Gedichte
Papa, warum bist Du nicht der Boss?

0
"Papa, warum bist Du nicht der Boss?"
Veröffentlicht am 18. März 2014, 6 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: SG- design - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Erik... Jahrgang 1949 ... geht keiner Auseinandersetzung mit Behörden und den Politikern aus dem Weg, wenn es gilt, Bedürftigen, vor allem Kindern Hilfe zu leisten ... ist begeisterter Hobbykoch (siehe Bogos Schnelle Küche oder für Singles: dinner4one ... bezeichnet sich selbst als ältesten Nachwuchs-Satiriker Deutschlands ... hat den etwas anderen Tanzclub TC Just Dance Weiterstadt e.V. gegründet, dem er auch vorsitzt. ... hat ...
Papa, warum bist Du nicht der Boss?

Papa, warum bist Du nicht der Boss?

Was der Mensch fühlt und was er denkt, wird von oben her gelenkt.

Politiker und Wirtschaftsbosse,

alle sind nur eine Glosse,

seit Jahren nur der Hüllen leer,

heute geht da Garnichts mehr.

Weil nichts mehr geht, das Geld regiert, der Penis auch nicht erigiert,   

Impotenz im Körperlichen,         

lässt geistige Größe auch vermissen.

So muss doch jeder Boss sich fragen,

wie kann ich länger es ertragen,      

als Worthülse herum zu laufen?      

 

Du lieber Boss, jetzt hör mal zu,     

nicht weil ich klüger bin als Du, Persönlichkeit kann man nicht kaufen.

Du solltest in den Spiegel schau'n,  

Dich fragen, kann ich dem vertrau'n, diesem Gesicht, das ich da sehe,    

und wenn ich einmal von Erden gehe, wird gefragt von der Geschicht,

konnt ich oder wollt ich nicht?

 

Ehre, Moral und auch Kultur,

Phrasen sind das heute nur,    

weil in dieser unserer Welt,       

nur noch schnöder Mammon zählt.

 

Doch ich werde nicht verzagen,

immer wieder nach zu fragen,  

was ist wichtiger auf der Welt,   

als immer nur das schnelle Geld?

 

Ich werd' nicht aufhör'n nachzufragen,

wie Boss kannst Du's ertragen,

dass uns unsere Kinder fragen:

Lieber Vati, gib doch zu,

die Großen können mehr als du,

die haben Kohle ohne Ende,

Du aber hast nur schwielige Hände.

  

Soll ich dann sagen, liebes Kind,

Recht hast du, ich bin ein Rind,

dass ich den Mut habe besessen,

meine Freunde nicht zu vergessen,

statt auf die Schnelle Geld zu machen,

gefreut mich an deinem Kinderlachen,

hab gegen andere nicht intrigiert,

die Macht mich nie hat interessiert,

die Hoffnung hab' nie aufgegeben,

von meiner Hände Arbeit doch zu leben.

 

Nein werd' ich sagen, liebe Kinder,

die Großen sind die dümmsten Rinder,

die auf Macht und Geld versessen,

und über allem dann vergessen,

die Pflichten, die ein Großer hat,

hier in diesem unserm Staat.  

Erbarmungslos auf dem Weg nach oben,

manch Kleinen in ein Loch geschoben,  

doch dann sticht ihn plötzlich eine Laus,

und dann ist es für immer aus.

Gefallen aus dem Olymp der Götter,

findet er dann nur noch Spötter,

und alle, die mit stiegen auf,

schlagen dann nur auf ihn drauf.

So zeigt ihm dann der Spiegel nur,

eine traurige Figur,                   

die einst doch wirklich hat gedacht,   

im Leben zählt nur Geld und Macht

.

Ich kann noch in den Spiegel schau'n,

lass meine Seele für Geld nicht klau'n,

Macht und Reichtum besitz' ich nicht,

dafür ein ehrliches Gesicht!

Copyright Erik A.C. Bogorinski

18-03-2014

0

Hörbuch

Über den Autor

bogo
Erik... Jahrgang 1949
... geht keiner Auseinandersetzung mit Behörden und den Politikern aus dem Weg, wenn es gilt,
Bedürftigen, vor allem Kindern Hilfe zu leisten
... ist begeisterter Hobbykoch (siehe Bogos Schnelle Küche oder für Singles: dinner4one
... bezeichnet sich selbst als ältesten Nachwuchs-Satiriker Deutschlands
... hat den etwas anderen Tanzclub TC Just Dance Weiterstadt e.V. gegründet, dem er auch vorsitzt.
... hat auch noch eine neue Partei Deutschlandanders mitbegründet, um jedem Bürger eine demokratische -
Stimme zu verleihen. Doch es zeigte sich,dass ich nur von Vorteilsnehmern und Selbstdarstellern
umgeben war, nahezu kein Bürger sich für die Wahrnehmung seiner Rechte interessierte... deshalb habe
ich die Partei zum 01.12.2012 eingestampft.
... und nach dem Sieg über den Nierenkrebs heißt die Devise: JETZT ERST RECHT!! Und das bedeutet:
Es wurde ein Verein gegründet: Für ein Sozialeres Miteinander (FeSM) e.V. , eine gemeinnützige und
mildtätige Organisation zur Hilfe insbesondere für sozial Bedürftige, Migranten und Menschen mit
Handicap. Mehr unter www.fesm.de .








Leser-Statistik
7

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Zeige mehr Kommentare
10
0
0
Senden

109010
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung