Gedichte
Die Kunst des Träumens

0
"Wer das Träumen verlernt hat, hat verlernt zu sehen."
Veröffentlicht am 07. März 2014, 2 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: Gunnar Assmy - Fotolia.com
http://www.mystorys.de
Wer das Träumen verlernt hat, hat verlernt zu sehen.

Die Kunst des Träumens

Die Kunst des Träumens




Große Wolken, fein und weiß,

Am Himmel treiben sie.

Der Wind, der sie zum Tanze fordert,

Begleitet unser stetig Leben.

Träumer sehen, Träumer wissen,

Ihre Fantasie gewinnt.

Denn andere, sie träumen nicht.

Und damit, sind sie blind.


A.L.

0

Hörbuch

Über den Autor

Lanni97

Leser-Statistik
17

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Trollmops Ein schönes Gedicht, eine schöne Idee und eine wahre Aussage. Dennoch kann man daran noch ein wenig feilen. Nicht viel, aber hier und da andere Formulierungen, andere Worte finden, und sich für oder gegen eine Reimform entscheiden. Ich denke, dass es ein "Meisterstück" werden kann. Zum großen Teil ist es das schon jetzt.

Gruß Det
Vor ein paar Monaten - Antworten
AngiePfeiffer Ein kleiner, feiner Text.
LG
Angie
Vor langer Zeit - Antworten
Caliope Manchmal ist es aber auch wichtig einfach hinzusehen mit den Augen... und nur mit denen und dem zutrauen was sie dem Verstand und nicht dem herzen senden..
Doch im großen und Ganzen geben i ch dir recht :Träumer wissen und sind nicht blind....
glg
Cali
Vor langer Zeit - Antworten
Lanni97 Das war das erste Gedicht, was ich geschrieben habe :) Das ist jetzt ungefähr vier Jahre her... :D
Vor langer Zeit - Antworten
Caliope Es ist schön!!!!!!!!
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
5
0
Senden

108306
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung