Kinderbücher
Die Seerosenfee

0
"Die Seerosenfee"
Veröffentlicht am 15. Juni 2014, 8 Seiten
Kategorie Kinderbücher
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich habe schon immer gerne Geschichten erfunden. Noch bevor ich überhaupt schreiben konnte. Wann immer die Welt nicht so war, wie ich siie mir vorstellte, habe ich mich in eine Traumwelt geflüchtet, in dem ich Bücher las. Bücher sind, anders als Filme, vorgefertigte Geschichten, in denen immer noich Raum bleibt für die eigene Fantasie. Genau das hat mich schon immer an der Literatur fasziniert. Und ich hoffe, dass ich mit meinen Geschichten ...
Die Seerosenfee

Die Seerosenfee

die seerosenfee


Nach einer ausgiebigen Wanderung durch den Wald entspanne ich am liebsten auf der Bank am Seerosenteich im Wald. So wie heute. Einfach auf der grob gezimmerten Holzbank sitzen und die Libellen und Schmetterlinge beobachten, die über dem mit Seerosen bedecktem Wasser tanzen. Die Lunge noch voller würziger Waldluft. Doch etwas ist seltsam. Das ist keine Libelle, die da über der Seerose

schwirrt. Vielleicht ein seltener Schmetterling? Ich nehme die Brille ab, reibe mir mit zwei Fingern den Nasenrücken und setzte die Brille wieder auf. Ich kann nicht glauben, was ich da sehe. Es ist eine winzig kleine Fee. Sie hat ein blau-grünes Kleidchen an, grüne Haare und himmelblaue Flügel. „Na sowas!“, rufe ich erstaunt. Die kleine Fee verschwindet augenblicklich in einer Seerosenblüte. „Du brauchst dich nicht verstecken“, sage ich. „Ich hab dich schon gesehen.“ Vorsichtig lugt sie aus der Seerosenblüte heraus. „Was machts du hier?“, will sie wissen. „Ich ruhe mich aus“, antworte

ich. Anscheinend habe ich ihre Neugierde erweckt, denn jetzt flattert sie aus der Blüte heraus und setzt sich auf das Seerosenblatt. „Ausruhen? Von was?“, fragt sie. „Vom Wandern“, lasse ich sie wissen. „Was ist denn wandern?“ ist ihre nächste Frage. Ich erkläre ihr, es ist wie spazieren gehen, nur eben in der Natur. Erstaunt sieht sie mich an. „Und das machst du den ganze Tag?“ Ich muss lachen. „Natürlich nicht. Nur wenn ich frei habe und das Wetter passt.“ Aber anscheinend habe ich sie jetzt vollkommen verwirrt. „Wie kannst du denn machen, dass das

Wetter passt? Und wieso frei? Wirst du etwa gefangen gehalten?“ Ich erkläre ihr weiter, dass ich nur auf passendes Wetter warte und es natürlich nicht machen kann. Dass es eben mehr Freude macht bei schönem Wetter zu wandern, als bei Regen. Und dass ich nur dann wandern gehen kann, wenn ich nicht arbeiten muss. „Was ist denn arbeiten?“, unterbricht sie mich. „Nun“, versuche ich zu erklären. „Man macht für jemanden etwas und der gibt einem Geld dafür. Mit diesem Geld kann man sich dann alles leisten , was man braucht oder was man gerne möchte. Ein Haus, ein Auto oder auch mal einen

Urlaub.“ „Oder wandern“, ruft sie erfreut. „Naja, zum Wandern braucht man nicht all zu viel Geld“, erklärte ich weiter. „Du hast also nicht viel Geld gebraucht, um durch diesen Wald zu wandern?“, fragt sie mich erstaunt. „Nein“, gebe ich lächelnd zu. „Hmm“, macht sie schließlich. „Ihr Menschen seid schon seltsame Wesen.“ „Wie so?“, will ich, immer noch lächelnd, wissen. „Du sagst, du musst Geld verdienen um dir Sachen zu kaufen, die dich glücklich machen. Aber, als du an diesen Seerosenteich gekommen bist, habe ich gefühlt, wie glücklich du bist. Ist es

nicht das Wichtigste, glücklich zu sein?“ Ich lasse mir diese Worte durch den Kopf gehen. „Ist es nicht das Wichtigste, glücklich zu sein?“ Ich fühle einen leichten Schlag auf meiner Stirn. Ein Tannenzapfen ist mir auf den Kopf gefallen. Ich mache die Augen auf. Habe ich das alles nur geträumt? Ich blinzle auf die Wasseroberfläche des Seerosenteichs, auf der sich das Sonnenlicht bricht. Ich vermisse die kleine Seerosenfee. Aber ihre Worte werde ich nie mehr im Leben vergessen. „Ist es nicht das Wichtigste, glücklich zu sein?“


(C) R.Schilling

>

0

Hörbuch

Über den Autor

rolandreaders

Ich habe schon immer gerne Geschichten erfunden. Noch bevor ich überhaupt schreiben konnte. Wann immer die Welt nicht so war, wie ich siie mir vorstellte, habe ich mich in eine Traumwelt geflüchtet, in dem ich Bücher las.
Bücher sind, anders als Filme, vorgefertigte Geschichten, in denen immer noich Raum bleibt für die eigene Fantasie. Genau das hat mich schon immer an der Literatur fasziniert. Und ich hoffe, dass ich mit meinen Geschichten die Leser und Leserinnen auch ein bisschen aus ihrem Alltag holen und sie auf ein gemeinsam erlebtes Abenteuer entführen kann.
Denn der Leser, oder die Leserin sind auch immer ein Teil der Geschichte, die sie gerade lesen. Wenn auch nur als Beobachter.

Leser-Statistik
90

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Annabel Diese Geschichte lese ich meinen Enkelkindern vor. Ja, das wichtigste ist glücklich zu sein. Stimmt! Toll geschrieben.
Vor langer Zeit - Antworten
rolandreaders Hallo Annabel.
Danke fürs Lesen, den Kommentar und den Favo.
Ja, mach das. Würde mich freuen, wenn du mir erzählst, wie es angekommen ist.
L.G.Roland.
Vor langer Zeit - Antworten
Hansen :-)
Ja, es ist das Wichtigste und Kostbarste, glücklich zu sein. Liebe Grüße an die Fee!
Vor langer Zeit - Antworten
rolandreaders Hallo Hansen.
Danke fürs Lesen, den Kommentar und die Coins.
Den Gruß werde ich ausrichten. ;-)
L.G.Roland.
Vor langer Zeit - Antworten
Sylke Danke für deine lehrreiche Geschichte. Glück kann so einfach sein und es muss nichts kosten. Glücklich sein ist ein großes Gut.
Danke an die kleine Fee.

LG von Sylke
Vor langer Zeit - Antworten
rolandreaders Hallo Sylke.
Danke fürs Lesen,, den Kommentar,den Favo und die Coins.
Da hast du vollkommen Recht.
L.G.Roland.
Vor langer Zeit - Antworten
GertraudW 
Ich habe dieses hübsche Märchen gerne nochmal gelesen
und mich dabei wieder an den letzten Satz erinnert:
"Ist es nicht das Wichtigste glücklich zu sein?"
In diesem Sinne, liebe Grüße an Dich
Gertraud
Vor langer Zeit - Antworten
rolandreaders Hallo Gertraud.
Danke fürs nochmal Lesen und den Kommentar.
Schön, dass dir der Satz in Erinnerung geblieben ist.
L.G.Roland.
Vor langer Zeit - Antworten
Sophia oh ja, da hat die kleine Seerosenfee recht...und es bedarf manchmal so wenig um solche Glücksgefühle zu empfinden...Eine so reizende kleine Geschichte, lieber Roland! Lieben Gruß und noch einen schönen zweiten Ostertag wünsche ich Dir
Sonja Sophia
Vor langer Zeit - Antworten
rolandreaders Hallo Sophia.
Danke fürs lesen, den Kommentar,den Favo und die Coins.
Genau so ist es.
Und danke auch fürs abonnieren.
L.G.Roland.
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
52
0
Senden

114074
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung