Sonstiges
Krieg - - warum?

0
"Krieg - - warum?"
Veröffentlicht am 07. Februar 2014, 6 Seiten
Kategorie Sonstiges
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich bin 19 Jahre und aktuell Studentin (Geowissenschaften). Mein Studium besteht nur aus Naturwissenschaften. Das Schreiben bietet also die nötige Abwechslung. Allgemein schreibe ich schon seit ein paar Jahren - aber nur für mich. Irgendwann haben Freunde von mir ein paar meiner Texte in die Hand bekommen und fanden es nicht schlecht. Nun würde ich gerne wissen, wie mein Schreibstil, meine Ideen, meine Werke bei "fremden" Menschen ankommen und ...
Krieg - - warum?

Krieg - - warum?

Warum

Warum gibt es eigentlich Krieg? Es ist keine Lösung und um ehrlich zu sein auch keine schöne Sache. Krieg bringt Menschen dazu, dass sie sich gegenseitig verletzten, sich bedrohen und vergessen wer sie sind. Zum Schluss hat man einen vermeintlichen Sieger, der stolz und machtvoll auf seine meist toten oder kurz davor stehenden Gegner herab sieht und vergisst das er selbst verloren hat. Er lächelt sogar vielleicht. Doch was ist mit der Seite des vermeintlichen Siegers? Tausende Menschen die für ihn in den Krieg gegangen sind. Tausende die jetzt mit

nichts dastehen. Denn dieser vermeintliche Sieg ist nur eine Einbildung oder eine Möglichkeit den Krieg schön zu reden. Doch was hat man gewonnen? Macht?


Dieses Wort schon wieder…


Nein… Ich wag es nicht einmal mehr darüber nachzudenken wie viele Menschen ich in den Tod schickte nur um meine Befehle zu befolgen, für ein vermeintlich gleiches Ziel zu kämpfen oder um selbst nicht zu sterben. Ich habe vielen direkt in die Augen gesehen bevor ich abdrückte. Am Anfang fiel es mir sehr schwer, doch irgendwann waren

das auf dem Schlachtfeld keine Menschen mehr. Es waren nur noch verschwommene Gestalten die man gedankenlos, ohne jegliche Gefühle, abschoss. Erst nachdem alles vorbei war realisierte man, was man hier getan hatte. Und ich persönlich konnte kaum hin sehen als ich die Trümmer und das Elend des Sieges sah. Mitten auf dem Feld stand einsam ein kleines Mädchen. Sie sah mich mit ihren großen Augen an. In ihrer Hand eine Puppe, die einem Mann ähnelte. Sie schloss diese fest in ihren Armen und kniff ihre Augen zu. Dann kam sie auf mich zu gerannt und blieb kurz vor mir stehen. Ihre Tränen liefen ihr über ihr Gesicht und dann

sagte sie zu mir: Die hat mir mein Papa geschenkt. Kannst du mir sagen wo mein Papa ist?

Doch ich habe keine Antwort darauf. Ich kann nur sagen wir haben gesiegt…

>

0

Hörbuch

Über den Autor

Uriana
Ich bin 19 Jahre und aktuell Studentin (Geowissenschaften). Mein Studium besteht nur aus Naturwissenschaften. Das Schreiben bietet also die nötige Abwechslung. Allgemein schreibe ich schon seit ein paar Jahren - aber nur für mich. Irgendwann haben Freunde von mir ein paar meiner Texte in die Hand bekommen und fanden es nicht schlecht. Nun würde ich gerne wissen, wie mein Schreibstil, meine Ideen, meine Werke bei "fremden" Menschen ankommen und vor allem liebe ich es neue, noch nicht veröffentlichte Texte zu lesen. Deswegen habe ich mich hier angemeldet und ich hoffe, dass ich ein paar ehrliche Kritiken bekomme. :)

Leser-Statistik
23

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Zeichen Sehr gut geschrieben, ich denke
das sich viele diese Fragen stellen.
Krieg ist wirklich keine schöne sache aber sehr gut geschrieben.

MFG
Tobias
Vor langer Zeit - Antworten
rumpi warum? die antwort bleibt wohl stumm!

lg,karsten
Vor langer Zeit - Antworten
IK6688 Durch die gewählte "Ichform" am Ende, spürt man direkt die Gedanken der "Kriegshelden", die, so glaube ich, sich selbst allerdings nicht als Helden feiern, sondern beschissen fühlen.
Isa
Vor langer Zeit - Antworten
Milan01 Erst mal einen Hinweis. Du schreibst des öfteren -vermeidlichen- meinst aber sicher -vermeintlichen- .
Von dem mal abgesehen, hat es mir gut gefallen.
Lg Milan
Vor langer Zeit - Antworten
Uriana oh stimmt. vielen dank für den hinweis :) werde es mal schnell berichtigen.
und natürlich danke für´s lesen und den Kommentar :D
gruß madel
Vor langer Zeit - Antworten
PhilippEspel "Ich glaube, dass man nichts vom Krieg mehr wüsste,
wenn wer ihn will ihn auch am meisten spürt..."
-Udo Jürgens

Ein wirklich bewegender Text von dir und so unglaublich wahr!

LG
Philipp
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
6
0
Senden

105981
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung