender war es, sie kennenzulernen, und in meiner Lieblingsfarbe gelb finde ich sie auch noch wunderschön!
Nur schade, daß es immer wieder Menschen gibt, die alles Seltene, Außergewöhnliche unbedingt besitzen oder zu Geld machen möchten!
Hoffen wir, daß diese bildhübsche Blume die Gier des Menschen überlebt!
Herzlichen Dank und LG, Chrissie
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Hochinteressant, diese Orchideenlektüre. Und gut beschrieben diese Gier des Menschen, alles zu besitzen, was als Rarität ausgewiesen wird.

LG Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek und wieder etwas gelernt, mein Lieber.

VLG Roland
Vor langer Zeit - Antworten
NORIS Wunderschön, wie Du diese Prachtpflanze beschreibst ... ich liebe sie auch als Topfpflanze ... und ich habe sie schon in großer Anzahl in der freien Natur bewundern dürfen.
Ein gelungenes Buch, das uns eine Besonderheit unserer heimischen Pflanzenwelt näher bringt!
Vielen Dank dafür.
LG Heidemarie
Vor langer Zeit - Antworten
erato 
Mein lieber botanischer Freund,
in Blütenstaub gehüllt - sollst du
mir diese Pflanzen schützen.....

Toller Beitrag, lieberGünter
Herzlichst Thomas
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
7
0
Senden

114865
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung