Humor & Satire
Das habe ich halb geklaut - und ein viertel gestohlen

0
"So, hier ist ihr Schwerbehindertenausweis! Jetzt ist es für alle Behörden, sichtbar! Dass sie ..."
Veröffentlicht am 04. April 2014, 10 Seiten
Kategorie Humor & Satire
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Im Allgemeinen bin ich ein positiver Mensch und höre nicht hinter jedem Satz, der gesprochen wurde, noch einen zweiten. Ich mag nicht gern lügen, dann sage ich lieber nichts. Biete nur Hilfe an, wenn ich sie auch geben kann. Meine größten Schwächen sind? ? Finde es doch selber heraus Meine Stärken sind, für Freunde da zu sein, zu helfen, zu verstehen, zu zuhören und nicht dumm fragen, sondern lieber trösten, mit ihnen albern sein, ...
So, hier ist ihr Schwerbehindertenausweis! Jetzt ist es für alle Behörden, sichtbar! Dass sie ...

Das habe ich halb geklaut - und ein viertel gestohlen



 



Es ist alles nur geklaut 

gezogen und gestohlen



Mein Gespräch mit dem  

Versorgungsamt








So, hier ist ihr Schwerbehindertenausweis! 

Jetzt ist es für alle Behörden, sichtbar! Dass sie behindert sind.


Ich dachte nur Das ist gut, dass man das auch amtlich hat. Aber wozu ist der eigentlich gut fragte ich nach.


Der nette Herr erklärte Nun, damit die entsprechenden Ämter auch sehen, dass sie behindert sind.


Ich sagte ihm: Aber die sehen doch, dass ich ein Rolli-Fahrer bin.




Er: meinte dann Ja, das dürfen sie offiziell aber gar nicht, denn vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich.


Nach gefragt... Ach, und dazu habe ich nun den Ausweis, damit die Behörden sehen dürfen. Aber dann sind wir ja vor dem Gesetz doch nicht alle gleich?


Er: hören sie so dürfen sie das nicht sehen!


Ich erwiderte verstehe ich nicht! Ich dachte, die Behörden dürfen nichts sehen?


Er: ungehalten Sehen sie ja auch nicht. Werden Sie schon sehen.


Meinen Sie? Aber ich dachte, so darf ich das nicht sehen.


Der nette Herr, Jetzt ist es aber genug! Hier ist ihr Ausweis und hier steht der Grad der Behinderung: 100%.


Ich: dachte laut! einhundert Prozent, oh Mann, von was eigentlich?


Er: Na ja, das ist die Differenz zu dem, was einem Gesunden eigentlich möglich ist.



Ich: ACH.. krank bin ich eigentlich nicht, so richtig fit fühle ich mich auch nicht, und bei 100 Prozent, da bleibt nun nicht mehr viel übrig, im Klartext gar nichts.


Er: jetzt total ungehalten nein so dürfen sie das nun auch wieder nicht sehen. Gucken sie mal hier, da steht ein G und sogar ein aG im Ausweis, das heißt, sie sind gehbehindert und sogar außergewöhnlich, dafür können sie öffentliche Verkehrsmittel kostenlos benutzen.




Ich: grinste und fragte hin, wie komme ich in Bus und Bahn rein frech grinsend.


Er: Geht wohl schlecht, was?


Ich: fragte nur haben sie es schon mal mit einem Rolli probiert?


Er: lenkt die Aufmerksamkeit wider auf den Schwerbehindertenausweis. Nun sehen sie doch mal hier. Da steht RF, das heißt, dass sie keine Rundfunk und Fernsehgebühren bezahlen müssen, wegen der Nichtteilnahme an öffentlichen Veranstaltungen.




Ich fragte höflich nach, das heißt ich kann öffentliche Verkehrsmittel gratis benutzen, aber nicht an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen und dafür umsonst Radio hören und Fernseh schauen? Aber Kabel-Gebühren muss ich aber bezahlen. Ich verstehe es nicht wo ist nun der Vorteil?


Mein gegenüber wurde lauter, Ihnen kann man aber auch nichts recht machen. Sie müssen das mal anders sehen. Gucken sie doch mal hier! Da steht: Die Notwendigkeit ständiger

Begleitung ist nachgewiesen. Das ist doch gut, nicht wahr?


Ich schaute ihn fragend an, und mache ich mich strafbar, wenn ich mal ohne Begleitung unterwegs bin?


Er: Zum letzten Mal Sooooh dürfen sie das nicht sehen!

 

Es tut mir leid nun habe ich für Sie weiter keine Zeit.


Habe leider noch einen anderen Termin,

UND AUFWIDER-SEHEN.




Nein ich sage nichts :-) OH nein!  

Aber ich mache,ab jetzt dass beste aus diesen Behörden ( Wahnsinn ) oder besser das nicht verstehen.


PS ganz liebe Grüße sende ich an allen!

so wie viel Erfolg & Nerven bei 

Deinen Behördengänge!.


>

0

Hörbuch

Über den Autor

lachmal
Im Allgemeinen bin ich ein positiver Mensch und höre nicht hinter jedem Satz, der gesprochen wurde, noch einen zweiten. Ich mag nicht gern lügen, dann sage ich lieber nichts. Biete nur Hilfe an, wenn ich sie auch geben kann.

Meine größten Schwächen sind? ? Finde es doch selber heraus

Meine Stärken sind, für Freunde da zu sein, zu helfen, zu verstehen, zu zuhören und nicht dumm fragen, sondern lieber trösten, mit ihnen albern sein, scherzen, Blödsinn machen, aber auch zusammen weinen. Und warum nicht auch mal mit ihnen schwimmen gehen, an einem verbotenen See ? Ich nehme mir die Zeit, wenn sie mich brauchen, denn sie wissen, dass ich immer hinter dem stehe, was ich sage. Auch wenn ich selbst sehr krank bin, meine Freunde legen Wert auf meine Meinung.PS: Mein Alter - mal frech wie ein Kind, mal lieb und vernünftig, so wie Frauen eben sind.

Das Schicksal meinte es nicht gut mit mir, ich habe MS ( Multiple Sklerose ). Man nennt es auch die Krankheit der Tausend Gesichter. Aber die MS hat mich auch sehr stark gemacht,
und mich zum schreiben gebracht. So das ich jetzt schreibe, trotz meiner Rechtschreibschwäche!

Ich sage immer Ich finde zwar immer die richtigen Worte,
aber leider nicht immer die richtigen Buchstaben dazu.

Wer mit mir nicht zu Recht kommt,
Der hat wohl damit sein eigenes Problem und nicht ich.

Ich lebe mit der MS, aber nicht für sie!
Ich habe liebe Freude. Sie helfen mir, wo ich Hilfe brauche,
korrigieren meine Fehler in meinen Gedichten und noch vieles mehr.
Ich danke ihnen sehr dafür
.
Und wer sich viel Zeit nimmt, um hinter meine Fassade zu schauen,
Ja der wird überrascht sein, was ihn dort erwartet!.
Für diese Menschen würde ich barfuß bis zum Nordpol fahren,
die anderen werden immer nur das in mir sehen,
was sie sehen wollen.
Aber niemals mich!

Leser-Statistik
174

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Memory 
Bin gerade mal hier gelandet und habe deinen "Dialog" schmunzelnd verfolgt, wenn er ja im Grunde überhaupt nicht lustig ist.
Es ist ein Krampf und du hast den armen Kerl wohl völlig überfordert.
Es ist ein schwieriges Thema und ein kleines bisschen ergreife ich mal Partei (nur ein kleines bisschen, versprochen!) für den Beamten oder Sachbearbeiter..
Ich habe sehr lange mit beeinträchtigten Menschen gearbeitet und habe die Erfahrung gemacht, dass die Wünsche in Bezug auf den Kontakt mit dem Rest der Welt sehr unterschiedlich sind.
Vielleicht war er verunsichert oder aber wirklich unkompetent. Einfach ist dieser Job sicher nicht.
Unabhängig davon ziehe ich ganz gewaltig meinen Hut vor jedem Menschen, der sein Leben in dieser schwierigen Situation meistert.
Lieben Gruß
Sabine
Vor langer Zeit - Antworten
Bleistift 
Liebe Bärbel,
Wenn es nicht so traurig wäre,
könnt' man jetzt glatt lachen...
Ich kann Dir alles so sehr gut nachvollziehen,
weil es mich in exakt der gleichen Weise betrifft...
Gestern war ich wieder einmal im Krankenhaus bei meinem behandelnden Arzt, was sich in schönster Regelmäßigkeit permanent Monat für Monat wiederholt.
Als ich dann das gesundheitliche Gasthaus verlassen wollte, stellte ich fest, dass von 4 Behindertenparkplätzen 3 mit nichtberechtigten Fremdparkern zugestellt waren, wovon der letzte frecherweise auch noch mein Auto so zugeparkt hatte, dass ich nicht einmal den Rolli einladen, geschweige denn das Krankenhausgelände verlassen konnte. Erst nach mehr als 2 Stunden kam dann ein Abschleppdienst, der die Parksünder entfernte...
Es ist die verdammte Ignoranz von Otto Normalverbraucher und die immer deutlicher zu Tage tretende, mangelnde Fähigkeit der Behörden, einmal erlassene Gesetze zu kontrollieren und sie tatsächlich auch umzusetzen...
Übrigens bei mir hat die Schwerbehinderten-Anerkennung, mit Ag, B und blauer Behinderten-Parkkarte, 48 lange Monate gedauert, dafür trat sie aber rückwirkend zum Tag der Antragstellung bereits in Kraft,
ist das nicht genial...
LG Louis :-)

Vor langer Zeit - Antworten
Gaenseblume Ja,so ist es und ich habe da auch schon meine komischsten Dinge erlebt. LG Marina Gaenseblume
Vor langer Zeit - Antworten
GertraudW 
Liebe Bärbel sag mal, wo warst Du denn die ganze Zeit?
Aber egal, es freut mich jedenfalls sehr, dass Du wieder da bist.
Ich habe diese humorvoll geschriebene Geschichte gerne nochmal gelesen und kann meinem Kommentar von "damals" eigentlich nichts hinzufügen, denn es hat sich in dieser Richtung nix geändert.
Ganz liebe Grüße an Dich und einen schönen Nachmittag
Gertraud
Vor langer Zeit - Antworten
lachmal Hallo Gertraud
ich freue mich sehr das du mich noch kennst
mir ging es eine zeit lang nicht gut.
aber nun bin ich wider da ...
und ich hoffe es bleibt auch so

ganz liebe grüße bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
GertraudW 
Freut mich sehr, dass Du wieder da bist und ich hoffe, wir hören wieder mehr von einander ...
Ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles Gute und schicke Dir liebe Grüße
Gertraud
Vor langer Zeit - Antworten
mohan1948 Liebe Bärbel der Amt Schimmel Wiechert! Wunderbar in Worte verpackt
Liebe Grüße
Hannelore
Vor langer Zeit - Antworten
mohan1948 Wollte schreiben der Amtschimmel wiehert
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Heidi
Liebe Bärbel ! Das hast Du sehr humorvoll rübergebracht !

Es ist soviel Widerspruch in all dem , dass man wirklich nur den Kopf schütteln kann ! Ganz liebe Grüsse Heidi !
Vor langer Zeit - Antworten
derrainer liebe bärbel ,
eine ernste sache mit humor rüber gebracht ,,,
aber bei allem ,, du hast rechte und diese wenn nicht freiwillig gegeben ,
hole sie dir und solltest du kämpfen müssen kämpfe , du kannst es
viele ämter wissen es nicht und nutzen ihr unwissen auch aus ,
lieben gruß rainer
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
27
0
Senden

109971
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung