Krimis & Thriller
NUMMER ACHT

0
"Dieser Tag ist der Horror"
Veröffentlicht am 26. Mai 2014, 16 Seiten
Kategorie Krimis & Thriller
© Umschlag Bildmaterial: D. Duncan - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

"Wer den Zug zum abstürzen bringt- der wird sein in großer Bedrängnis!"
Dieser Tag ist der Horror

NUMMER ACHT

Nummer Acht


Ich fuhr über hundert, aber auf der langen, flachen Straße kam einem das nur halb so schnell vor.

Die Augen des rothaarigen Burschen glänzten und schauten ein bisschen wild drein, während er den Nachrichten aus dem Autoradio lauschte. Als sie zu Ende waren, drehte er den Ton leiser.

„Bis jetzt haben sie sieben seiner Opfer gefunden.“

Ich nickte. “Ich habe es auch gehört.“ Ich nahm eine Hand vom Lenkrad und massierte mein Genick, um die

verkrampfen Muskeln etwas zu lockern. Er beobachtete mich und grinste verschlagen. „Sind sie wegen irgendetwas nervös?“

Meine Augen fixierten ihn. „Nein. Warum sollte ich?“

Der Bursche grinste immer noch. „Sechzig Kilometer im Umkreis von Edmonton hat die Polizei alle Straßen abgesperrt.“

Der Bursche kicherte. „Für die ist der viel zu raffiniert.“

Ich schaute auf die Tasche, die er auf seinem Schoß hielt.

Er zuckte die Achseln. „Ich weiß nicht.“

Der Bursche war kleiner als seine Altersgenossen und ziemlich schmächtig.

Er sah wie siebzehn aus, aber er war dieser Milchbubi-Typ und konnte auch fünf Jahre älter sein.

Er rieb seine Handflächen an der Hose. „ Haben sie mal darüber nachgedacht, warum er das tut?“

Ich schaute auf die Straße. “Nein!“

Er leckte seine Lippen. Sie haben ihn vielleicht zu viel herumgestoßen. Immer war irgendeiner da, der ihm sagte, was er tun sollte und beschimpften ihn. Einmal haben sie ihn wohl zu sehr gequält und ihn dabei alt aussehen lassen.“ Der Bursche schaute geradeaus. Dann setzte er seine Schilderung fort: “ Und dann flippte er aus. Ein junger Bursche kann eine ganze Menge

aushalten, aber irgendwann lässt er die Rollläden runter. Er lachte kaum noch, wurde immer gehemmter und Schüchterner, deshalb konnte ihn kein Mensch leiden. Und irgendwann mal ist Schluss!“

Ich nahm meinen Fuß langsam vom Gaspedal.

Er sah mich an. „Warum fahren sie langsamer?“

„Da vorne ist eine Tankstelle“, sagte ich, „die Erste seit fünfzig Kilometern. Wahrscheinlich kommt lange keine mehr.“

Ich verließ die Straße und hielt an den drei Zapfsäulen.

Ein alter Mann kam um das Auto herum

zu meiner Seite.

„Volltanken“, sagte  ich, „und sehen Sie nach dem Öl.“

Der junge Bursche sah sich die Tankstelle genau an. Es war ein kleines Gebäude, das einzige in einem Meer von Weizenfeldern. Durch eines der staubigen Fenster konnte ich ein Wandtelefon erkennen.

Der Bursche wippte mit einer Fußspitze. „Der alte Mann braucht aber lange. Ich hasse diese Warterei.“ Er beobachtete ihn, wie er die Haube öffnete, um nach dem Ölstand zu sehen.

„Ist dieser Alte zu irgendwas nütze? Er hätte es besser wenn..!“ er hielt inne: „Er macht das Absichtlich!“ Er hatte

offenbar eine richtige Wut im Bauch, war so aggressiv.“Pass auf, sonst passiert was!“ schnauzte er den Alten an und ballte dabei seine Hand zu einer Faust gegen den armen Alten. Währenddessen schaute dieser verdrossen. Die Augen des jungen Burschen fixierten immer wieder den alten Mann feindlich. „Telefonieren sie mit dem Tank loch?“ stieß er zischend in Richtung des Alten aus. „Wollen sie sich mit einem alten Mann anlegen?“ fragte dieser ganz unberührt von seinen Frechheiten. „Nein.“ Gab er kleinlaut zurück.

Die Augen des jungen Burschen wanderten jetzt über die Weizenfelder.

Als der alte Mann mit meinem Wechselgeld zurückkam, lehnte sich der jung Bursche aus dem Fenster.“Haben sie ein Radio, Mister?“ stichelte er weiter. Der Alte schüttelte den Kopf. „Nein, ich mag es ruhig.“ Der junge Bursche grinste respektlos.“Muaaahhh, da haben sie recht Mister. Wenn alles ruhig ist, leben sie länger.“

Auf der Straße brachte ich den Wagen wieder auf über hundert Sachen. Der junge Bursche schwieg eine Weile, dann sagte er:“ Man braucht Mumm, um sieben Leute zu killen. Haben sie jemals einen Revolver in der Hand gehabt?“

„Ich denke, jeder hat das schon mal. „Muahhh..!“ Seine Zähne blitzten durch

die geöffneten Lippen. „Haben sie schon mal einen Revolver auf einen Menschen gerichtet?“

Ich sah ihn nachdenklich an.

Seine Augen glänzten. „Es ist gut, wenn sich die Leute vor einem fürchten“,  Oh, Mann hatte dieser eine laute Stimme das könnte einem ja das Trommelfell platzen lassen. „Man ist nicht mehr klein, wenn man einen Revolver hat.“ Er wurde nur unverschämter.

„Nein“, sagte ich, „man ist dann kein Zwerg mehr.“

Er wurde ein bisschen verlegen. „Ich bin dann der Größte!“ Der Wahn stand ihm vor dem Gesicht. Dann ergänzte

ich:“ solange der andere nicht auch einen Revolver hat.“ Das war logisch. Er wurde ruhiger bedrohlicher: “ Man braucht eine Menge Mumm, um zu töten“ röchelte er mir ins Ohr. „Die meisten Leute wissen das gar nicht.“

„Einer der umgebracht wurde, war ein fünfjähriger Junge“, sagte ich „Was hast du dazu zu sagen?“

Er leckte seine Lippen. „Es könnte ein Unfall gewesen sein.“ Ich schaute ihn an: „Oder als etwas kaputt war, ist er ausgerastet.“ Seine Augen hatten für einen Moment einen unsicheren Blick. „Was meinen sie, warum hat er ein Kind umgebracht?“ Ich zuckte die Achseln. „Schwer zu sagen. Er tötet einmal, dann

noch einmal, ja sieben Mal. Vielleicht machte es ihm dann nichts mehr aus, wer seine Opfer waren. Ob Männer, ob Frauen, oder Kinder. Sie waren für ihn alle gleich.“

Der junge Bursche nickte. Das war ihm eine Lehre. Besinnlich nickte er bejahend: „Man kann am Töten richtig Geschmack kriegen. Das ist gar nicht schwer. Dann macht es einem nichts mehr aus!“ äußerte er sich  Halbstark. Für eine Minute schwieg er, dann fing er wieder damit an:“ Die kriegen ihn nie. Er ist viel zu gerissen.“

Ich schaute ihn kurz an. „Wie stellst du dir das vor? Im ganzen Staat wird er gejagt. Alle wissen wie er aussieht.“ Der

junge Bursche zog seine Schultern hoch. „Vielleicht macht ihm das gar nichts aus. Er muss das tun, was er tun muss. Die Leute werden ihn bewundern.“

Wir fuhren ein Stück, ohne ein Wort zu sagen.“ Die tun ja so als ob er der größte Verbrecher wäre- das geht zu Ende!“  Dann rutschte er auf seinem Sitz hin und her: „Haben sie die Beschreibung im Radio gehört?“

„Sicher“ sagte ich, „die ganze letzte Woche schon.“

Er sah mich neugierig an. „Und hatten sie keine Angst, mich mitzunehmen?“

„Nein.“

Sein Lächeln war immer noch verschlagen. „ Sie haben ja eiserne

Nerven. Ein Verbrecher läuft hier frei herum, Halloo jemand zu Hause?“ fragte gern etwas fies, dann sah er mich an.

„ Auf mich trifft die Beschreibung genau zu!“

„Stimmt!“ ich musste mich beherrschen um nicht laut loszubrausen.

Die Straße erstreckte sich vor uns ins Unendliche. An beiden Seiten war nichts als flaches Land. Kein Haus, kein Baum. Der junge Bursche kicherte. „Ich sehe genau aus wie der Killer. “Jeder hat Angst vor mir  ich mag das.“ „ Ich weiß!“ „Dreimal haben mich die Polizisten in den letzten beiden Tagen geschnappt und durch die Mangel gedreht. Ich bin schon so bekannt wie

der Killer.“ Prahlte er.

„Ich weiß“, sagte ich, „und ich glaube du wirst noch bekannter werden.“

„Ich fuhr langsamer. „Was ist mit mir? Trifft die Beschreibung nicht auch auf mich zu?“

Der junge Bursche grinste höhnisch, doch wenn er daran dachte überlief ihn ein kaltes Schaudern, nochmal lief er auf zur Höchstleistung  „Nein, sie haben braunes Haar, er hat rotes. Wie ich!“  Ich lächelte. „Aber ich könnte es gefärbt haben.“ Die Augen des jungen Burschen weiteten sich vor Angst, ihm war hören und sehen vergangen als er begriff, was in dem Moment passieren würde.

Er war ein N I C H T S und im Begriff, die Nummer acht zu werden.

F I N E

0

Hörbuch

Über den Autor

Heidrun
"Wer den Zug zum abstürzen bringt- der wird sein in großer Bedrängnis!"

Leser-Statistik
75

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Gillegan toller twist bei der Auflösung. Wollte nur kurz reinlesen und hab mich vollständig reinziehen lassen. Schönes kleine Kammerspiel. Mehr davon ;)

LG Gillegan
Vor langer Zeit - Antworten
Herbsttag Donnerwetter welch ein Schluß. Spannende Geschichte. Klasse geschrieben. Ira
Vor langer Zeit - Antworten
Herbsttag danke für die Münzen. Ira
Vor langer Zeit - Antworten
erato 
Na, da schicke ich doch noch gleich
einige Münzen auf die Reise.... :-)))
GghG Thomas
Vor langer Zeit - Antworten
Feedre sehr spannend und gut geschrieben...Klasse!
LgF
Vor langer Zeit - Antworten
Heidrun Freut mich sehr!
Vor langer Zeit - Antworten
Frettschen 
Sehr gut - gefällt mir.
Vor langer Zeit - Antworten
JeanneDarc Kurzweilige, spannende Unterhaltung für zwischendurch ;)
Viel Glück
Vor langer Zeit - Antworten
Yannick5900 Nicht schlecht.
Vor langer Zeit - Antworten
Caliope Wow..
lG
Cali
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
20
0
Senden

112968
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung