Gedichte
8 Gedichte

0
"8 Gedichte"
Veröffentlicht am 11. Mai 2014, 22 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: Wolfgang Görs
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Wolfgang Görs _______________________________________________ Ich schreibe selten autobiographisch, habe keinen festen Stil, schreibe überwiegend Gedichte und Verse, manchmal aber auch Geschichten. Ich schreibe seit meinem 12. Lebensjahr und vor allem, nach Lust und Laune! Ich mag konstruktive Kritik, denn dann habe ich Stoff zum nachdenken. Seit April 2015 bin ich Autor im Telegonons-Publishing Verlag.
8 Gedichte

8 Gedichte

das Wort....

Ein gut gewähltes Wort ist Macht

und das nicht erst seit heute,

hat man es es vielen zugedacht,

beschwichtigt es so manche Meute.


Die Waffe muss nicht stählern sein,

auch eine aus Papier und Schrift,

spricht vieles aus, fällt Gutes ein,

auf einem Blatt mit Schrift.


Das Wort, ein Satz kann viel erbringen,

oft hilft das Menschen nachzudenken.

Mit Worten kann man Sieg erringen

und Kriege auch mal blutlos lenken.


Die harte Hand macht's mit Gewalt,

lässt oftmals viele Menschen bluten.

Das Wort des Autors aber hallt

in alle Welt, er will's im Guten.

Ein Freund ...

Wer spendet dir Mut,

der dir erlaubt nicht zu klagen?

Wer bremst deine Wut,

zwingt dich Gutes zu sagen?

Wer erkennt deine Schmach,

erträgt mit dir die Pein?

Wo dein Herz liegt nun brach,

kann ein Freund das nur sein!

©by Wolfgang Görs,  5/2014

Auszeit ...

An solch einem Tag wie diesem heute,

die Sonne scheint, kein Regen fließt,

grüße ich mir völlig fremde Leute,

weil mir heute danach ist.


Ich lass' die dunklen Gedanken zurück,

umgehe die täglichen Nöte und Sorgen,

tue einfach mal so, als sei ich im Glück,

alles andere verschieb ich auf morgen.


Mit dieser Laune, an solch einem Tag,

erinnere ich mich an all das Schöne.

An alles was ich am Leben so mag,

genieße, dass ich mich selbst verwöhne.


ALter Mann und junge Maid....

Unberührt von manchem Blick,

lässt dem Geschehen seinen Lauf,

ein alter Herr, ein Mädchen schick,

sie küssen sich und pfeifen drauf.

Ein alter Mann liebkost 'ne Frau,

die sichtlich ist noch jung an Jahren.

So mancher raunt, die alte Sau,

wie können die sich paaren.


So mancher, der vorübergeht,

schaut angewidert kurz mal hin.

Ein anderer, der glotzt und steht,

murmelt Worte ohne Sinn.


Toleranz ist immer noch,

nicht all zu viel zu finden.

Wenn Pärchen trennen Jahre hoch,

nennen's manche Leute Sünden.

Doch werdet erst mal selber alt

und sehnt euch nach Vergangenheit.

Ihr werdet seh'n wie's Ego schallt,

seht ihr ne junge Maid im Kleid.


©by Wolfgang Görs,  03/2014

Harlekin der Liebe ...

Versteh mich, wenn ich traurig bin,

hör mir zu wenn ich was sagen will,

ich lache gern, doch innen drin

ist oft alles trist und still.

Du siehst nur mein lachend Gesicht,

erkennst nicht, meine wahre Natur,

mein richtiges Ich, siehst du nicht,

dein Interesse hinterlässt keine Spur.

Und darum lässt du mich leiden,

kann keine Liebe mehr spürn',

dein Verhalten ist Meiden,

in mir ein Sturm von Gefühl'n.

Um das in Worte zu fassen,

fehlt mir allein das Verstehn'

ich werde dich gehen nun lassen,

dir durch die Tränen nachseh'n.

©by Wolfgang Görs, 2013

Abschied...

Alles was von ihm geblieben,

ist der zerknüllte Abschiedsbrief.

Ungeöffnet blieb er liegen,

bis die Neugier nach ihm rief.

Seine letzten Worte klangen,

endgültig und  hoffnungslos.

An dem Tag, als er gegangen,

ließen sie sich beide los.

Böse sein woll'n sie sich nicht,

Liebe kann sich niemand backen.

Wenn wer nicht wirklich glücklich ist.

sollt' man fair die Sachen packen.

Niemand muss in Feindschaft brechen,

ist Glück und Liebe auch beendet.

Manchmal lohnt es sich zu sprechen,

dass es sich zur Freundschaft wendet.

Grad wenn Kinder sind im Spiel,

welche unter Trennung leiden,

sollt für die Eltern sein, das Ziel,

unnötig Leid tunlichst vermeiden!

 ©by Wolfgang Görs,  2013

Am Abend Bars in lauen Gassen ..

An einem Abend wie diesem hier,

erwacht in mir, dem Mann, das Tier.

Lauer Wind durchweht die Gassen,

laut feiern Menschen, hoch die Tassen.

Unter diesen sind's die Frauen,

weshalb ich hier bin um zu schauen.

Vor den Kaffees, an schönen Plätzen,

werde ich mich lauernd setzen.

Welches bunte, rege  Treiben,

vor den Bars, auch hinter Scheiben,

inspiriert vom späten Reigen,

lädt mich das ein, es auch zu treiben.


'Ne Spielgefährtin fehlt jedoch,

na gut, ein Weilchen wart' ich noch.

Irgendeine wird sich finden,

die werd' ich flugs kurz an mich binden.

Im Minirock und Dekolete,

kommt eine an, was ich gleich seh',

lange Haare, lüstern Blick,

die ist gut, die reicht für'n Kick.

©by Wolfgang Görs,  04/2014

Alte Liebe....

Als ich jung war dacht ich nicht,

dass man im Alter hat noch Kenntnis,

von der Liebe und man spricht,

noch voll für sie, mit viel Verständnis.

So dacht ich früher, jung an Jahren,

Liebe ist für junge Leute,

Liebe, Sex und auch das Paaren,

doch ist es anders, weiß ich's heute.

Liebe, bei älteren Semestern,

fühlt sich genau wie früher an,

wenn auch die Jungen drüber lästern

ist man verliebt, man nichts für kann.

Das Herz spürt gleich, egal wie alt,

auch kommen noch die Schmetterlinge

und auch beim Sex es richtig knallt,

so Mancher tauscht sogar noch Ringe.

Wie kommt die Jugend nur darauf,

dass Liebe nur für sie gedacht,

das Leben nimmt oft den Verlauf,

dass sie grad im Alter Freude macht.

Liebe gilt fürs ganze Leben,

sie kennt kein Alter, sie geschieht,

auch Ältere können Liebe leben,

wie man an vielen Paaren sieht.

©by Wolfgang Görs,  2013

0

Hörbuch

Über den Autor

WolfgangGoers
Wolfgang Görs
_______________________________________________
Ich schreibe selten autobiographisch,
habe keinen festen Stil,
schreibe überwiegend Gedichte und Verse,
manchmal aber auch Geschichten.
Ich schreibe seit meinem 12. Lebensjahr und vor allem, nach Lust und Laune!
Ich mag konstruktive Kritik, denn dann habe ich Stoff zum nachdenken.
Seit April 2015 bin ich Autor im Telegonons-Publishing Verlag.

Leser-Statistik
37

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Darkjuls Hallo Wolfgang, interessante Zeilen zu Liebe und Leben, du hast es auf Deine Art gekonnt beschrieben, LG Marina
Vor langer Zeit - Antworten
EllaWolke Ne Klasse Sammlung
Vor langer Zeit - Antworten
SabineDaus Ich lese gerade mal wieder mit Begeisterung Deine Worte! Du bist immer sehr unterhaltsam und Ideenreichtum kennt bei Dir keine Grenzen ! lg. Sabine Dein größter Fan :-)
Vor langer Zeit - Antworten
EdwinEhrlich Hi Wolfgang,
super, dass es nun geht.
Schöne Zeilen, hab Dank dafür.
Edwin Ehrlich
Vor langer Zeit - Antworten
WolfgangGoers danke mein Lieber;-) Aber ich muss mich noch mit allem hier vertraut machen ;-)
Vor langer Zeit - Antworten
EdwinEhrlich Geht schneller als man am Anfang denkt.
Vor langer Zeit - Antworten
Hofdichter Ich hab am Anfang auch meine Zeit gebraucht aber ohne diese Seite hätte ich einiges an Lebensfreude heute nicht :-) also drannbleiben durchbeißen :-) Abschied aus deiner Feder gefällt mir auch sehr gut !
Vor langer Zeit - Antworten
WolfgangGoers Danke sehr;-) LG ... Wolfg.
Vor langer Zeit - Antworten
GerLINDE 
Hallo Wolfgang,
gern habe ich Deine aussagekräftigen Gedichte gelesen.
LG, Gerlinde
Vor langer Zeit - Antworten
WolfgangGoers Vielen Dank :-) Ich hoffe du wirst auch meine weiteren Gedichte lesen und dich daran erfreuen, LG Wolfgang
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
21
0
Senden

112132
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung