Kurzgeschichte
Miezes Leben - Forumbattle 30, Thema "Mobbing"

0
"Miezes Leben - Forumbattle 30, Thema "Mobbing""
Veröffentlicht am 13. Februar 2014, 8 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Alles Infos unter artemzolotarov.com Ich schreibe seit 2010 Gedichte, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Songs. Ich habe bis jetzt drei Gedichtbände und zwei Poetry Slam Textsammlungen mit Hörbuchfassungen veröffentlicht. Eine Übersicht gibts auf meiner Homepage. Auf meiner Facebookseite gibt es täglich aktuelle Infos, Gedichte, Geschichten, Videos, Musik und und und. Ich würde mich sehr über euren like ...
Miezes Leben - Forumbattle 30, Thema "Mobbing"

Miezes Leben - Forumbattle 30, Thema "Mobbing"

Mizes Leben



Durch zahllose Gitterstäbe schauten sie hunderte Katzenaugen an. Sie fixierten sie, brannten sich in ihr dünnes, löchriges Fell ein und wurden des Starrens nicht müde. Seit ihrer Einlieferung in das Tierheim hatte sie keine ruhige Sekunde gehabt. Gleich zu Anfang verkündete hinterhältiges Miauen der anderen Katzen die klar ablehnende Haltung der Neuen gegenüber. Sie war nicht willkommen, was sie auch deutlich zu spüren bekam. Bei der Essensverteilung, die immer außerhalb der Käfige statt fand, wurde

sie angefaucht und abgedrängt. Sie war nicht mutig und stark genug sich durchzusetzen, so blieb sie allein und schaute den anderen zu, wie sie von Egoismus und Fischabfällen satt wurden. Die Pfleger schienen es nicht einmal zu bemerken. Nachdem das Futter in den von Schmutz verklebten Behälter gekippt wurde, waren die Tiere nur noch Luft für sie.

Sie musste immer warten, bis die anderen fertig waren. Dann humpelte sie zu den Resten und fraß was übrig blieb. Ihre Pfote tat bei jedem Schritt schrecklich weh. Die Wunde wollte einfach nicht verheilen. Mit einer Nähmaschine hatte ihr sadistischer

Vorbesitzer sie durchlöchert und dann bluten lassen. Keiner hatte die Schreie gehört, keiner hatte gesehen, wie er sie Tag für Tag quälte und misshandelte. Und so wäre es wahrscheinlich auch weitergegangen, hätte sie nicht eines Tages den Mut gefasst und ein offenes Fenster zur Fluch genutzt. Alles ist besser, als diese Folter, dachte sie.

Aber jetzt lag sie in ihrem Käfig auf einem flohverseuchten Läufer und hatte nur einen Fingerhut, den die Pfleger ihr wie zum Hohn da gelassen hatten. Sollte sie damit spielen? Es erinnerte sie immer wieder an die hunderte anderen Nähutensilien, die ihr Peiniger in seinem Folterkabinett aufbewahrte. Wie

Nadelstiche bohrten sich jede Nacht Albträume in ihren Kopf. Jedes Detail, jeder Schmerz wiederholte und potenzierte seinen Schrecken im Schlaf. Und außerhalb des Käfig schlug ihr abgrundtiefe Ablehnung entgegen. Wie verschworen verachteten sie die anderen Katzen, machten ihr das Leben zur Hölle, zerkratzen ihren Körper und wurden nicht müde, sie psychisch zu malträtieren. Womit hatte sie das verdient? Von einer Hölle in die nächste. Ein Hundeleben war nichts dagegen.

Die einzige Rettung bestand darin, abgeholt zu werden. Sie sah es oft, wie andere Tiere mitgenommen wurde. Sie

wurden raus geholt, dann gab der Pfleger etwas in den Computer am Ausgang ein und kassierte das Geld. Aber wer würde schon so ein heruntergekommenes und verletztes Tier mitnehmen? Ihr ganzer Körper war von Kratzern übersät, das Fell war noch löchriger geworden und sie schaffte es kaum noch, auf den Beinen zu stehen. Sie döste den ganzen Tag vor sich hin und wenn sie einmal durch Zufall mitbekam, wie Interessenten an ihrem Käfig vorbeigingen, vernahm sie meist angewiderte oder erschrockene Blicke. Nein, es gab keine Hoffnung. Sie würde hier liegen bleiben, bis sie eines Tages nicht mehr erwachte und dann endlich

ihren Frieden fände. Niemals würde ihr Name von der Tafel „Zu adoptieren“ verschwinden. Es war hoffnungslos. So schloss sie die Augen und entschlummerte erneut in einen unruhigen, albtraumgeplagten Schlaf. Es regnete wieder Nadeln vom Himmel. Sie versuchte wegzulaufen, aber sie prasselten immer schneller und dichter auf ihren Körper ein. Immer tiefer bohrten sie sich ins Fleisch. Plötzlich kamen sie auch aus dem Boden. Sie konnte nicht mehr weiterlaufen, ihre Pfoten bluteten. Sie rollte sich ein und ließ es über sich ergehen. Der Schmerz brannte und drang immer tiefer in sie ein … dann hörte es plötzlich auf. Sie

spürte zwei Hände, die sie hochhoben und auf ein warmes Kissen legten. Es tat nicht mehr weh. Es tat nicht mehr weh. Jemand trug sie davon und sie wollte die Augen nicht aufmachen. Sie wollte die Wirklichkeit nicht sehen. Dieser Traum sollte ihr letzter sein.

0

Hörbuch

Über den Autor

koollook
Alles Infos unter artemzolotarov.com

Ich schreibe seit 2010 Gedichte, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Songs.
Ich habe bis jetzt drei Gedichtbände und zwei Poetry Slam Textsammlungen mit Hörbuchfassungen veröffentlicht. Eine Übersicht gibts auf meiner Homepage.

Auf meiner Facebookseite gibt es täglich aktuelle Infos, Gedichte, Geschichten, Videos, Musik und und und. Ich würde mich sehr über euren like freuen:

https://www.facebook.com/artem.poetry

http://www.bookrix.de/_ebook-artem-zolotarov-fuer-c/

http://www.bookrix.de/_ebook-artem-zolotarov-verstehst-du-mich-1/

Ich vertone meine Gedichte und Geschichten auch seit ein paar Monaten.
Auf soundcloud könnt ihr meinen letzten Band komplett vorgelesen hören (alle Gedichte sind auch downloadbar):

https://soundcloud.com/koollook_poesie

Seit Januar 2013 führe ich ein Projekt das "Ich schreibe über DICH!" heißt. Dabei kann mir jeder ein Bild von sich schicken und ich schreibe ein Gedicht dazu. Mit dem Projekt versuche ich Lyrik näher an den Leser zu bringen, um zu zeigen, dass sie nicht immer unverständlich und kompliziert sein muss ohne dabei in den Kitsch von Teetassenpoesie zu verfallen.
Wer mitmachen möchte, kann mir seine Bild an koollook_poesie@gmx.de schicken.
Hier könnt ihr die bisherigen 167 Bilder und Gedichte sehen:

http://ichschreibueberdich.tumblr.com/

Seit 2014 nehme ich auch an Poetry Slams teil. 2015 wurde ich Rheinland-Pfalz Meister in dieser Disziplin.
Videos von Auftritten gibt es bei youtube.

Leser-Statistik
30

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
xXMiaXx Eine traurige Geschichte, aber du hast sie wirklich toll geschrieben.
Glückwunsch zum 2. Platz.
Vor langer Zeit - Antworten
koollook Danke Mia,
ich freue mich, dass sie dir gefallen hat. Hast du auch das Hörbuch gehört?
Vor langer Zeit - Antworten
xXMiaXx Nein habe ich noch nicht angehört, werde ich die Tage mal machen.
Vor langer Zeit - Antworten
Wolfspfote Meine herzlichsten Glückwünsche zu deiner Silbermedaille! :DDD
Lg Wolfspfote
Vor langer Zeit - Antworten
koollook Danke Wolfspfote. Dir auch Glückwunsch zum Treppchen.
Vor langer Zeit - Antworten
Wolfspfote Dank die schön :))
Lg Pfötchen
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Herzlichen Glückwunsch zum verdienten Silber!
Ich war so traurig beim Lesen und Hören, dass ich erst mal enttäuscht über ihr schlimmes Ende war .... Habe schon zwei Miezen begraben müssen, die allerdings ein sehr schönes Katzenleben hatten .....
LG fleur
Vor langer Zeit - Antworten
koollook Danke Fleur. Gott sei Dank ist die Geschichte nicht wirklich passiert. Ich musste mich an den Wortvorgaben orientieren und die Katzenaugen haben mich inspiriert das Thema Mobbing etwas anders aufzuarbeiten.
Vor langer Zeit - Antworten
KatharinaK Meinen Glückwunsch an Dieser Stelle. Habe die Geschichte erst jetzt gelesen - Asche auf mein Haupt - hätte es früher tun sollen. Klasse geschrieben, verdient versilbert.
Herzlichen Glückwunsch, liebe Grüße,
Katharina
Vor langer Zeit - Antworten
koollook Danke Katharina,
der Wettbewerb hat mir Spaß gemacht und ich werde bestimmt noch mal teilnehmen. Vielleicht reicht es irgendwann zum Sieg.^^
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
26
0
Senden

106471
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung