Kurzgeschichte
FREIHEIT

0
"Frei sein ist alles"
Veröffentlicht am 13. Juni 2014, 6 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: Sandra Cunningham - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Huhu. Ich bin ein 12-jähriges Mädchen, welches sehr gerne Bücher schriebt. Meist haben sie etwas mit Freundschaft und Fantasy zu tun. Ja, jetzt war ich lange nicht mehr hier, doch jetzt fange ich wieder an Bücher zu schreiben, da ich das sehr gerne mache. Ich hoffe sie gefallen euch :) Lasst doch mal einen Kommii da ! Liebe Grüße Sophia.'
Frei sein ist alles

FREIHEIT

It's Freetime

Warme Sonnenstrahlen kitzelten mein Gesicht. Schnell schlug ich die Augen auf und sah mich um. Ich lag auf einer grünen bunten Blumenwiese. Der Himmel war blau und die Sonne schien. Glücklich sprang ich auf meine Füße. Gestern war ich von zu Hause ausgerissen und hab mich hier auf der Lichtung im Wald versteckt. Heute wollte ich mich etwas in der neuen Umgebung umsehen. Vielleicht traf ich ja in diesem Wald jemanden mit dem ich durch die Welt ziehen konnte. Meine Eltern waren nun bestimmt schon an der 40 Kilometer entfernten Arbeit, deshalb war ich ausgerissen da ich keine

Lust mehr hatte auf das ständige allein belieben zu Hause. nun sprang ich vor Lebensfreude in die Luft. Meine langen Locken flogen durch die Luft. Doch plötzlich hörte ich ein leises Geräusch. Etwas ängstlich schaute ich mich um. Doch bald sah ich wer das Geräusch gemacht hatte. Ein kleines Reh schaute ängstlich hinter einem Baum hervor. Meine Mundwinkel lächelten. Ich setzte mich leise und vorsichtig auf den noch etwas feuchten Boden. Dan streckte ich meine Hand nach vorne und wartete. Das kleine Reh stakste nach vorne zu mir und schnupperte ängstlich an meiner Hand. Doch plötzlich war es ganz zutraulich und kam noch näher. Ich streichelte dem

kleinen Reh durch das braune glänzende Fell. der kleine Körper schmiegte sich an meinen. Ich konnte sogar das Herzklopfen spüren. Deshalb hob ich es hoch. es war viel zu leicht für ein Reh in diesem Alter. es brauchte dringend Milch, oder wenigstens etwas zu essen. Ich trug das kleine Tier langsam zu unserem haus. da meine Eltern nicht da waren konnte mich niemand daran hindern das Reh zu füttern und mir noch eine decke zu holen. Ich überlegte mir mit dem kleinen Reh einfach im Wald zu leben. Als ich die Haustür leise aufgeschlossen hatte ging ich in die helle Küche um Milch aus dem Kühlschrank zu holen. Das kleine Reh das ich inzwischen

Josi genannt hatte schaute sich die Küche an. ich goss eine Schüssel mit Milch voll und gab sie Josi. Diese schlürfte gierig und wollte immer mehr haben. deshalb packte ich in meinen Rucksack noch 3 Tüten Milch. Bis zum nächsten Dorf schafften wir es mit den Lebensmitteln und dann konnten wir uns ja auch noch im Wald etwas besorgen. Die Abenteuer Freude stieg in mir auf. Das Reh folgte mir nun auf Schritt und tritt.

 

Langsam ging die sommersonne am violetten Himmel unter. Ich hatte die Decke ausgebreitet und lag auf der selben Lichtung wie heute morgen und schaute in den Himmel. Josi lag neben

mir und hörte mir zu. Ich erzählte ihr nämlich gerade eine Geschichte. Als ich meinen Kopf herum drehte um Josi anzuschauen und ihr Gute Nacht zu sagen musste ich lächeln. Sie schlief bereits mit fest geschlossenen Augen.

Sie war meine beste Freundin. Auch wenn sie nicht reden konnte.

0

Hörbuch

Über den Autor

Dream11
Huhu.
Ich bin ein 12-jähriges Mädchen, welches sehr gerne Bücher schriebt. Meist haben sie etwas mit Freundschaft und Fantasy zu tun.
Ja, jetzt war ich lange nicht mehr hier, doch jetzt fange ich wieder an Bücher zu schreiben, da ich das sehr gerne mache. Ich hoffe sie gefallen euch :)
Lasst doch mal einen Kommii da !

Liebe Grüße
Sophia.'

Leser-Statistik
14

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
GertraudW Weiterhin viel Glück, Dir und Deiner Freundin Josi. Bis auf die Tippfehler - die kriegst du locker noch in den Griff - sehr schön geschrieben.
Liebe Grüße
Gertraud
Vor langer Zeit - Antworten
Bammy Das ist wirklich wahnsinnig niedlich geschrieben. :)
Vor langer Zeit - Antworten
Dream11 ich meine reden.
ups das werde ich noch ändern und ich mach auch noch die Tippfehler weg aber danke das es euch gefällt
Vor langer Zeit - Antworten
Baumkrone Eine schöne Geschichte. Hat mir gefallen. Ein paar Tippfehler noch im Text, doch sehr anschaulich geschrieben.
Warum konnte sie nicht leben (letzter Satz)?
Liebe Grüße von der Baumkrone
Vor langer Zeit - Antworten
EdwinEhrlich 

Sehr schön geschrieben, danke dafür.
LG
Edwin
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
5
0
Senden

113943
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung